Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR: Die Losungsstempel (Propaganda) der Deutschen Post
Das Thema hat 242 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
hannibal Am: 20.11.2021 21:33:49 Gelesen: 63739# 218 @  
Hallo,

heute eine Ansichtskarte mit einer Einzelfrankatur DDR 251 Sonderstempel (3b) BARTH 1 11.5.51.-20 und daneben Losungsstempel in Lila "Protestiert gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands!"



Viele Grüße
Peter
 
Ameise Am: 22.11.2021 22:34:33 Gelesen: 63590# 219 @  
Hallo,

hier ein Stempel aus Freiberg (Sachsen):



Viele Grüße
Enrico
 
Briefuhu Am: 06.12.2021 12:57:53 Gelesen: 62745# 220 @  
Hier eine Ansichtskarte von Leipzig vom 02.02.1946 nach Angermünde ins Flüchtlingslager. Frankiert mit zweimal Michel Nr. 126 3 Pfennige als waagrechtes Pärchen. Mit Propagandastempel Volkssolidarität gegen Volksnot.Vermerk: Empfänger abgereist und etwas mit Blaustift, das ich nicht entziffern kann.



Schönen Gruß
Sepp

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Alliierte Besetzung SBZ Westsachsen OPD Leipzig" = Vor-DDR-Zeit]
 
hajo22 Am: 06.12.2021 14:54:41 Gelesen: 62710# 221 @  
@ Briefuhu [#220]

Es handelt sich hier um einen Maschinenwerbestempel in Verbindung mit dem Poststempel und nicht um einen "Losungsstempel", der seperat zusätzlich angebracht wurde (irgendwo auf der Briefvorderseite).

Grüße,
hajo22
 
Ameise Am: 01.01.2022 20:15:42 Gelesen: 60523# 222 @  
Hallo,

der Losungsstempel "Volksabstimmung durch gute Taten wurde zwar schon 2 x gezeigt, aber noch nicht vom Ort "Angermünde":



Ab Datum 1955 mache ich jetzt immer alle Adressdaten unkenntlich. Bitte von Rückfragen bzw. Ratschlägen absehen, da ich das persönlich so handhabe.

Viele Grüße
Enrico
 
Briefuhu Am: 19.01.2022 12:25:32 Gelesen: 58919# 223 @  
@ hajo22 [#213]
@ hajo22 [#221]

Die beiden Belege wurden von der Redaktion in dieses Thema kopiert.

Hier aber ein Brief vom 09.10.1954 von Frauenstein nach Landsberg bei Halle zwischen zwei Kreissparkassen. Den roten Stempel "Wählt die Kandidaten der Nationalen Front!" habe ich hier in dieser Form noch nicht gesehen.



Schönen Gruß
Sepp
 
JohannesM Am: 19.01.2022 18:49:14 Gelesen: 58866# 224 @  
@ Ameise [#222]

Hallo Enrico,

den Zielort solltest du aber nicht unkenntlich machen, denn der Stempel kann genausogut dort abgeschlagen worden sein.

Beste Grüße
Eckhard
 
Ameise Am: 19.01.2022 19:18:33 Gelesen: 58856# 225 @  
@ JohannesM [#224]

Hallo Eckhard,

da hast Du recht. Werde ich das nächste Mal berücksichtigen. Der Zielort ist Karl-Marx-Stadt (Chemnitz).

Viele Grüße
Enrico
 
Totalo-Flauti Am: 17.06.2022 18:03:08 Gelesen: 48045# 226 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein Leipziger Ortsbrief vom 15.11.1955 hat einen Losungs-/Propagandastempel zur Deutsch-Sowjetischen Freundschaft zum Monat der DSF November 1955 erhalten.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Jürgen Witkowski Am: 17.06.2022 20:07:15 Gelesen: 48027# 227 @  
@ Totalo-Flauti [#226]

Text- und formgleich wurde der Stempel auch auf einem Behördenbrief vom 21.11.1955 von Wilsdruff (Bez. Dresden) nach Schleiz verwendet.



Bei dieser Gelegenheit möchte ich einmal mein Bedauern zum Ausdruck bringen, dass sich bei der Erforschung dieser Losungs-/Propaganda-Stempel nichts mehr zu bewegen scheint. Zumindest kann ich seit Jahren keine Veröffentlichungen dazu mehr finden. Lediglich das Thema Postkrieg ist präsent, bei dem diese Stempel mitunter natürlich auch eine gewisse Rolle spielen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Heijs Am: 26.06.2022 14:59:21 Gelesen: 47471# 228 @  
Sehr geehrter Herr Jürgen Witkowski und andere Sammler.

Es bewegt bei mir doch etwas bei der Erforschung der Losungsstempel. Schon lange vorher habe ich die Amtsblätter über der Losungstempel kopiert als Unterlagen für mein Postkriegkatalog. Damit weiss ich, welche Postämter Stempel benutzt haben und in welcher Periode. Die letzten Monate habe ich vier Sammlungen gekauft für die weitere Forschung. Ich habe heute etwa 65% der Gefälligkeitsstempel der 1. bis 6. Periode und 10% der 7. bis 13. Periode. Ingesamt mehr als 1000 verschiedene Stempel. (Und ich habe noch viele doppelt.) Auch habe ich vor drei Monaten von Peter Fischer (leider gerade verstorben) viele Unterlagen übernommen.

Ich werde die weitere Forschung durchführen und neue Ergebnissse publizieren in die ArGe DDR bei der ich Mitglied bin. Brauche aber noch ein wenig Zeit.

Mit philatelistischen Grüssen,

Jan Heijs Amsterdam.

[Internetseite ist hinterlegt]
 
hajo22 Am: 26.06.2022 16:09:28 Gelesen: 47460# 229 @  
Behördenpost vom 25.9.1950 mit Losungsstempel "Deine Stimme / für Einheit und Frieden".



hajo22
 
Jürgen Witkowski Am: 26.06.2022 17:56:55 Gelesen: 47414# 230 @  
@ Heijs [#228]

Auf die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse zu den Losungsstempeln bin ich schon ganz gespannt.

Von mir heute ein Losungsstempel, der auf einem Geschäftsbrief des VEB Bau- und Montagekombinats Kohle und Energie Produktionsbereich Lübbenau nach Lübben verwendet wurde.



Losungsstempel Volksabstimmung / durch unsere Tat vom -2.10.63

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
hajo22 Am: 24.10.2022 12:30:51 Gelesen: 39859# 231 @  
Losungsstempel: " Wir wollen sein / ein einig' Volk von Brüdern!"

Poststempel Augustusburg (Erzgebirge) 29.9.1951.



Im November 1989 war es dann soweit. Ich war 42 Jahre alt.

Grüße, hajo22
 
Totalo-Flauti Am: 01.03.2023 23:51:21 Gelesen: 29806# 232 @  
Liebe Sammlerfreunde,

mit Postkarte vom 07.12.1951 bittet das Leipziger Messeamt die Vertrauensstelle der IHK Frankfurt a.M. um Übersendung einer Mitteilung der Bundesauskunftsstelle für den Außenhandel der Bundesrepublik. Die Behörde wurde auch gerade frisch im Jahr 1951 gegründet. Sie sollte die Unternehmen durch entsprechende Informationen im Außenhandel unterstützen.

Thema der Mitteilung war der innerdeutsche Handel. Warum sich das Messeamt direkt an die Vertrauensstelle wendete, ist mir nicht klar. Heute wird die Aufgabe einer Vertrauensstelle bei der IHK mit dem Schutz vor Wirtschaftskriminalität beschrieben. Ob es damals auch schon so war, habe ich nicht herausfinden können.

Interessant ist auch der "Propaganda"-Stempel auf der Rückseite der Karte. "Die Leipziger Messe dient dem friedlichen Handel / und der internationalen Verständigung". Ein Slogan der immer wieder im Laufe der DDR auch abgewandelt mit der Leipziger Messe verbunden war. Der Absenderfreistempel war auf 12 Pfennig eingestellt, was dem Porto für eine Inlandspostkarte in der DDR entsprach. Die Bundesrepublik war ja bis 30.06.1971 postalisch gesehen Inland.

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti.



[Redaktionell kopiert und hervorgehoben aus dem Thema "Das Doppel-M: Motiv Leipziger Messe"]
 
Jürgen Witkowski Am: 17.05.2023 21:42:41 Gelesen: 24430# 233 @  
In diesem historisch interessanten Thema gibt es viele Aspekte. Neben staatlichen Institutionen und Behörden wurden auch von anderen Stellen Propaganda-Stempel verwendet. Die Konsum-Genossenschaften galten, wenn ich mich richtig informiert habe, als private Unternehmen. Dennoch nutzten auch sie solche Stempel.



Brief aus Malchin (Meckl) nach Hagenow vom 09.5.52 mit dem Stempel "Jeder Konsum-Genossenschaftler, / ein Kämpfer für den Frieden!", ergänzt durch das Signet der 5-Jahrplans.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Altmerker Am: 18.05.2023 10:21:20 Gelesen: 24379# 234 @  
@ Jürgen Witkowski [#233]

Ohne tiefer in die DDR-Politökonomie einzudringen, würde ich die damalige Lehrmeinung zitieren, die 1. von staatlichem/gesellschaftlichem, 2. privatem und 3. genossenschaftlichem Eigentum ausging.

Zu den Genossenschaften gehörten die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG), die Produktionsgenossenschaften des Handwerks (PGH), Fischereigenosssenschaften, unsere Gärtnerische Produktionsgenossenschaften (GPG Glücksklee) und eben die sozialistische Fortführung der Idee der bürgerlichen Handelsgenossenschaften über den Konsum, wo ich als Mitglied (pseudo)demokratisch mitmischen konnte und als "Genosse" meine jährliche Ausschüttung (in Kaufgutscheinen des Konsum) erhielt. Also privat war da im Konsum nichts. Bei uns im Ort gab es die HO (staatliche Handelsorganisation), den Konsum und die privaten Krauter mit Bonbonglas, Salzgurken im Fass etc., die auf ihren Tafeln vor der Tür ihr Angebot offerierten.

Viele Grüße
Uwe, der Jahrzehnte (erst für Oma&Opa) Konsummarken geklebt hat
 
Jürgen Witkowski Am: 18.05.2023 13:09:10 Gelesen: 24353# 235 @  
@ Altmerker [#234]

Meine Recherchequelle, auf der meine Einstufung der Konsum-Genossenschaften als Privatunternehmen beruht, sagt: "In den späten 1980er-Jahren hatten die Konsumgenossenschaften insgesamt rund 4,5 Millionen Mitglieder. Da es sich dabei um ein Privatunternehmen handelte, fiel es nach der friedlichen Revolution nicht in den Zuständigkeitsbereich der Treuhandanstalt." [1]

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen

[1] https://www.ddr-museum.de/de/blog/archive/einkaufsvielfalt-der-ddr-ho-konsum-centrum-warenhaus-und-co
 
Baber Am: 19.05.2023 16:10:50 Gelesen: 24257# 236 @  
@ hajo22 [#231]

Hallo Hajo22,

dieser Schwur aus Schillers Wilhelm Tell wurde auch für die Schillerblock 1955 (Block 12) verwendet. Sicher nicht zufällig, denn bis zum Bau der Mauer 1961 war der Einheitsgedanke in der DDR noch vorhanden.



Gruß
Bernd
 
Detlev0405 Am: 19.05.2023 21:32:04 Gelesen: 24226# 237 @  
@ Jürgen Witkowski [#235]

Hallo Jürgen,

Deine Quelle hat sich zum Glück im Impressum abgesichert gegen Irrtümer. Der Konsum, vollständig benannt Konsumgenossenschaft, ist und bleibt eine genossenschaftliche Einrichtung. Er war nie Privateigentum. Sonst hätte es ihn wohl in der 1970-er Jahren in der DDR bei der letzten Verstaatlichungswelle erwischt und wäre enteignet worden.

Das Argument mit der Treuhandgesellschaft zieht auch nicht, weil diese ausschliesslich für das Volkseigentum zuständig war. Deswegen überlebten auch der grosse Teil der LPG´s (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften), während Volkseigene Güter (die gab es wirklich) in die Kompetenz der Treuhand fielen.

Ich empfehle einfach mal hier nachzulesen. [1] Uwe hat mit seiner Darlegung schon Recht.

Beste Grüße
Detlev

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Konsumgenossenschaft
 
becker04 Am: 26.05.2023 12:27:24 Gelesen: 23694# 238 @  
Ein Ortsbrief an den obersten Polizisten von Ostberlin aus Berlin N 4 vom 14.7.1951, Eingangstempel Polizeipräsidium 2 Tage später.



Viele Grüße
Klaus

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Polizei" /

Jugend
vereinige Dich im Kampf
für den Frieden
gegen die Gefahr
eines neuen Krieges]
 
Totalo-Flauti Am: 05.10.2023 19:49:11 Gelesen: 13047# 239 @  
Liebe Sammlerfreunde,

auf der Rückseite eines Ortsbriefes fand ich zu den III. Weltfestspielen 1951 folgenden Nebenstempel aus Leipzig.

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti.


 
Carsten Burkhardt Am: 06.10.2023 11:49:35 Gelesen: 12919# 240 @  


Propaganda hat einen Zweck. Bei diesem Stempel muss man etwas mehr nachdenken.
Erzwingt die Volksbefragung wird da gefordert.

Fragt sich: Wer soll wen zu etwas zwingen.

Der Duktus ist: Wenn der Briefträger im Westen oder der Empfänger im Westen das liest, soll er die Mächtigen in Bonn zwingen, der vom Osten gewünschten Volksbefragung (zu welchem Thema auch immer) zuzustimmen.

Juni 1951!

Viele Grüße
Carsten
 
Heijs Am: 06.10.2023 16:03:23 Gelesen: 12878# 241 @  
Adenauer hat damals eine Volksbefragung in die verboten. Also könnten die Einwohner der DDR, die BRD zu eine Volksbefragung zwingen. Dazu wurde auch kleine Flugblätter gedruckt die man in Briefe in die BRD schicken könnte, oder mit einem Ballon. Der Stempel von Schöneneichen ist klar darüber.


 
Briefuhu Am: 20.01.2024 09:41:42 Gelesen: 6480# 242 @  
Propagandastempel Frieden und Wohlstand ist unser Ziel auf Brief der Deutschen Investitionsbank Dresden nach Leipzig vom 29.03.1955, frankiert mit Absenderfreistempel über 20 Pfennig.



Schönen Gruß
Sepp
 

Das Thema hat 242 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.