Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Schwein gehabt
Das Thema hat 67 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
10Parale Am: 28.04.2019 19:13:23 Gelesen: 12731# 43 @  
@ Angelika2603

Ein Brief aus Zürich, freigemacht am 24.04.1981 nach New York. Schöne Frankaturen.

Schon damals plädierte auf der Rückseite eine Schweizer Betrieb für eine menschengerechte, umweltgerechte, tiergerechte Nutztierhaltung.

Schwein gehabt.

Liebe Grüße

10Parale


 
Mondorff Am: 30.04.2019 18:56:14 Gelesen: 12641# 44 @  
@ Angelika2603

Ein Schwein -
wenn auch ganz klein,
soll Glück Dir bringen immerdar,
besonders doch im Neuen Jahr.




Maschinen-Werbestempel der Luxemburger Post aus dem Jahre 1958.

Freundlichen Gruß
DiDi

(Pardon für die Verspätung)
 
Pepe Am: 30.04.2019 21:47:51 Gelesen: 12616# 45 @  
Ich will mal die frechsten Schweinchen vorstellen:

Mit etwas Abstand zum Fotoapparat sind sie noch ganz friedlich



Lege ich sie nun auf das Scannerglas, fangen sie sofort mit den Naschen an



Beide male der selbe Block. Australien, Weihnachts-Insel, 1995 01 12, Block 9, Mi 405-06, Chinesisches Neujahr: Jahr des Schweines.

Pepe wünscht allen einen guten Start in den Mai
 
EdgarR Am: 04.09.2019 16:33:34 Gelesen: 11589# 46 @  
@ Angelika2603

Und hier, liebe Angelika, eine noch größere bzw. zahlreichere Schweinerei:



Ein halbes Dutzend Frischlinge mit ihrer Bache, dahinter noch zwei Wildsauen (oder Wildsäue?).

Na ja, bei dem Ortsnamen ist das ja direkt Pflicht, nicht wahr?
 
Seku Am: 04.09.2019 19:23:14 Gelesen: 11571# 47 @  
@ Mondorff [#5]

Guten Abend Dieter,

ich habe heute noch ein Glücksschwein gefunden. Es ist allerdings ein wenig jünger.


 
wajdz Am: 07.09.2019 12:03:20 Gelesen: 11542# 48 @  
@ wajdz [#42]

Rumänien MiNr 1497, 13.05.1955



Aus der Serie „Monat des Waldes“ · Wildwechsel

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 17.09.2019 01:50:24 Gelesen: 11443# 49 @  
Bund MiNr 699



Ausschnitt Briefdrucksache MWst 693 EBERBACH.BADEN 1 • m • -5.5.75 , Werbetext:: Luftkurort mit Heilquellen - Zeichnung Landschaft - Eberbach/Neckar

Auf einem der Hügel des Odenwaldes liegt die Burgruine Eberbach, ehemals Sitz der Herren von Eberbach , nach der die Stadt zu ihren Füßen benannt ist. Sie wurde1321 erstmals erwähnt. Die Bevölkerung lebte von der Holzwirtschaft und -verarbeitung, Fischerei und Schifffahrt auf dem Neckar. Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Anschlüß an die Eisenbahn siedelten sich diverse Industriebetriebe an. Mit inzwischen insgesamt 10 eingemeindeten Ortsteilen gehört die Stadt heute zur Metropolregion Rhein-Neckar mit ca 15.000 Einwohnern auf einer Fläche von ca. 82 km².



Das Wappen der Stadt

MfG Jürgen -wajdz-
 
volkimal Am: 17.09.2019 08:21:49 Gelesen: 11433# 50 @  
@ wajdz [#49]

Hallo Jürgen,

als Ergänzung zu deinem Beitrag kopiere ich einmal das, was ich beim Thema "Witzige, lustige und originelle Stempel" gezeigt habe:

Den Stempel der Stadt Eberbach habe ich bei Delcampe entdeckt. Dann habe ich gesehen, dass er schon mehrmals in der Datenbank eingestellt wurde. Hier das Beispiel, dass Pommes eingestellt hat:



Passend zum Ortsnamen ist ein wandernder Eber dargestellt. Auch auf dem Stadtwappen ist ein Eber zu sehen. Der Stempel mit dem Wappen und der Dampflok kommt von Cantus.

Viele Grüße
Volkmar
 
Seku Am: 30.12.2019 17:02:47 Gelesen: 10503# 51 @  
Frankreich 2019 war doch das Jahr des Schweines. Schnell noch gezeigt, bevor es zu spät ist



In diesem Sinne einen Guten Rutsch ins Jahr der Ratte

Günther
 
wajdz Am: 31.12.2019 10:44:55 Gelesen: 10479# 52 @  
Hongkong MiNr 254, 20.10.1971



Es gibt einige Theorien, wie das Schwein zum Glücksschwein wurde. Diese hier passt zur gezeigten Marke:

Bereits die Germanen verehrten den Eber als heiliges Tier und tauften ihn "Gullinbursti" - der mit den goldenen Borsten. Gullinbursti begleitete den germanischen Fruchtbarkeitsgott Freyr. Auch bei den Griechen und Römern galt das Schwein als heiliges Symbol der Fruchtbarkeit und Stärke.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Franz G. Am: 31.12.2019 22:16:39 Gelesen: 10456# 53 @  
Hallo zusammen,

weil es gerade passt noch ein letzter Beitrag zum Jahr des Schweins 2019 eine Marke aus der Schweiz.

Besser geht es nicht. Und damit einen Guten Rutsch ins neue Jahr!



Gruß, Franz
 
epem7081 Am: 01.01.2020 00:31:49 Gelesen: 10450# 54 @  
Und noch ein dritter Beitrag, ein wahrlich einprägsames Motiv



Drei Glücksschweine und ein vierblättriges Kleeblatt rollen auf Goldmünzen der Kaiserzeit daher, da muss doch das Glück in diesem Jahr eintreffen.

für heute eine gute Nacht wünscht
Edwin
 
Seku Am: 15.01.2020 12:21:26 Gelesen: 10247# 55 @  
Frankreich 1996 - Schon die Arawaks (Ureinwohner der Antillen) kannten das Schwein.



Mi.-Nr. 3129
 
Altmerker Am: 25.01.2020 13:40:57 Gelesen: 10080# 56 @  
Ich habe hier ein schönes Sattelschwein, gleich eine ganze Buchte voll dank Zudruck, Marke und Stempel.

Gruß
Uwe


 
wajdz Am: 28.03.2020 19:05:07 Gelesen: 9380# 57 @  
Dänemark MiNr 898, 18.06.1987



1887 gründeten 500 Landwirten der Region Horsens die erste dänische Schweineschlachtgenossenschaft. 1970 erfolgte die Fusion genossenschaftlicher Schlachtereien zur Sydøstjyske Andelsslagterier, die 1986 mit Tulip fusionierte. Seit der Fusion von Tulip mit Wenbo und Østjyske Andelsslagterier im Jahr 1990 nennt sich das Unternehmen Danish Crown. Es ist nach eigenen Angaben gegenwärtig der größte Schweineschlachter Europas und der zweitgrößte der Welt.

MfG Jürgen -wajdz-
 
filunski Am: 30.03.2020 14:35:59 Gelesen: 9389# 58 @  
Hallo zusammen,

aus aktuellem Posteingang mal wieder eine Blockfrankatur:



So fand auch die seinerzeit ungewöhnliche Nominale (85 + 70 = 155 Cent) dieses Blocks jetzt eine sinnvolle und portogerechte Verwendung!

Erstaunlich auch, wie genau hier die Tintenstrahlmodule gerade die Einzelmarken des Blocks trafen.

Viele Grüße,
Peter

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Bedarfsbriefe mit Blockfrankaturen aus aller Welt"]
 
wajdz Am: 18.05.2020 22:59:35 Gelesen: 8726# 59 @  
20. Kongress der Europäischen Zootechnischen Föderation
Domestic Pig (Sus scrofa domestica)

Polen MiNr 2384, 23.05.1975



Anfang März dieses Jahres war die sich in den polnischen Wildschweinbeständen ausbreitende Afrikanische Schweinepest noch ein großes Thema, bis ein anderer Virus nicht nur in den Medien an die erste Stelle rückte.

Ein Zuchtbetrieb mit über 23.000 Sauen und Ferkeln in Niedoradz in Westpolen, 78 km von der polnisch-deutschen Grenze entfernt, mußte seine Bestände keulen.

Aber auch im Mai wütete in In Polen die ASP bei den Wildschweinen unvermindert weiter. Die oberste Veterinärbehörde meldete in der letzten Woche landesweit 70 neue Fälle.

Insgesamt waren unweit der deutsch-polnisch Grenze sieben Wojewodschaften betroffen. Entlang der Neiße wurde ein die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen gefordert

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 13.06.2020 19:22:41 Gelesen: 8442# 60 @  
@ wajdz [#59]

Polen MiNr 2746, 30.06.1981



‘agrarheute‘, eine Zeitschrift des Deutschen Landwirtschaftsverlages, meldete am am Montag, 08.06.2020 - 08:52:

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) kommt nicht zur Ruhe. Allein in Polen gab es seit Jahresbeginn bis zur vergangenen Woche 540 neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen. Über die letzten Wochen berichteten auch Ungarn, Rumänien, Lettland und Moldawien von positiv-getesteten Wildschweinkadavern. Insgesamt gab es nach Angaben der Europäischen Kommission in diesem Jahr bisher 6.285 Fälle von ASP bei europäischen Wildschweinen sowie bis Ende Mai 286 Ausbrüche bei Hausschweinen in europäischen landwirtschaftlichen Betrieben. Es ist erst knapp die Hälfte des Jahres vorbei, aber für Europa werden insgesamt mehr Fälle als 2019 erwartet.

MfG Jürgen -wajdz-
 
10Parale Am: 17.07.2020 21:00:38 Gelesen: 8188# 61 @  
@ wajdz [#60]

Die Seuchen (ASP) und Pandemien wüten wie im Mittelalter, hat man das Gefühl. Weder Tier noch Mensch bleiben verschont.

Bei Tönnies werden ja seit gestern wieder Schweine geschlachtet. Hoffen wir, dass sich einiges zum Wohle der Tiere und Arbeiter ändert. Gern bin ich bereit, etwas mehr Geld für einen Schweinebraten auf den Tisch zu legen.

Schauen wir zurück in den Jahreswechsel 1902/1903. Von Brünn (heute Tschechische Republik) aus geht ein Neujahrs-Gruß an den hochwohlgeborenen edlen Ritter in Graz. Auf der Bildseite sehen wir 4 junge Mädchen in bunter Tracht und auf dem Boden sind die Ferkel los. Es scheinen glückliche Ferkel zu sein, denn sie spielen miteinander.

Übrigens hatte meine Großmutter am Kaiserstuhl auch ein paar Schweine, jedem gab sie einen Namen und als es Zeit war zu schlachten, wurde die ganze Nachbarschaft zum Essen eingeladen. Gute alte Zeit!

Liebe Grüße

10Parale


 
wajdz Am: 07.08.2020 18:52:28 Gelesen: 7862# 62 @  
@ wajdz [#60]

Europäisches Wildschwein (Sus scrofa), Bache mit Frischling

Ecuatorialguinea MiNr 886, 01.07.1976



In der vergangenen Woche meldeten unter anderem Polen, Ungarn und Rumänien neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen. Insgesamt gab es dieses Jahr mindestens 7.000 mit ASP infizierte Wildschweinfunde.
(Meldung: „agrarheute“ am Freitag, 07.08.2020 - 09:17)

MfG Jürgen -wajdz-
 
Ichschonwieder Am: 20.04.2021 18:20:56 Gelesen: 3774# 63 @  
Ein nicht ganz echtes Schwein aus Vietnam

15.12.2006 Mi. Nr. 3455 Neues Jahr 2007 - Jahr des Schweines


 
GSFreak Am: 06.07.2021 12:02:41 Gelesen: 2357# 64 @  
Hallo zusammen,

im Logo des Bopparder Hotels und Parkrestaurants EBERTOR findet sich ein Eber/Keiler und somit auch im Absenderfreistempel vom 11.09.1993 (seinerzeit Motel und Parkrestaurant).



Von 1341 bis zur französischen Revolution stand an der Stelle des heutigen Ebertor-Parkrestaurants der „Eberbacher Hof“, im 14. Jahrhundert eines der großen Verwaltungszentren des Eberbacher Besitzes.

Beste Grüße
Ulrich
 
wajdz Am: 10.08.2021 16:51:04 Gelesen: 1647# 65 @  
@ wajdz [#30], [42]

Ungarn MiNr 3098A, 26.01.1976



Die Jungtiere der Wildschweine (Sus scrofa) beiderlei Geschlechtes werden von Geburt bis zum zwölften Lebensmonat als „Frischlinge“ bezeichnet. Sie haben ein mittelbraunes Fell, das in der Regel vier bis fünf gelbliche, von den Schulterblättern bis zu den Hinterbeinen reichende Längsstreifen aufweist. Auf der Schulterpartie sowie auf den Hinterbeinen sind die Tiere gefleckt. Die Streifenform und die Fleckung ist so individuell, dass Jungtiere eindeutig identifiziert werden können. Dieses Jungtierfell wird etwa drei bis vier Monate getragen, bevor die Tiere allmählich das einfarbig bräunliche Jugendfell bekommen.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 04.09.2021 23:35:34 Gelesen: 1172# 66 @  
@ EdgarR [#46]

Passend zum Stempel im Beitrag [#46]

Aus der Serie „ Für die Jugend“ · 08.06.2006



Bund MiNr 2543 Bache mit Frischlingen (in fotorealistischer Darstellung)

MfG Jürgen -wajdz-
 
DERMZ Am: 25.09.2021 16:43:50 Gelesen: 811# 67 @  
Guten Tag,

auch in Greifswald konnte man ein Schwein auf dem Stempel bewundern ...



... aus Anlaß: 100 Jahre Forschung für die Tiergesundheit.

Beste Grüße Olaf
 

Das Thema hat 67 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

608327 1368 28.11.21 12:14DERMZ
268704 522 26.10.21 20:14volkimal
45958 83 17.10.21 21:38Seku
15287 27 26.05.21 23:01wajdz
6156 12 28.04.21 14:49Ichschonwieder


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.