Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Ortsnamen in Übersee
Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
reichswolf Am: 12.03.2013 17:58:50 Gelesen: 29997# 7 @  
Und dann gibt es noch Orte, deren Namen ihre deutsche Herkunft nicht direkt verraten, z.B. New Brunswick.

Beste Grüße,
Christoph
 
Fips002 Am: 12.03.2013 20:06:29 Gelesen: 29970# 8 @  
Ich habe den ungewöhnlichen Beitrag zur 200 - Jahr Feier, herausgegeben zur Nordposta `76. In dieser Broschüre sind original Poststempel aus allen Hamburgs Amerikas auf speziellen Schmuck-Postkarten frankiert mit US-Sondermarken zum 200 jährigen Bestehen der USA enthalten. Insgesamt gibt es in den USA 23 Hamburgs, aber nur noch 11 haben ein eigenes Postamt (1973). In diesen Postämtern (von denen viele von Hamburger Auswanderern gegründet wurden) wurden liebevoll gestaltete Briefkarten mit dem jeweiligen Ortsstempel gestempelt. Diese Orte werden in dem Beitrag vorgestellt.

Gruß Fips002
 
kauli Am: 12.03.2013 20:11:48 Gelesen: 29967# 9 @  
Hallo zusammen,

natürlich gibt es auch Berlins in den USA und Kanada. Meistens von deutschen Auswanderern gegründet. In den USA habe 10 Städte mit dem Namen ergoogelt. In Kanada bisher nur eine.

Berlin Kanada (Ontario)



Berlin USA (New-Hamoshire) gegründet 1829



Und das dortige Post Office



Berlin USA (Connecticut) gegründet 1785



Mit Überseeischen Grüßen
Dieter
 
Vernian Am: 12.03.2013 21:02:08 Gelesen: 29953# 10 @  
Hallo,

Orte mit dem Namen Heidelberg gibt es allein in Deutschland drei mal, etliche in den USA, zwei in Südafrika und einen in Australien - Belege dazu sind zu finden unter http://www.bernhard-krauth.de/BM_Heidelberg_5.html . Einen davon erlaube ich mir hier zu posten:



Aus Heidelberg bei Melbourne in Australien.

LG

Vernian
 
volkimal Am: 13.03.2013 21:04:47 Gelesen: 29878# 11 @  
Hallo zusammen,

herzlichen Dank an alle für die gezeigten Belege und Informationen. Vernian, aus meiner Familiensammlung eine Ergänzung zu den Belegen aus Heidelberg, die Bernhard Krauth auf seiner Seite zeigt:



Die Absenderin, Marie Hübner, war eine Freundin meiner Urgroßeltern. Ihr Mann, Gustav Hübner, war Missionar in Deutsch-Ostafrika. Im Ersten Weltkrieg wurde die Familie interniert und kam in verschiedene Lager. Zum Schluss war Frau Hübner im Internierungslager Tempe bei Bloemfontein, von wo aus sie diese Karte an Frau Düring nach Heidelberg (Transvaal) schickte.

Es ist also keine Kriegsgefangenen-Post, was man aus dem Vermerk "Prisoner of war service" schließen könnte, sondern es handelt sich um Internierten-Post.

Viele Grüße
Volkmar
 
lithograving Am: 14.03.2013 00:00:12 Gelesen: 29860# 12 @  
Die Stadt Berlin, wurde in 1916 umbenannt als Kitchener. Hass gegen alles Deutsch wegen des ersten Weltkriegs war der Grund.
 
volkimal Am: 14.03.2013 12:45:22 Gelesen: 29831# 13 @  
@ kauli [#9]
@ lithograving [#12]

Hallo zusammen,

die Information von lithograving hat mich neugierig gemacht. Mit Kitchener ist das Berlin in Ontario (Kanada) gemeint. Einen entsprechenden Beleg zeigt Dieter im Beitrag [#9]. Bei Wikipedia heißt es dazu:

Ursprünglich war die Stadt eine Mennoniten-Siedlung und wurde nach deren Führer Ebytown genannt. 1833 erhielt sie den Namen Berlin und wurde zur heimlichen Hauptstadt der Deutschen in Kanada. Unter dem Einfluss deutschfeindlicher Strömungen während des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt Berlin im Jahre 1916 nach einer von vielen Bewohnern boykottierten Volksabstimmung nach dem Feldmarschall Herbert Kitchener, 1. Earl Kitchener of Khartoum umbenannt. In den 1990er Jahren gab es eine Initiative, die Stadt wieder in Berlin umzubenennen, jedoch fand diese nicht genügend Rückhalt.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 24.03.2013 10:21:45 Gelesen: 29726# 14 @  
Hallo zusammen,

einen letzten Beitrag habe ich noch zu diesem Thema. Bei der Berliner Mission gibt es eine Reihe Missionsstationen in Afrika, die nach Deutschen Orten benannt sind. Hier eine Ansichtskarte der Station Manow aus Deutsch-Ostafrika, heute Tansania:



Weitere Missionsstationen sind z.B. in Südafrika: Stendal, Königsberg, Wartburg usw. in Tansania: Milow, Schlesien, Pommern (letztere sind natürlich deutsche Gebiete und keine Orte).

Viele Grüße
Volkmar
 
roman Am: 24.03.2013 23:02:33 Gelesen: 29685# 15 @  
Hallo,

ich bin in Südbrasilien aufgewachsen und habe in "Teutonia" studiert das liegt in Rio Grande do Sul. Andere deutsche Namen dort sind Linha Berlin, Novo Friburgo (Neu Freiburg), Linha Bremen, Frederico Westphalen, Morro Reuter, Nova Harz, Novo Hamburgo. Nachdem aber am Ende des 2. Weltkriegs ein Handelsschiff der Brasilianer versenkt haben unter deutscher Flagge wurden die Deutschen im Süden sehr verfolgt, deutsche Radios geschlossen, Deutsch durfte man nicht mehr sprechen, kein Deutsch Unterricht, und viele Stadtnamen mussten übersetzt oder geändert werden.
 
roman Am: 24.03.2013 23:06:41 Gelesen: 29681# 16 @  
Noch einige Städte mit deutschen Namen in Brasilien: Alfredo Wagner, Fraiburgo, Blumenau, Lauro Muller.
 
Mieke Am: 10.08.2013 13:56:18 Gelesen: 29267# 17 @  
@ volkimal [#11]

Hallo,

ich bin über die Suchmaschine mit dem Begriff: Missionar Hübner, Deutsch Ost Afrika, auf diese Seite gekommen.

Mein (Adoptiv-)Vater ist das Kind von Gustav Hübner und in Manow aufgewachsen. Meiner (Adoptiv-)Mutter habe ich Ihren Beitrag kopiert. Ich kann mir denken, dass sie Interesse an einem Kontakt hätte.

Lieben Gruß
Mieke
 
volkimal Am: 10.08.2013 22:50:43 Gelesen: 29222# 18 @  
@ Mieke [#17]

Hallo Mieke,

das ist ja interessant! Ich habe recht viele Informationen zu Familie Hübner.

Wenn sie Dich interessieren, schick doch einfach eine Email. Meine Adresse findest Du, wenn Du auf den Namen Volkimal klickst.

Viele Grüße
Volkmar
 
drmoeller_neuss Am: 04.09.2013 18:20:10 Gelesen: 29061# 19 @  
Dieser Brief stammt aus Grünau in Namibia. Grünau besteht eigentlich nur aus einem Rasthof am Knotenpunkt mehrerer Fernstrassen nach Südafrika und einer kleinen Bahnstation.

Der Brief vom 3. April 1990 ist nicht nur wegen des Stempels mit den Umlauten interessant. Getreu der britischen Tradition wurden Einschreibebriefe mit einem blauen Kreuz gekennzeichnet, und auch der Einschreibe-Klebezettel ist "very british", diesmal ohne Umlaut. Schön ist auch die Mischfrankatur von Marken vor und nach der Unabhängigkeit von Namibia.

Auf der Rückseite noch der Eingangsstempel von Keetmanshoop. Der Brief ging an die Schmiedestrasse, oder hier "Schmiede Street". Deutsch ist immer noch gang und gebe in Namibia, es gibt deutsche Zeitungen und noch viele deutsche Strassenamen. Die Briefmarken von Namibia haben aber keine deutschen Inschriften mehr.


 
KaraBenNemsi Am: 05.09.2013 21:23:16 Gelesen: 29031# 20 @  
@ volkimal [#1]

Hallo volkimal,

das ist ein sehr hübscher Beleg, den Du da aus Potsdam in Ohio gefunden hast. Der Empfänger ist Friedrich Wilhelm Thalmann, ein zu seiner Zeit sehr bekannter Philatelist, speziell auch Preußen-Stempelsammler und Autor, der sich offenbar auch für eine Heimatsammlung Potsdam im weiteren Sinne erwärmen konnte. Vgl. die vorletzte Ausgabe von Wolfgang Maassens "Wer ist wer in der Philatelie", dankenswerterweise von Autor und BDPh online eingestellt. [1]

Allgemein zu den verschiedenen Potsdams gibt es die philatelistische Buchdokumentation "Die Stadt Potsdam und ihre Schwestern", erschienen 2003, verfasst von dem Potsdamer Philatelisten Joachim Ziegner (†).

Hier mal die Titelseite:



[1]: http://www.bdph.de/index.php?id=638
 
volkimal Am: 09.09.2013 10:09:08 Gelesen: 28968# 21 @  
@ KaraBenNemsi [#20]

Hallo KaraBenNemsi,

vielen Dank für diese Information. Friedrich Wilhelm Thalmann war mir bisher kein Begriff und das "Wer ist wer in der Philatelie" hatte ich noch nicht gelesen.

Viele Grüße
Volkmar
 
drmoeller_neuss Am: 03.12.2013 18:07:27 Gelesen: 28642# 22 @  


In der Republik Südafrika gibt es sogar zwei Orte mit dem Namen Berlin.
 
DL8AAM Am: 23.09.2015 20:27:21 Gelesen: 26500# 23 @  
King of Prussia in Pennsylvania



Brief der Pennwalt Corporation in King of Prussia, PA 19406 (900 First Avenue) an die Pennwalt Corporation in Wyandotte, MI. Der Ortsname King of Prussia (kurz "KOP") bedeutet übersetzt einfach nur König von Preußen. Der Ort besitzt neben seinem Namen übrigens auch eine wirkliche (wirtschaftliche) Wichtigkeit, besitzt er doch mit der King of Prussia Mall der Simon Group das, bezogen auf die Verkaufsfläche, größte Einkaufszentrum der USA-Ostküste [1].



Frankiert ist die Sendung durch einen Absenderfreistempel von Hasler (Gerätenummer H305070) zu 25 Cent vom 06. November 1989.

Gruß
Thomas M. R. ;-)

[1]: https://de.wikipedia.org/wiki/King_of_Prussia
 
Heinrich3 Am: 18.05.2016 21:33:01 Gelesen: 24770# 24 @  
Hallo,

ich hole diesen Thread mal wieder aus der Versenkung mit dem Einschreibe-Brief aus Südafrika - von New Germany in Natal nach Heidelberg in Transvaal. Der R-Brief-Vordruck - offensichtlich ein Faltbrief zum Versand von kleineren Inhalten - ist nach angelsächsischer Art mit blauen Strichen markiert.


 
Vernian Am: 19.05.2016 18:21:39 Gelesen: 24659# 25 @  
Hallo,

das möchte ich doch gleich einmal aufgreifen, wenngleich mein Link zu weiteren "Heidelberg" im Ausland aus Beitrag [#10] weiterhin gilt.

Heinrich3 sein Beleg ging nach Heidelberg in Transvaal - dieser Beleg ging von Heidelberg in Tranvaal nach Norwood/ London, in England, mit schönen Eingangsstempeln:



Wenn man sieht das 1923 bereits ein Brief von Südafrika nach England nur 20 Tage unterwegs war, dann fragt man sich warum das heute meist genauso lange dauert.

Den schönen Absenderstempel auf dem Brief sowie weitere "Heidelberg im Ausland" findet man unter http://www.bernhard-krauth.de/BM_Heidelberg_5.html

Was dort nicht zu finden ist, das ist eine Bild-Postkarte mit einer Ansicht aus Heidelberg in Transvaal, die gibt es exklusiv hier:



Beste Grüße

Vernian
 
volkimal Am: 02.09.2016 11:58:06 Gelesen: 23718# 26 @  
Hallo zusammen,

als ich diese Marken fand war ich erstaunt:



Von Arnsberg in Südafrika hatte ich noch nichts gehört. Dann wurde ich aber stutzig. Im Internet ist der Ort nicht zu finden und einen Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten kenne ich aus Südafrika auch nicht.

Das Fazit: "Arnsberg auf Südafrika" und nicht "Arnsberg in Südafrika". Wie der Stempel auf die Marken kam - keine Ahnung.

Viele Grüße
Volkmar
 
Lars Boettger Am: 02.09.2016 15:38:07 Gelesen: 23698# 27 @  
@ volkimal [#26]

Hallo Volkmar,

die Marken waren auf einem Brief aus Südafrika nach Deutschland verklebt. Die Marken wurden - aus welchen Gründen auch immer - nicht entwertet. Ein Postbeamter in Arnsberg hat die Marken dann nachgestempelt.

Der Stempel selbst ist vergleichsweise alt. Kreisstegstempel mit Gitterbögen gibt es in Deutschland ab Ende der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts. Es besteht immer die Möglichkeit, dass er in Privathand ist bzw. war und damit einfach die Marken "entwertet" wurden. Wer möchte, der findet auch Brustschildmarken mit Kreisstegstempel mit Gitterbögen.

Beide Fälle wären denkbar.

Beste Grüsse!

Lars
 
SH-Sammler Am: 15.07.2018 09:33:08 Gelesen: 16275# 28 @  
@ Vernian [#10]

Hallo,

bin momentan am durchforsten meiner Australiensammlung. Dabei ist mir ein weiterer deutscher Ortsname im Staat Victoria aufgefallen.



Coburg, Vorort in der Stadt Melbourne. Ein Ort, der sicher ebenfalls von deutschen Einwanderern gegründet wurde.

Nebst Heidelberg [#10] sollte es in Victoria noch ein "Carlsruhe" und ein "Hochkirch" geben. Ein Stempel von Hochkirch wurde allerdings nur bis 1918 eingesetzt, danach wurde das Postamt aufgehoben. Stempel zu diesen 2 weiteren Orten liegen mir jedoch nicht vor. Vielleicht kann ein Mitleser damit aushelfen.

Viele Grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
DL8AAM Am: 15.03.2021 04:45:22 Gelesen: 9828# 29 @  
Minden in Ontario, Kanada



Maschinenstempel MINDEN ONT vom 18.05.1994.

Zusätzlich wurde beim dortigen "Durchlauf" im zuständigen Briefzentrum in Missisauga bei Toronto eine Tintenstrahlentwertung 070 L4W 1T0 949519 03:18❮❮❮❮❯❯❯❯ durch ein 'Imaje Jamie Ink Jet Printer' aufgebracht. "070" ist hier die Gerätenummer und "L4W 1T0" die Postleitzahl dieses Briefzentrums.

Minden wurde 1858 gegründet (benannt nach Minden in Nordrhein-Westfalen) und ging aus einer Vorgängersiedlung namens Gull River hervor. Sie bildet seit dem 1. Januar 2001 zusammen mit den Orten Snowdon, Lutterworth, Anson und Hindon die Stadt Minden Hills. Im Jahr 2016 hatte Minden Hills insgesamt 6.088 Einwohner und ist die Hauptstadt des Landkreises Haliburton.

Beste Grüße
Thomas

https://en.wikipedia.org/wiki/Minden_Hills#Minden
https://mindenhills.ca
 
Winni451 Am: 15.03.2021 06:34:03 Gelesen: 9820# 30 @  
Hallo

Zu New Offenburg habe ich keinen Beleg aber einen Link [1]

Grüße aus der Nachbarschaft von old Offenburg

Winfried

[1] http://www.newoffenburg-film.de/NEW_OFFENBURG_NEWS.html
 
epem7081 Am: 22.03.2021 17:03:31 Gelesen: 9725# 31 @  
Hallo zusammen,

von Potsdam nach Berlin-Neukölln wäre eigentlich so "um die Ecke", doch wenn Luftpost zum Überbringen eingesetzt wird, liegt wohl mehr dazwischen.
Hier nun ein Beleg von POTSDAM, N.Y. am 23.12.1959 Via Airmail über den "Großen Teich" nach Berlin-Neukölln.





Vorstehend noch das Post Office von Potsdam N.Y.

Potsdam ist eine Stadt im Landkreis St. Lawrence County (New York) in den USA. Bei der Zählung 2010 hatte Potsdam 16.041 Einwohner; die Postleitzahl lautet 13676. Die Stadt ist nach der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam benannt.

Innerhalb der Stadt Potsdam liegt auch die gleichnamige Dorfgemeinde. Potsdam liegt im Zentrum des Landkreises, nordöstlich von dessen Kreisstadt Canton.
[1]

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Potsdam_(New_York)
 

Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.