Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost: Biber Post
Das Thema hat 83 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
bedaposablu Am: 26.06.2020 17:27:53 Gelesen: 2158# 59 @  
@ Ichschonwieder [#56]
@ Ichschonwieder [#57]
@ Ichschonwieder [#55]

Hallo Klaus Peter,

recht vielen Dank für die vielen Informationen.

Vor einiger Zeit hatte ich beruflich auch das Vergnügen halbjährlich Infopostbriefezw. 4.000 bis 2500 Exemplare direkt im Sortierzentrum der biberpost (Volksstimme Druckzentrum Magdeburger Druckhaus in Barleben) abzuliefern. Die Briefe gingen deutschlandweit, mußten aber nach PLZ sortiert werden. Es gab bei der biberpost eine Exel-Datei in der alle belieferbaren PLZ-Bereiche verzeichnet waren. Die Adressen wurden vorsortiert (per Hand dauerte es 2 Tage, später per Computer natürlich schneller).

Hatte mich auch schon damals gefragt, wer in Bayern und Baden-Württemberg die Briefe ausliefert.

MfG!
Klaus-Peter
 
Ichschonwieder Am: 26.06.2020 17:46:09 Gelesen: 2153# 60 @  
Hier noch einige Beispiele vom Produkt Brief Individuell.









VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 26.06.2020 18:00:18 Gelesen: 2151# 61 @  
@ bedaposablu [#59]

Hallo Klaus-Peter,

die biber post ist Mitglied der mail alliance und Mitglied von P2 Die zweite Post. Damit kann sie, falls entsprechende Zustellunternehmen in dem jeweiligen Gebiet vorhanden sind, deutschlandweit zustellen. Wo es keine Partner der Privatpost gibt, geht die Post über den Konsolidierer K 2055 und wird dann in das Netz der DP AG eingespeist.

Die biberpost bietet auch eine weltweite Zustellung an, ein normaler Brief kostet unabhängig vom Land heute 95 Cent, vor der letzten Portoerhöhung, also bis zum 30.10.2019, kostete ein Brief ins Ausland 85 Cent.

Hier ein Artikel zur mail alliance

20.01.2010

Alternative zur Deutschen Post: Führende Verlage und TNT Post gründen mail alliance (20.01.10, TNT Post)

Für regional verankerte Geschäftskunden, Behörden und öffentliche Einrichtungen mit bundesweiten Briefsendungen gibt es eine Alternative zur Deutschen Post AG: TNT Post Deutschland, die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die Logistic-Mail-Factory (ein Unternehmen der Mediengruppe Pressedruck, Augsburg) und der Citipost-Verbund, hinter dem neben der Verlagsgruppe Madsack über 20 Verlagshäuser im Nordwesten Deutschlands stehen, haben die so genannte „mail alliance“ gegründet. Entsprechende Verträge wurden gestern unterzeichnet.
 
bedaposablu Am: 30.07.2020 20:16:39 Gelesen: 1783# 62 @  
Heute gefunden:

Marke vom Rosarium Sangerhausen.



Einen schönen Abend!
Klaus-Peter
 
Michael Mallien Am: 09.08.2020 12:40:08 Gelesen: 1638# 63 @  
Aus aktuellem Posteingang Ausschnitte eines Großbriefes vom 3.8.2020 aus Staßfurt, weitergeleitet über die DPAG und dort mit 1,55 Euro per Frankit freigemacht.



Klaus Peter, herzlichen Dank für die Sendung!

Viele Grüße
Michael
 
Altmerker Am: 09.08.2020 13:23:07 Gelesen: 1630# 64 @  
@ Michael Mallien [#63]

Die Porto-Stufe verwundert mich. 1,25 Euro, das ist lange her. Hier wird wohl nicht so genau geschaut wie bei der MZZ, die kleine Auffrankiermarken verkauft, um Portoerhöhungen auszugleichen.

Gruß
Uwe
 
Ichschonwieder Am: 09.08.2020 14:33:18 Gelesen: 1624# 65 @  
@ Altmerker [#64]

Die biber post hat bisher keine Marken für ungültig erklärt und es gibt keine Ergänzungsmarken.

Ich kann also für einen Normalbrief 0,41; 0,42; 0,48; 0,52 0,60 und 0,70 verkleben ist alles gültig, analog gilt es für A 4 Briefe. In vielen biber post Verkaufsstellen sind noch alte Marken vorrätig, die nach wie vor verkauft werden.

VG Klaus Peter
 
Altmerker Am: 09.08.2020 19:27:45 Gelesen: 1578# 66 @  
@ Ichschonwieder [#65]

Da bin ich zwischen Harz und Börde sowie in der Region Klötze leider noch nicht bei solchen Verkäufern vorbeigekommen. Könnte sich lohnen. :-)
 
Seku Am: 02.09.2020 06:17:09 Gelesen: 1142# 67 @  
@ [#36]

Auf meine Bitte hin klebte der Absender aus dem Oberharz beim nächsten Brief die Marke auf die linke Seite. Leider umsonst, wie der aktuelle Beleg zeigt.



Die Marke ist fein säuberlich überklebt worden (unter dem Bleistift-Kreuz). Sehr gründliche Arbeit !

Freundliche Grüße

Günther
 
DL8AAM Am: 04.09.2020 05:37:40 Gelesen: 1100# 68 @  
Hier ein aktueller Tintenstrahl "Spray-On" der biberpost zur qualifizierten "Sendungserfassung", hier mit einem zusätzlichem Werbeklischee des Absenders,



der Physikalisch-Technische Bundesanstalt PTB in 38116 Braunschweig; mit UPOC-Sendungsnummer (mit Barcode und codX-Mandantenkennung 0025 sowie mit Leithinweis auf die zustellende CITIPOST Göttingen CPGoettingen; 17.08.2020.

Gruß
Thomas
 
Altmerker Am: 05.09.2020 21:04:13 Gelesen: 1071# 69 @  


Unser Landestourismusverband versendet auch mit Biberpost und verwendet dafür Sendungsetiketten mit eingedruckter Werbung seines Logos.

Gruß
Uwe
 
Altmerker Am: 06.09.2020 12:18:51 Gelesen: 1048# 70 @  
Nochmal ein postkastenfrisches Sendungsetikett mit eingedruckter Werbung einer Event-Agentur aus Magdeburg, die das Offline-Shopping am kommenden Wochenende promotet. Inhaltlich eine tolle Idee.

.

Gruß
Uwe
 
Seku Am: 10.09.2020 11:08:55 Gelesen: 986# 71 @  
@ [#67]

Eine Erklärung kam heute schriftlich aus Magdeburg:



Da frage ich mich schon, wo die betriebliche Notwendigkeit war.

Mit freundlichen Gruß

Günther
 
Pete Am: 13.09.2020 16:56:41 Gelesen: 934# 72 @  
@ Seku [#71]

Eine Erklärung kam heute schriftlich aus Magdeburg:

Die Erklärung der Biber Post, dass bei Neufrankierung die ursprünglich verklebte Frankatur aus betrieblicher Notwendigkeit heraus überklebt werden könnte, ist in deinem Fall schlichtweg unpassend. Es wäre nicht notwendig gewesen, die BiberPost-Briefmarke zu überkleben um den Anforderungen der Deutschen Post AG zu genügen. Wir hatten das Thema schon einmal in [2]. Dort ging es um eine von PostModern überklebte Sendung, daher als Zitat aus [2]:

Seitens der Deutschen Post AG wird gefordert, dass die sog. Frankierzone (oder Freimachungszone) keine Merkmale von Postmitbewerbern aufweisen darf. Bei C6-Sendungen befindet sich diese Freimachungszone rechts oben von 74 mm waagerecht und 40 mm senkrecht auf der Briefumschlagvorderseite, siehe auch [1]. Gleiches gilt auch für die sog. Codierzone rechts unten auf der Briefumschlagvorderseite (150 mm lang und 15 mm hoch). Die PostModern-Frankatur ragt in diesem Fall marginal in das Feld der Codierzone hinein. Wie eingangs geschrieben, pingelig.

Ich schließe generell nicht aus, dass manch ein Mitarbeiter eines annehmenden Briefzentrums der Deutschen Post AG die eigene Vorschrift etwas übergenau auslegt und darauf besteht, dass alle Merkmale, welche auf einen Postkonkurrenten hinweisen, briefumschlagvorderseitig überklebt sein müssen, obwohl dies faktisch nicht notwendig ist.


Gruß
Pete

[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=212982#M5
 
Ichschonwieder Am: 22.09.2020 11:03:31 Gelesen: 801# 73 @  
Heute möchte ich über die Anpassung der Portostufen in den vergangenen Jahre informieren.

Information zu den Portostufen der biberpost

01.06.2005 erscheint die erste offizielle Ausgabe von 4 Marken der biberpost.

Die biberpost hatte immer nur Marken in 4 verschiedene Wertstufen (Ausnahme kurzzeitig Marken für Pakete)

Diese 4 Portostufen beinhalten:

1. Karten, Briefe bis 20g Länge: 100 – 235 mm; Breite: 70 – 125 mm; Höhe bis 5 mm
2. Kompaktbriefe 21g – 50g Länge: 100 – 235 mm; Breite: 70 – 125 mm; Höhe bis 10 mm
3. Großbrief 51g – 500g Länge: 100 – 353 mm; Breite: 70 – 250 mm; Höhe: bis 20 mm
4. Maxibrief 501g – 1000g Länge: 100 – 353 mm; Breite: 70 – 250 mm; Höhe: bis 50 mm
 

Briefe WELTWEIT konnte mit den vorhandenen Marken gestückelt werden.

Höherwertige Postsendungen konnten ebenfalls mit den jeweils vorhandenen Marken gestückelt werden.

Bei der biberpost wurden bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Ausgaben außer Kraft gesetzt.

Es gibt keine Ergänzungsmarken, alte Portostufen werden weiterhin akzeptiert.

Portostufen

01.06.05 0,41 0,82 1,13 1,74
01.01.07 0,42 0,84 1,16 1,79
31.08.10 0,45 0,85 1,20 1,80
01.08.13 0,48 0,85 1,25 2,15
07.04.15 0,52 0,85 1,25 2,15
01.06.16 0,60 0,85 1,30 2,25
01.11.19 0,70 0,95 1,40 2,40
 


 

Michael Mallien Am: 23.09.2020 07:16:21 Gelesen: 779# 74 @  
@ Ichschonwieder [#73]

Hallo Klaus Peter,

vielen Dank für diese sehr schöne Übersicht. Dort steht der 31.8.2010 als Beginn der Tarifperiode mit 0,45 Euro für einfache Briefe.

Was kannst Du zu diesem Beleg sagen, der mit 0,45 Euro frankiert ist, aber offenbar schon am 23.8.2010 versendet wurde? Ich vermute, dass es sich einfach um eine Frühverwendung des 0,45-Euro-Labels handelt.



Auf der Rückseite befindet sich ein Aufdruck Märkische Post vom 24.8.2010. Seltsamerweise unterhalb der handschriftlichen Absenderangabe.



Viele Grüße
Michael
 
Ichschonwieder Am: 23.09.2020 10:01:48 Gelesen: 771# 75 @  
Hallo Michael, vielen Dank. Ich habe leider einen Fehler in meiner Aufstellung.
Am 31.08.2010 begann unser Katalog Nr. 10.
Ab diesem Tag blieben die Portostufen gleich, aber die Marken waren gezähnt.

01.07.2009 Portoerhöhung auf 0,45; 0,85; 1,20 und 1,80.
VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 25.09.2020 12:08:26 Gelesen: 747# 76 @  
2013 besuchte die ArGE Privatpost-Merkur am Vortag der Jahreshauptversammlung das Logistikzentrum der biberpost in 39179 Barleben. An diesem Tag gab es auch einen Sonderstempel passend zum Ereignis in rot.

10.05.2013 biberpost Katalog 10 Nr. 1389 30 Jahre ArGe Privatpost



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 25.09.2020 12:20:18 Gelesen: 742# 77 @  
Am 11.05.2013 fand die Jahreshauptversammlung der ArGe Privatpost in 39116 Magdeburg, in der Villa Böckelmann statt. Aus diesem Anlaß gab es einen Sonderstempel in Grün und ein entsprechendes Einlegeblatt für alle Mitglieder.

10.05.2013 30 Jahre ArGe Privatpost biberpost Katalog 10 Nr. 1389



VG Klaus Peter
 
Altmerker Am: 25.09.2020 15:52:56 Gelesen: 727# 78 @  
Ich habe eher durch Zufall oder eben weil ich Klaus Peter bei der Katalogisierung unterstützen wollte, diese beiden Marken vor Ort ergattert. Interessant, der alte Portowert des Großbriefes lag noch vor.

Gruß
Uwe


 
Ichschonwieder Am: 05.10.2020 18:27:03 Gelesen: 511# 79 @  
Am heutigen Tage (05.10.2020) war Erstausgabetag einer Gemeinschaftsausgabe der MZZ Briefdienst GmbH und der Biber Post. Es erschien eine Marke zu 0,70 € gedruckt als 10er Bogen. Da die Randgestaltung durch die Nennung der 2 Briefdienste so interessant ist, habe ich den kompletten Bogen abgebildet. Dazu erschien der Sonderblock, Ausgabepreis 3,50 €.

Diese Marken sind also jetzt im gesamten Sachsen-Anhalt gültig. Für die weitere gemeinsame Ausgabepolitik ist bei den anderen 3 Portostufen eine Preisanpassung vorzunehmen, weil diese sich zum jetzigen Zeitpunkt unterscheiden.



Auf dem Sonderblock sind noch die ehemaligen Kreise der Bezirke Halle und Magdeburg zu erkennen. Es wird also eine schrittweise Zusammenführung der Briefdienste geben und damit eine Bündelung der vorhandenen Erfahrungen in der Postzustellung.

VG Klaus Peter
 
Altmerker Am: 05.10.2020 22:08:15 Gelesen: 493# 80 @  
@ Ichschonwieder [#79]

Auf dem Sonderblock sind noch die ehemaligen Kreise der Bezirke Halle und Magdeburg zu erkennen.

Die Karte ist sehr handgeschmiedet. Wenn es DDR-Kreise sind, fehlt zumindest Osterburg, einer der flächengrößten.

Gruß
Uwe
 
Ichschonwieder Am: 05.10.2020 22:26:09 Gelesen: 485# 81 @  
Hallo Uwe,

Du hast recht, die Karte ist eigenartig, es gibt die dicke Linie, die die alten Bezirke trennt, aber die Kreise Wanzleben und Oschersleben sind nicht getrennt. Ich weiss auch nicht, welcher Stand der Gebietseinteilung dort verwendet wurde. Die Kreise Bitterfeld/Wolfen und Dessau/Roßlau gab es zu DDR-Zeiten so auch noch nicht.

Aber Aschersleben, Bernburg, Schönebeck und Staßfurt sind heute ein Kreis, hier mit den ehemaligen Kreisgrenzen eingezeichnet.

Auf jeden Fall soll es in Zukunft ein einheitliches Gebiet Sachsen-Anhalt in der Zustellung geben.

Übrigens hat es die biber post nicht geschafft uns die übliche Sammlerinformation zu senden, auch die biber post Verkaufsstellen haben noch keine Information zu der Ausgabe.

Ich hatte eine Info aus dem MZZ-Gebiet und habe meine Verkaufsstelle informiert, so waren die Marken heute in Staßfurt vorhanden.

VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 09.10.2020 12:54:23 Gelesen: 407# 82 @  
Hallo,

heute eine neue Information zur Gemeinschaftsausgabe MZZ Briefdienst GmbH Halle und biberpost Magdeburg.

Die Gemeinschaftsausgabe beider Briefdienste ist nicht identisch.
Die Marken, die durch die MZZ Briefdienst GmbH verkauft werden, haben den UPOC 010074.
Die Marken, die durch die biberpost verkauft werden, haben den UPOC 010025.



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 13.10.2020 20:15:58 Gelesen: 257# 83 @  
27.05.2019 - personalisierte Marke der biber post - Frohe Pfingsten 2019 K 13 Nr. 1.338



VG Klaus Peter

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Musik"]
 

Das Thema hat 83 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.