Thema: Motiv: Kirchen, Synagogen, Tempel, Moscheen
Das Thema hat 287 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12  oder alle Beiträge zeigen
 
mausbach1 Am: 18.03.2020 08:30:57 Gelesen: 12166# 263 @  
Monaco



Juni 1933 - MiNr. 127 - Kirche Ste. Devote

Seit 1870 steht die Eglise Sainte-Dévote an der Stelle einer sehr alten Kapelle, die der heiligen Schutzherrin von Monaco gewidmet war und auf ihrer Grabstätte errichtet wurde. Der Schrein mit den Reliquien der Heiligen ruht auf einem schönen Marmoraltar aus dem 18. Jh. Der monegassische Maler Claude Gautier hat zwei Gemälde mit Darstellungen der Heiligen geschenkt. Im Fürstentum Monaco ist der Katholizismus Staatsreligion.

Devota oder Deivota (* um 283; † 304 in Mariana, Korsika) ist eine legendäre christliche Märtyrerin und Heilige. Von ihrem Leben fehlen gesicherte Quellen, die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1070. Laut einer Legende wurde sie unter dem römischen Kaiser Diokletian zu Tode gefoltert. Ihr Leichnam sollte mit einem Schiff von Korsika nach Afrika gebracht werden. Nach der Legende kam wenige Stunden nach der Abfahrt ein Sturm auf, daraufhin entstieg dem Mund der Heiligen eine weiße Taube, die das Boot bis zur Küste des heutigen Monaco führte. Dort soll die Landung am 27. Januar 304 in der Nähe der heutigen Devota-Kirche erfolgt sein.

Der Bezirk umfasst eine kleine Schlucht, was auch seine überschaubare Ausdehnung begründet; die Gesamtfläche ist so groß wie zwei Fußballfelder. Er ist der mit Abstand kleinste Stadtbezirk. Die Schlucht (franz. ravin) von Sainte-Devote liegt im Gaumattes-Tal, welches sich ungefähr im Zentrum des Fürstentums befindet. Die Schlucht verläuft vom Nordwesten nach Südosten und ist etwa 300 Meter lang und bis zu 100 Meter breit.

Im Gegensatz zu anderen Stadtbezirken des Fürstentums führen keine großen Straßen oder Avenues durch Ravin de Sainte Dévote. Denn diese verlaufen, wenn überhaupt, an den äußeren Grenzen des Stadtbezirks. Dafür queren einige Brücken die Schlucht. Die beiden größten sind die Saint-Dévote-Brücke (pont Saint-Dévote) im Westen, die zum Bahnhof von Monca-Monte Carlo führt. Im Osten ist es der Boulevard du Lavrotto. Diese Straßenbrücke führt in der Nähe der Kirche Sainte-Dévote über die Schlucht.

wikipedia.org

Glückauf!
Claus
 
10Parale Am: 06.04.2020 19:27:51 Gelesen: 11180# 264 @  
@ Altmerker [#259]

Eine tschechische Legende besagt, dass Prinzessin Libusé, die 730 AD Prag gründete, mit prophetischen Gaben gesegnet war. An ihrem Totenbett richtete sie die Mahnung an ihre Enkel, einst gut zu einem kleinen Volk zu sein, dass bald in Prag um Zuflucht suchen würde. Als Dank würde Tschechien im Wohlstand leben.

Als erste Synagoge wurde die Altneu Synagoge (Staronova Synagoga) im Jahr 929 n.Chr. (4690 nach jüdischem Kalender) in Planung genommen. Man findet sie in der Josefstadt, dem alten jüdischen Stadtteil von Prag. Wie durch ein Wunder wurde sie nie zerstört und ist somit die älteste erhaltene Synagoge in Europa (Worms und Erfurt sind älter, wurden aber zerstört und wieder aufgebaut).

Der Sage nach hätten schon zur Zeit des 2. Tempels (ca. 515 v. Chr. - 70 n.Chr.) Juden an der Stelle der Altneu Synagoge ein Bethaus errichtet. Deshalb der Name Altneu Synagoge. Als Prag im Jahr 1558 von einer Feuersbrunst heimgesucht wurde, sah man auf der Synagoge zwei weiße Tauben sitzen. Sie blieben dort sitzen bis das Feuer der Stadt gelöscht war.

Es ranken sich viele Sagen um "die Schul", auch im Zusammenhang mit dem GOLEM, der aus Lehm und hebräischen Buchstaben von Rabbi Löw erschaffenen Figur des späten Mittelalters.

Hier die Synagoge auf einer Briefmarke von Israel mit TAB.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 07.04.2020 11:48:50 Gelesen: 11127# 265 @  
@ 10Parale [#264]

Auch in Florenz gibt es eine wunderschöne Synagoge. Die jüdische Gemeinde in Florenz zählt über 2000 Mitglieder und das streng bewachte Haus steht für Besucher offen. Die Geschichte der jüdischen Gemeinde reicht bis zur Zeit der Römer zurück. Die neue Synagoge wurde von 1874 - 1882 erbaut und bildet einen Grundriss ähnlich der Kreuzform der Hagia Sophia in Istanbul. Die drei Architekten waren Falcini, Micheli und Treves. Maurische, islamische und italienische Stilkomponenten (z.B. Fenster) runden das Gesamtbild ab.

Die Wehrmacht benutzte im 2. Weltkrieg die Synagoge als Garage für den Fuhrpark. Eine Sprengung durch italienische Faschisten konnte rechtzeitig verhindert werden. 2016 weilte ich in Florenz und wir sahen die Filmdokumente über jene Zeit, die dort abgespielt werden.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 08.04.2020 14:12:21 Gelesen: 11068# 266 @  
@ 10Parale [#264]

In [#264] habe ich die Staronova Synagoga (Altneu Synagoge) in Prag vorgestellt. Heute zeige ich dazu passend ein Beleg. Die Ansichtskarte zeigt das Innere der Synagoge, eine Kanzel mit Treppenaufgang und Verzierungen.

Die Karte lief am 23.III.1948 von Prag nach Zagreb. Empfänger war ein Abraham Friedmann. Der Text ist kurz und auf tschechisch, ich lese: " stille Gedanken aus Prag. " Freigemacht mit Edvard Benes (1884 - 1948), dem ersten Nachkriegs-Staatspräsidenten auf einer unspektakulären Freimarke zu 3 Kc.

Liebe Grüße

10Parale


 
mausbach1 Am: 09.04.2020 10:55:00 Gelesen: 10738# 267 @  
Iran



21.07.1971 - MiNr. 1515-1517 - Regionale Zusammenarbeit für die Entwicklung zwischen der Türkei, Pakistan und Iran (RCD)

1515 -Die Selimiye-Mosche ist eine Moschee in Edirne. Das Bauwerk gilt als Höhepunkt der osmanischen Architektur, begann am 12. April 1569 - vollendete im Jahr 1575; 2011 wurde in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

1516 - Die Badshahi-Moschee in Lahore ist die zweitgrößte Moschee Pakistans und eine der größten Moscheen der Welt. In den Jahren 1671 bis 1674 auf Anordnung von Großmogul Aurangzeb erbaut, gilt sie als eines der bedeutendsten Werke der indo-islamischen Sakralarchitektur der Mogulzeit.

1517 - Der Boulevard entstand im Zuge eines größeren städteplanerischen Projekts, das zwischen 1596 und 1597 unter Schah Abbas I. durchgeführt wurde. Zwischen 1706 und 1714 wurde auf der östlichen Seite des Boulevards der große Madrasa-Komplex Mādar-e Schāh (Mutter des Schahs), auch bekannt als Tschahār Bāgh Madrese erbaut.

Regionale Zusammenarbeit für Entwicklung (RCD) oder Organisation für regionale Zusammenarbeit und Entwicklung (ORCD) war eine Mehrregierungsorganisation, die ursprünglich am 21. Juli 1964 von Iran, Pakistan und der Türkei, regionalen Mitgliedern der Zentralvertragsorganisation, gegründet wurde (CEN-TO), um die sozioökonomische Entwicklung der Mitgliedstaaten zu ermöglichen.

1979 wurde diese Organisation aufgelöst. Es wurde 1985 durch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) ersetzt. Sieben neue Mitglieder wurden hinzugefügt: Afghanistan, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan.

Von 1965 bis 1979 gaben die drei Nationen gemeinsam Briefmarken heraus.

Glückauf!
Claus
 
10Parale Am: 13.04.2020 20:53:52 Gelesen: 10526# 268 @  
@ mausbach1 [#267]

Eine sehr schöne Dokumentation. Sultan Selim II. hatte der Legende nach einen Traum, wo er die Moschee im 16. Jahrhundert erbauen lassen wollte und erkor dementsprechend seine Lieblingsstadt Adrianopel (später Edirne), wo die prächtige Selimiye-Moschee entstand.

Eine sehr alte, antike Synagoge fand (findet) sich in Aleppo (Syrien), dem aktuellen Krisengebiet der Vor- und -Corona-Zeit. Der Legende nach im 10. Jahrhundert v.Chr. von Joab gegründet (ein General von König David und Sohn von Davids älterer Schwester Zeruja), existierte sie bis zum 1. Dezember 1947, wo sie niedergebrannt wurde. Meinen Informationen nach existiert der Bau noch heute, steht aber leer und ungenutzt unter dem Schutz der syrischen Regierung. Der Zentralbau entstand im 5. Jahrhundert n.Chr. und die Synagoge diente nach dem Mongolensturm auch zeitweilig als Moschee.

Hier auf eine Marke aus Israel.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 27.04.2020 17:05:45 Gelesen: 9833# 269 @  
@ 10Parale [#268]

In Istanbul soll es über 3.000 Moscheen geben, oft sind es auch kleinere Gebetsnischen, habe ich gelesen.

Diese Karte wurde am 21.10.1913 in Istanbul verfasst und mit einer Germania Marke mit Aufdruck 20 Para beklebt. Auf der Bildseite sehen wir eine Moschee.

Die "Mosquée Kahriée" fand ich nirgends verzeichnet. Vielleicht weiß einer der Türkei-Kundigen im Forum, um welche Moschee es sich hierbei handelt.

Liebe Grüße

10Parale


 
marlborobert Am: 27.04.2020 21:55:11 Gelesen: 9813# 270 @  
Die Kahriee Mosche war ursprünglich gar keine Moschee, sondern die Chora Kirche [1].

Sie wurde anfang des 16. Jahrhunderts in eine Moschee verwandelt.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Chora-Kirche
 
Seku Am: 29.04.2020 08:33:48 Gelesen: 9745# 271 @  
Eine aktuelle Online-Marke zeigt Notre-Dame in Paris



Näheres wurde hier schon geschrieben: [#144]

Ich wünsche allen einen schönen Tag

Günther
 
wajdz Am: 01.05.2020 22:19:05 Gelesen: 9551# 272 @  
Schweden MiNr 576C, 15.03.1967



Dombauten dauern etwas länger. Die ersten Planungen für den neuen Kirchenbau gab es schon 1258.

Kriege, Thronstreitigkeiten, Einstürze von Gebäudeteilen und die Pest verhinderte lange einen zügigen Aufbau. Erst im Jahre 1435 konnte der gotische Dom St. Erik, auch Eriksdom genannt, in der schwedischen Stadt Uppsala unter Erzbischof Olaus Laurentii eingeweiht werden.

Mit 118,7 Meter das höchste Kirchengebäude Skandinaviens, ist er die Krönungs- als auch Grabstätte vieler schwedischer Könige und Sitz eines evangelisch-lutherischen Erzbischofs.

MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 08.05.2020 10:00:17 Gelesen: 9040# 273 @  
Iran



07.05.1988 - MiNr. 2272-2275 - Kulturelles Erbe

Arak (zwischenzeitlich Sultanabad) ist die Hauptstadt der Provinz Markazi. Der Sepahdari-Moschee lagen keine Daten vor. Etwa 52 km nordwestlich von Arak baut die iranische Regierung den IR-40, einen Schwerwasserreaktor, der Plutonium liefern könnte.

Kaschan ist eine Stadt der Provinz Isfahan im zentralen Hochland von Iran. Die Agha Bozorg Moschee ist eine historische Moschee in Kaschan. Die Moschee wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Moschee und theologische Schule (Medresse) befindet sich im Zentrum der Stadt.

Teheran (Tehrān) ist die Hauptstadt Irans und der gleichnamigen Provinz. Die Sepahsālār-Moschee ist eine berühmte historische Moschee in Teheran , Iran . Das Bauwerk wurde 1879-1884 erbaut. Die Moschee wurde nach der iranischen Revolution von 1979 in Shahid Motahhari umbenannt, ist aber allgemein als der ursprüngliche Name der Sepahsalar-Moschee bekannt. Die Sepahsālār-Moschee ist eine der größten Moscheen in Teheran. Während der späten Qajar- und Pahlavi-Ära war die Moschee mit ihren acht Minaretten, die im persischen Design von einzig-artig waren, ein markantes Wahrzeichen Teherans.

Dāmghān ist eine der ältesten urbanen Metropolen des iranischen Hochlands Tārichāne in der Region Semnan. Am Südrand der Stadt befindet sich eine der ältesten Moscheen des Landes aus dem 8. Jahrhundert.

Glückauf!
Claus
 
10Parale Am: 22.05.2020 22:16:13 Gelesen: 7991# 274 @  
@ mausbach1 [#273]

Kalif Abd al-Malik (646 - 705) und sein Sohn Walid bauten die Ferne Moschee, al-Aqsa, in Jerusalem. Die Omaijaden-Dynastie setzte Ihr imperiales Zeichen auf dem Tempelberg. Bis ins Jahr 720 n.Chr. beteten Juden und Moslems gemeinsam auf dem Tempelberg.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 04.06.2020 20:36:13 Gelesen: 7402# 275 @  
@ 10Parale [#274]

Ausflug nach Polen: Wir sehen die Karmeliterkirche in Warschau, die im 17. Jahrhundert durch Isidoro Affaitati (1622 - 1684) erbaut wurde. Die Kirche überstand den 2. Weltkrieg ohne größeren Schaden.

Besonders freut mich, dass die Ansichtskarte mit der dunkelrosa 15 Gr. Freimarke Adler im Lorbeerkran freigemacht wurde und das bedeutete für den Postweg in die Schweiz zu wenig. Deshalb wurde sie am 31.VII 1924 mit 20 Rappen nachfrankiert (taxiert).

Liebe Grüße

10Parale


 
Michael Mallien Am: 12.06.2020 09:29:32 Gelesen: 7020# 276 @  
Brief vom 8.12.1965 aus Assuan nach Deutschland, frei gemacht mit 80 Millièmes.

Der Inhalt des Briefes liegt noch vor und ist auf dünnem Papier des Hotels geschrieben.

Der Brief wiegt insgesamt gerade einmal 4 Gramm.



Viele Grüße
Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Vereinigte Arabische Republik" / gezeigt wird auf der rechten Marke eine Moschee, vermutlich dieses Landes]
 
10Parale Am: 13.06.2020 19:19:17 Gelesen: 6986# 277 @  
@ Michael Mallien [#276]

Bei dem Turm handelt es sich um den Kairo-Turm, einen Funk- und Fernsehrelaisturm, der 1961 fertiggestellt wurde und nicht um eine Moschee (siehe auch Michel Katalog Ägypten Nr. 776 aus dem Jahr 1965).

In [#264] habe ich die älteste noch erhaltene europäische Synagoge in Prag vorgestellt (Alt-Neu-Synagoge - Staronova Synagoga aus dem 10. Jahrhundert).

Hier eine weitere Ansicht dieser Synagoge auf einer Postkarte, die am 10.10.1900 von Lublin nach Prag lief, in den Stadtteil "Königliche Weinberge" oder tschechisch "Kralovske Vinohrady). Dieser Ort beherbergte eine der größten böhmischen jüdischen Gemeinden und hatte auch eine wunderbare Synagoge.

Liebe Grüße

10Parale


 
EdgarR Am: 28.06.2020 16:37:08 Gelesen: 6429# 278 @  
Kirchen, massenhaft

gab es vor einem Vierteljahrhundert von der Post aus Madagaskar. Die ganz links steht sogar in Madagaskar, der "schäbige Rest" verteilt übers ganze christliche Europa: Toledo/Spanien, Moskau/Russland, Köln/Deutschland, Paris/Frankreich und Antwerpen/Belgien.



Mag auch wohl kaum eine einzige dieser Marken regulär uber einen madagassischen Postschalter gegangen und auf einem echten Brief/Postkarte/... innerhalb Madagaskars oder aus Madagaskar sonstwohin gelaufen sein - das Motivthema bot sich der jungen (dritten) Republik als devisenträchtig an. Und Devisen hatte man bitter nötig, war das Land doch in den gerade vergangen 20 Jahren von einer sozialistischen Regierung in den Ruin gewirtschaftet worden.

Günther alias Seku hat zur Ergänzung die Mi.-Nrn. ausfindig gemacht: 1688 - 1693

Vielen Dank, Günther!
 
Ichschonwieder Am: 06.07.2020 11:03:04 Gelesen: 6215# 279 @  
biberpost - personalisierte Ausgaben

12.11.2008 K 6 Nr. 102 Magdeburg-Martin-Gallus-Kirche
2008 K 6 Nr. 104 Matthäuskirche Magdeburg
2008 K 6 Nr. 105 St. Laurentiuskirche MD-Olvenstedt
09.06.2008 K 6 Nr. 138 Pauluskirche Magdeburg




VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 11.07.2020 12:02:40 Gelesen: 5998# 280 @  
Heute noch 3 Kirchen aus Sachsen-Anhalt auf personalisierten Marken der biber post.

29.05.2009 K 7 Nr. 215 Sankt-Ambrosius-Kirche Magdeburg
30.05.2009 K 7 Nr. 219 Dorfkirche Dannefeld
30.05.2009 K 7 Nr. 220 Katharinenkirche Oebisfelde



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 11.07.2020 12:26:52 Gelesen: 5994# 281 @  
Der Gotische Dom zu Magdeburg ist ein Wahrzeichen der Stadt Magdeburg. Die ehemalige Kathedrale des Erzbistums Magdeburg und Grabkirche Kaiser Otto I., der Magdeburger Dom, zieht viele Touristen aus der ganzen Welt an. Zum 800. Jahrestag des Bestehens gab die biber post einen Ersttagsbrief mit einer Auflage von 800 Exemplaren sowie eine Sondermarke heraus.

25. April 2009 Katalog der modernen Privatpost Nr. 68



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 14.07.2020 10:55:49 Gelesen: 5870# 282 @  
Hier noch 2 Moscheen aus dem Iran, siehe auch echt gelaufene Briefe Iran.

22.01.1991 Mi. Nr. 2401 zu 50 Iran. Rial und
--.07.1991 Mi. Nr. 2436 zu 200 Iran. Rial



Klaus Peter
 
Seku Am: 19.07.2020 10:49:27 Gelesen: 5639# 283 @  
Eine der größten Ziegelsteinkirchen steht in Albi (Frankreich). Es ist die Sankt-Cäcilia-Kathedrale [1] und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. 2010 wurde diese zusammen mit dem Bischofspalast in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.



Mi.-Nr. 902 aus 1951

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Albi
 
Ichschonwieder Am: 02.08.2020 12:42:48 Gelesen: 4913# 284 @  
Seit 1994 ist die historische Altstadt von Quedlinburg Weltkulturerbe. Der Liebhaber von Kirchen kommt hier voll auf seine Kosten.

Kirchen im eingedruckten Wertstempel, im Sonderstempel vom Tag der Briefmarke 2003 und im Zudruck.



Klaus Peter
 
Seku Am: 07.08.2020 17:23:47 Gelesen: 4696# 285 @  
Lourdes "Weltzentrum der Pilgerreisen". Auf dem Werbestempel rechts schwer zu erkennen Mariä-Empfängnis-Basilika, im Vordergrund die Rosenkranz-Basilika



Mi.-Nr. 1649 aus 1969

https://de.wikipedia.org/wiki/Lourdes#Sehensw%C3%BCrdigkeiten
 
mausbach1 Am: 16.08.2020 08:56:48 Gelesen: 4221# 286 @  
Siegen



Die Synagoge Siegen war von ihrer Einweihung im Jahr 1904 bis zur Zerstörung durch Brandstiftung während der nationalsozialistischen Novemberpogrome 1938.

Schönen Sonntag!
Claus

https://de.wikipedia.org/w/index.php?search=siegen+synagoge
 
10Parale Am: 23.09.2020 21:21:18 Gelesen: 2038# 287 @  
@ Seku [#285]

Zu "LOURDES" hätte ich auch noch eine schöne Ansicht. Die schwarz weiß Photographie entstand im Jahr 1951. Dort erschien 1858 der Bernadette Soubirous in mehreren Aufzügen eine weibliche Figur, die später von der katholischen Kirche als die "Unbefleckte" Jungfrau Maria gedeutet wurde.

Wie auch immer, das Geschehen zeigte große Wirkung und man erbaute eine wunderschöne Basilika, die sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem Magnet für Pilger aus aller Welt entwickelte.

Philatelistisch viel interessanter finde ich die rückseitige Frankierung von 5 x Provinz Anjou zu 4 F., ein Dreierstreifen und 2 Einzelmarken im Gesamtnominalwert zu 20 F. Abgeschlagen am 22.5.51 in Lourdes.

Liebe Grüße

10Parale


 

Das Thema hat 287 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12  oder alle Beiträge zeigen