Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (20) Internationale Pakete: Aufkleber, Labels und Zusatzlabels
Wupper42 Am: 25.09.2013 18:25:57 Gelesen: 22993# 1 @  
Ich habe nun mitlerweile eine schöne Sammlung an Paketlabels und Zusatzlabels aus Internationalen Sendungen.

Deutschland -> Schweiz
Zoll: Urdorf CH
Abgabefrei
DHL / Swisspost



Deutschland -> Schweiz
Zoll: Urdorf CH
Abgabeplichtig
DHL / Swisspost



USA -> Schweiz
Zoll: Zürich-Mullingen CH
USPS / Swisspost



Deutschland -> Schweiz
Zoll: Zürich-Mullingen CH
Deutsche Post / Swisspost



Weiter Labels werden bei Interesse auch noch folgen.
 
DL8AAM Am: 25.09.2013 20:36:43 Gelesen: 22972# 2 @  
@ Wupper42 [#1]

Hallo Patrick,

Dein Amazonbeleg "Deutschland -> Schweiz" sieht interessant aus! Diese Art der DV-Franktur zu 45 Cent - das ist übrigens ein regulärer Absenderfreistempel (siehe [1]) - mit dem Zusatz " Kilotarif Port payé" war mir bisher vollkommen unbekannt, noch habe ich diese Portovariante bereits irgendwo philatelistisch dokumentiert gesehen.

Ich tippe wir befinden uns mit Amazon im DPAG-Produktbereich "Presse und Buch international zum Kilotarif" [2]. Meine bisher bekannten Kilotariffrankturen stammen sämtlichst alle nur von INFOPOST-Sendungen. Diese kommen ausschließlich auf Auslandssendungen vor, wobei sich hier das effektive Gesamtporto nach der Formel "Gesamtporto = (Stückzahl x Stückpreis) + (Gesamtgewicht x entsprechendem Kilopreis)" zusammensetzt, (bei u.a. INFOPOST) zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer. Ich vermute das die INFOPOST-"Kilotarif"-Regularien das Porto betreffend, analog auch auf Deinen Beleg übertragen werden können? Das hiesse der Stückpreis scheint in diesem Fall 45 Cent, der zusätzliche Kilopreis 6,00 € für Priority (4,50 € für Economy), [2] zu betragen.

Wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe, zeigt die Franktur auf diesen Sendungen grundsätzlich nur den jeweiligen Stückpreis, d.h. weder das Netto- noch das Bruttogesamtporto. Der zusätzliche (anteilige) Kilopreis (für die betreffende Sendung) wird nach außen ausschließlich über die Nennung des Wortes "Kilotarif" (plus notwendigen Zusatz "Port payé") in der Franktur ersichtlich. Die Abrechnung erfolgt dann separat über Einlieferungslisten. Scheinbar könnte man den Stückpreis der Sendung sogar mit Briefmarken abdecken?

Die o.g. aktuelle Webseite der DPAG gibt aber als einzelnen Priority-Stückpreis 0,75 € (statt 0,45 €) an, möglicherweise liegt deshalb ja auch eine andere Kilotarif-Produktvariante vor, oder Amazon hat Sonderkonditionen ausgehandelt. Auf jeden Fall eine interessante Franktur.

Gruß
Thomas

[1]: Das ist die Katalogummer PC-A8 im Deutschlandkapitel 3 des "International Postage Meter Stamp Catalog", wobei diese Nummer inzischen eine Grundüberarbeitung bedarf, siehe
http://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/Germany,_Part_3
[2]: http://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/presse-buch-international-kilotarif.html
 
Wupper42 Am: 25.09.2013 22:13:21 Gelesen: 22953# 3 @  
@ DL8AAM [#2]

Ich muss sagen so eine Franktur bei einer Auslandssendung habe ich auch noch nie gesehen, Inhalt war ein Headset für eine Konsole.

Ich tippe auf Sonderkonditionen bei so einem Weltunternehmen. Ich selber war in Deutschland auch als Geschäftskunde bei DHL angemeldet und habe meine Pakete für einen geringeren Kostenaufwand versenden können.

Ich habe in den letzten Tagen viel bei Amazon Deutschland bestellt, von 7 Sendungen sind vier über UPS, zwei über DHL und eine über Deutsche Post abgewickelt. Ein Paket über UPS versendet kommt aus Spanien.

Wie kommt dieser Wechsel zwischen den ganzen Anbietern zustande deiner Meinung nach?

* Die Paket Labels folgen noch.
 
DL8AAM Am: 26.09.2013 01:25:59 Gelesen: 22940# 4 @  
@ Wupper42 [#3]

Inhalt war ein Headset für eine Konsole.

Also kein Buch, dann käme das Produkt "Brief International zum Kilotarif" [1] in Frage. Die Post preist es an mit "Bevorzugte Beförderung mit "Priority", Flexible Formate, auch für Warenversand, Weltweit bis 2 kg". Nun passt auch wieder der Grund- bzw. Stückpreis wieder, der mit 0,45 € angegeben wird. Der Kilopreis beträgt hierfür 8,50 € (immer plus MWSt).

Im Forum für Amazonverkäufer gab es hierzu einen interessanten Thread [2]. Wie es aussieht gibt es bei "Presse und Buch international zum Kilotarif", ganz im Gegensatz zu "INFOPOST zum Kilotarif", keine Mindestmengen! Theoretisch kann man (auch als Privatkunde) eine einzelne Sendung zum verminderten Porto (mit Einlieferungsliste) versenden. Dabei wird der Kilopreis grammgenau abgerechnet. Auch bei "Brief International zum Kilotarif" sehe ich keine Mindestanzahl von Sendungen pro Einlieferung. Die Forumsschreiber bemängeln, dass wohl leider kaum ein Schaltermitarbeiter der Post diese günstige Versandform (korrekt) kennt und verkauft somit dann die richtig teuren Auslandspäckchen oder den 200 Gramm Luftpostteuerbrief nach Japan.

Deine Lieferung müsste also 0,45 € plus (8,50 € x 0,310 kg), d.h. 3,06 € (netto) gekostet haben. Als "Buch" versendet wäre das Porto für eine Priority-Sendung sogar nur auf netto 2,61 € (Economy 1,95 €) gekommen. Als gewerblicher Verkäufer bekommt man ja bekanntlich die gezahlte Mehrwertsteuer in aller Regel zurück. Der Kilo- und Stückpreis ist übrigens unabhängig vom Empfängerland, d.h. eine Sendung in die Schweiz kostet hier so viel wie nach Australien!

Die von Dir angesprochenen unterschiedlichen Versender (DHL/DPAG, UPS, GLS, DPD, Hermes etc.) hängen vermutlich mit verschiedenen Versandarten (Formen, Inhalten, Gewichten sowie "Lokalitäten" bzw. Destinationen etc.) und ggf. auch vom jeweiligen Verkäufer selbst ab. Amazon ist ja nicht immer gleich Amazon.

Beste Grüße
Thomas

[1]: http://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/brief-international-kilotarif.html
[2]: http://sellercentral.amazon.de/forums/thread.jspa?threadID=28222
 
Wupper42 Am: 29.09.2013 15:49:43 Gelesen: 22901# 5 @  
Und wie versprochen hier die anderen Pakete. ;)

Auf allen Paketen findet sich der Schriftzug SPZ 27.09.13, was bedeutet dies genau?

China -> Schweiz
Zoll: Unbekannt
UPS

Vorne:



Seite:



Hinten:



Seite:



Kann mir jemand das Label auf der Rückseite erklären und die handschriftlichen Notizen?

Deutschland -> Schweiz
Zoll: Unbekannt
UPS


Was bedeutet dieser Zettel, kann mir das auch einer erklären?

Spanien -> Schweiz
Zoll: Unbekannt
UPS


 
Wupper42 Am: 01.10.2013 21:22:40 Gelesen: 22867# 6 @  
So hier nochmal zwei Pakete

China -> Schweiz
Zoll Swiss Gateway / HKG
DHL

Das interessante an dieser Sendung diese wurde sowohl beim Abgang in China in HKG geprüft worden und dann wieder in der Schweiz. Kann mir jemand den Aufkleber REV erklären? "Wil" ist die zuständige Zustellstelle.





China -> Zoll
Zoll : /
DHL

Hierbei handelt es sich um eine zweiteilige Expresszustellung.


 
Wupper42 Am: 19.10.2013 09:28:40 Gelesen: 22774# 7 @  
Heute mal wieder was ganz schönes. :)

China -> Schweiz
Zoll: Zürich Müllingen BZI
Hongkong Post / Swiss Post


 
Mondorff Am: 24.10.2016 12:59:54 Gelesen: 18477# 8 @  
Hier 'mal ein Aufkleber auf einer EXPRESS ENVELOPE der UPS:



Format 101 mm x 203 mm / Vermerk in rot: Extremely Urgent

Am 20.10.2016 ab Bremen über Eindhoven nach Luxemburg gelaufen. Heute, am 24.10. um 10,30 h in Luxemburg ausgeliefert.

DiDi
 
DL8AAM Am: 31.01.2021 22:55:18 Gelesen: 6082# 9 @  
@ Mondorff [#8]

Hier ein weiteres UPS-Label für eine grenzüberschreitende Sendung.



Label für das UPS Standard-Paket (19. aus einer Sammel-Lieferung zu 20 Einheiten) aus den Niederlanden (UPS Logistics Group, 6075 NL Herkenbosch) nach 41238 Mönchenglagbach vom 10.08.2015; erstellt mit der Software CDM v5.0 (CDM Web Freight von CDM Software Solutions, Inc.).

Das regelmäßig auf solchen Labels zu sehende Kürzel "EDI" steht übrigens für Electronic Data Interchange, übersetzt 'elektronischer Datenaustausch' [1].

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.editel.at/was-ist-elektronischer-datenaustausch
 
Fledermaus Am: 26.12.2021 15:23:36 Gelesen: 3334# 10 @  


Meine Post aus Großbritannien mit einem Markenbogen kommt nicht, weil angeblich das Format nicht "konform" ist. Der Händler schreibt, dies sei ihm in diesem Jahr nun schon zum 10. Mal passiert und vermutet die Aufkleber wäre von der Deutschen Post was ich aber bezweifele.

Von welcher Postverwaltung bitte ist der Aufkleber auf der Post?

Beste Grüße Fritz
 
juju Am: 26.12.2021 17:52:20 Gelesen: 3327# 11 @  
@ Fledermaus [#10]

Hallo Fritz,

ich vermute auch sehr stark, dass der Aufkleber zur Deutschen Post gehört, da es sich um die seit 2019 von ihr verwendete Schriftart "Delivery" handelt, in der das Label ausgeführt ist.

Beste Grüße
Justus
 
Baber Am: 26.12.2021 18:52:20 Gelesen: 3317# 12 @  
@ Fledermaus [#10]

Der Aufkleber ist garantiert nicht von der Deutschen Post, da er in reinem Englisch geschrieben ist.

Ich vermute der Umschlag übersteigt die Höchstmaße für Briefe, die es ja überall gibt und wurde daher von der Royal mail an den Absender zurückgeschickt. Wenn die Sendung erst einmal im internationalen Postkreislauf ist, könnte die Deutsche Post sie nur zurückschicken, wenn der Empfänger nicht zu ermitteln ist.

Gruß
Bernd
 
Journalist Am: 26.12.2021 18:55:33 Gelesen: 3316# 13 @  
@ Fledermaus [#10]
@ juju [#11]

Hallo Fritz,

genauso wie Justus vermute ich auch, das hier die Deutsche Post etwas beanstandet hat. Ich habe hier schon öfters von verschiedenen Seiten solche Informationen erhalten, das Sendungen bis nach Deutschland gelangt waren, dort aber beim Auswechslungspostamt (z.B. IPZ 1) aus mir nicht genau nachvollziehbaren Gründen wieder zurück geschickt wurden.

Wende Dich doch hier einfach mal an den Herrn Dr. Frank Appel und fordere ihn auf, genau mitzuteilen, welche detailierten Gründe zu eine Rücksendung führen, da dies nirgendwo richtig transparent kommuniziert wurde.

Wie sieht den die ganze Sendung aus den der von dir gezeigte Teil dürfte ja nur ein Ausschnitt sein ?

Nur ein Foto oder Scan von der ganzen Sendung incl. Größe (d.h. Maße Länge, Breite und Höhe) und Gewichtsangabe hilft hier dann auch bei der Nachfrage, wegen eine Rücksendung weiter.

Es wäre daher toll wenn Du auch hier diese Daten mitteilen könntest, damit man hier schrittweise diesen seltsamen Rücksendungen eher auf den Grund gehen kann - danke.

Viele Grüße Jürgen
 
Baber Am: 26.12.2021 20:21:32 Gelesen: 3295# 14 @  
@ Fledermaus [#10]

Die Suggestivfrage nach dem Label hat den Blick vom Wesentlichen abgelenkt. Der Brief hat wie es auf dem Bild aussieht keine Adresse. Wie soll die britische Post denn wissen wohin sie ihn senden soll?

Dann mach auch das angekreuzte "non compliant postal identifier" auf dem Label Sinn, also zurück an den Absender.

Gruß
Bernd
 
Fledermaus Am: 27.12.2021 11:24:44 Gelesen: 3268# 15 @  
@ Journalist [#13]

Hallo Jürgen und alle Mitlesende, die mir auch geantwortet haben.

Der Scan ist natürlich nur ein Ausschnitt. Anschrift ist natürlich auf dem Brief, Zollerklärung auch rückseitig. Die Britische Post hatte offensichtlich kein Problem mit der Sendung, die einen großen nicht gefalteten Markenbogen von den Seychellen enthält.

Ich werde mich einmal versuchen schlau zu machen und werde hier dann das Resultat melden.

Beste Grüße
Fritz
 
Fledermaus Am: 27.12.2021 17:49:52 Gelesen: 3252# 16 @  
@ Journalist [#13]

Hallo Jürgen,

ein Mitarbeiter der Deutschen Post hat mir die folgende Auskunft per Email erteilt:

"Die Deutsche Post AG hat den Brief mit Sicherheit nicht zurück geschickt, da die Aufkleber nicht von der Deutschen Post AG sind. Ich vermute, daß die Marken ungültig sind (Grund der schwarze Strich und keine Poststempel!). D.h. der Absender hat die Marken unwissend wahrscheinlich verklebt und deswegen zur erneuten Einlieferung / mit gültigen Marken diese zurück bekommen. Es kann auch sein, daß die Zollerklärung nicht ausreichend ist? Großbritannien ist ja nicht mehr in der EU und die Regeln sind nun sehr streng geworden, da die Ware im Brief als Handelsware ausgewiesen ist. Der Absender sollte auf einem britischen Postamt den Fall selbst klären, Sie können nix machen. Die Deutsche Post AG hat auf keinen Fall den Brief jemals hier in Deutschland gehabt."

Beste Grüße
Fritz
 
jmh67 Am: 27.12.2021 18:21:45 Gelesen: 3248# 17 @  
@ Fledermaus [#16]

An den Marken liegt es sicher nicht, die sind alle noch gültig, und die Durchstreicheritis ist ein verbreitetes Leiden in den britischen Postämtern.

Wenn wir die Maße des Umschlags hätten, könnten wir sie mit den Regeln von Royal Mail abgleichen. Da steht u.a.: "Large Letters not exceeding: Length: 35.3cm Width: 25cm Thickness up to and including: 2.5cm Weight limit: 750g". Falls er also zu groß für einen Brief ist, was bei einem inliegenden Briefmarkenbogen durchaus wahrscheinlich erscheint, hätte die Sendung als "parcel", also Paket laufen müssen.

-jmh
 
teenage_dirtbag Am: 27.12.2021 18:29:18 Gelesen: 3247# 18 @  
@ Fledermaus [#10]

Befindet sich auf dem Umschlag ein Barcode/Label? Ein "postal item identifier" ist z. B. ein R-Zettel mit Sendungsnummer und Barcode oder eine sonstige Kennzeichung der Sendung, etwas als Hinweis auf eine besondere Versendungsform? Diese soll dann "nicht richtlinienkonform" gewesen sein.
 
Fledermaus Am: 27.12.2021 18:58:54 Gelesen: 3241# 19 @  
Hallo liebe Mitlesende,

leider habe ich nur die Infos des ratlosen Verkäufers, der mir anbei 2 Bilder mit unvollständigem Umschlag geschickt hat.

Am Mittwoch will er wieder versuchen die Sendung loszuschicken. Anscheinend kommen seine Sendungen dieser Art manchmal durch, manchmal nicht.



Gruß Fritz
 
Baber Am: 10.01.2022 15:25:10 Gelesen: 3102# 20 @  
@ Fledermaus [#19]

Was ist jetzt aus der Sendung geworden?

Gruß
Bernd
 
Fledermaus Am: 05.02.2022 19:05:12 Gelesen: 2528# 21 @  
@ Baber [#20]

Hallo Bernd,

der Verkäufer hat die Sendung erneut frankiert und auf dem Weg gebracht. Und diesmal ging die Sache im identischen Format unbeanstandet durch. Auch der Zoll hat sich dafür nicht interessiert, obwohl der Inhalt einen gewissen Wert hatte. Ein Glücksspiel?

Gruß Fritz
 
juju Am: 07.04.2022 19:51:58 Gelesen: 1653# 22 @  
Hallo zusammen,

anbei die "Frankatur" (?) eines Pakets, was mich gestern aus den Niederlanden erreichte. Versendet über TNT, zugestellt von FedEx.

Das ganze ist nur als zusammengefaltetes DIN-A4-Blatt in einer Folie auf das Paket geklebt worden. Ansonsten fand sich nur noch ein zusätzlicher Aufkleber mit der Empfängeradresse und dem Absender, der aber keine postalischen Hinweise zu bieten hatte und mehr oder weniger überflüssig war, da die Adresse ja bereits auf dem folgenden Zettel draufsteht.

Ich fange damit nichts an, vielleicht ist es ja etwas interessantes.



Beste Grüße
Justus
 
DL8AAM Am: 07.04.2022 21:29:17 Gelesen: 1639# 23 @  
@ juju [#22]

Ich fange damit nix an

Hallo,

man kann an Hand des Versandlabels zumindest gut den Laufweg beschreiben:

Die Sendung lief vom TNT (Erstannahme-) Depot "NW7" in Nieuwegein (De Liesbosch 90, 3439 LC Nieuwegein) über "QAR" (Express 1, 6921 RB Duiven) nach Deutschland, nach "DFT", d.h. dem "Rhein Main Hub" in Wiesbaden (Unterer Zwerchweg 111, 54205 Wiesbaden) [1], von dort zum (für die Zustellung) zuständigen Sortierzentrum/Depot "KBZ" Koblenz (Rudolf-Diesel-Straße 62. 56220 Urmitz) [2].

TNT Labels werden hier [3] näher beschrieben.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.tnt.com/dam/tnt_express_media/de_de/download_documents/Auszeichnungen_Awards/ISO_50001_TNT%20Express_GmbH_deut.pdf
[2] https://www.tnt.com/dam/tnt_express_media/de_de/download_documents/Auszeichnungen_Awards/TNT-Express_GDP-Zertifikat_Englisch_bis_07_2019.PDF
[3] https://express.tnt.com/expresswebservices-website/docs/ExpressLabel%20Integration%20Guide.pdf
 
StPersiel Am: 07.04.2022 23:21:29 Gelesen: 1628# 24 @  
@ Fledermaus [#19]

Warensendungen aus dem Ausland (oder von Deutschland ins Ausland) benötigen eine Sendungsnummer (postal item identifier).

Nutzt der Absender eine günstige Versandart ohne Sendungsnummer, muss er die Sendung in einer britischen Postfiliale einliefern und dort gratis eine Sendungsnummer aufkleben lassen. Die Nummer beginnt mit U und dient nicht der Sendungsverfolgung, sondern nur der Zollabfertigung.

Siehe auch: https://personal.help.royalmail.com/app/answers/detail/a_id/106/kw/International
 
Araneus Am: 08.04.2022 10:43:00 Gelesen: 1597# 25 @  
@ DL8AAM [#23]

man kann an Hand des Versandlabels zumindest gut den Laufweg beschreiben

Danke, Thomas, für die Erläuterungen. Das deckt sich mit den Angaben in der Sendungsverfolgung (z.B. [1] und [2]).
.
Hier erfährt man zusätzlich, dass das Paket auf dem Weg von niederländischen Duiven nach Deutschland noch über eine Umschlagbasis in Belgien (in Machelen) lief, bevor sie 3 Tage später (nichtssagende Erläuterung in der Sendungsverfolgung: Verzögerung in der Weiterleitung. Zustellung schnellstmöglich.“ in Wiesbaden eintraf.

@ juju [#22]

Versendet über TNT, zugestellt von FedEx

TNT und FedEx sind ein Unternehmen. Vorübergehend werden wohl noch beide Markennamen verwendet [3].

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://parcelsapp.com/de
[2] https://www.tnt.com/express/de_de/site/shipping-tools/tracking.html
[3] https://www.paketda.de/news-fedex-tnt-fusion.html
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.