Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Gibraltar: Marken und Belege mit Frankaturen
Cantus Am: 14.11.2013 00:21:50 Gelesen: 6004# 1 @  
Gibraltar, am Südzipfel Spaniens gelegen und mit Sicherheit kein Urlaubsland, ist eines der Gebiete in Europa, die in Deutschland kaum gesammelt werden. Das ist schade, denn zumindest in der Zeit bis etwa 1960 gab es allerlei Marken und damit verbunden auch Belege, die anzuschauen oder zu sammeln sich durchaus lohnen kann. Ich selber bin auch kein Gibraltar-Sammler, aber einzelne Marken und Belege waren es mir doch wert, aufgehoben zu werden.

Heute will ich euch zwei Beispiele zeigen. Zunächst eine Ansichtskarte, die den Felsen von Gibraltar zeigt. Sie wurde am 3.2.1904 von Gibraltar nach Lübeck gesandt, wo sie zehn Tage später eintraf.



Mi. 37(2), 40, 41

Des weiteren einen Brief, der am 5.6.1928 per Einschreiben von Gibraltar an die Mäuse- und Rattenfallenfabrik in Gerolstein geschickt worden war.



Mi. 81 b (2)

Viele Grüße
Ingo
 
Manne Am: 14.11.2013 09:41:00 Gelesen: 5980# 2 @  
Hier ein Einschreib-Brief vom 26.1.54 der per Luftpost nach Bad Dürrheim versandt wurde und dort am 1.2.54 ankam, Ankunftstempel.

Gruß
Manne


 
Hornblower Am: 15.11.2013 12:22:02 Gelesen: 5934# 3 @  
Zunächst einmal Dank an Ingo für die Eröffnung des Themas über dieses in Deutschland doch eher unbeachteten Gibraltars.

Sehr interessant finde ich die Erstausgabe vom 1. Januar 1886. Für diese wurden nämlich die Platten Bermudas verwendet, die man teilweise mit anderen Farben druckte und sie dann mit einem Überdruck versah. Hier der vollständige Satz mit zwei Bermuda-Marken zum Vergleich und der Gedenkmarke zum 100. Geburtstag aus einem Block. Die Marken sind ab der 4 Pence nicht leicht zu finden, die Marken zu 6 Pence und 1 Shilling haben lediglich eine Auflage von 8.160 bzw. 4.320 Exemplaren.



Gruß
Hornblower
 
Manne Am: 19.11.2013 11:11:40 Gelesen: 5890# 4 @  
Noch ein Luftpostbrief.

Gruß
Manne


 
drmoeller_neuss Am: 02.12.2013 20:09:33 Gelesen: 5790# 5 @  
Bedarfsbelege aus Gibraltar sind gar nicht so häufig.

Hier wurde am 26. Januar 1973 in der Parfümfabrik Carl Hoppner in Düsseldorf Ware bestellt.


 
Hornblower Am: 03.12.2013 19:25:04 Gelesen: 5753# 6 @  
Dann steuere ich auch noch einen Bedarfsbeleg bei. Er erfüllt gleich drei Anforderungen an Sammelgebiete:

- Bedarfsbrief aus Gibraltar
- Marke auf Marke
- 100 Jahre Briefmarken

Gruß
Hornblower


 
Pepe Am: 03.12.2013 20:36:07 Gelesen: 5741# 7 @  
Das ist die Ostansicht des Felsens von Gibraltar auf einer 75 Jährigen in karminrosa.



1938 ?? ??, Mi 109 C gez. K 13,5

Dieser Stempel dürfte für ernste Sammler wegen des Datums wichtig sein. Mein Katalog ist schon über 10 Jahre alt. Kann jemand einen aktuellen Katalogwert angeben?

Nette Grüße
Pepe
 
DL8AAM Am: 04.12.2013 05:34:30 Gelesen: 5728# 8 @  
@ Cantus [#1]

Gibraltar, am Südzipfel Spaniens gelegen und mit Sicherheit kein Urlaubsland

Ingo, wer sagt das? Haben vor einigen Jahren ein paar Tage unseres kostenbaren Urlaub dort verbracht. ;-) Gut, unser Hotel war gegenüber auf der spanischen Seite (vor der Landebahn, vorne im Bild), aber keine 10 Gehminuten von der Grenze entfernt. Leider waren die Unterkünfte in Gibraltar entweder alle voll oder viel zu teuer. Aber die paar Minuten sind schnell abgelaufen, inklusive dem täglichen Einreisestempel als "Wanderstempel" zur Belohnung im Paß - leider ohne Steuermarken. ;-)



Nun aber wieder zur Philatelie Gibraltars



Ingo, der Werbeeinsatz des Maschinenstempels "GIBRALTAR HOLIDAY AND SHOPPING CENTRE" ist doch ganz passend, oder? ;-)

Beste Grüße
Thomas
 
Manne Am: 04.12.2013 08:45:06 Gelesen: 5712# 9 @  
Ein weiterer Einschreibbrief der aus Gibraltar per Luftpost nach Bad Dürrheim befördert wurde. Würde auch bei Segelschiffen oder Marke auf Marke passen.

Gruß
Manne


 
Hornblower Am: 04.12.2013 12:39:45 Gelesen: 5694# 10 @  
@ Pepe [#7]

Hallo Pepe,

im MICHEL-Online Katalog ist diese Marke postfrisch mit 50 Euro und gestempelt mit 1,10 Euro gelistet. Allerdings gibt es hier etliche Zähnungsvarianten.

Gruß
Hornblower
 
Pepe Am: 04.12.2013 21:35:51 Gelesen: 5663# 11 @  
@ Hornblower [#10]

Im Michel 2002/2003 kostete die Marke in Zähnung C = 13,5 gestempelt 45,- €. Wie ist der heutige Katalogwert? Sie soll ja in den Tausch und da ist es nach 10 Jahren wichtig zu wissen, wie das Stück aktuell bewertet wird.

Nette Grüße
Pepe
 
Hornblower Am: 06.12.2013 13:17:35 Gelesen: 5625# 12 @  
@ Pepe [#7]

Sorry, hat etwas gedauert, aber hier sind die Preise aus dem MICHEL-Online. Die 109 C, ausgegeben am 25.2.1938 wertet postfrisch mit 360 €, gestempelt mit 50 €.

Gruß
Hornblower
 
volkimal Am: 20.08.2019 08:36:12 Gelesen: 1156# 13 @  
Hallo zusammen,

aus der Vogelsammlung meines Bruders ein Brief aus Gibraltar vom 05.05.1982 mit einer hübschen Buntfrankatur:



An der Schrift erkenne ich, dass mein Bruder den Brief an sich selbst geschickt hat. Nach seiner handschriftlicher Angabe sollte er per Einschreiben als Eilsendung befördert werden. Einschreiben hat geklappt - der Brief hat einen R-Zettel. Beil der Eilsendung bin ich mir nicht sicher - der Brief hat einen Einzeiler auf der Rückseite. Das spricht dafür, ist aber sehr wenig.

Kann einer etwas zur Frankatur sagen - wäre sie portogerecht oder ist der Brief überfrankiert?

Viele Grüße
Volkmar
 
Mondorff Am: 20.08.2019 10:22:34 Gelesen: 1136# 14 @  
Gibraltar - Luxemburg



Eine 10 Centimos Gs.-Postkarte, entwertet mit dem Gibraltar zugeordneten Douplexstempel A26.

Da die Post damals (aus verständlichen Gründen) nicht über die spanische Grenze geleitet wurde, kam der Tagesstempel des britischen Postamtes in Marokko TANGIER (Tanger) vom 14.4.1896 (?) dazu. Der normale Leitweg war damals: Gibraltar - Tanger - London - Luxemburg.

Die Karte ging nach Eich in Luxemburg und erhielt dort den Ankunftstempel des zuständigen Postamtes DOMMELDANGE vom 20.4.1896 (?). Leider sind die Daten der Stempel nicht komplett lesbar.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
volkimal Am: 20.08.2019 11:04:41 Gelesen: 1128# 15 @  
@ Mondorff [#14]

Hallo DiDi,

ich vermute, dass auf der Textseite der Karte kein Datum steht. Schau Dir einmal diese Karte mit einem Stempel von Tanger an:



Links müsste auch bei deinem Stempel der abgekürzte Monatsname stehen. Ich sehe ein "JA 14". Der Stempel ist also vom 14.01.1896. Dementsprechend müsste der Ankunftsstempel vom 20.01.1896 sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
Mondorff Am: 20.08.2019 15:18:33 Gelesen: 1104# 16 @  
Salue Volkmar,

Du wirst wohl Recht haben mit Deiner Auslegung.



Hier ist eine zweite Ganzsachen-Postkarte (deren "Zusatzfrankatur" nicht entwertet wurde) dazu, die am 7.2.1896 in Tanger abgestempelt wurde und den Ankunftstempel Dommeldange schon vom 12.2.1896 trägt.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie es damals zu diesen kurzen Beförderungszeiten kommen konnte. Unsere Urlaubskarten aus Ägypten, am 5. Juli (vertrauensvoll) in den Kasten geworfen, trudeln erst jetzt nach und nach in Europa ein. Nach Portugal hat es noch keine geschafft.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
hajo22 Am: 20.08.2019 17:33:50 Gelesen: 1082# 17 @  
Gelöscht. Beitrag versehentlich im falschen thread.

hajo22
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.