Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Gibraltar bis 1900
Pepe Am: 20.11.2013 18:42:32 Gelesen: 7172# 1 @  
Reine Ländersammlungen 'Gibraltar' wird es nicht viele geben. Aber die vielen Sammler des British Commonwealth kommen an die Klassik Gibraltars nicht vorbei. Hier wurde gerade ein schöner Posten dieser alten Marken vorgestellt. Diesen alten Stücken möchte ich ein gesondertem Platz bieten. In der Hoffnung einer entstehenden Galerie fange ich mal mit der Nr 1 an. Hoffe sie bleibt nicht allein.



1886 01 01, Mi 1, grün??, Stempel GIBRALTAR

Wenn Hornblower seine 1 hier nochmal vorstellt, wird man als erstes einen Farbunterschied entdecken.

Auflage 168000 Stück, Wz 1 - Krone CA einfach
Im Michel 2002/03 mit € 10,- bewertet.

Nette Grüße
Pepe
 
armeico Am: 20.11.2013 19:04:44 Gelesen: 7165# 2 @  
Hallo,

2 Marken kann ich auch zusteuern. Angaben sind Stanley Gibbon Nummern.

Die 1. Marke ist eine 1/2 d green von 1.1887 SG Nr 8
Die 2. Marke ist eine 1 d rose von 2.1887 SG Nr 9



Gruß
Arthur
 
Hornblower Am: 21.11.2013 14:25:48 Gelesen: 7137# 3 @  
Hallo Pepe,

der Wunsch sei mir Befehl - hier noch einmal meine Gibraltar-Erstlinge vom 1. Januar 1886 zum Vergleich. Die Überdruckmarken wurden noch im Dezember 1886 wieder vom Verkauf zurückgezogen. Robson Lowe spricht in seiner "Encyclopaedia of British Empire Postage Stamps" Band 1, S. 367 nur von "green". Ich vermute, dass - wie in fast allen Fällen - Farbabweichungen dem Alter geschuldet sind.

Beste Grüße
Hornblower


 
Pepe Am: 21.11.2013 14:47:17 Gelesen: 7131# 4 @  
@ Hornblower [#3]

Sehr schön. So entsteht hier ein kleines 'Büchlein' zur Gibraltar-Philatelie. Der Nachhut und auch uns soll es Freude bringen.

Ich zeige mal die Michelseite 327 aus dem West- und Mitteleuropa Katalog 2002/2003. Hier verwundern mich die Wasserzeichen. Meine alten Marken weisen ein anderes auf.



Das entspräche am ehesten dem Wasserzeichen 5, welche im Michel doch falsch beschrieben wird - oder?

Mein einziger Vergleich, LIPSIA Katalog 1970, hilft so recht nicht weiter.



Ich denke, irgendwo liegt ein Fehlerteufel vor. Bitte um Auflösung.



Gibraltar, 1886 01 01, Mi 2, karminrosa

Nette Grüße
Pepe
 
Marcel Am: 21.11.2013 18:14:34 Gelesen: 7111# 5 @  
@ Pepe [#4]

Hallo Pepe!

Im Froede von 1940 steht, das das Wasserzeichen Krone mit CA in Deiner Form bis 1905 vorkommt. Vielleicht hilft das weiter.



Und hier meine Marken: Habe keine Michel-Nr. oder Stanley Gibbon Nummern dafür - fehlende Literatur! Vielleicht helft Ihr mir.



schöne Grüße
Marcel
 
Pepe Am: 21.11.2013 20:14:43 Gelesen: 7085# 6 @  
@ Marcel [#5]

Danke Marcel. Es scheint so, dass beim Michel der Fehlerteufel war. Vielleicht hat ja jemand noch einen neueren und kann genau aufklären.

Deine grüne Halfpenny ist die Mi Nr 8a in stumpfgrün. Zum Vergleich



1887 01 ??, Mi 8a, stumpfgrün



1898 ?? ??, Mi 8b, graugrün

Die One Penny ist die 9b karmin. Vergleich



1898 ?? ??, Mi 9b, karmin



1886 12 ??, Mi 9a, rosa

Die a Farben sind 5,-, die b Farben 1,70 und -,50 Mi€. (2002)

Die ?? nerven zunächst. Jedoch sollte man sehr achtsam auf Stempeldaten schauen. Ein ? heißt, die genauen Verwendungsdaten sind noch nicht erforscht. Ein früher Stempel könnte den Wert in die Höhe katapultieren.

@ armeico [#2]

Die 5 Centimos, grün ist die Mi 22. Hast sie mit der Halfpenny verwechselt und Deine One Penny ist die 9b. Vielen Dank für's zeigen.

Nette Grüße
Pepe
 
Marcel Am: 21.11.2013 20:49:35 Gelesen: 7080# 7 @  
@ Pepe [#6]

Hallo Pepe! Ich danke Dir für die Aufklärung!

schöne Grüße
Marcel
 
armeico Am: 21.11.2013 21:07:56 Gelesen: 7075# 8 @  
@ Pepe [#6]

Du hast recht, da habe ich wohl zu schnell geschrieben.

Arthur
 
Hornblower Am: 22.11.2013 14:03:41 Gelesen: 7043# 9 @  
Hallo zusammen,

mein MICHEL-Europa von 1971 (der mir für erste grobe Übersichten völlig ausreicht) sagt, dass die erste Ausgabe mit Wasserzeichen 1 vorkommt. Das ist genau das, was Pepe zeigt und auch alle meine Marken aufweisen. Der schon erwähnte Robson Lowe nennt für diese Ausgabe ebenfalls "Crown CA", was den MICHEL-Angaben entspricht. Ich halte Pepes Marke für ein ganz normales Stück, zumal Fälschungen auch in der mir vorliegenden Literatur nicht genannt sind - vom Aufdruck abgesehen, aber das ist ja hier nicht die Frage. Das KOHL-Handbuch befasst sich übrigens im Band III sehr eingehend mit diesen Marken, es dürfte wohl die beste Darstellung in deutscher Sprache sein.

Gruß
Hornblower
 
Pepe Am: 22.11.2013 20:02:31 Gelesen: 7025# 10 @  
@ Hornblower [#9]

Wie hat man im 1971 Michel das Wz 1 abgebildet?

Ich möchte noch die Mi 4a zum vergleichen nachreichen.



Gibraltar, 1886 01 01, Mi 4a, ultramarin, Aufdruck schwarz, 4b wäre Aufdruck blauschwarz, 50facher Preis

Nette Grüße
Pepe
 
Hornblower Am: 24.11.2013 16:18:02 Gelesen: 6992# 11 @  
Hallo Pepe,

hier ist der Scan aus dem MICHEL 1971 von Gibraltar mit Abbildung der Wasserzeichen.

Gruß
Hornblower


 
Pepe Am: 25.11.2013 21:04:19 Gelesen: 6954# 12 @  
@ Hornblower [#11]

Danke für das Bild. In Michel von mir hat der Fehlerteufel zugeschlagen. Ist ja auch eine Wasserzeichenflut bei den Oldies aus dem Königreich.

Ich denke, es gibt bei Wasserzeichen genauso Abarten und Unterarten, wie auf den Vorderseiten der Marken. Aber es gibt keinen Markt dafür. Oder nur sehr bedingt. Man kann sich bei der Präsentation nur für eine Seite entscheiden. Und da hat wohl die Bildseite zu 98% die Oberhand. Siehe auch die 'Papierstruktur' Diskussion. Nun stelle man sich mal vor, jemand würde eine Sammlung nach Papierlaufrichtungen aufbauen. Diese dann in ein dickes Album und alle Marken nur von hinten zu sehen.

Obwohl diese Forschung vielleicht nochmal für die Prüfer bedeutsam wird. Weil Echtheit ja auch an den Papiereigenschaften bewiesen wird. Jetzt aber zum Thema.



1886 12 ??, Mi 10, lilabraun, Wz 1



1886 11 ??, Mi 11a, blau,



1898 ?? ??, Mi 11b, lebhaftultramarin

Ich finde es falsch, wenn Marken, die 12 Jahre später verausgabt wurden, die gleiche Katalognummer nur mit Farbunterscheidung bekommen. Man sollte streng chronologisch nummerieren. Dann wäre die Darstellung der Markenausgaben zeitrealistischer. Ist aber subjektiv und wird nicht mehr zu ändern sein.

Würde mich auch hier mal über Belege freuen. Gibt es welche? Kann auch leider nicht die 12 zeigen. :-(

Nette Grüße
Pepe
 
Hornblower Am: 26.11.2013 11:16:45 Gelesen: 6924# 13 @  
Hallo Pepe,

die angesprochene Wasserzeichenproblematik rührt ähnlich wie die genannte Diskussion über die Papierstrukturen in meinen Augen an grundsätzlichen Problemen, bei dem ich den gemachten Aussagen nur zustimmen kann.

Briefmarkensammeln ist nun einmal ein sehr visuell ausgerichtetes Hobby. Jeder Laie kann im Grunde genommen eine rote von einer grünen oder eine gezähnte von einer ungezähnten/geschnittenen Marke unterscheiden.

Wasserzeichenunterschiede, verschiedene Papierstrukturen oder gar Laufrichtungen sieht kein normaler Mensch ohne Hilfsmittel, zumal sie in der klassischen Zeit oft auch gar nicht beabsichtigt waren. Gleiches gilt für kleinste Zähnungsabweichungen von einem viertel oder halben Zahn auf einer Seite. Der Spezialist muss sie kennen, keine Frage, für den „normalen“ Sammler sind sie in meinen Augen überflüssig. Hier reicht es für mich völlig aus, je eine charakteristische „Type“ in der Sammlung zu haben.

Gerade bei den britischen Victoria-Ausgaben gibt es immer wieder Marken, die völlig gleich aussehen und sich nur im Wasserzeichen – und damit oft im Preis – unterscheiden, z. B. Malta oder den karibischen Besitzungen. Hier bescheide ich mich mit einem Exemplar, egal, welche Katalognummer es aufgrund eines anderen Wasserzeichens, das man ohnehin nicht sieht, trägt. Das man die diversen Wasserzeichen nicht zuletzt wegen einer Fälschungsgefahr kennen muss, steht natürlich außer Frage. Aber man muss sie nicht alle haben, nur weil sie im Katalog stehen! Gleiches gilt für die manchmal meiner Ansicht nach an Spitzfindigkeit nicht zu überbietenden kleinsten Farbabweichungen, bei denen ich in den überwiegenden Fällen davon überzeugt bin, dass sie allein dem Zahn der Zeit geschuldet sind.

Niemand – von Plattierungsspezialisten oder Extremsammlern abgesehen – käme auf die Idee, die unterschiedlichen Plattennummern bei diversen Victoria-Ausgaben alle zusammenzutragen. Von einzelnen Werten gibt es bekanntlich über 200 Platten, die sich nur durch die entsprechende Nummer im guillochierten Rand unterscheiden. Man stelle sich nun eine Sammlung mit über 200 genau gleich aussehenden Marken vor, die sich nun dadurch sogar noch steigern lässt, dass man versucht, von all diesen Platten auch noch alle unterschiedlichen Buchstabenkombinationen zusammenzusuchen. Für die philatelistische Forschung sicher unabdingbar, keine Frage, für eine Briefmarkenausstellung in meinen Augen die schiere Ödnis, vor der sicher niemand stehen bleiben oder gar zum Sammeln angeregt wird.

Nicht falsch verstehen – ich bin mir des Werts gerade von Plattierungen für die philatelistische Forschung durchaus bewusst und bewundere die Kenntnis und vor allem die Geduld derer, die sich solcher Arbeiten oft jahrelang unterziehen. Für alle Laien aber, die wir doch für unser Hobby begeistern wollen, sind dies belanglose Kleinigkeiten, die eher abschrecken oder sogar Unverständnis und Kopfschütteln auslösen.

Sorry, wenn meine Meinung, die niemand zu teilen braucht, etwas länger wurde und auch nicht unmittelbar mehr mit Gibraltar zu tun hat, aber ich musste es einfach einmal loswerden.

Gruß
Hornblower
 
Pepe Am: 08.12.2013 20:36:47 Gelesen: 6789# 14 @  
@ Hornblower [#13]

Ich würde gerne ein neues Wort erfinden. Nennen wir's einfach Philasophie. Jeder Philatelist oder auch einfach Briefmarkensammler hat seine eigene Philasophie. Und nach derer richtet sich sein Sammelleben. Und wenn es auch noch so subjektiv ist. Alles hat seine Berechtigung. Vielleicht sollten wir hier einen neuen Thread eröffnen. Thema Philasophie. Dann würde ein endlos Thema entstehen.

Ich wende mich den gibraltarischen Marken zu und freue mich auf Vergleichsstücke und ein Brief wäre auch mal gut.



1887 04 16, Mi 13, violett, geprüft 'STAR'

Die 12, 14, und 15 fehlen. Wer kann sie zeigen?

Nette Grüße
Pepe
 
Hornblower Am: 09.12.2013 09:01:33 Gelesen: 6769# 15 @  
@ Pepe [#14]

Das Wort gefällt mir, ich hoffe, es gibt kein Copyright darauf. Ein solches Thema würde wahrscheinlich unendlich werden, das stimmt sicher.

Da ich weltweit immer nur die jeweils ersten Marken und ihre hundert Jahre jüngeren Jubiläumsausgaben sammle (natürlich nur, soweit es der Geldbeutel zulässt!), kann ich leider keine weiteren Gibraltarmarken zeigen.

Gruß
Hornblower
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.