Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel bestimmen: Frankreich
Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
zockerpeppi Am: 03.08.2017 21:05:20 Gelesen: 7936# 49 @  
@ DERMZ [#48]

Das scheint ein Schweizer Stempel zu sein. Habe bei Delcampe gefiltert und wurde unter Schweiz fündig.

beste Sammlergrüße
Lulu
 
jahlert Am: 03.08.2017 21:09:52 Gelesen: 7934# 50 @  
@ DERMZ [#48]

Hallo Olaf,

dem 'Sieger' ist hier kaum zu helfen. Mein Verdacht: Damit er nicht noch einmal ins Rennen geschickt wurde, hat jemand unterwegs die Marke entwertet.

Viele Jahre später gab es hierzulande mal einen Maschinenversuchsstempel, der ähnliche Abdrücke hinterließ.

Mit Gruß aus dem Sauerland, Jürgen
 
Max78 Am: 06.08.2017 01:59:50 Gelesen: 7830# 51 @  
@ DERMZ [#48]

Servus Olaf,

ich denke, dass er vom selben Postamt in Paris stammt, welches den Brief durch das Stempelgerät jagte. Mir ist zufällig bei Ebay gerade ein Kuvert aus Wien aufgefallen, bei dem man identisches sah. Auf dem Beleg war neben dem Bandstempel (PA1), der die Marke nicht erwischt hatte, ein Doppelkreisstempel mit Text W1 abgeschlagen worden, welcher durch den Text auf selbiges Postamt hindeutet. Das Problem hatte man bestimmt häufiger bei Kuverts mit anderem Format (höher), die ja nicht selten sind. Sie bieten einfach mehr Platz für das Verkleben von Marken unterhalb einer schon vorhandenen Marke (oder senkrechte Streifen werden gerne mal senkrecht verklebt). Auch bei vorgedruckten Firmenkuverts, bei denen sich das Logo + (Absender-)Adresse oben befindet, wurden die Marken eher weiter unten verklebt, um die Adresszeile nicht "zuzukleistern". Man findet ja z. B. auch ab und an einen Bandstempel, der senkrecht verläuft. Man hatte den Kuvert bestimmt bewusst so für das Gerät ausgerichtet, damit die Marke vom Maschinenstempel entwertet wird.

Und da damals bestimmt noch nicht alles so vollautomatisch wie heute ablief (und man noch Wert auf Entwerten legte, ;-) gehörte dieser Stempel wohl zu manchem großen Postamt, das mit Maschinenstempeln und Personal arbeitete. Nur eine Vermutung, wissen tue ich es nicht.

mit Grüßen in den südlicheren Süden, Max
 
Pete Am: 03.10.2017 12:19:21 Gelesen: 6642# 52 @  
Analog zum Exemplar aus Beitrag [#42] nachfolgend ein weiteres Stück mit einem Abschlag eines ehemals deutschen Tagesstempels aus Metz, welcher nach der im November 1918 erfolgten Übernahme von Elsass-Lothringen durch die französische Post weiterverwendet wurde:



Metz vom 16.12.1919, Unterscheidungsbuchstabe *1p, Aptierung der Uhrzeitangabe durch die Wiedergabe von "s" für "soir"

Gruß
Pete
 
Heinrich3 Am: 22.03.2018 18:49:01 Gelesen: 2305# 53 @  
Hallo,

wer sagt mir, wie diese Comic-Figur heißt. Ich wußte es schon, kann mich aber beim besten Willen nicht erinnern.

Danke im voraus und schönen Abend
Heinrich


 
Mondorff Am: 22.03.2018 20:07:57 Gelesen: 2294# 54 @  
@ Heinrich3 [#53]

Droopy ?

Gruß DiDi
 
Heinrich3 Am: 23.03.2018 20:23:53 Gelesen: 2255# 55 @  
@ Mondorff [#54]

Ich sage "Danke", ja, das ist es!

Schönes Wochenende wünscht
Heinrich
 
Mondorff Am: 27.03.2018 17:35:11 Gelesen: 2188# 56 @  
Wer könnte bei der Bestimmung dieses Stempels helfen?



Abgeschlagen am 9. März 1904 auf einer Ganzsachen-Postkarte Luxemburg - Paris.

Echantillons kann man mit (Waren)-Proben oder Muster übersetzen.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
filunski Am: 27.03.2018 17:52:59 Gelesen: 2182# 57 @  
Hallo Didi,

ein Sammlerkollege aus Frankreich, dem dieser Stempel auch auffiel und ihn nicht genau zuordnen konnte hält ihn eventuell nicht für einen Poststempel. Es könnte eine Art Eingangsstempel eines großen Kaufhauses sein.

Aber lies selbst hier weiter:

http://jef.estel.pagesperso-orange.fr/Autres.htm

Etwa bis zur Mitte scrollen, dann taucht der Stempel auf.

LG, Peter

Vorsicht, ev. Trojaner im Link - siehe unten
 
Mondorff Am: 27.03.2018 18:17:41 Gelesen: 2172# 58 @  
@ filunski [#57]

BINGO Peter,

auch die Karte des von mir vorgestellten Stempels, ist an das Kaufhaus Les Grandes Magasins du Louvre in Paris adressiert - mit der Bitte einen Katalog zuzusenden.

Den Text des Stempels könnte man auch Echantillons post és lesen = Muster zugeschickt.

ABER:Beim Anklicken des Textes deines Links habe ich mir einen Trojaner eingefangen.

Mit Dank und herzlichem Gruß
DiDi
 
filunski Am: 27.03.2018 18:26:27 Gelesen: 2170# 59 @  
ABER:Beim Anklicken des Textes deines Links habe ich mir einen Trojaner eingefangen

Oooh! :-0

Tut mir Leid, bei mir ist nichts passiert ?

LG, Peter
 
DL8AAM Am: 27.03.2018 21:19:40 Gelesen: 2139# 60 @  
Nur ganz kurz: Hier kam kein Trojaner. Habe gerade auch zur Sicherheit mal die Platte durchsucht. Es kam auch keine Warnung vom tagaktuellen Avira beim Seitenaufruf. Auch warnt der Websuchemaschine nicht (habe den Link dort mal gecheckt). Bei mir ist noch alles sauber.

Gruß
Thomas
 
Baber Am: 22.05.2018 10:43:39 Gelesen: 1349# 61 @  
Wer kennt den Ort in dieser französischen Adresse ?

Der Ort liegt im Département Loire, aber ich kann in Google mit keinem Anfangsbuchstaben einen Ort ?errenoire finden.



Gruß
Baber
 
Mondorff Am: 22.05.2018 11:15:46 Gelesen: 1338# 62 @  
Salue Baber,

es wird wohl das Terrenoire, Loire bei St. Etienne gemeint sein.

Schönen Gruß
DiDi
 
Baber Am: 22.05.2018 15:05:55 Gelesen: 1267# 63 @  
@ Mondorff [#62]

Hallo Didi,

danke für den Hinweis. Den Zusammenhang mit St. Etienne hatte ich auch gefunden, aber in Google sah das so aus als wenn Terrenoire ein Stadtteil von St. Etienne ist und so war ich der Meinung, das ist nicht der richtige Ort.

Gruß
Bernd
 
bayern klassisch Am: 12.06.2018 16:11:52 Gelesen: 295# 64 @  
Liebe Freunde,

Portobrief aus Nogaro nach Condom (ca. 100 km westlich von Toulouse) für 3 Decimes, poste restante verscickt und als Minibrief sehr attraktiv (8 cm x 5,3 cm).



Inhalt ist vorhanden, aber das Datum kann ich nicht bestimmen ("le 17 julliet").

Wer kann helfen, von wann der Brief sein könnte? Der Brief zeigt ja als Anrede "Citoyen" = Bürger, so dass ich mir die Zeit um 1800 vorstellen könnte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
SH-Sammler Am: 12.06.2018 17:06:48 Gelesen: 285# 65 @  
@ bayern klassisch [#64]

Hallo Ralph,

immer wieder interessant, Deine Beiträge.

Frage zu Deinem Brief: Gibt es im Text einen Hinweis zum alten Monatsnamen MESSIDOR (= bis 18. Juli)? Vielleicht ist die Jahreszahl einfach nur ausgeschrieben. Dann wäre es ein Brief aus der Zeit der franz. Revolution 1789 bis 1805. Falls nur Juillet geschrieben ist, dürfte der Brief nach 1805 geschrieben worden sein. Die Bezeichnung Citoyen deutet jedoch schon auf die Zeit 1790 bis 1805 hin.

Die Stempel mit den hochstehenden Departmentsnummern kommen vor allem bis ca. 1815 vor. Frankreich benützt die Departmentsnummern nach wie vor, sie kommen gem. Wikipedia auch auf den Nummernschildern von Autos vor.

Gruss
Hanspeter
 
volkimal Am: 12.06.2018 17:19:56 Gelesen: 280# 66 @  
@ bayern klassisch [#64]

Hallo Ralph,

könntest du das Datum einmal zeigen. Vielleicht kann ich dann weiterhelfen. Der französische Revolutionskalender gehört auch zu meiner Kalendersammlung.

Viele Grüße
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 12.06.2018 17:26:43 Gelesen: 274# 67 @  
@ SH-Sammler [#65]
@ volkimal [#66]

Liebe Freunde,

ich werde morgen den Inhalt einscannen - dann können wir gemeinsam knobeln, von wann er ist. Bis dahin vielen Dank für eure Ausführungen. Gemeinsam kommen wir sicher dahinter!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Koban Am: 12.06.2018 18:31:58 Gelesen: 262# 68 @  
@ SH-Sammler [#65]

Kleine Korrektur. Der Revolutionskalender wurde erst Oktober/November 1793 eingeführt.

Der L2 mit Departementsnummer wurde 1792 erstmals verwendet. Wenn im Brief "le 17 julliet" notiert und keine Angabe nach Revolutionskalender enthalten ist, würde ich ihn, wegen der Verwendung der Anrede "Bürger", dem Jahr 1792 oder 1793 zuordnen.

Gruß,
Koban
 
SH-Sammler Am: 13.06.2018 10:03:19 Gelesen: 227# 69 @  
@ bayern klassisch [#64]

Hallo Ralph,

Dein Brief hat mir keine Ruhe gelassen.

So gibt es im Süden von Frankreich 2 Gemeinden mit dem Namen Condom. Die eine ist im gleichen Departement und dürfte mit dem Ort auf Deinem Brief übereinstimmen. Die andere Gemeinde ist ca. 250 km Luftlinie entfernt. Dies entspricht ca. 350 km auf den heutigen Strassen. Da die Tarife bis 1828 entlang der Postroute gemessen wurden, fällt die Brieftaxe mit 3 Decimes wegen der Distanz für den weiter entfernten Ort ausser Betracht.

Also bleibt das Condom im Departement Gers mit der Distanz von ca. 80 km (Strasse) resp. 57 km Luftlinie ab Nogaro.

Im weiteren habe ich die französischen Tarife ab 1759 nachgeschaut.

Die Tarife vor 1800 waren in Sols resp. Sous angegeben, ab 1800 in Decimes. 2 Sols = 1 Decimes. Nur passt kein Tarif für die Zeit vor 1800 für das näher liegende Condom.

Ab 22. 3. 1800 gibt es eine Tarifstufe von 3 Decimes für einen Brief mit 10 Gramm Gewicht, bis 100 km Distanz. Nur müsste auf dem Brief eine Gewichtsangabe sein.

Ab 24. 4. 1806 durfte der gleiche Brief im Distanzbereich 100 km nur noch 6 Gramm wiegen.

Möglich wäre auch noch der Tarif ab 4. 6. 1828. Nun wurde die Distanz in Luftlinie gemessen, also Tarif 40 km bis 80 km, Gewicht 7,5 Gramm. Dieser Tarif war dann bis 1848 gültig. Nur wurde der Stempeltyp mit der hochstehenden Nummer 1828 und später wahrscheinlich nicht mehr eingesetzt.

Nun geht es ans Briefe wägen und Text lesen, damit der Zeitraum noch eingegrenzt werden kann.

Liebe Grüsse
Hanspeter
 
bayern klassisch Am: 13.06.2018 11:42:59 Gelesen: 219# 70 @  
@ SH-Sammler [#69]

Hallo Hanspeter,

vielen Dank für deine Fleißarbeit - sobald ich zu Hause bin, scanne ich den Inhalt und der Brief dürfte nicht mehr als 6-7 g wiegen, weil Minibrief ohne Einlagen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 13.06.2018 16:29:40 Gelesen: 191# 71 @  
@ bayern klassisch [#64]




Liebe Freunde,

hier der Inhalt des Briefes. Freue mich über Deutungen und Übersetzungen, auch denen die Datierung hervor geht.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
SH-Sammler Am: 13.06.2018 17:49:45 Gelesen: 174# 72 @  
@ bayern klassisch [#71]

Hallo Ralph,

auch ich finde im Text keine weiteren Hinweise zum Datum. So vermute ich, dass der Brief ab April 1806 geschrieben wurde. Übrigens: Die Tarife sind im Buch VIII von R. Schäfer beschrieben.

Grüsse

Hanspeter
 
bayern klassisch Am: 13.06.2018 18:24:19 Gelesen: 166# 73 @  
@ SH-Sammler [#72]

Hallo Hanspeter,

ist das der Band Schweiz - Frankreich? Den habe ich leider nicht (mir ging es hier primär um "poste restante" und da habe ich schon ca. 20 nette Briefe aus Frankreich).

Danke für alles!

Liebe Grüsse,
Ralph
 

Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.