Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefmarken bestimmen: Britisch Indien - Rajpipla
Victoria8749 Am: 01.02.2014 11:57:38 Gelesen: 10517# 1 @  
Schriftzeichen bestimmen ?

Hallo Sammlerfreunde,

wer kann mir helfen diese Marke - ist es überhaupt eine Briefmarke - zu bestimmen, bei Google habe ich verschiedene Schriften verglichen, komme aber zu keinem Ergebnis! Schon mal Danke sage.

viele Grüße Volker


 
briefmarkenwirbler24 Am: 01.02.2014 12:18:10 Gelesen: 10510# 2 @  
@ Victoria8749 [#14]

Hallo Volker,

es handelt sich um eine Vignette, da sich weder eine Währung, noch ein erkennbarer Landesname auf dem Bild befindet.

MfG

Kevin
 
DL8AAM Am: 01.02.2014 14:09:46 Gelesen: 10482# 3 @  
@ Victoria8749 [#14]

Volker, Dein Bild steht kopfüber. ;-) Drehe es um 180 Grad und schon sieht es besser aus. Die Schrift ist etwas auf Basis des Sanskrit bzw. Devanagari (und verwandte Sprachen, wie Nepali, Panjabi, Bengali, Newari etc.), gut zu erkennen an dem "Strich oben" (Kopfstrich bzw. Rekha). Auf den ersten Blick erkenne ich z.B. ए (e) / क (k), ich bin aber nicht tiefer eingestiegen bzw. kenne mich nicht so genau "dort" aus, um die einzelnen Formen zu unterscheiden. Wenn es sich um eine echte Briefmarke handelt, würde ich bei Indien bzw. indische Feudalstaaten einsteigen zu suchen.

Gruß
Thomas
 
reichswolf Am: 01.02.2014 14:56:52 Gelesen: 10469# 4 @  
Über die google-Bildersuche bin ich auf einer slowakischen Homepage auf die Marke gestoßen. Zu finden ist sie dort unter RÁDŽPÍPLA (deutsch Rajpipla geschrieben, indischer Feudalstaat).

Vergleiche hier: http://www.postoveznamky.sk/znamkove-uzemia-azia (etwas runterscrollen und evtl. übersetzen lassen)

LG,
Christoph
 
BD Am: 01.02.2014 16:04:07 Gelesen: 10439# 5 @  
Hallo,

im uralten Senf-Katalog.

Gruß Bernd


 
Victoria8749 Am: 01.02.2014 16:07:14 Gelesen: 10436# 6 @  
@ reichswolf [#4]

Hallo Christoph,

dank Deiner Info bin ich weitergekommen, schließlich fand ich diese Briefmarke im Michel Südostasien-Katalog, Indien (Rajasthan, Rajpipla,Sirmur) 1880 Nr. 1. Mein Katalog ist allerdings von 1998, wenn Jemand einen aktuellen Katalog hat, wäre ich dankbar, den jetzigen Wert zu erfahren! Ich danke allen. die sich die Mühe gemacht haben, mir zu helfen.

Viele Grüße Volker
 
doktorstamp Am: 01.02.2014 16:14:40 Gelesen: 10434# 7 @  
@ Victoria8749 [#14]

Rajpipla

SG 1 (wird wohl auch Mi 1 sein oder?), verausgabt 1880. Kursdauer bis Ende 1886, Währung 1 pie, gedruckt wurde sie in Bogen zu 64 Stück 8 x 8.

Wertet zirka € 4 ungebraucht, gebraucht dagegen mit € 40

Zwei weitere Marken SG 2 und 3, jeweils 2 anna (grün) und 4 anna (rot) wurden zur gleichen Zeit verausgabt.

Ein Postdienst hat es ab zirka 1875 (Jahr steht nicht fest) gegeben. Eine Meldung über Prägemarken auf sogenannten Briefbogen ist im Jahre 1879 gemacht worden.

Mit Übernahme durch die Kaiserliche Post 1886 wurden die Marken ungültig. So fern ich es feststellen kann, haben die Marken nur innerhalb des Territoriums eine Gültigkeit gehabt.

mfG

Nigel
 
dr.vision Am: 01.02.2014 17:37:25 Gelesen: 10411# 8 @  
Moin zusammen,

ich habe mal meinen "aktuellen" Senf-Katalog von 1896 bemüht. Scannen war leider auf Grund der pergamentartigen Beschaffenheit des Papiers nicht so gut, deshalb ein Foto.



Im Senf-Katalog von 1901 sind übrigens noch die gleichen Preise angegeben.

Allen noch einen schönen Abend.
Ralf
 
Bayern-Nerv Am: 01.02.2014 21:54:30 Gelesen: 10382# 9 @  
Hallo zusammen,

ich bin in der Zeit noch ein wenig weiter "zurückgegangen" und habe eine Seite aus "Moschkaus Handbuch für Postmarkensammler" von 1888 gescannt.



Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
 
DL8AAM Am: 02.02.2014 00:20:53 Gelesen: 10361# 10 @  
@ [#8] [#9]

Witzigerweise zeigen diese beiden Kataloge die Marke auch falsch rum, d.h. um 180 Grad verdreht auf dem Kopf stehen [#14], im Gegensatz zum [#5]er Senf, hier wurde der Fehler wohl bemerkt und korrigiert. ;-)

Bei der "rechten" Abbildung haben aber alle Kataloge die Marke aber richtig positioniert ("Dolch nach oben").

Thomas
 
limingerald Am: 02.02.2014 02:38:50 Gelesen: 10350# 11 @  
MiNr. 1 - 3 Indische Vertrags- und Feudalstaaten, Rajpipla

1880. Freimarken: Landesname in Devanagari im Kreis oder Oval um indischen Dolch. Stdr.; MiNr. 1 gez. 11, MiNr. 2 und 3 gez. 12; MiNr. 1 mit oder ohne Gummi, MiNr. 2-3 o.G.


1 1 P blau a 4,00 € 40,00 €

2 2 A grün b 34,00 € 120,00 €

3 4 A rot c 18,00 € 75,00 €

Satzpreis (3 W.) 55,00 € 220,00 €
 



Von MiNr. 1 viele Druckverschiedenheiten bekannt.

Diese Marken sind bis 1886 in Verkehr gewesen, in welchem Jahre die Landespost von Indien übernommen wurde.

Gruss
GvL
 

Richard Am: 02.02.2014 09:11:07 Gelesen: 10322# 12 @  
Rajpipla (Staat)

Rajpipla [1] war ein Fürstenstaat Britisch-Indiens in der Region Rewa Kantha im heutigen Bundesstaat Gujarat an der Narmada (Narbada) oberhalb von deren Mündung ins Arabische Meer bei Bharuch (Broach). Seine Hauptstadt war der Ort Rajpipla. Das Rajputen-Fürstentum wurde von Akbar dem Mogulreich unterworfen. Ende des 18. Jahrhunderts eroberten die Marathen unter dem Gaekwar von Baroda das Land und besetzten es 1815 ganz. 1821 wurde Rajpipla britisches Protektorat (bis 1947) und war 1887–97 unter direkter britischer Verwaltung. Der Maharana (Maharaja) vollzog am 10. Juni 1948 den Anschluss an Indien, und Rajpipla wurde Teil des Staates Bombay. Seit 1960 gehört es zum Bundesstaat Gujarat.

Rajpipla hatte 1880–86 eine Staatspost mit eigenen Briefmarken. Das Fürstentum hatte 1941 eine Fläche von 3919 km² und 237.000 Einwohner.

---

Schon toll, was man durch die Beschäftigung mit der Philatelie alles erfahren und lernen kann.

Schöne Grüsse, Richard

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Rajpipla_%28Staat%29
 
Victoria8749 Am: 02.02.2014 10:51:48 Gelesen: 10300# 13 @  
@ Richard [#12]

Hallo Richard,

vielen Dank für die ausführlichen, ergänzenden Ausführungen. Mir geht es auch so, ich finde es einfach faszinierend, was man alles rausfindet, wenn man sich mit der Philatelie beschäftigt. Man muß ja auch bedenken, das dieses Stück "Altpapier" einiges mitgemacht hat, 1880 war es ja nicht so leicht wie heute, Post zu befördern.

Viele Grüße und nochmal Dank an alle, die geholfen haben.

Volker
 
10Parale Am: 30.05.2017 10:18:59 Gelesen: 5825# 14 @  
Ich möchte diese winzige Marke mit den seltsamen, mir unbekannten Schriftzeichen und dem Symbol zeigen.

Wer kann darüber etwas sagen?

Liebe Grüße

10Parale
 


Gerhard Am: 30.05.2017 12:01:58 Gelesen: 5804# 15 @  
@ 10Parale [#14]

Wie die Schrift heißt kann ich jetzt nicht sagen, allerdings dürfte die Marke unter den Indischen Feudalstaaten zu finden sein; Jind, Haidarabat & etliche andere. Im Michel sehr dünn behandelt, der entsprechende Stanley Gibbons ist da wesentlich informativer.

MphG
Gerhard
 
SH-Sammler Am: 30.05.2017 12:27:58 Gelesen: 5796# 16 @  
@ 10Parale [#14]
@ Gerhard [#15]

Hallo,

der Tipp von Gerhard hat mich veranlasst, in meinen alten Katalogen nachzusehen. Die Schrift erinnert an HINDI oder an die nepalesische Sprache. Andere indische Feudalstaaten haben eher die arabischen Schriftzeichen.

Ich habe in einem alten Stanley Gibbons aus dem Jahre 1981 nachgeschaut und bin dort fündig geworden, und zwar, wie Gerhard vermutet, bei den indischen Feudalstaaten.

Es handelt sich bei der abgebildeten Marke um die Nr. 1 des Staates RAJPIPLA, (habe ich noch nie davon gehört, also wieder mal etwas dazugelernt), Ausgabejahr 1880. Insgesamt gab es nur 3 Werte: 1 pice, 2a (anna ?) und 4a (anna ?). Die 3 Marken wurden schon 1886 ungültig erklärt.

Hier ein Scan des Kataloges:



Es ist immer schön, wenn man jemandem helfen kann.

Liebe Grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
10Parale Am: 30.05.2017 23:23:54 Gelesen: 5734# 17 @  
@ SH-Sammler [#16]

Vielen Dank für die Hilfe. Zu Hause in meiner kleinen Bibliothek steht dieser 3-Pfünder "British Commonwealth Stamp Catalogue" Part 1 und auch dort hätte ich diesen exotischen, kurzlebigen Staat finden können.

Liebe Grüße

10Parale


 
StefanM Am: 31.05.2017 07:52:47 Gelesen: 5708# 18 @  
@ 10Parale [#14]

Ähm - das ist doch die gleiche Marke, die ausgiebig von Beginn an in diesem Thema diskutiert wurde [#1] ff.

Gruß
Stefan
 
Richard Am: 31.05.2017 08:25:48 Gelesen: 5693# 19 @  
@ StefanM [#18]

Hallo Stefan,

die Beiträge [#14] und [#15] wurden nach Beantwortung der Frage an dieses Thema angehängt, um die bereits im Forum vorhandenen Informationen zusammenzufassen.

Ich hatte versäumt, dies zu vermerken.

Schöne Grüsse, Richard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.