Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Württemberg: Stempel echt oder falsch ?
chuck193 Am: 24.04.2014 21:13:33 Gelesen: 5135# 1 @  
Hallo die Stempel Experten,

bei diesen Dienstmarken, Mi 112, hätte ich gerne gewusst ob die Stempel echt oder falsch sind. Die Abschläge sind zwar alles andere als gut, daher vielleicht nicht bestimmbar. Vielen Dank im voraus.

Schöne Grüsse
Chuck


 
wuerttemberger Am: 24.04.2014 23:24:37 Gelesen: 5113# 2 @  
@ chuck

Es handelt sich bei beiden Paaren um die Mi 157 (da steht "MARK" und nicht "PFENNIG", gell ?).

Der erste Stempel ist von Kochersteinsfeld und sehr wahrscheinlich echt. Der zweite ist von Möckmühl und ebenso sehr wahrscheinlich echt.

Gruß

wuerttemberger
 
chuck193 Am: 25.04.2014 00:56:34 Gelesen: 5100# 3 @  
@ württemberger [#2]

Hallo Württemberger,

obwohl ich das mit der 2 Mark gesehen hatte, fand ich die nicht im Katalog, muss mir mal eine neue Brille beschaffen. Die Schrift im Katalog scheint immer kleiner zu werden! Vielen Dank für die Info.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
mausbach1 Am: 25.04.2014 08:22:58 Gelesen: 5084# 4 @  
@ chuck193 [#3]

Schrift immer kleiner - und die Arme immer kürzer. :-)
 
chuck193 Am: 25.04.2014 18:54:30 Gelesen: 5040# 5 @  
Hallo die Altdeutschland Sammler,

da ich noch bei dem Aussortieren der Marken von meinem Freund bin, kommen wohl noch mehr Stempelfragen. Heute geht es um die Mi 158, 152, und 136. Stempel echt oder falsch? Obwohl wie gesagt die Stempel dieser Marken nicht gerade das schönste ist, möchte ich die nicht gleich wegwerfen. Eure Stempel Erfahrung ist erwünscht.

Schöne Grüsse,
Chuck

158;





136;



152;


 
Austrophil Am: 02.10.2022 19:34:13 Gelesen: 1146# 6 @  
Württemberg 57b mit Fächerstempel

Liebe Experten,

anbei Foto von 57a und 57b; letztere mit einem deutlichen Fächerstempel. Bei dieser teuren Marke ist mir wichtig, die Echtheit des Stempels zu klären.

Ich würde mich über eine Einschätzung aus dem Expertenkreis sehr freuen.

Vielen Dank
Peter


 
Lars Boettger Am: 03.10.2022 07:39:02 Gelesen: 1077# 7 @  
@ Austrophil [#6]

Hallo Peter,

ketzerische Frage - wer hat die Farbbestimmung vorgenommen? Wenn die Farbe mit dem geprüften Vergleichsmaterial übereinstimmt, dann würde ich Sie zu einem der Württemberg-Prüfer senden.

Der Fächerstempel zeigt die für einen Metallstempel typischen Quetschränder. Er sieht eher echt aus.

Beste Grüße!

Lars
 
Lars Boettger Am: 03.10.2022 07:41:34 Gelesen: 1075# 8 @  
@ chuck193 [#5]

Hallo Chuck,

leider sehe ich Deine Frage von 2014 erst jetzt. Für mich machen die Stempel im ersten Augenblick einen guten Eindruck.

Aber - und das gilt auch für Peter - teilweise wurden Stempel zurückdatiert und abgeschlagen. Solche Informationen haben in der Regel entweder weit fortgeschrittene Sammler oder Prüfer.

Beste Grüße!

Lars
 
Stefan Am: 03.10.2022 10:45:54 Gelesen: 1035# 9 @  
@ Lars Boettger [#7]

ketzerische Frage - wer hat die Farbbestimmung vorgenommen?

Im Original weichen die Farbtöne der beiden Briefmarken deutlich voneinander ab. Dies wird auf dem Foto nicht so deutlich. Ich konnte mir die Marken am vergangenen Samstag auf dem Philaseiten-Treff in Essen-Steele ansehen. Ob es sich nun tatsächlich um die Farben a und b handelt, kann ich für Württemberg mangels Vergleichsmaterial nicht einschätzen.

Der auf der rechten Briefmarke gezeigte Fächerstempel "STUTTGART / POSTAMT. IV" wurde laut Peter Feuser in [1] auch für Rückdatierungen auf der Mi-Nr. 42 (70 Kreuzer) verwendet. Nach [1] hat vor Ort ab ca. 1880 ein Sammlerschalter existiert und nach Ansicht des Autors Peter Feuser (siehe [1]) vor Ort bis ca. 1889 Rückdatierungen mit einem von vermutlich zwei Fächerstempeln der gleichen Gestaltung vorgenommen.

Im Fall von Peters Exemplar ist die Monatsangabe kopfstehend eingesetzt. Die Briefmarke Mi-Nr. 57 selbst wurde ab 1890 verausgabt. Demnach ist ein Fächerstempel scheinbar regulär weiterverwendet worden.

Gruß
Stefan

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=16916&CP=0&F=1 (speziell Beitrag 6 bis 8)
 
Austrophil Am: 03.10.2022 11:04:49 Gelesen: 1022# 10 @  
Hallo Lars und Stefan,

danke für Eure interessanten Kommentare!

Wahrscheinlich kann man zur Stempelfrage hier nicht viel mehr sagen. Immerhin gibt es kein eindeutiges Nein.

Zur Farbe: Im Vergleich zur Beschreibung der Farben in Michel tut man sich schwer, die 57 b eindeutig zuzuordnen. Der (relative) Farbunterschied dunkel (57 a) und hell (57 b) ist sehr deutlich - gut, dass Stefan beide Exemplare schon gesehen hat. Beide wirken aber dunkler im Vergleich zur Beschreibung im Katalog. Alterung?

Beste Grüße, Peter
 
LK Am: 03.10.2022 13:14:37 Gelesen: 992# 11 @  
@ Austrophil [#10]

Es handelt sich hier um verschiedene Michelnummern.

Die erste Marke kann keine Mi 57 sein sie trägt ein Stempeldatum von 1888.

Die Mi 57 wurde erst 1890 ausgegeben, somit handelt es sich um Mi 48.

Der Fächerstempel auf Mi 57 ist bestimmt echt, ob es sich um eine b handelt kann am Scan sicherlich nicht festgestellt werden.

Beste Grüße
 
Austrophil Am: 03.10.2022 15:16:11 Gelesen: 949# 12 @  
Hallo LK,

danke für die weitere Präzisierung der Mi 48 mit dem Stempeldatum. Dann ist die Farbe auch plausibel.

Die 57 a oder b bleibt zunächst offen, paßt wohl besser in Richtung 57 a.

Gruß, Peter
 
jpvde Am: 03.10.2022 20:42:32 Gelesen: 888# 13 @  
Hallo Peter,

ich weiss nicht in wie in der Ferne die Photos eine richtige Farbe sehen lassen. Aber so viel Orange im Farbe kann nie eine 57b sein. Die b-Farbe ist wirklich anders. Ich wurde eigentlich sagen so anders das wenn es Zweifel gibt es immer eine a ist.

Den Stempel aber ist schön und auch mit Kopfstehende SEP. Ich selbe bewahre die Marken mit schönem Fächerstempel.

Anbei eine a und gelblige b.

Grüsse,
Jean-Paul


 
Austrophil Am: 04.10.2022 15:07:18 Gelesen: 786# 14 @  
Hallo Jean-Paul,

vielen Dank für die Referenz-Bilder! Damit ist meine Marke mit Fächerstempel eine 57a; das hatte ich auch schon vermutet.

Immerhin: Deine Bewertung des Stempels ist mir auch wichtig.

Gruß
Peter
 
EDMI Am: 06.11.2022 18:40:57 Gelesen: 478# 15 @  
Hallo Zusammen,

ich habe eine Marke Mi.Nr. 11 aus einem Borek-Album. Der Stempel ist kaum lesbar. Ist die Marke so als gestempelt zu bewerten?

Vg

Michael


 
bayern klassisch Am: 06.11.2022 18:49:14 Gelesen: 474# 16 @  
@ EDMI [#15]

Schau dir mal den Preis für ungebraucht und gebraucht an.

M.E. ist der Stempel echt, weil ich ihn so schon 100 mal gesehen habe.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bignell Am: 06.11.2022 18:51:30 Gelesen: 472# 17 @  
@ EDMI [#15]

Hallo Michael,

ich lese STUTTGART.

Liebe Grüße,
harald
 
EDMI Am: 06.11.2022 19:00:05 Gelesen: 464# 18 @  
@ bayern klassisch [#16]

da hast Du natürlich recht. Ich dachte immer * bedeutet bei Marken mit Gummi das sie mit Falz sind, aber eben mit Gummi.

Dennoch kann die Marke durch den linken Rand nur mit 50 % bewerten, oder?

VG
 
bayern klassisch Am: 06.11.2022 19:05:43 Gelesen: 458# 19 @  
@ EDMI [#18]

Vergiß diese Prozentangaben aus einem anderen Jahrtausend - wenn sie dir gefällt, behalte sie.

Wenn du sie verkaufen willst, regelt der Markt den Preis.

Wenn du vertauschen willst, regelt das das Herz.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
EDMI Am: 06.11.2022 20:06:16 Gelesen: 439# 20 @  
@ bayern klassisch [#19]

Da ich manchmal ganz gerne Alben kaufe (jetzt gerade in Ulm) interessiert mich schon wie "erfolgreich" meine Käufe waren.

Ich kaufe gerne Sammlungen weil mir das Analysieren und Sortieren Spass macht. Meine Fehlliste wird damit sukzessive auch kleiner.

Behalten werde ich die Marke auf jeden Fall da ich sie noch nicht habe.

Viele Grüße

Michael
 
EDMI Am: 06.11.2022 20:49:31 Gelesen: 419# 21 @  
@ Richard

Echt? 2,5% Michel das ist ja erschreckend. Die meisten PPA Auktionen (von meinen bisheriegen Käufen) starteten so bei 10%-20%.

Ist AD so extrem überbewertet?

VG

Michael
 
Frankenjogger Am: 06.11.2022 21:07:48 Gelesen: 409# 22 @  
@ EDMI [#21]

Altdeutschland wird nach Qualität bezahlt. Deine Marke dürfte nach meiner Erfahrung in der Kategorie 6-10 % Michel liegen (Tendenz vielleicht mehr zu 10 als zu 6), da sie links im Rand berührt ist. Sollte sie dünne Stellen haben, sieht es noch mal anders aus.

Ich glaube Richard hat wirklich bei Bayern nachgesehen.

Schönen Abend,
Klemens

[Redaktion: Die bisherigen Beiträge 21 und 22 wurden entfernt - ich hatte versehentlich bei Bayern 11 nachgesehen. Mein zweiter dicker Fehler heute, aber die Leser passen ja gut auf]
 
Richard Am: 07.11.2022 00:01:02 Gelesen: 374# 23 @  
@ EDMI [#21]

Frankenjogger hat die richtige Antwort gegeben. Vergleiche von Preisen und Qualitäten von Altdeutschland Marken findest Du auf [1], linke Spalte, Altdeutschland. Sie beziehen sich alle auf die PPA = Handel zwischen Mitgliedern. Michel bezieht sich auf die höchste Qualität, PPA auf Durchschnittswerte, so wie gezeigt oder beschrieben - ganz wie im richtigen Leben.

[1] https://www.philawert.de/index
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.