Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Ostland Marken mit Riga Stempel 1944
julius8585 Am: 08.06.2008 21:21:17 Gelesen: 8837# 1 @  
hallo
hier julius8585 aus belgien
da ich ins briefmarkencafe kein antwort bekommen habe
bin ich auf diesen philaseiten geland bei den specialisten
es handelt sich um hitlermarken ostland (12 PFG°)erst normal gestempeld
so bestehen viele-aber ich habe auch in eine sammlung nun
hitlerostlandbriefmarken angetroffen die nogmals mit einen
stempel riga 1944 uberstempelt sind
der photo steht nog immer mit dank an ein collegen auf
briefmarkencaffee am 8/6/2008 diesen morgen aufgesetzt
nach einige schwierigkeiten mit meinem laptop
bitte wenn sich mich helfen konnen guck mal auf briefmarkencaffee
zu meine photos-(cfr sackingen°)die frage ist-- ist das sammelwertiger mit auch diesen
riga stempel in purpur ----(zweistelligen stempel)ins total
oder sind sie eine curiosa --
wie muss man diese stempel oder aufdrucke benahmen-in keiner
katalog zuruck zu finden-
danke fur ein antwort
julius8585
 
Stefan Am: 08.06.2008 21:51:33 Gelesen: 8830# 2 @  
@ julius8585 [#1]

hier erst einmal das Foto zu den Marken:



Die Marken schauen in der Tat etwas merkwürdig aus. Mein erster Gedanke war, dass es sich womöglich um eine nichtamtliche Lokalausgabe in Riga bzw. Lettland nach dem Einmarsch der Sowjets 1944 handelt. Im Michel-Osteuropa-Katalog ist allerdings nichts derartiges zu finden. Sollte es sich um eine nur örtlich gültige Ausgabe handeln, wäre dies aber auch kein Wunder.

Gruß
Pete
 
Carolina Pegleg Am: 10.06.2008 21:21:21 Gelesen: 8789# 3 @  
@ julius8585 [#1]

Sieht mir sehr nach einem Phantasieprodukt aus. Du schreibst, die Marken sind in keinem Katalog zu finden. Ich gehe daher davon aus, dass du den Michel-Deutschland-Spezialkatalog schon konsultiert hast. In dem Fall: Beantwortet das Deine Frage nicht schon?

Versuch mal, ob Du von den Stempel irgendwelche Teile entzifern kannst. Vielleicht nur eine Jahreszahl, oder Teile eines Ortes. Da kannst Du hoffentlich sehen, ob (1)wenigstens alles lettische Orte sind, (2) ob das Datum stimmt. Riga wurde im Oktober 1944 von den Sowjets befreit. Es wuerde mich nicht wundern, wenn jemand einfach auf bereits gebrauchte Marken nachtraeglich noch diese Stempel aufgebracht hat.

Ich bin sehr skeptisch.
 
julius8585 Am: 11.06.2008 16:49:55 Gelesen: 8775# 4 @  
carolina
hier julius 8585
danke fur ihre mail uber die ostlandbriefmarken
ich habe diese briefmarken nogmal untersucht-
erstens die ortsnamen habe ich aufgesucht auf eine lettische karte
und die folgende gemeinden sind teils oder ganz erkenbar---- jelgava-grobina-virga
;;;dundaga ,,,aslava ,,,kokneb ,,,alka,,,vpils usw
das sind ausgange von letland deutlich
nun die daten habe ich juli 44--MARZ--AVRIL und mai und juli 44 herkennt
einige sind mit daten II UND I '44 oder mit sterstempel vielleicht
weitere orte in letland-meine gedacht war das es post war wo liegen
bleiben ist bei der aufmarsch in gebiete letlands-in sehr schnellen
aufmarsch bei einige gebiete hat man die zeit nicht mehr gehabt
um sie zu transportieren und denn haben die sovjets ihre eigene stempel
gebraucht riga 1944 mit eigener postorgan-ist das moglich das es
damit ein russischer nicht amtlichen officieller stempel ist
ich habe naturlich ihren sspeciallkatalog eingesehen-und nichts davon gefunden
es ist wohl so das ich nog gelesen habe das nicht alle gebiete von
letlands gefallen sind auf eine kurze moment-es gab eine auto bahn riga leningrad
den die sovjets schnell gebraucht haben um letland zu bereichen-aber
das ist eine andere sache naturlich
viele grusse aus flandern belgien
julius8585
 
Carolina Pegleg Am: 12.06.2008 02:54:58 Gelesen: 8753# 5 @  
@ julius8585 [#4]

Hallo Julius,

ich bin im Moment unterwegs. Am Wochenende bin ich wieder zu Hause und schaue mal sowohl in den Michel-Katalog fuer Deutschland und fuer Lettland als auch in den Scott Katalog.

Allerdings hast Du ja auch schon in den Katalog geschaut und ebenso auch Pete. An dieser Stelle: Danke, Pete, fuer das Einstellen des Bildes. Ohne Katalog, kann ich nur versuchen die Sache logisch oder detektivisch anzugreifen.

Die Stempel sind aus vielen verschiedenen Orten, allerdings nicht aus Riga. Der Zeitraum ist mehrere Monate inklusive recht fruehe aus 1944. Zu der Zeit war Lettland, meine ich, noch unter deutscher Kontrolle. Aber Du hast natuerlich recht mit der schrittweisen Befreiung.

Die Marken sind keine regulaere Ausgabe, sonst waeren sie leicht im Katalog zu finden. Moeglicherweise handelt es sich allerdings um eine obskure lokale Notausgabe. Das widerspricht aber der Vielzahl verschiedener Orte und der Vielzahl der Stempeldaten. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass diese Marken zu Kriegszeiten in all diesen verschiedenen Postaemtern verausgabt wurden und offenkundig monatelang in Verwendung blieben. Alleine die Logistik die Aemter zu beliefern. Wer soll das denn getan haben? Und Notausgaben waren ja per Definition immer nur kurze Zeit in Verwendung, bis regulaere Marken an die Schalter kamen. Nein. Ich glaube das passt alles nicht zusammen. Also: Phantasieprodukt, bis zum Beweis des Gegenteils.

Vielleicht kannst Du mit einer Lupe erkennen, ob die Stempel tatsaechlich unter dem Handstempel-Aufdruck "Riga 1944" sind, oder ob der Aufdruck, was ich vermute, auf dem Stempel ist. Danach haette ich Dich eigentlich zuerst fragen sollen. Leider ist das Bild nicht gut, dass ich das selbst pruefen kann. Scannen ist besser als Fotografieren. Bilder kann man hier sehr leicht an den Text anhaengen.

Leider bin ich gar kein Experte fuer Marken des 3. Reiches. Ich kenne vielleicht jemanden, den ich fragen kann, wenn wir hier keine weitere Hilfe bekommen, und nachdem ich auch noch einmal selbst in den Katalog geschaut habe.

Du hast eine sehr interessante Frage gestellt. Vielen Dank dafuer. Ich bin auch gespannt, was am Ende die Antwort ist.

Beste Gruesse aus North Carolina,
C. P.
 
julius8585 Am: 12.06.2008 13:02:38 Gelesen: 8738# 6 @  
hallo guten tag
ihre mail sehr intensiv gelezen wo fur herzlichen dank an euch fur ihre interesse
ich habe die briefmarken aufs neu photographiert
was ich nun besser sehe weil sie es fragen dass nach meiner sicht erst die rigastempel
auf die hitlerkopf gesetzt ist und danach die ortstempel lettischer gemeinde
uberall ist das schwarze von der post OBEN das purpur von riga 1944 gedruckt
dass macht es nicht einfacher --ich kann mich finden als sie sagen es sei ein
phantasie von damals aber es bleibt ein raritaet-ob es eine mehrwert hat ist
nicht ein problem-aber fur studie von der reichsbriefmarken ist die historie
von so einer ausgabe interessant-
also hier sind die photos von alle marken den ich bekomme habe in ein tausch-
wohl warscheinlich kommen sie aus ein nachlass von jemand ohne philtelistenerben-
was nun mehr und mehr vorkommt- wie sehen weiter-
grusse in north carolina aus flandern belgien
julius8585


 
Carolina Pegleg Am: 14.06.2008 02:15:43 Gelesen: 8711# 7 @  
Ok julius8585, ich bin wieder zu Hause und habe auch selbst jetzt noch einmal in den Katalog geschaut. Auch ich konnte diese Marken nicht finden, aber das ist ja keine Ueberraschung.

Ich weiss jetzt auch nicht weiter. Jetzt sind andere, die sich mit diesem Zeitraum besser auskennen gefragt.

Das misstrauische Gefuehl bleibt, aber wenn Du sagst die Poststempel sind ueber dem Aufdruck, dann muss ich mich dieser Erkenntnis fuegen. ;)

Ich hoffe, Du bleibst diesem Forum treu, auch wenn wir Dir mit diesen Marken nicht 100% helfen konnten.
 
julius8585 Am: 14.06.2008 10:51:17 Gelesen: 8703# 8 @  
Hallo Carolina und Pete,

vielen dank fuer ihren Beitrag an diese Problemstellung von Ostlandmarken. Ich soll diese Briefmarken bei den anderen stecken in meine Sammlung Deutschlands.

Diese Briefmarken sind vielleicht nicht reglmaessig aber bleiben eine Raeritaet. Also bleibt die Frage offen fuer andere sammler der vielleicht auch solche aehnliche Briefmarken haben - wir sehen wohl weiter ob es noch Antworten gibt.

Selbstverstaendlich bleibe ich weiter sehen in dieses forum. Als vollehrte Sammler nach all diesen jahren ist es ein Geschenk dieses Forum endeckt zu haben. Eigentlich kann ich auch so mein Deutsch wider anschaerfen mit eure Grossbuchstaben sz-umlauten-dass war ich ein bisschen vergessen als auslaender mit die Schule von damals.

Wie sie wissen unseres Klavier hat keine sz oder umlauts- Aber fuer mich war die Phila-Information ebenso interessant--

bis zu naechstes Mal-Gruess aus Belgien
JULIUS
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.