Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Tansania: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 107 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
saeckingen Am: 07.03.2017 17:39:36 Gelesen: 23657# 83 @  
Auch aus einem Gebiet wie Tansania gibt es postgeschichtliche Raritäten.

Einschreibe-Luftpostbrief mit 2/50 Frankatur nach Deutschland. Der Brief wurde am 8.7.66 an Bord der T.R.S. Liemba aufgeliefert. er trägt den Schiffspoststempel der T.R.S. Liemba als auch einen Einschreibezettel von Kigoma, der mit T.R.S. Liemba überstempelt wurde. Es handelt sich um das einzig bisher bekannte Exemplar eines Einschreibezettels vom Schiff.



Der Brief lief über Kigoma (8.7.66), Tabora (10.7.66) und Dar-es-Salaam (12.7.66).



Das Schiff wurde 1912 im Auftrag der Ostafrikanischen Eisenbahn-Gesellschaft auf der Meyer-Werft in Papenburg erbaut und auf den Namen Goetzen getauft. Dann wurde es zerlegt und in vielen Kisten per Bahn nach Hamburg, von da per Dampfer nach Deutsch Ostafrika und dann mit der Mittellandbahn nach Kigoma am Tanganyikasee transportiert. Erst im Mai 1915 war das Schiff dann mitten im Krieg fertig zusammenmontiert und wurde ab Anfang Juni 1915 in den Dienst gestellt. Die Liemba fährt auch heute noch als Passagier- und Frachtschiff im Linienverkehr auf dem Tanganyikasee.

Hier das Schiff auf einer Ganzsachenkarte der Belgischen Besetzung von Deutsch Ostafrika:



Eine zeitgenössische Aufnahme der T.R.S. Liemba von einer Ansichtskarte, die aus der Zeit des hier gezeigten Briefes stammt:


 
Michael Mallien Am: 13.03.2017 22:18:31 Gelesen: 23502# 84 @  
Brief aus Dar Es Salaam nach Apeldoorn, Holland aus dem Jahr 1996, frei gemacht mit 60 Cent.


 
DL8AAM Am: 16.03.2017 19:46:59 Gelesen: 23413# 85 @  
@ volkimal [#52]

Zusätzlich mussten wir natürlich eine Spice-Tour (Gewürz-Tour) auf Zanzibar machen.

Hi Volkmar, gab es da noch die Spice Tour mit Mr. Mitu? Wir waren in den 1990ern während unserer Diplomarbeit auch mehrere Mals zum Kurzurlaub auf Zanzibar, von Magadi aus waren es ja nur 2 Tage Busfahrt (mit Übernachtung im guten alten deutschen Örtchen Moshi) bis Dar gewesen, dann fix mit dem Schnellboot rüber. ;-) Damals war der alte Mr. Mitu noch selbst, zwar schon sehr betagt, als Führer aktiv, er war ja seinerzeit die Legende und ein Muss für diese Touren.



Post an Papa ;-)

Gruß
Thomas
 
saeckingen Am: 17.03.2017 17:30:59 Gelesen: 23359# 86 @  
@ volkimal [#60]

Der Zweikreisstempel ist auf allen Belegen so schwach abgeschlagen, dass man ihn kaum erkennen kann. Das erste Wort ist auf jeden Fall Shangani. Dieses ist der westlichste Teil der Altstadt (Stone Town) von Sansibar-Stadt. Vermutlich folgen zwei oder drei Buchstaben, evtl "PO" für Post office. "RD" für Road dürfte es nicht sein, denn es gibt zwar eine Shangani Street aber keine Shangani Road.

Der Stempel lautet "SHANGANI BO" für " Branch Office"

Vor kurzem gab mir Steffi noch diesen Brief, den meinem Vater an sie geschickt hat:

Den würde ich auch nicht in meine Sammlung nehmen. Zanzibar in Kombination mit Bad Säckingen (Frankatur) - das würde mir gefallen.
 
saeckingen Am: 17.03.2017 18:09:52 Gelesen: 23351# 87 @  
@ DL8AAM [#85]

gab es da noch die Spice Tour mit Mr. Mitu? Wir waren in den 1990ern während unserer Diplomarbeit auch mehrere Mals zum Kurzurlaub auf Zanzibar, von Magadi aus waren es ja nur 2 Tage Busfahrt (mit Übernachtung im guten alten deutschen Örtchen Moshi) bis Dar gewesen, dann fix mit dem Schnellboot rüber. ;-) Damals war der alte Mr. Mitu noch selbst, zwar schon sehr betagt, als Führer aktiv, er war ja seinerzeit die Legende und ein Muss für diese Touren.

Als ich 1994 das erste Mal auf Zanzibar war (da war es touristisch kaum erschlossen) habe ich die Tour auch mit Mr. Mitu gemacht. 2001, hat er uns noch am Büro begrüßt aber Mitarbeiter haben die Führungen gemacht. 2004 war er nicht mehr im Büro. Trotzdem sind diese Touren auch heute noch ein Muss!
 
volkimal Am: 18.03.2017 12:15:51 Gelesen: 23289# 88 @  
@ DL8AAM [#85]

Hallo Thomas,

du fragst "gab es da noch die Spice Tour mit Mr. Mitu". Ich habe keine Ahnung. Wir waren mit dem Gastvater unserer Tochter von Tumbatu unterwegs und er hat eine der Spice-Farmen ausgewählt. Wir mussten uns also überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigen.

@ saeckingen [#86]

Danke für die Info zum Stempel. Den Brief mit der Säckinger Marke möchte ich aber nicht abgeben. Ich stelle die Dinge selber als Sammlung "Familiengeschichte und Philatelie" zusammen und habe nur wenige Belege die an Steffi gingen.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 24.03.2017 00:01:33 Gelesen: 23295# 89 @  
Hallo zusammen,

hier mal ein Inlandsbrief aus Tansania. Gelaufen von Liwale in die Hauptstadt Dar es Salaam:



Beste Grüße,
Peter
 
Pete Am: 07.07.2017 15:13:53 Gelesen: 19254# 90 @  
Der nachfolgende Beleg passt in mehrere Themen (Tansania, Kenia, Feldpost), ist hier allerdings meinem Eindruck nach am besten aufgehoben. In den Beiträgen [#34]; [#37]; [#42]; [#44] und [#46] wurden bereits Fremdverwendungen von Briefmarken des Staates A im Land B, welche innerhalb der Ostafrikanischen Gemeinschaft zulässig waren, gezeigt.



Aerogramm aus Dar-es-Salaam vom 25.11.1964 in Tansania, adressiert an einen Angehörigen des britischen Militärs in Nairobi, Kenia

Da der Maschinenstempel (wie der Tagesstempel noch die frühere Landesbezeichnung "TANGANYIKA" führend) die Briefmarken nicht getroffen hatte, wurde per Hand gestempelt.



rückseitig Posteingangsstempel des "Field Post Office 123" vom 27.11.1964

Das Aerogramm, deklariert als "forces mail" wurde mit zwei Briefmarken aus Kenia zu 0,30 Shilling freigemacht. Die Sendung war an einen Angehörigen des Staffordshire Regiment (Prince of Wales) adressiert. Dieses Regiment war nach [1] zu jener Zeit in Kenia stationiert, welches einige Monate (Ende 1963) vom Vereinigten Königreich unabhängig geworden war.

Gruß
Pete

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Staffordshire_Regiment
 
Michael Mallien Am: 12.07.2017 18:59:08 Gelesen: 18982# 91 @  
Die MiNr. 136 haben wir in diesem Thema schon auf zwei Belegen gesehen, [#47] und [#82]. Hier ist eine dritte Verwendung aus Dar Es Salam aus dem Jahr 1980. Mehr ist vom Stempeldatum leider nicht lesbar. Allerdings muss der Brief in der zweiten Jahreshälfte unterwegs gewesen sein, denn die Marke rechts ist die MiNr. 154 vom 1.7.1980.



Viele Grüße
Michael
 
Mondorff Am: 12.07.2017 22:45:14 Gelesen: 18966# 92 @  
So wie der geöffnet wurde, kann es wohl nur ein Bedarfsbrief sein.



Flugpostbrief vom 1. Januar 1953 ab SUBUKIA nach Pétange in Luxemburg

Gruß DiDi

(Wurde schon bei Kenia eingestellt - Pardon)
 
StefanM Am: 13.07.2017 08:20:17 Gelesen: 18923# 93 @  
@ Mondorff [#92]

Subukia liegt ja auch in Kenia. :)
 
Michael Mallien Am: 08.08.2017 21:36:26 Gelesen: 17977# 94 @  
Zwar nur eine Briefvorderseite, aber doch sehr interessant ist dieser Beleg, wie ich finde.

Frei gemacht ist er mit Dienstmarken von Tanganjika zu insgesamt 3 Shilling und 90 Cent (MiNrn. 2, 5, 6, 7). Auch deutet der Eindruck ON TANGANYIKA GOVERNMENT SERVICE auf eine korrekte Verwendung der Dienstmarken hin.

Der Stempel aus Dares Salam datiert allerdings auf den 13.7.1965, einem Zeitpunkt, als der Landesname schon Tansania war.



Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 27.08.2017 12:02:06 Gelesen: 17022# 95 @  
Hallo an alle,

zur Ergänzung von bisherigen Briefen mit Briefmarken aus Tansania möchte ich heute auch einmal eine Postsache aus dem Jahr 2016 zeigen:



Interessant ist hier bei der Datumsangabe, das zuerst der Tag, dann der Monat dann aber die Uhrzeit und danach erst die Jahreszahl kommt !



Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 31.08.2017 16:34:28 Gelesen: 16888# 96 @  
@ Journalist [#95]

Interessant ist hier bei der Datumsangabe, das zuerst der Tag, dann der Monat dann aber die Uhrzeit und danach erst die Jahreszahl kommt !

Allgemein gehe ich in diesem Fall (wie bei vergleichbaren Belegen aus Tansania, Beispiele in diesem Thema siehe Beiträge [#53] und [#64]) von einer "Fehlbedienung" des Tagesstempelgerätes aus. Der stempelnde Mitarbeiter dachte sicherlich eher an das Datum "30.11.2016" anstelle 30.11.16 um 20 Uhr in einer etwas ungünstigen Reihenfolge. ;-)

Gruß
Pete
 
Michael Mallien Am: 15.11.2017 18:09:49 Gelesen: 14266# 97 @  
In den Beiträgen [#73] und [#81] sahen wir schon Ansichtskarten mit Frankaturen aus der Freimarkenserie Schmetterlinge aus dem Jahr 1973. Ich kann heute eine weitere Karte zeigen. Die Ansichtskarte selbst stammt allerdings aus Ägypten und wurde dort offensichtlich auch geschrieben. In die Post ging sie dann erst in Tansania Richtung USA mit Stempel aus dem Jahr 1976. Die Frankatur summiert sich auf 1,80 Shilling.



Viele Grüße
Michael
 
saeckingen Am: 24.01.2018 11:36:48 Gelesen: 9924# 98 @  
Ein Ganzsachenumschlag von Tansania auffrankiert als Luftpostbrief nach Kuba. Rückseitig sogar mit Ankunftsstempel von Havanna. Die Ganzsachen von Tansania nach der Unabhängigkeit sind allesamt nicht häufig zu finden und bedarfsmässig nach Kuba ganz bestimmt nicht.


 
Pete Am: 24.06.2018 21:08:52 Gelesen: 3010# 99 @  
Eine in Europa sicherlich ebenfalls nicht unbedingt gängige Destination ist ein Versand von Sendungen aus Tansania innerhalb des afrikanischen Kontinents, im nachfolgenden Fall in das Land Sierra Leone.



Sendung vom 30.11.1988 (?) aus Peramiho in Tansania nach Freetown in Sierra Leone



Sendung vom 14.07.1989 (?) aus Peramiho in Tansania nach Freetown in Sierra Leone

Die beiden Sendungen wurden mit jeweils zwei Exemplaren des Dinosauriersatzes frankiert (Porto von 10 bzw. 11 Shilling).

Gruß
Pete
 
saeckingen Am: 19.08.2018 18:20:15 Gelesen: 925# 100 @  
Heute kann ich drei Belege zeigen, die aus Tansania nach New York gelaufen sind.

Allen drei Briefen gemein ist, dass sie nicht mit der Post liefen, sondern mittels Diplomatenpost (Diplomatic Pouch). Absender der Brief sind Institutionen der Vereinten Nationen in Tansania und alle Briefe gingen in das UNO Hauptquartier in New York. Mangels Poststempel ist es nicht so einfach, die Briefe zeitlich einzuordnen. Allerdings kann auf Grund des ersten Briefes mit der Absenderangabe Project URT 80/002 aus Arusha dieser auf die frühen 80er Jahre bestimmt werden. Die Projektnummer beinhaltet das Land (URT = United Republic of Tanzania) als auch das Jahr (19)80, in dem das Projekt initiiert wurde. Vermutlich stammen alle drei Briefe aus dieser Zeit.



Brief mit Absenderstempel "Project URT 80/002" - Mineral Exploration in Tanzania - Arusha" an die Bibliothek der Vereinten Nationen in New York. Mit Leitvermerk "By Pouch"



Brief mit Absenderangabe "United Nations Development Programme - Dar es Salaam" an die Bibliothek der Vereinten Nationen in New York. Mit Leitvermerk "Via Pouch"



Brief mit Absenderangabe "United Nations Information Centre - Dar es Salaam" an die Bibliothek der Vereinten Nationen in New York. Mit Leitvermerk "Pouch"
 
saeckingen Am: 10.09.2018 18:38:16 Gelesen: 340# 101 @  
Bedarfspost aus Nord-Korea ist selten, Inlandspost aus Nord-Korea noch seltener, aber Eingangspost nach Nord-Korea dürfte mit das seltenste sein was es aus diesem Land an Belegen gibt.

In meiner Sammlung habe ich einen Brief der am 8.1.1990 von Dar es Salaam/Tansania nach Pjöngjang/DPR Korea, wo er am 29.1.1990 einen Ankunftsstempel erhielt. Eine Laufzeit von 3 Wochen.

Frankiert ist der Brief mit 4 Stück der 5/- Marke zum Silbernen Thronjubiläum der britischen Königin Elisabeth II aus dem Jahr 1977.




 
Michael Mallien Am: 10.09.2018 19:11:32 Gelesen: 332# 102 @  
@ saeckingen [#101]

Meinen Glückwunsch zu diesem Beleg! Post aus Afrika nach Nordkorea habe ich bisher noch nicht gesehen.

Viele Grüße
Michael
 
saeckingen Am: 10.09.2018 19:40:21 Gelesen: 320# 103 @  
@ Michael Mallien [#102]

Danke! Ich auch nicht! Daher hat mich dieser Fund aus der 1 Euro Kiste sehr gefreut.

Grüße
Harald
 
saeckingen Am: 10.09.2018 20:33:09 Gelesen: 321# 104 @  


Inlandsbrief von Tanga 10.12.02 nach Dar-es-Salaam mit dem Aufdruckprovisorium 250/- auf 40/- auf der Vogel Freimarkenserie mit kopfstehendem Aufdruck.

Es handelt sich um einen Bedarfsbeleg der eine Grußkarte zum Zuckerfest (Fest des Fastenbrechens nach dem Fastenmonat Ramadan) enthielt.

Der Handrollstempel mit Wellenlinien von Tanga dürfte aus deutscher Produktion sein.
 
volkimal Am: 13.09.2018 17:11:10 Gelesen: 369# 105 @  
Hallo zusammen,

dieser Geburtstagsglückwunsch konnte nicht rechtzeitig bei mir ankommen. Stefanie hat ihn erst am Tag meines Geburtstags geschrieben und einen Tag später eingesteckt.



Am Ende schreibt sie „Vielleicht findet diese Karte noch einen Platz in Deiner Sammlung.“ Natürlich hat sie dort Platz.

Viele Grüße
Volkmar

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Belege aus der eigenen Familiengeschichte"]
 
Michael Mallien Am: 14.09.2018 10:57:40 Gelesen: 206# 106 @  
@ saeckingen [#104]

Wieder kannst Du große Besonderheiten zeigen, meinen Glückwunsch und danke!

Von mir gibt es heute einen Brief aus Dar Es Salam nach Southampton, England vom 7.9.1988. Immerhin eine schöne Mehrfachfrankatur der MiNr. 467 zu insgesamt 9 Shilling.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 16.09.2018 11:06:34 Gelesen: 123# 107 @  
Brief aus Iringa vom 31.10.1993 nach Karachi, Pakistan, frei gemacht mit 100 Shilling.

Mehrfachfrankatur der MiNr. 402 mit einer Wespe als Motiv.



Rückseitiger Ankunftsstempel KARACHI CITY / 1993 / 18-5(5) / 6-11 / G.P.O.



Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 107 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.