Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Grossbritannien: Englischen Text entziffern
bignell Am: 24.05.2014 12:34:30 Gelesen: 2102# 1 @  
Hallo,

bitte um Eure Mithilfe bei der Entzifferung des Textes.



Es geht offenbar um die Bereitstellung von Pferden für eine Reise von Oxford nach Dartmouth. Links ist ein rotes Siegel, das in vier Quadranten zweimal Löwen und zweimal Rauten (flache Vierecke ähnlich der bayrischen Fahne) darstellt. Die Löwen erinnern in der Darstellung mehr an den schottischen als die englischen Löwen.

Soviel glaube ich entziffern zu können:

These are to will & require yo to provide & furnish the Boarde hereof. Amos Andrewes esqr. (beeing imployed on his Mats speciall sorbi?e) wth two horses & a sufficient Guide from Stage to Stage to Oxford & ??? ??? agains to my ??? ?ereofs fayle not alt yo? perill Given alt Dartmouth under my hand & soale at ??? thi serond of November Anno Dm 1643
(Unterschrift) Mauri?
To all Mai? Sherriffes, Bayliffes Justices of y? plaie, PostMasters & other his Mats Officers

Bitte um Korrekturen und Informationen.

Danke,
harald
 
Heinrich3 Am: 24.05.2014 14:17:02 Gelesen: 2079# 2 @  
Hallo,

ist nicht leicht, doch etwas kann ich beitragen:

Mats speciall sorbi?e = Majesty's speciall service
auch in der letzten Zeile sind Mai? und Mai? groß geschrieben, also für Majesty

at ??? thi serond = at Arms the second

Ich hoffe, andere können noch mehr.
Schönen Sonntag
Heinrich
 
Marcel Am: 24.05.2014 17:36:29 Gelesen: 2048# 3 @  
@ bignell [#1]

Hallo Harald!

Ich denke, ich bin richtig in der Annahme, dass Dein Brief die Unterschrift von Maurice trägt. Wer ist Maurice? Maurice ist Moritz von der Pfalz - bestätigt durch das Siegel, was Du zeigst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_von_der_Pfalz

Auszüge von Wikipedia:

(Moritz war das fünfte Kind und der vierte Sohn Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596–1632) aus dessen Ehe mit Elisabeth Stuart (1596–1662), Tochter des Königs Jakob I. von England.

Im Englischen Bürgerkrieg übertrug ihm sein Bruder Ruprecht, dem er, treu ergeben, auf allen seinen Feldzügen zu Land und zu Wasser begleitete, ein Truppenkommando. Er stand in englischen, dann in schwedischen und schließlich wieder in englischen Seediensten.)

(Vater: Friedrich V. (* 26. August 1596 im Jagdschloss Deinschwang bei Neumarkt in der Oberpfalz; † 29. November 1632 in Mainz) war von 1610 bis 1623 Pfalzgraf und Kurfürst von der Pfalz sowie als Friedrich I. von 1619 bis 1620 König von Böhmen.)

(Mutter: Elisabeth Stuart (englisch Elizabeth Stuart; * 19. August 1596[1] im Falkland Palace, Fife, Schottland; † 13. Februar 1662 in Westminster, London) war Prinzessin von England und Schottland und durch ihre Heirat mit Friedrich V. von der Pfalz, dem Winterkönig, von 1613 bis 1623 Kurfürstin von der Pfalz sowie 1619-1620 Königin von Böhmen.)

(Bruder: Prinz Ruprecht von der Pfalz (* 17. Dezember 1619 in Prag; † 29. November 1682 in London), „der Kavalier“, engl. Rupert the Cavalier, Duke of Cumberland, Earl of Holderness, war Generalissimus aller englischen Armeen und leitete als Lord High Admiral die königliche Flotte.)



Und damit Du das Wappen noch einmal sehen kannst, hier der Vergleich mit dem Wappen der Kurpfalz bei:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kurpfalz
http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/wittelsbach.htm

Die weiß-blauen Rauten waren das Wappen der Grafen von Bogen und wurden im Jahr 1242 an die Wittelsbacher vererbt. Sie stehen somit für die Herrschaft der pfälzischen Linie der Wittelsbacher über die Kurpfalz.

Der goldene Löwe im schwarzen Feld war das Wappen der Pfalzgrafen bei Rhein. Er findet sich auch als Teil des großen Landeswappens von Baden-Württemberg und steht dort für die kurpfälzischen Gebiete in Nordbaden sowie im Landeswappen von Rheinland-Pfalz und einiger Kommunen.


schöne Grüße
Marcel
 
doktorstamp Am: 24.05.2014 18:50:02 Gelesen: 2035# 4 @  
from stage to stage to Oxford and likewise backe, againd fo(r) my Quarters

Der letzte Satz;

Given att Dartmouth under my hand and seals att Arms this second of November Anno Dm (Domini) 1643

Post scriptum

To all (his) Maj(esty's) Sherriffs, Bayliffes, Justices of ye (the) Peace, Post Masters and other (of) his Maj(esty's) officers.

mfG

Nigel

Die Rechtschreibung der englischen Sprache war zu jener Zeit noch nicht festgelegt, ferner schreibt jemand hier in einer für ihn fremden Sprache.
 
bignell Am: 24.05.2014 20:15:09 Gelesen: 2012# 5 @  
@ am1937a [#2]
@ Marcel [#3]
@ doktorstamp [#4]

Hallo Heinrich, Marcel und Nigel,

vielen vielen Dank für eure Hilfe, da wäre ich nie im Leben drauf gekommen.

Lg, harald
 
bignell Am: 06.10.2018 12:36:39 Gelesen: 792# 6 @  
Liebe Freunde,

ich habe diesen Brief schon in einem anderen Thema [1] gezeigt, aber nun auch versucht ihn zu entziffern und bin zu meiner Verwunderung darauf gestossen, dass im Internet über den Schreiber ein Wikipedia-Artikel existiert.



Gefaltet 15.3 x 2.5 cm, wohl geschmuggelt. Geschrieben 1622 in Breda (NL) vermutlich nach England, Transkription nachstehend.

Wenn jemand die Lücken füllen könnte, wäre ich sehr dankbar.

Lg, harald

To my much honored the verteous Mrs Elizabeth Apsely (=Apsley [2]) ??these

Honored Lady.
Though I purpose to wayte on you within these few dayes, I have in the mean tyme taken the bouldness to present my service onto you, by the bearer hereof my hono.ble good frend Sr John Throckmorton [3], whom I beserch you to take notice of, as one to whom my self and my brothers are much obliged, for his affectionate love, which he hath ever bene ready, uppon all occasions, to express his desyre is to be known onto you, and to serve you, and knowinge me to be for much y(ou)r servant, hath done me the honor, to thinke me worthy to doe him this service, wherin if you please to pardon my bouldness, I shall after?? it an especiall favour and however remayne
Breda this 5th of March 1622
Yours affectionately to honor and fevur your
Tho: Morton [4]
remember I beseech you my love and service to my deare coser?? the noble sisters

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=11931&CP=0&F=1
[2] https://www.findagrave.com/memorial/143326580/elizabeth-morton
[3] https://en.wikipedia.org/wiki/John_Throckmorton_(settler)
[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_Morton_(colonist)
 
DERMZ Am: 06.10.2018 13:14:33 Gelesen: 780# 7 @  
@ bignell [#6]

Hallo Harald,

an dieser Stelle " I shall after?? it an especiall favour" lese ich afterme, was denken die Anderen Übersetzer?

viele Grüße

Olaf
 
EdgarR Am: 06.10.2018 13:34:34 Gelesen: 777# 8 @  
@ bignell [#6]

Nur apropos der letzten 2 Textzeilen:
Erster Buchstabe des "rätselhaften" Wortes ist KEIN "a", sondern ein "e" - vgl. den Rest des Schreibens. Und dann ist es ganz einfach:
"... I shall esteem it an especiall favour" = ... Ich werde es als ein besonderes Entgegenkommen wertschätzen ...
Bisschen schwülstig für heutige Leser, aber entspricht genau dem damaligen Comment.

Phile Grüße
Edgar
 
bignell Am: 06.10.2018 13:55:36 Gelesen: 772# 9 @  
@ DERMZ [#7]
@ EdgarR [#8]

Hallo Olaf, hallo Edgar,

ich hab genau dasselbe wie Olaf gelesen, und dann haben die Scheuklappen zugeschlagen. Natürlich ist die Lösung von Edgar die richtige. Somit fehlen noch das letzten Wort der Anschrift und das viertletzte vom Brief.

Vielen Dank,
harald
 
bayern klassisch Am: 06.10.2018 14:46:08 Gelesen: 764# 10 @  
@ bignell [#9]

Ich lese Theft als letztes Wort der Anrede.

Kann man das letzte fehlende Wort hoch aufgelöst einscannen?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 06.10.2018 15:05:16 Gelesen: 760# 11 @  
@ bayern klassisch [#10]

Hallo Ralph,

hier die fehlende Worte:



Vielen Dank,
harald
 
bayern klassisch Am: 06.10.2018 15:11:29 Gelesen: 755# 12 @  
@ bignell [#11]

Hallo Harald,

danke, Theft lasse ich stehen, das andere Wort lese ich als whrm, was für mich keinen Sinn macht.

Vlt. eine Abkürzung?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 06.10.2018 17:40:35 Gelesen: 735# 13 @  
@ bayern klassisch [#12]

Hallo Ralph,

ich lese den vierten Buchstaben des ersten und dritten des zweiten Wortes als S - beim F verwendet Hr Morton einen Strich durch. Das erste Wort lese ich als "these" wobei ich mir beim ersten Buchstaben unsicher bin. Das zweite Wort lese ich als "cosens" (=cousins?) aber auch mit großer Unsicherheit.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 06.10.2018 17:59:40 Gelesen: 728# 14 @  
@ bignell [#13]

Hallo Harald,

"these" könnte es auch heissen - beim 2. Wort stimme ich deiner Interpretation aber eher nicht zu.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
EdgarR Am: 06.10.2018 18:50:34 Gelesen: 716# 15 @  
@ bignell [#6] [#11]
@ bayern klassisch [#12]

Die angeschriebene Dame heißt "Elizabeth Ashley (ein heute noch gebräuchlicher weibl. Vorname) Huse/Hirse". Der langgezogene Buchstabe mit schmalen Schlingen oben und unten ist stets ein "s", und zwar so eines wie aus der dt. Sütterlin-Schrift als sog. "Binnen-s" bekannt.

Bei der seltsamen Grußfloskel bin ich mir auch nicht sicher, ich lese als erste 4 Buchstaben c o s e, finde aber kein plausibles Wort dazu.

Phile Grüße
Edgar
 
EdgarR Am: 06.10.2018 18:54:03 Gelesen: 715# 16 @  
@ EdgarR [#15]

Nachsatz:

Die Abschlussfloskel lautet auch etwas anders, nämlich:

"Yours affectionately to honor and serve your
Tho: Morton"
 
doktorstamp Am: 06.10.2018 19:04:32 Gelesen: 710# 17 @  
Honoured Lady
Though I purpose to wayte on you these few days, I have in the meanetyme taken the boldness to present my service unto you, by the bearer hereof, my hon(ourable) good friend, Sir John Throckmorton, whom I beseech you to take notice of as one to whom my self and my brothers are much obliged for his affectionate love, which he hath ever been ready upon all occasions, to express, his desire is to be knowne unto you, and to serve you, and knowing me to be so much y(our) servant, hath done me the honour, to think me worthy to doe him this service wherein if you please to pardon my boldness, I shall esteeme it an especial favour and however remayne
Yours affectionately to honour and serve you
Tho(mas) Morton

Remember I beseech you my love and service to my deare (????) the noble sisters

Hier der Brief Inhalt.

Ein Wort kann ich nicht so genau entziffern. Eventuell ist Cosens richtig.

Die "sisters", hiermit ist vermutlich Nonnen gemeint.

mfG


Nigel
 
bignell Am: 06.10.2018 19:34:36 Gelesen: 695# 18 @  
@ bayern klassisch [#14]
@ EdgarR [#15]
@ doktorstamp [#17]

Liebe Freunde,

danke für die Hilfe bei der Transkription, wie würdet Ihr den Inhalt interpretieren? Wirbt er für seinen Freund Throckmorton, oder für sich selbst? Irgendwie werde ich aus dem Geschwurbel nicht klug.

Vielen Dank,
harald
 
doktorstamp Am: 06.10.2018 20:03:32 Gelesen: 693# 19 @  
@ bignell [#18]

Hallo Harald,

dem Inhalt kann man folgendes entnehmen; Er hat bereits Dienst in ihrem Namen geleistet, will aber auch seinen Freund Throckmorton als Bediensteter empfehlen und vorstellen.

mfG

Nigel
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.