Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Wertschätzung einer Sammlung
quariat2006 Am: 15.06.2008 17:14:05 Gelesen: 8502# 1 @  
Hallo zusammen,

mein erster Beitrag und ich hoffe, daß alle nett zu mir sind *lächel*

Ich habe vor kurzem eine Briefmarkensammlung geerbt. Alles gut erhalten, teilweise noch aus dem 19. Jahrhundert, teilweise postfrisch, aber auch einige mit Stempeln. Sehr übersichtlich in Ordnern abgeheftet, jede einzelne hinter Folienpapier abgelegt. Alles in allem mit sehr viel Liebe gestaltet.

Wie kann ich denn nun den Wert in etwa ermitteln?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

LG

Quariat
 
- Am: 15.06.2008 17:34:03 Gelesen: 8499# 2 @  
@ quariat2006 [#1]

Hallo quaria2006,

herzlich willkommen auf den Philaseiten.

Am besten gehst Du zu einem Briefmarkenverein in Deiner Heimatstadt. Dort sind sicher Sammler, die Dir gerne weiterhelfen. Auch Briefmarkenhändler sind eine Anlaufadresse. Aber Vorsicht: Wenn die Händler wittern, daß sie die Sammlung aufkaufen können, werden Sie den Wert natürlich niedrig taxieren und alle "Fehler" gnadenlos aufzeigen.

Laß Dir auf jeden Fall Zeit und hole mehrere Meinungen ein.

Ich wünsche dir, daß der Erblasser nicht nur viel Liebe in seine Sammlung gesteckt hat, sondern Dir auch einige Schmankerln hinterlassen hat.

italiker
 
quariat2006 Am: 15.06.2008 18:51:36 Gelesen: 8486# 3 @  
@ italiker

Ich werde Morgen mal mit einem der vielen Ordner zu einem Händler in der Stadt gehen und mir erstmal "Anhören" was er zu sagen hat. In keinem Fall werde ich verkaufen *zwinker*

Wie komme ich an die Adresse eines Briefmarkenvereins in meiner Stadt oder Umgebung?

quariat
 
Jürgen Witkowski Am: 15.06.2008 19:18:42 Gelesen: 8482# 4 @  
@ quariat2006 [#3]

Die Vereinsdatenbank des Bundes Deutscher Philatelisten BDPh findest Du hier:

http://www.bdph.de/index.php?id=105

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Richard Am: 15.06.2008 23:17:37 Gelesen: 8463# 5 @  
@ quariat2006 [#3]

Es gibt in Neuss einen BDPh-Verein, den Du in Jürgens Liste finden kannst.

Auch ein Mitglied unserer Seiten kommt aus Neuss, vielleicht hilft er Dir weiter, nur hat er anscheinend nicht die gleichen (alten) Sammelgebiete.

Auf der Startseite gibt es eine Kontaktkarte, die du vergrössern kannst um darüber örtliche Kontakte zu erhalten:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/kkarte.pl

Du kannst gerne auch einige der vermeintlich interessanteren oder wertvolleren Marken hier ins Forum stellen.

Schöne Grüsse, Richard
 
duphil Am: 17.06.2008 15:15:22 Gelesen: 8432# 6 @  
@ quariat2006 [#3]

Hallo quariat2006!

Gibt es schon Neuheiten? War der Händler sehr "gierig"? Oder war alles nur "Masse" ohne jeden Wert? Wollte er nur einige wenige Stücke erwerben?

Auf jeden Fall solltest Du dir mehrere Meinungen und Preisansätze zu deinen Schätzen einholen.

Solltest Du doch irgendwann den Entschluss fassen, deine Schätze zu verkaufen, bietet sich auch der Weg über einen Briefmarkenversteigerer an. Die meisten Auktionshäuser werden Dir auch etwas zum Wert deiner Sammlung sagen können, wenn Du deine Sachen vorlegst.

Aber vielleicht kommst Du ja durch die Beschäftigung mit deinen Marken auf den Geschmack und möchtest die Sammlung selber weiter führen und ausbauen? Auch in diesem Fall kannst Du dich sicher an die Philaseiten wenden.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
quariat2006 Am: 17.06.2008 21:57:38 Gelesen: 8417# 7 @  
Hallo zusammen,

momentan gibt es nicht viel neues. Aus zeitlichen Gründen habe ich es noch nicht zu einem Händler geschafft. Aber in der Bibliothek hat meine Partnerin für mich den Michel besorgt. Habe dann mal mit dem Frankreich Ordner angefangen und festgestellt das viele Briefmarken im Bereich 2-10 Euro liegen, aber auch sehr viele im Centbereich, andererseits gibt es aber auch schon mal den ein oder anderen Ausreißer nach oben bis zu 85 Euro für eine.

Melde mich bald wieder.

Gibt es denn spezielle Auktionshäuser für Briefmarken oder machen das die allgemeinen?

Grüße

quariat
 
duphil Am: 18.06.2008 09:40:18 Gelesen: 8404# 8 @  
@ quariat2006 [#7]

Hallo quariat2006!

Für Briefmarken gibt es spezielle Auktionshäuser. Diese kannst Du in deiner Nähe über Google-Maps finden.

Gebe als Branche Briefmarkenauktionen ein und als Gebiet reicht NRW. Dir werden ca. 30 Ergebnisse angezeigt.

Bevor Du jetzt ins Auto springst, empfiehlt es sich, vorher kurz telefonisch Kontakt mit dem Auktionshaus aufzunehmen. Am Telefon wird Dir dann sicher gesagt, ob deine Sammlung interessant für das betreffende Auktionshaus ist.
Fast alle Firmen bieten auch einen Hausbesuch an, wenn sich deine Beschreibung vielversprechend anhört, sprich die Sammlung umfangreich und / oder potentiell wertvoll ist. Im Regelfall solltest du eine gute Beratung bekommen, sowie einen Vorschlag, wie das Auktionshaus deine Sammlung verwerten, sprich verkaufen möchte. Auch hier empfiehlt es sich, verschiedene Angebote einzuholen.

Und jetzt ein ganz persönlicher Tipp aus eigener Erfahrung: Wenn Du die Sammlung tatsächlich verkaufen willst, verkaufe sie komplett. Fange nicht an, gute und bessere Stücke einzeln zu verkaufen oder auch nur einzelne Gebiete. Bei solch einem Vorgehen kann es leicht passieren, das Du irgendwann auf einem ziemlich umfangreichen Rest sitzen bleibst, den kein Mensch zu einem leidlich vernünftigen Preis kaufen will. Das ist mir auch einmal passiert.

Aber das ist, wie gesagt, eine persönliche Erfahrung. Sicher hat jemand in diesem Forum andere Erfahrungen gemacht, und ich will nicht behaupten, dass mein Vorschlag der Beste ist.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
- Am: 18.06.2008 15:54:08 Gelesen: 8391# 9 @  
@ quariat2006 [#7]

Hallo quarius2006,

auf der Seite http://www.philalinks.de des Verbandes der Philatelisten in Nordrhein-Westfalen e.V. findest Du Hinweise zu Händlern, Verbänden, Vereinen usf in NRW. Da wirst du sicher fündig.

Viel Erfolg
italiker
 
quariat2006 Am: 18.06.2008 19:25:36 Gelesen: 8377# 10 @  
Hallo zusammen,

also verkaufen werde ich wohl auf jeden Fall, sofern es lohnenswerte Käufer gibt. So wie das aufgebaut ist, hat mein ahne da seine ganze Freizeit mit verbracht. So dass ich es auf keinen Fall verramschen werde.

Ob ich getrennt oder komplett verkaufe ist eine gute Frage und hängt sicherlich auch von den Käufern ab. Ich fände es aus ethischen Gründen fast schade eine so liebevolle Sammlung zu zerfleddern, andererseits wird ein Sammler ja auch schon einen Grossteil einer Sammlung haben und nur an Einzelstücken Interesse haben.

Habe aber in Kürze Urlaub und kann mich dann intensiv mit dem ganzen beschäftigen, nicht nur die derzeitige abendliche halbe Stunde. Werde den Tipp mit den Auktionshäusern wohl wahr nehmen.

Danke erstmal und Grüße

quariat
 
quariat2006 Am: 21.06.2008 10:48:00 Gelesen: 8343# 11 @  
Hallo zusammen,

bin soeben auf dieses Objekt gestoßen. Kann mir jemand sagen ob sowas einen besonderen Wert hat?

Danke im Voraus.

quariat
 


Jürgen Witkowski Am: 21.06.2008 11:39:48 Gelesen: 8338# 12 @  
@ quariat2006 [#11]

Die Marke steht mit 0,20 € im Michel-Katalog. Du zeigst eine Maximumkarte, die vielleicht für Spezialsammler oder Themensammler von Interesse ist. Das Sammeln dieser Karten ist in Frankreich und den USA sehr viel verbreiteter als in Deutschland. Über den Wert kann ich Dir keine Angaben machen.

Die in Deutschland nach dem Krieg herausgegebenen Karten kriegt man jedenfalls oft bündelweise für wenige Euro.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Holger Am: 21.06.2008 11:49:36 Gelesen: 8334# 13 @  
@ quariat2006 [#11]

Ein interessantes Stück.

Petain spielte eine große Rolle bei der Mensch- und Materialveschlingenden Verteidigung von Verdun. Ein dunkles Kapitel des WK I.

Grüsse
Holger
 
Stempelwolf Am: 21.06.2008 19:46:48 Gelesen: 8317# 14 @  
@ quariat2006

die gezeigte Karte ist eine Erinnerungskarte an den Besuch von Herrn Petain in St.-Etienne. Bei uns zahlt man für solche "Stempelkärtchen" ab 50 Eurocent aufwärts. Falls Du diese Karte loswerden wolltest biete sie doch mir oder allen (per Auktion) an.

Mit interessierten Grüßen
Wolfgang
 
quariat2006 Am: 27.06.2008 17:56:46 Gelesen: 8255# 15 @  
Hallo zusammen, die ersten Ordner sind gesichtet und mit dem Michel verglichen.

Dabei kommt für die Frankreich-Sammlung ein Michelwert von 6.600 Euro zusammen. Wie viel ist in etwa ein realistischer Auktionspreis?

Wer selber Interesse an dieser Sammlung hat (Frankreich ab 1871) darf sich natürlich auch gerne melden, ansonsten würde ich halt gern nur wissen mit wie viel man da so pi mal Daumen in einem Auktionshaus rechnen kann, da ich in Kürze eins kontaktieren möchte.

Danke und Grüße

Quariat
 
quariat2006 Am: 27.06.2008 18:01:51 Gelesen: 8254# 16 @  
Kann mir denn jemand ein gutes Briefmarkenauktionshaus in NRW, bestenfalls Grossraum Düsseldorf, empfehlen?

Danke ;-)
 
Jürgen Witkowski Am: 27.06.2008 18:27:40 Gelesen: 8247# 17 @  
@ quariat2006 [#16]

Der Verkaufwert der Sammlung hängt von sehr vielen Faktoren ab. Ohne sie gesehen zu haben und ohne genaue Kenntnisse des Sammelgebietes lassen sich da nur sehr schwer Prognosen abgeben. Lege sie mehreren Firmen vor, dann wirst Du schnell eine Tendenz erkennen.

Auf dieser Seite sind einige bekannte Auktionshäuser gelistet:

http://www.bdb.net/

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.