Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: APHV Warnmeldungen: Gestohlene Briefmarken und Betrugsversuche
Richard Am: 13.06.2014 09:40:47 Gelesen: 5483# 1 @  
aphv/wm (12.06.14) - Bei einem schweren Raubüberfall am 1. Juni 2014 in ein Privathaus eines Sammlers in Holzheim, Neuhausen, erbeuteten unbekannte Täter neben einer größeren Summe Bargeldes auch eine hochwertige Münzsammlung sowie wertvolle Briefmarken.

Es handelt sich hierbei schwerpunktmäßig um durchweg geprüfte Marken folgender Sammelgebiete:

- Gesamte SBZ, gestempelte Blocks
- Deutsches Reich 1872–1945, Spitzenwerte
- Bizone
- Nachkriegsdeutschland

Dem Geschädigten liegen nach wie vor ca. 180 Atteste der Prüfer Jasch, Schulz und Schlegel vor, die die Täter nicht mit erbeutet haben.

Sollten jemanden daher aus unbekannter Quelle Marken der vorgenannten Gebiete ohne Atteste angeboten werden, nehmen Sie bitte schnellstmöglich Kontakt auf zu: Kriminalpolizei Neu-Ulm, Kommissariat 2, Kriminalhauptkommissar Kümmel, Tel. 0731/8013-202
 
drmoeller_neuss Am: 13.06.2014 14:35:21 Gelesen: 5392# 2 @  
Hallo Richard,

Dein Eifer in Ehren, aber wem nützt diese Meldung? Die allermeisten der oben als gestohlenen gemeldeten Marken werden auf ebay und auf Tauschtagen ohne Attest verkauft. Soll ich die alle dem Kommissar Kümmel melden?

Damit eine solche Meldung auch nur irgendeine Aussicht auf Erfolg hat, sollten die Atteste der wertvollsten Stücke hier gezeigt werden. Oder was würdest Du unternehmen, wenn Du eine Warnmeldung bekommst, "in Neuss sind ein blaues Auto, ein grüner Lastwagen und ein rotes Motorrad geklaut worden. Die Fahrzeugpapiere befinden sich noch beim Bestohlenen." Schreibst Du dann in Leutkirch alle Dir unbekannten blauen Autos, grüne Lastwagen und rote Motorräder auf und meldest die der Polizei in Neuss?

Ich vermute, dass Kommissar Kümmel an der Aufklärung dieses Falles interessiert ist, und das Opfer noch bitten wird, die entsprechenden Atteste für eine Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen, nicht nur auf den philaseiten, sondern auch auf stampsx, auf den APHV und BDB-Seiten etc.
 
Richard Am: 19.06.2014 09:37:20 Gelesen: 5235# 3 @  
@ drmoeller_neuss [#2]

Hallo Uli,

Du hast völlig recht mit Deiner Kritik an der von mir weitergegebenen Warnmeldung, künftig werde ich vor der Veröffentlichung nach Einzelheiten und Abbildungen fragen.

Ich habe daraufhin noch am Freitag vergangener Woche folgende Maßnahmen ergriffen:

(1) Versuch, Herrn Kriminalhauptkommissar Kümmel eine Mail zu schreiben. Scheiterte daran, daß ich auf den Seiten der Kriminalpolizei Neu-Ulm keine entsprechende Mail-Adresse gefunden habe.

(2) Anrufversuch bei Herrn Kümmel wenige Minuten nach 16 Uhr mit dem Ergebnis, daß sein Telefon minutenlang läutet, niemand abnimmt und auch eine Weiterleitung bei Nicht-Entgegennahme, zum Beispiel zum Kollegen oder zur Zentrale nicht stattfindet.

(3) Mail an Herrn Maassen, über den die Meldung kam, mit der Bitte um ergänzende Abbildungen. Antwort nach 31 Minuten, daß er selbst keine erhalten habe. Wenigstens einer, der geantwortet hat.

(4) Mail um 16:35 Uhr an die Geschäftsstelle des Händlerverbandes APHV mit Schilderung des Sachverhaltes und Bitte um Abbildungen, wenn vorhanden. Erlaubnis, meine Mail an Dritte zu senden, zum Beispiel Herrn Kümmel, wurde gegeben. Vom APHV war die Warnmeldung an Herrn Maassen gegangen. Bis heute, mehr als 5 Tage danach, keinerlei Reaktion.

Zur Erinnerung: Es liegen Atteste vor, vermutlich alle mit Abbildungen, um welche Marken oder Belege es sich handelt. Viele dürften damit einwandfrei identifizierbar sein. Es wird jedoch alles getan, um die "Fahndungsfotos" geheim zu halten und ich verstehe den Grund nicht.

Warum ist beim "Aktenzeichen XY" noch niemand auf die Idee gekommen, die Fahndungen künftig ohne die völlig überflüssigen Beschreibungen, Filme und Abbildungen von Tat und Tätern zu senden ?

Schöne Grüsse, Richard
 
DL8AAM Am: 19.06.2014 18:33:32 Gelesen: 5128# 4 @  
Es geht auch so (wenn man will), eine Warnmeldung der American Stamp Dealers Association in den aktuellen Linn's Stamp News (19.06.2014):

" German states material stolen": http://www.linns.com/news/stamp-market-insights/581/German-states-material-stolen

mit einem Link zu entsprechenden Fotos

https://drive.google.com/folderview?id=0Bxg7XKmG-fsLWTVOQng4Y2t3RGc&usp=sharing

Hier geht es um eine gestohlene Prüf-Rücksendung des deutschen Auktionshauses Heinrich Koehler.

Gruß
Thomas
 
Francysk Skaryna Am: 22.06.2014 09:15:47 Gelesen: 4993# 5 @  
@ DL8AAM [#4]

Moin,

Heinrich Köhler will so offenbar nicht, oder zu welchem Schluss soll man sonst kommen ?

Die Meldung über den Verlust der Prüfsendung finde ich zwar bei der Briefmarken Revue - aber nicht beim Auktionator, der die Sendung sucht.

Gruss
 
lonerayder Am: 22.06.2014 15:41:59 Gelesen: 4883# 6 @  
@ Francysk Skaryna [#5]

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Andreas
 
Wolffi Am: 22.06.2014 15:51:08 Gelesen: 4876# 7 @  
@ Francysk Skaryna [#5]

Versicherungsleistung > erwarteter Erlös ? :-)

Wahrscheinlich wollte man den derzeitigen 'Besitzer' auch nur in Sicherheit wiegen, damit er leichtsinnig wird und die Dinge zum Verkauf anbietet.
 
Richard Am: 28.07.2014 09:38:00 Gelesen: 4652# 8 @  
@ drmoeller_neuss [#2]

Damit eine solche Meldung auch nur irgendeine Aussicht auf Erfolg hat, sollten die Atteste der wertvollsten Stücke hier gezeigt werden.

Leider hat der APHV auf meine Mail nach fünf Wochen noch nicht geantwortet.

Eine Antwort habe ich aus "gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" erhalten, nach welcher die Abbildungen der Atteste auf Anfrage nur den BPP Prüfern zur Verfügung gestellt werden. Daraus ist zu entnehmen, daß die Prüfer der anderen Prüfervereinigungen, sollten Ihnen die gestohlenen Marken und Belege vorgelegt werden, diese nicht als gestohlen auffallen und damit kein Beitrag zur Aufklärung der Tat und Überführung von Dieben und Hehlern geleistet werden kann.

Überrascht hat mich dann doch, daß Herr Maassen, dem im Juni die Abbildungen nicht vorgelegen haben entgegen der Aussage aus den "gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" im APHV Magazin [1] nicht nur die Warnmeldung aus [#1] gebracht, sondern auch 17 Belege, etwa 50 Marken und 13 Testate abgebildet hat, zwar in einer kleinen Darstellung, aber noch lesbar [2].

Damit haben dann doch wieder die nicht dem BPP angeschlossenen Prüfer Zugang zu einem Teil der Testate, während die Händler, die nicht dem APHV angeschlossen sind, weiter der Gefahr unterliegen, Hehlerware anzukaufen.

Schöne Grüsse, Richard

[1] APHV Magazin, Das Nachrichtenblatt des Briefmarkenhandels, Juli/August 2014


[2] Wolfgang Maassen schreibt dazu:

Die Meldung war für die Fachpresse wenig hilfreich, denn ihr lagen keinerlei Abbildungen bei. Wie soll dann ein Leser überhaupt die Möglichkeit haben, das gestohlene Gut zu identifizieren ? So werden offenbar ganze Sammelgebiete und deren bessere Werte unter "Generalverdacht" gestellt, wenn sie ohne Attest irgendwo angeboten werden. Dabei wäre es so einfach gewesen, konstruktiver - und damit erfolgversprechender - zu arbeiten, wenn man wenigstens einige Atteste als Belegabbildungen beigefügt hätte. Waren sie doch angeblich alle erhalten ! Man fragt sich, wie man eine solche Verlustmeldung sinnvoll nutzen kann.
 
Richard Am: 15.01.2017 09:03:59 Gelesen: 3120# 9 @  
APHV warnt seine Mitglieder vor einem Betrüger

(wm) Am 22. Dezember 2016 veröffentlichte der APHV – dies ist der Fachverband des deutschen Briefmarkenhandels – eine Meldung seiner Mitgliedsfirma Heinrich Köhler aus Wiesbaden, die zur Kenntnis brachte: „leider hatten wir einen unangenehmen Zwischenfall während unserer vergangenen Auktion mit folgendem Kunden:

Mr. Davi Cohen
83 Ducie Street
Manchester, M1 2JQ
GROSSBRITANNIEN

Zur Zahlung seiner gewonnenen Lose gab er uns zwei Kreditkarten-Nummern an, aus denen wir für die Abbuchung wählen sollten. Wie uns anschließend die Kreditkarteninstitute mitteilten, gehörten beide Kreditkarten anderen Inhabern, so dass davon auszugehen ist, dass o.g. Herr ein Betrüger ist.“

Zweckdienliche Hinweise sind an den APHV oder an die Firma Heinrich Köhler in Wiesbaden erbeten.

---

Bitte informieren Sie auch die Redaktion Philaseiten, wenn Ihnen dieser Name bekannt ist und Sie eventuelle Kontakte hatten.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.