Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (305/316) Deutsches Reich Dauerserie Hitler
Das Thema hat 320 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11   12 13 oder alle Beiträge zeigen
 
HWS-NRW Am: 18.04.2016 13:15:30 Gelesen: 144801# 246 @  
@ hajo22 [#219]

Hallo und Danke für die Information.

Da fragt man sich immer wieder, wo die Belege dann herkommen, die auf dem philatelistischen Markt angeboten werden.

Beste Grüße
Werner
 
hajo22 Am: 18.04.2016 13:41:52 Gelesen: 144786# 247 @  
Karte eines (Fremd-)Arbeiters aus Frankreich an seine Frau in Paris. Der Absender wohnte im "Gemeinschaftslager KWS Cosse" (Kosse = Stadtteil von Königsberg). Karte frankiert mit 15 RPf. AH, gestempelt Königsberg/Preussen 14.7.1944, Durchlaufzensur "Ae" (Auslandszensur Frankfurt a.M.). Kein Ankunftsstempel, aber handschriftlicher Vermerk: "recu (erhalten) le (den) 31. juillet (Juli) 44".

Sechs Wochen nach Versand der Postkarte marschierten die Amerikaner und die französische Befreiungsbrigade (DeGaulle) in Paris ein nach vorhergehenden wochenlangen Kämpfen der Résistance gegen die Deutsche Wehrmacht.



Die Karte ist Teil einer Korrespondenz von der mir insgesamt 9 Karten aus 1944 vorliegen, davon eine Karte mit chemischer Zensur.

VG, hajo22
 
cilderich Am: 20.04.2016 08:22:19 Gelesen: 144330# 248 @  
Ein paar Beispiele von "Auslandszeitungen" die per deutscher Dienstpost verschickt wurden. Am häufigsten aus Belgien oder den Niederlanden, meist für 1 Stück mittels 5Rpf aber auch höhere Porti sind zu finden, teils auch aus annektierten Gebieten, wie hier bei den Stücken 2 und 3 aus der Ukraine.




 
cilderich Am: 20.04.2016 13:13:26 Gelesen: 144292# 249 @  
Eine gewöhnliche 6 Pfennig, aber hier auf Nachsendeantrag nach Prag. Geschrieben 18.4.45, bearbeitet 25.4.45, und gelten sollte der Antrag vom 5.5.45 bis 5.6.45. Das Ansinnen hatte sich zwischenzeitig sicherlich "erledigt".


 
cilderich Am: 20.04.2016 13:22:40 Gelesen: 144290# 250 @  
Und eben noch etwas schönes mit einer 6 Rpf Marke. Diesmal aus dem Ostland nach Italien zu ermäßigtem Europa-Porto. Das ist nicht sehr häufig, denn die meiste Post blieb im "Inland" (baltische Staaten) oder ging ins Deutsche Reich (Hierzu zähle ich auch das "Protektorat" und die "Ostmark").


 
cilderich Am: 20.04.2016 13:36:13 Gelesen: 144285# 251 @  
Hier hätte ich noch etwas aus dem Ostland, diesmal mit "normalen" Reichsmarken freigemacht, allerdings fast als Massenfrankatur als Einschreiben ins Reich (immerhin 14 Stück).


 
cilderich Am: 20.04.2016 18:52:35 Gelesen: 144247# 252 @  
@ HWS-NRW [#242]

Ich gebe zu die Behauptung es handele sich um einen Fleischer, ist unter Umständen tendenziös, aber mit Absicht, denn auch die Kosaken waren alles andere als "sozial" orientiert gerade in ihrer Zeit in Kroatien haben sie diverse "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" begangen, zumindest im heutigen Sinne. Die kosakischen Divisionen waren nach 1943 generell schwer faßbar, natürlich gab es diverse Hinweise, aber mit den "Nachweisen" tut man sich bis heute schwer. Da sage ich Ihnen als Kenner der Feldpostproblematik nichts Neues. Ich hatte in meiner Zeit in Kärnten (2001-2011) mit gutem Kontakt zur Landeshauptmannschaft, einige Einsichtsmöglichkeiten, und diese waren erstaunlich "leer". Es gibt nahezu kaum etwas zu den Kosaken in Tirol oder Kärnten. Hier ist viel "subversiv" , allerdings ergibt sich die Option der Unterordnung mancher Kosakeneinheiten unter den Postleitpunkt Villach (eher als Klagenfurt), und da die vorgenannte Einheit sich unter der Zuständigkeit der genannten Kennnummer befand, erhob ich meine Einstellung.(Nach Kennnummern nach Böhm)
 
HWS-NRW Am: 20.04.2016 23:32:58 Gelesen: 144198# 253 @  
@ cilderich [#252]

Hallo,

grundsätzlich hatte jeder größere Verband meist ein Bäcker- und eine Schlächter-Kompanie, die halt für die Verpflegung ihrer Truppenteile zuständig waren. Ich habe mich in meinem zweiten FP-Buch mit den Verpflegungs-Truppen intensivst befaßt, deshalb kann ich da wohl "etwas" mitreden.

Beste Grüße
Werner
 
cilderich Am: 21.04.2016 08:03:16 Gelesen: 144165# 254 @  
@ HWS-NRW [#253]

Hallo,

ich zweifele nicht im geringsten Ihre Kenntnisse an. Aber wir haben bisher wohl aneinander vorbeigesprochen. Ich meinte nicht, dass die Schlächterei Kompanie mit dieser Feldpostnummer zu den Kosaken gehörte. Die hatten natürlich andere. Ich sage nur, dass es eben für die Kennnummer 256 die Postleitzuordnung zu Villach gab. Somit ergibt sich der Hinweis, das organisatorisch und geographisch eine "Nahebeziehung" der Kosaken und der "Schlächterei" bestand. Eben nur über übergeordnete Strukturen sonst hatten sie inhaltlich nichts miteinander zu tun. Ich hoffe, ich konnte mich erklären und wir konnten das Missverständnis ausräumen.
 
cilderich Am: 21.04.2016 10:25:44 Gelesen: 144136# 255 @  
Einfach wieder mal ein Beleg. Auch nach dem Kriegsende und der Auflösung des "Groß"deutschen Reiches wurden ja Hitlermarken noch eine Zeit lang verwendet. Aus Deutschland sind z.B. die s.g. sächsischen Schwärzungen bekannt.

Hier eine solche Weiterverwendung aus Österreich, genauer ein "Privater Propaganda Überdruck" (ANK - Lokalausgaben) aus Steyer in Oberösterreich. Die bedarfsmäßige Verwendung darf angezweifelt werden, auch das haben diese Ausgaben mit ihren deutschen Pendants gemein. Es gab etliche dieser privaten Ausgaben, diese nur beispielhaft.



Und der Vollständigkeit halber noch ein Beispiel für einen offiziellen Überdruck der s.g. "I. Wiener Aushilfsausgabe" mit zusätzlichem Klecksüberdruck, wie die sowjetischen Besatzungsorgane es zum 4.6.45 verfügten. Die hier gezeigte 8Rpf Ortsbriefverwendung ist die mit Abstand häufigste Verwendung der "Kleckse".


 
HWS-NRW Am: 21.04.2016 17:26:28 Gelesen: 144082# 256 @  
Hallo,

auch von mir mal zwei "Sächsische Schwärzungen", die sehr oft auf Postanweisungen vorkommen.



Beste Grüße
Werner
 
HWS-NRW Am: 21.04.2016 17:36:58 Gelesen: 144081# 257 @  
Hallo, ich hätte hier wieder mal etwas "Besonderes".

Nachdem durch einen Fliegerangriff in der "Reichsstelle für Getreide, Futtermittel und sonstige landwirtschaftliche Erzeugnisse" das Telefonbuch vernichtet wurde, bat die Geschäftsstelle um die außerplanmäßige und damit gebührenpflichtige Lieferung eines aktuellen Exemplares. Die Gebühr für diesen Dienst wurde mittels Hitler-Postwertzeichen verrechnet und auf dem Antwort-Formular verklebt und entwertet.



Beste Grüße
Werner
 
cilderich Am: 22.05.2016 16:00:17 Gelesen: 141283# 258 @  
@ HWS-NRW [#239]

Ich bilde die "normale" Variante mit der noch verbliebenen Marke ab, nur der Vollständigkeithalber. Schönes WE

,
 
cilderich Am: 22.05.2016 16:03:46 Gelesen: 141280# 259 @  
Hier auch noch eine Verwendung, die wir bisher, soweit ich es sah, nicht vorgestellt hatten. Ein Sammlerausweis zum Bezug der Sonderpostwertzeichen. Das war also nicht erst die Idee der DDR-Post. Weshalb der Berechtigte nur 1 Ausgabe abholte, darüber ließe sich sicher trefflich spekulieren.

,
 
HWS-NRW Am: 22.05.2016 20:38:13 Gelesen: 141195# 260 @  
@ cilderich [#259]

Hallo, ich denke mal, die einfachste Antwort wird die Einberufung des Sammler sein.

Hier ein Ausweis von 1943-1945.



Sammlerausweis, ausgestellt vermutlich für einen Briefmarkenhändler in Graz (je Ausgabe zehn Ganzsachen bzw. zwanzig vollständige Sätze), die Gebühr wurde mit dem 1-Reichsmark-Wert (MiNr 799) verrechnet.

Da in Graz wohl keine Original-Formulare vorlagen, stellte das Postamt eigene Formulare mit dem Hinweis „Muster 3 zu Amtsbl. VF. Nr 53/1943“ her, verwendete aber ein andersfarbiges Papier.



Mit diesem Ausweis wurden beim Postamt die Ausgaben „Braunes Band“ vom 27. Juli 1943 bis zur letzten Ausgabe „Parteiformationen“ im April 1945 abgeholt, die Ausgaben wurden jeweils mit dem Kreisstegstempel von „GRAZ – Stadt der Volksbewegung“ bestätigt.
 
cilderich Am: 26.05.2016 10:40:13 Gelesen: 140691# 261 @  
Hallo,

wieder mal ein paar hübsche Versendungsformen. Als 1. ein Neuzugang den ich kürzlich erwerben konnte. Die 24 Pf als EF nach Finnland im Europatarif. Diese Variante ist zwar nicht so selten aufzufinden wie die entsprechende MEF die ich vor einiger Zeit vorstellte, aber doch auch in der Auslandsverwendung eher schwierig zu finden.


 
cilderich Am: 26.05.2016 10:47:12 Gelesen: 140688# 262 @  
Und als nächstes noch eine Ef, diesmal als Postkarte nach Bulgarien. Auch hier galt der Europatarif. Hier als Oberrandstück. Auch hier gilt: So etwas ist weit schwieriger zu finden, als man evtl. initial meint. Einige Europatarifverwendungen sind relativ "häufig" zu finden, so Dänemark, Niederlande oder Belgien, wobei andere, als da z. B. wären Kroatien, Bulgarien, Rumänien oder Finnland eher seltener sind. Diese sind sogar seltener als voll bezahlte Auslandsverwendungen z.B. in die Schweiz oder nach Frankreich.


 
cilderich Am: 26.05.2016 10:50:07 Gelesen: 140687# 263 @  
Nun etwas was mit dem Versandziel Niederlande schon hin und wieder zu finden ist, aber als reine Auslands-MEF dann doch nicht so häufig. Ein portobegünstigter Einschreibebrief:

,
 
cilderich Am: 30.05.2016 13:48:00 Gelesen: 140215# 264 @  
@ cilderich [#259]

Eben sah ich, dass hajo einen entsprechenden Beleg doch schon vorstellte. Nun, dann muß man ggf den Sachverhalt wie die Bundespost sehen: 1991 und 2016 Nelly Sachs u.ä.

LG cilderich
 
cilderich Am: 31.05.2016 18:30:32 Gelesen: 140029# 265 @  
Weiter geht es. Ab dem 1.9.1942 galt der Europatarif nach Bulgarien. Wie ich ja vorstehend anmerkte sind Belege nach Bulgarien nicht so häufig. Hier mal etwas noch zurückhaltender zu findendes. Eine MEF der 12 Rpf aber aus der Ukraine. "Echte" Auslandspost aus dem Ostland, und noch mehr aus der Ukraine, ist nicht häufig. Dieser Brief ist allerdings mit Nachporto ausgeworfen, aber dann wohl nicht eingelöst worden. Warum? Nun er ging am 22.04.1942 auf die Post, da galt zwar das Europaporto nach Italien, Dänemark oder Finnland; aber nicht das nach Bulgarien! Ein nettes Beispiel für politisch gewollte Vorgehensweise. Natürlich war seit der Planung des Wiener Postkongress zur Beschließung des Europatarifs bekannt wer daran teilnehmen werde, und so wurde dieser Beleg, obwohl um 16 Rpf unterfrankiert, "durchgewunken". Ich halte diesen Brief für recht selten und durchaus sammelwürdig, genau aus den o.g. Gründen. Nebenbei sei angemerkt: er hat wohl definitiv sein Ziel erreicht, denn 2012 fand ich ihn bei einem bulgarischen Händler in Sofia.


 
cilderich Am: 31.05.2016 18:42:53 Gelesen: 140023# 266 @  
Hier nun ein ebenso kurioser, wie attraktiver Beleg aus dem besetzten Gebiet Lothringen. Eine italienische Auslandsarbeiterin in Lothringen schreibt an einen Soldaten bei den italienischen Streitkräften. Diese Richtung: Deutsches Reich ausländische Feldpost ist nicht so häufig. Allerdings war die Dame sich wohl nicht sicher bezüglich des Portos. Sie verklebte eine 25 RPF Hindenburg Überdruck, die aber nur bis 31.12.1941 gültig war, somit wurde eine gültige Frankatur nötig. Nebenbei hatte Italien ab 01.01.1942 das "Europaporto" eingeführt, also 12 Rpf, und zum gleichen Datum galten ab Lothringen nur reichsdeutsche Marken. ALSO 12 Rpf Hitler. Trotzdem beides gestempelt. Mir persönlich gefällt dieser Brief sehr, denn er zeigt, so nebenbei, Geschichte.


 
cilderich Am: 26.06.2016 14:00:48 Gelesen: 137179# 267 @  
Ich stelle mal wieder etwas ein. Hier eine vermeintlich unspektakulärere Drucksachenkarte nach Frankreich. Allerdings ist diese gar nicht so ohne, denn Drucksachen durften ab Beginn der Zensur nur im geschäftlichen Verkehr versandt werden, dieser liegt hier allerdings vor. Ich bilde die entsprechende Karte und einen Zensurstempel, der die vorgenannte Drucksachenverfügung darstellt ab. Der Beleg ist eine Einzelfrankatur der 5 Rpf. Häufig waren zugelassene Drucksachen schwerer, somit ist die 5 Rpf Variante nicht so leicht zu finden.





Auch der Text ist, wie ich finde, interessant. Eine Französin hatte ihre Schlafwagennutzung annuliert.
 
cilderich Am: 26.06.2016 14:26:36 Gelesen: 137171# 268 @  
Hier noch etwas Neues. Das ist ebenfalls im ersten Aspekt nicht sonderlich eindrucksvoll, hat es aber wirklich in sich. Diese Karte trägt eine Mehrfachverwendung der 1 Rpf zu insgesamt 5 Rpf, was der Straßenbahnpostgebühr in Hamburg entsprach. Diese Portostufe gab es nur dort, und somit auch den Stempel "Strassenbahnpost", den der Beleg trägt. Man konnte Post in entsprechende Briefkästen, die an Straßenbahnen angebracht waren einwerfen, und diese wurden, quasi Express, durch Hamburg zur Hauptpost befördert. Da die Karte von einem Teilnehmer der "Ablösung Reich", der Universität in Hamburg, entstammte, mußte nur die Zusatzleistung frankiert werden, nicht die Postkartengebühr. MEF der 1 Rpf sind nicht so häufig, nicht mal als Drucksache innerhalb des Reiches, was Auslandsdrucksachen betrifft, verweise ich auf meinen Beitrag zuvor. Ortspostkarten sind auch nicht häufig, aber reine Straßenbahnverwendungen!? Nicht nur ich kenne bisher keine weitere, aber das sollte anspornen zu suchen!

Interessant auch, dass während des Krieges eben auch "gänzliche Normalität" stattfand, nämlich ein Skikurs der Universität. Und man war sehr bemüht ihn stattfinden zu lassen, denn "Fräulein" Rodewald wird doch sehr genau instruiert wie ihre Teilnahme sicherzustellen ist.


 
cilderich Am: 05.07.2016 13:36:56 Gelesen: 136235# 269 @  
Hier ein in mehrfacher Hinsicht interessantes Stück. Es ist eine Mehrfachfrankatur der 60 Rpf. Das Ganze wird aber erst spannend durch das Stempeldatum: 08.05.1945 10 Uhr. Da trat für das Deutsche Reich und die Westmächte die Kapitulation in Kraft. Aber Liezen liegt an der Enns, welche die Demarkationslinie zwischen den Amerikanern und den Sowjets bilden sollte. Das offizielle Treffen fand am 11.05.1945 statt, somit gab es in der Zeit vom 08.05. - 11.05.45 das sogenannte Ennstaler "Niemandsland".

Die Amerikaner ihrerseits trafen in ihrem Gebiet am 08.05.1945 um ca. 13:45 Uhr ein. 3 3/4 Stunden vorher hatte, in quasi noch "freiem" Reichsgebiet, der Kurator der Universität Graz an Herrn Professor Stumpff (auf dem Beleg liegt ein Schreibfehler vor, der Herr hieß tatsächlich Stumpff und war Professor für Astronomie in Graz und später in Göttingen) dessen Bezüge "April-Juni" angewiesen!

Man beachte: Die Kapitulation war am 07.05.45 für den Westen von Generaloberst Jodel unterzeichnet worden, Radio gab es und meist funktionierte es, und der Herr Kurator ist noch so zuversichtlich die Bezüge für die Tätigkeit des Herrn Prof. Stumpff einschließlich Juni anzuweisen. Auf jeden Fall sollte wohl alles seine Richtigkeit haben. Ich hatte ja ein ähnliches Beispiel vor geraumer Zeit bereits vorgestellt.

Unabhängig davon war der Professor nicht so zuversichtlich und war als, in der Tat, Reichsdeutscher nach Göttingen abgereist (wie auf der Rückseite vermerkt). Die Anweisung wurde natürlich nicht eingelöst, sie unterlag letztlich der britischen Zensur (ab 09.07.1945 wurde die Ennsregion britische Zone); blieb also wohl so lange liegen, und wurde dann, wie alle so betroffenen Stücke, in Wien eingelagert.

Ich denke das Stück darf man als Beleg besonderer "Zeitgeschichte" bezeichnen.


 
cilderich Am: 10.08.2016 14:31:41 Gelesen: 133464# 270 @  
Hallo,

ich will das Thema hier mal wieder etwas illustrieren. Als erstes eine EF der 40 Heller Böhmen und Mähren auf Streifband in das Generalgouvernement. Theoretisch könnte man den Beleg, da der Absender aus der Gegend von Krakau stammt, für ein "Remailing" halten, allerdings wären aus Krakau 8 Grozy fällig geworden, und das wäre umgerechnet der gleiche Betrag, somit war der Absender wohl gerade auf Reisen. Nichts desto Trotz ist eine EF der 4 Rpf, 40 Heller oder 8 Grozy relativ selten, da es sich um die Gebühr für schwerere Drucksachen auch in die assimilierten Gebiete handelte, was selten aufgehoben wurde.


 

Das Thema hat 320 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11   12 13 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.