Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Systematik Unterscheidungsbuchstaben bei aktuellen Post Handstempeln
Das Thema hat 30 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
filunski Am: 12.07.2014 11:47:26 Gelesen: 9582# 6 @  
Verehrte Interessierte,

Lothars Schriftstück zu der Unterscheidungsbuchstaben Systematik bei den Tagesstempeln zeigt sehr gut, dass es zu Zeiten der "staatlichen" Post durchaus noch eine solche gab, wenn sie auch immer mehr "durchlöchert" und schließlich gar nicht mehr angewandt wurde, bis hin zu dem heutigen, zumindest in dieser Sache, herrschenden Durcheinander, fern jeder Systematik, der DPAG.

Hier ein paar Beispiele dazu.



UB cz, Postfiliale im Einzelhandel, weder mit UB z am Anfang, noch vom Alphabetende.



UB aa, Postfiliale im Einzelhandel!

Dann auch noch ein Beispiel für keinen UB.



Dies ist so neu auch nicht, war früher bei kleinen Postämtern welche nur ein Stempelgerät führten auch schon anzutreffen.

Meiner Erfahrung nach bei der Beschäftigung mit diesen Stempeln ist die alte Systematik mit UB "zz", "zx", "zy", usw. in den alten Bundesländern, insbesondere in Bayern (von dort liegen mir sehr viele Beispiele vor, eventuell trifft es auch auf andere Bundesländer zu), noch recht häufig anzutreffen. In den neuen Bundesländern, wo es auch eine Vielzahl von wechselnden und wieder neu eröffneten Postfilialen im Einzelhandel gab und gibt trifft die alte Systematik überhaupt nicht mehr zu.

Zum Abschluß noch ein ganz anderer.



UB "ZSP"? Kann zwar als UB angeführt werden ist aber eine Abkürzung für Zustellstützpunkt. ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
Journalist Am: 21.12.2015 13:35:36 Gelesen: 9012# 7 @  
Hallo an alle,

@ filunski [#6]

wie Peter auch geschrieben hat, steht das "ZSP" für "Zustellstützpunkt" - hier gibt es aber auch den UB "aZSP" was übersetzt lautet "ausgelagerter Zustellstützpunkt" - dazu ein Beispiel aus den letzten Tagen von Dresden:



In diesem Bereich gibt es auch noch UB mit "ZSPL" also "Zustellstützpunkt mit Leitfunktion" - dort sitzt die Verwaltung, die mehrere Zustellstützpunkte betreut - so einen Stempel habe ich gerade aber nicht griffbereit

Von Frankfurt Oder gibt bzw. gab es hier auch sogar MST mit entsprechenden UB

viele Grüße Jürgen
 
filunski Am: 21.12.2015 16:57:40 Gelesen: 8987# 8 @  
@ Journalist [#7]

Hallo Jürgen,

das ist ja mal wieder ein "Knaller", sehr schön!

Hier ein paar Beispiele zum ZSPL aus der Stempeldatenbank:

http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/794

Beste Grüße,
Peter
 
Heinz 1 Am: 22.12.2015 10:39:44 Gelesen: 8931# 9 @  
@ filunski [#8]

Hallo, Jürgen,

a = ausgelagerter Zustellstützpunkt.

Gruß Heinz
 
filunski Am: 22.12.2015 11:31:10 Gelesen: 8914# 10 @  
@ Heinz 1 [#9]

"Hallo, Jürgen"

Hallo Heinz,

nur so nebenbei, ich heiße Peter, Jürgen ist das Mitglied "Journalist", der den Beitrag an mich u.a. gerichtet hatte, macht aber (zumindest mir) nichts! ;-)

a = ausgelagerter Zustellstützpunkt hatte Jürgen so auch bereits erklärt, aber doppelt hält besser! ;-)

So, genug damit, hier jetzt von mir (Peter) noch ein Beispiel eines Maschinenstempels (Klüssendorf) vom ZSPL (Zustellstützpunkt mit Leitfunktion) Frankfurt (Oder). Die Bezeichnung hier nicht an der Stelle des UB, sondern hinter dem Ortsnamen:



Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 22.12.2015 11:38:13 Gelesen: 8912# 11 @  
Hallo zusammen,

beim "Rumkramen" sind mir eben auch noch ein paar Zustellstützpunkte (ZSP) in die Hände gefallen, die ich den interessierten Lesern nicht vorenthalten möchte:



Die Abschläge dieser ZSP sind meist nicht besonders gut und die von mir gezeigten schon von fast bester Qualität. Die Stempelgeräte in den ZSP werden nicht sehr pfleglich behandelt und das Personal dort hat leider oft zum Umgang mit Stempeln und deren Behandlung keine Zeit.

Beste Grüße,
Peter
 
EdgarR Am: 17.03.2016 21:25:31 Gelesen: 8423# 12 @  
@ Nachtreter [#3]

Vor Zeiten gab es ...

in Stuttgart nicht nur einen großen und repräsentativen Hauptbahnhof, sondern in diesem HBf auch ein recht großes und sehr geschäftiges Postamt*. Wenn ich mich recht erinnere, gab es dort mindestens 6 Schalter in zwei Räumen.

Heute, stellte ich heute fest, gibt es dort, und zwar oben in der Schalterhalle, einen großen Buch- und Zeitschriftenladen, in dessen hinterstem Hintergrund ein mit 2 netten jungen Leuten bestücktes Zumwinckelchen sich versteckt.

Mit genau 1 Stück Stempel:



Klar, dass das 1 Stück Stempel nicht unumgänglich eines Unterscheidungsbuchstabens bedarf - was ist da denn auch zu unterscheiden ?

Phile Grüße
EdgarR

*) Weiß vielleicht einer der hier mitlesenden Oldtimer zufällig, welche Nummer das Bahnhofspostamt hatte? Das Hauptpostamt hatte natürlich die "1", Cannstatt hatte "50", Vaihingen hatte, glaube ich "80". Nach dieser Systematik müßte das Bahnhofts-PA wohl die "10" gehabt haben?
 
ginonadgolm Am: 18.03.2016 09:08:14 Gelesen: 8392# 13 @  
@ EdgarR [#12]

Moin, moin!

Das Postamt im Hauptbahnhof hatte die Nummer 102. Das ist zu finden im Ortsverzeichnis Post 1980 (gewöhnlich Postleitzahenverzeichnis genannt). Wenn man nach Amtsstellen, umbenannten Postämtern u.a sucht, ist das Verzeichnis optimal geeignet.

Beste Grüße
Ingo aus dem Norden
 
Nachtreter Am: 18.03.2016 11:57:48 Gelesen: 8366# 14 @  
@ EdgarR [#12]

Also, ich kenne keine Postagentur, die mehr als einen Poststempel am Schalter hat. Vielleicht gammelt ja der eine oder andere im Tresor noch herum. Lediglich die Postbank-Filialen haben mehrerer parallel in Betrieb. Es ist jedoch erstaunlich, daß die Post neues Stempelgerät für eine Agentur anschafft (ohne UB) obwohl aus einer (geschlossenen) Filiale sicherlich noch ca. 10 Stempel da sein müßten (mit UB)!

Bei meiner Agentur hat sich dieses System übrigens "umgedreht". Bei der Umwandlung von der Filiale zur Agentur blieb der alte Stempel (UB "c") in Gebrauch. Nach acht Jahren hat der Agenturnehmer jetzt hingeschmissen und die Post muß Ihren Job selber machen (findet keinen, der kostenlos arbeitet). Und ruckzuck gab es einen neuen Stempel mit dem UB "zz" (am Jahresanfang 2016!).

Deine "Amts-"nummern sind übrigens alle noch aktuelle "Filial-"nummern, da es sich durchweg um Postbank-Filialen (50, 80) handelt. Die "Stuttgarter" Zustellamts-Systematik sieht allerdings etwas anders aus. Das PA 102 im Hauptbahnhof war z.B. für den Publikumsverkehr. Das PA 9 (ebenfalls im Hauptbahnhof, im zwischenzeitlich abgerissenen Nordflügel, ca. 150 m entfernt) war nur für den Briefabgang zuständig.

Die "102" besagt, daß dieses PA im Zustellbereich (und damit auch verwaltungstechnisch) dem PA 1 zu-/untergeordnet war/ist.

Viele Grüße

Nachtreter
 
gestu Am: 18.03.2016 12:18:01 Gelesen: 8359# 15 @  
Es gab auch schon mal "personalisierte" Stempel. Irgendwie um 2010 wurden plötzlich neue Stempel eingeführt in unserem Bereich. Die Buchstaben der neuen Stempel waren die Anfangsbuchstaben der Mitarbeiter (Vor- und Zuname). Ich weiß aber, dass die alten Stempel (aa und ab) heute auch noch in Gebrauch sind. Durch Mitarbeiterwechsel stimmt das heute auch nicht mehr, die Stempel wurden jedoch nicht wieder geändert.
 
Magdeburger Am: 18.03.2016 12:54:58 Gelesen: 8343# 16 @  
Hallo in die Runde,

hier mal die Stempel der Stadt Köthen, wie sie Ende 2015 aussahen. Es ist ein Auszug aus dem Vereinsheft meines Vereins. Ein wenig Diskussion gab es wegen des Stempels in der Kaufland-Filiale Klepziger Strasse. Er sah wirklich so "grottig" aus. Wie mittlerweise bekannt, gibt es nun auch einen neuen Stempel - habe ich jedoch noch nicht.



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
drmoeller_neuss Am: 30.06.2016 13:11:17 Gelesen: 7723# 17 @  
In Aumühle war am 04. Oktober 2008 ein Tagestempel mit der Unterscheidungsbuchstabenkombination "zz2" im Einsatz.

Aumühle ist am bekanntesten als Endstation der Hamburger S-Bahnlinie S2. Von Aumühle aus lässt sich der Sachsenwald bequem erreichen. Im Bahnhof ist auch die Postagentur untergebracht.


 
filunski Am: 16.10.2016 23:30:20 Gelesen: 6901# 18 @  
Hallo zusammen,

mal wieder ein Beispiel zur herrschenden "UB-Systematik" (die wohl noch nicht mal mehr das Papier wert ist worauf sie mal stand) der DPAG. Hier ein aktueller Handstempel aus Malchow:



UB "ma", eigentlich schon sehr lange für Maschinenstempel vorbehalten!

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 08.11.2016 10:34:13 Gelesen: 6631# 19 @  
Hallo zusammen,

mal ein kurzer Blick zurück. Die heute bei Tagesstempeln sehr verbreitete, weil mal einer längst nicht mehr beachteten Richtlinie der DPAG zu UB entsprechend, UB Kombination "zy" kennt jeder (allein in der Datenbank finden sich dazu 235 Beispiele [1]). Bei älteren Tagesstempeln nicht zu finden (nach der früheren UB Systematik müsste da ein Postamt schon sehr, sehr viele Stempelgeräte gehabt haben um bei einer zweistelligen UB Kombination mit z beginnend anzukommen. In der Datenbank findet sich auch kein Tagesstempel aus BRD oder DDR Zeiten mit den UB zy.

Aber bei UB gibt/gab es wohl doch nichts, was es nicht gibt!

Hier ein ehemaliger Tagesstempel aus DDR Zeit, UB zy:



Beste Grüße,
Peter

[1] http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/863
 
Journalist Am: 12.09.2017 21:38:12 Gelesen: 4502# 20 @  
Hallo an alle,

ich habe aus aktuellen Posteingang einen Tagesstempel gefunden, der 3 Unterscheidungsbuchstaben aufweist. Wenn man man die "ZSP" Stempel ausklammert, dürfte diese Art nicht so häufig sein oder ?

Dazu nun zuerst einmal der Stempel aus 66571 Eppelborn



Zwar ist der Hintergrund dunkel, aber die Unterscheidungsbuchstaben "opd" sind gut erkennbar. Für was das eventuell stehen könnte, ist mir allerdings nicht klar. Gibt es eigentlich aus aktueller Zeit oder aus den letzten Jahren weitere Tagesstempel mit 3-Unterscheidungsbuchstaben ?

Viele Grüße Jürgen
 
Christoph 1 Am: 12.09.2017 22:06:49 Gelesen: 4495# 21 @  
@ Journalist [#20]

Hallo Jürgen,

sehr interessant! Noch nie gesehen! Eine Oberpostdirektion gibt es ja nicht mehr - insofern kann ich Dir zwar auch keine Erklärung liefern, aber einen Hinweis geben:

Sucht man in unserer Stempeldatenbank nach Handstempeln mit dem UB op, dann liefert die Suche fast ausschließlich Ergebnisse aus dem saarländisch-pfälzischen Raum [1]. 66352 Großrosseln / 66583 Spiesen-Elversberg / 67256 Weisenheim am Sand / 66482 Zweibrücken ... Irgendwie muss diese Buchstabenkombination also eine regionale Bedeutung haben. Bad Kreuznach ist allerdings auch noch mit dabei, sozusagen als Beweis, dass es für jede Regel eine Ausnahme gibt. Aber ganz so weit entfernt vom Saarland liegt diese Stadt ja dann auch nicht.

Sucht man übrigens nach dem UB "pd", so findet man aktuell nur einen einzigen Stempel. Und der ist aus Pots dam, was ja einer gewissen Logik nicht entbehrt.

Viele Grüße
Christoph

[1] http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/954
 
Journalist Am: 13.09.2017 09:55:30 Gelesen: 4449# 22 @  
@ Christoph 1 [#21]

Hallo Christoph,

danke für Deine Ergänzungen und den speziellen Hinweis, das zumindest der UB "op" dort etwas häufiger war bzw. ist - vielleicht kommen hier ja noch weitere Meldungen über Tagesstempel mit 3 Unterscheidungsbuchstaben aus den letzten Tagen - lassen wir uns überraschen.

viele Grüße Jürgen
 
filunski Am: 30.11.2017 19:16:27 Gelesen: 3735# 23 @  
Der Buchstabe P im UB-Durcheinander der DPAG

Liebe Freunde und Interessierte des Themas,

mal wieder eine Betrachtung bestimmter heutiger UB in den Tagesstempeln unserer DPAG. Drauf gekommen bin ich durch diesen Stempel den ich kürzlich zusammen mit detaillierten Informationen dazu erhielt.



Er stammt aus einer „Partnerfiliale“ der DPAG. Partnerfilialen sind mehr oder weniger nur diese „Einbauschränke mit Schreibbrett“ mit sehr übersichtlichem „Basisangebot“ an Postprodukten und ebenso spartanischem Serviceangebot.

Die UB Kombination soll wohl auch für Partnerfiliale stehen. Von der auch schon mal hier in diesem Thema vorgestellten Regelung die es mal zu den UB für diese ganzen Poststellen gab (UB „zz“, „zx“, „zy“ u.ä.) hielt sich die DPAG ja nicht lange und der Durcheinander war und ist da ja sehr groß. Anscheinend sollte da dann aber doch mal System rein kommen, zumindest ein wenig vielleicht?

Die „pf“ Kombi findet man auch gar nicht so selten. Aber erst mal weiter. Es gibt als „Postfilialmodelle“ ja auch noch den „Post Point“ und die „Post Agentur“ (unterscheiden sich im Service und Warenangebot). Da bieten sich also die UB „pp“ und „pa“ an. Und siehe da, diese findet man auch (manchmal) bei den Tagesstempeln dieser Einrichtungen.

Hier ein Post Point in Erfurt:



Und eine Postagentur (hoffentlich?) in Potsdam.



So, und dann finden wir auch noch die UB „ps“. Steht vielleicht für Poststelle (bitte nicht verwechseln mit der gleichen Bezeichnung aus Zeiten der ehemals staatlichen Posten). Beispiele dazu finden wir auch reichlich und zwar verteilt über Postagenturen (für die schien das wohl mal gedacht zu sein) aber auch vergeben an Post Points. Ein schönes Beispiel (nicht das einzige) aus meinem eigenen Wohnort:



Damit das Ganze auch nicht zu einheitlich bleibt oder gar einfach wird hat die DPAG die UB-Kombi „ps“ auch noch ihren „Philatelieschaltern“ einheitlich (!) zugewiesen. Hier der Tagesstempel dazu aus München:;



Das Ganze kann aber auch noch getoppt werden (wie kann’s auch anders sein, sonst bliebe uns ja das Durcheinander nicht erhalten). ;-)

Es gibt leider jede Menge an Post Points, Postagenturen und Partnerfilialen deren Tagesstempel dieser Methodik nicht folgen und die Stempel mit UB „zz“ und viele andere Kombinationen haben. Na ja, das ginge ja noch, die entsprechen dann eben noch den alten Richtlinien.

Leider geht der Durcheinander aber auch noch weiter, denn es gibt z.B. auch Post Points mit UB „ps“ und andere „Fehlbesetzungen“. :-(

Last not least kennen wir ja auch noch die Postbank. Aha, da liegt dann ja „pb“ nahe.

Die Postbanken haben aber sehr oft die alten Räumlichkeiten und Gebäude der ehemaligen Postämter übernommen und auch deren Inventar inklusive der Tagesstempel. Hier finden wir also und das mit sehr großer Zuverlässigkeit die alten Tagesstempel die auch der ehemaligen Postnorm folgen (also von a bis z, weiter nach aa, ab usw.). Aber im Einsatz ist davon nur noch ein Bruchteil der ehemaligen Handstempel.

Die UB-Kombi „pb“ kann man aber trotzdem finden, z.B. hier in Mainz-Gonsenheim:



Es handelt sich hier um eine Postagentur!

So, jetzt sind dann wohl alle Klarheiten beseitigt! ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 30.11.2017 20:53:33 Gelesen: 3701# 24 @  
@ filunski [#23]

Und nicht zu vergessen die beliebten Stempel aus Postgebäuden



34132 Kassel 44 pg - das sollte die "Postfiliale im Einzelhandel", im 'TV-HiFi-Video Euronics Schäfer', in 34132 Kassel-Oberzwehren sein.

Aber vielleicht steht das ja auch für gelbe Postgummibärchen? Oder für den Ersatz eines eventuellen pf-Stempels? ... oder ... ;-)

Thomas
 
Paluka Am: 30.11.2017 21:13:19 Gelesen: 3693# 25 @  
@ filunski [#10]

Nicht zu vergessen der gleiche Maschinenstempel mit UB "f" und der Besonderheit des großen Briefumschlages. Hatte ich ja 2014 im Philaforum vorgestellt.

Interessante Gedanken über die Systematik etc. der UB.

Lieben Gruß
 
filunski Am: 30.11.2017 22:33:39 Gelesen: 3667# 26 @  
@ DL8AAM [#24]

Hallo Thomas,

sehr schön! ;-)

"pg" hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm! Vielleicht ist es ja auch ein " Post geheimnis"? :-)

Langsam bieten sich diese P-Kombis schon fast als eigenes Sammelgebiet an.

@ Paluka [#25]

Ja, kann ich mich gut dran erinnern! Es läuft immer wieder auf die eine Weisheit hinaus (egal ob es Normen und Regeln dafür gibt oder nicht): es gibt nichts, was es nicht gibt!

Es bleibt also interessant. ;-)

Herzliche Grüße,
Peter
 
Christoph 1 Am: 30.11.2017 23:26:29 Gelesen: 3648# 27 @  
@ DL8AAM [#24]

Hallo Thomas, hallo Peter,

pg ist bei uns hier in und rund um Kassel sehr häufig. Das muss also eher eine regionale Bedeutung haben, ähnlich wie das op im saar-pfälzischen Raum, siehe [#21]. Alle Stempel mit pg habe ich mal hier abgelegt:

http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/967

Beispielhaft ein schöner Abschlag aus der Gemeinde Meißner im Werra-Meißner-Kreis:



Irgendwann, wenn ich mal viel Zeit habe, mache ich mal eine Stempel-Tour über die Dörfer und Stadtteile. Bis jetzt habe ich das nicht geschafft. Vielleicht finde ich dann auch noch ein pd, pm oder po, aber die sind (logisch!) für Pots Dam bzw. Potsda M bzw. POtsdam reserviert. :-)



Oder es findet sich noch ein ph (für PHrankfurt?



Viele Grüße
Christoph
 
mumpipuck Am: 01.12.2017 02:07:00 Gelesen: 3626# 28 @  
Im Jahre 2017 taucht neu die Kombination "mw" in Schleswig-Holstein auf. Leider kann ich gerade nicht scannen.

Mir liegen zwei Stempel vor:

21465 REINBEK 5 mw. Das ist eine Partnerfiliale ohne Bankdienstleistungen in einem Kiosk in der Möllner Landstraße 24 im OT Neuschönningstedt. Dieser Stempel wurde lt. Lieferschein der Firma Raab am 29.03.2017 ausgeliefert und ersetzte einen defekten Stempel mit den üblichen UB "zz".

Ein weiterer liegt mir vor von HUSBY 2 mw, den ich leider aber gerade nicht finden kann.

Vielleicht weiß ja jemand mehr darüber ?

In Brandenburg gibt es übrigens sehr viele Orte, in denen sich die UB von den Ortsnamen ableiten, wie oben bei den Beispielen aus Potsdam. In Mecklenburg kommt diese Kategorie auch vor. Darunter auch den von "17491 GREIFSWALD 7 zgw" mit drei UB (wurde weiter oben mal gefragt)( https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php?stempel_id=12534357 ).

In meinem Sammelgebiet im Kreis Herzogtum Lauenburg gibt es seit 18.07.2005 den Stempel "21521 AUMÜHLE zz2" mit zwei UB und einer Zahl in einer Partnerfiliale (früher Postagentur). Die vorherge Agentur dort führte den Stempel "21521 AUMÜHLE yy" und die davor "21521 AUMÜHLE xy".



Im benachbarten Wohltorf eröffnete am 20.11.2003 eine Postagentur (später nur noch Postservice), die passend dazu den Stempel "21521 WOHLTORF xx" führte. Seite einem Wechsel des Vertragspartners am 20.07.2010 gibt es eine Partnerfiliale mit Basisdienstleistungen mit dem eher gewöhnlichen Stempel "21521 WOHLTORF zz".

Auch im übrigen Kreis Herzogtum Lauenburg wurden in den letzten Jahren nur noch "zz" ausgegeben, bis das o.a. "mw" auftauchte. Die Postbankfilialen führen alle Stempel der ehemaligen Filalen wie im Beitrag oben dargestellt.

Bei den älteren Patnerfilialen (früher Postagenturen, Postservices) kenne ich folgende von zz abweichende UB:

21521 AUMÜHLE xy 2000-2004
21521 AUMÜHLE yy 2004-2005
21521 AUMÜHLE zz2 2005-heute
23919 BERKENTHIN zx 1995-heute
21039 BÖRNSEN zx 2004-2016 (jetzt zz)
23881 BREITENFELDE xy nach 1995 - heute
21521 DASSENDORF zy 2007-2010 (wahrscheinlich schon 2004 (jetzt zz))
21039 ESSCHEBURG z nur 2007 Der Ort heißt richtig "Escheburg" mit einem "s"... (jetzt zz mit korrekter Schreibweise)
21502 GEESTHACHT 1 zg 1997-heute Ortsteil Grünhof-Tesperhude
21502 GEESTHACHT 4 pp 2007-heute Postpoint im famila Markt
21483 GÜLZOW zt 1996-2000 (geschlossen)
21514 GÜSTER zo 1998- ? (vermutlich bereits 2007, spätestens 2015 durch zz ersetzt)
23899 GUDOW xx 1996-2000 (jetzt zz)
23628 KRUMMESSE yz 1996-heute
21465 REINBEK 1 zx 1994-1999 Ortsteil Ohe (geschlossen)
21465 REINBEK 5 mw 2017-heute(vorher zz und davor b der ehemaligen Filiale) Ortsteil Neuschönningstedt
21481 SCHNAKENBEK zy 1993-2001 (später zz, jetzt geschlossen)
21521 WOHLTORF xx 2003-2010 (jetzt zz)
 

Alle übrigen führ(t)en soweit mir bekannt die UB "zz".

Wer findet das System ? :-)

Herzliche Grüße
Burkhard
 

filunski Am: 09.04.2018 23:59:26 Gelesen: 755# 29 @  
Liebe Fans der UB-Systematik,

mal wieder ein nettes Beispiel für die allen je in Frage kommenden Normen widersprechende (sofern diese Normen überhaupt noch jemanden interessieren/interessiert haben?) Phantasie der "Stempelinschrift-Bestimmer" bei der DPAG.



Mit UB "nw", wie " Nieder wiesa"!?

Viele Grüße,
Peter
 
EdgarR Am: 10.04.2018 13:14:21 Gelesen: 678# 30 @  
@ filunski [#29]

" Nieder wiesa"!?

neee, wieso?

Phile Grüße Edgar
 

Das Thema hat 30 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.