Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung SBZ Mecklenburg OPD Schwerin: Feldpost
Briefmarkentor Am: 14.08.2014 15:27:52 Gelesen: 4815# 1 @  
Hallo Sammlerfreunde,

auf dem Gebiet der späteren Oberpostdirektion Schwerin kämpften bis Kriegsende im Mai 1945 Truppen der Sowjetunion, der USA, aus Großbritannien und aus Kanada. Zumindest die britischen Truppen waren noch bis zum 30. Juni 1945 in Westmecklenburg stationiert. Danach war das gesamte Gebiet sowjetisch besetzt.

Gibt es Literatur zum Postverkehr dieser Truppen in Deutschland oder ARGEN, die sich mit dem Thema beschäftigen? Von den US-Streitkräften ist mir APO (Army Postal Service) ein Begriff und Belege aus dem westlichen Teil des Deutsches Reiches sind leicht zu beschaffen.

Wie aber sah es bei den anderen alliierten Streitkräften aus? Gab es da Feldpost?

Viele Grüße

Marko
 
filunski Am: 15.08.2014 00:42:19 Gelesen: 4770# 2 @  
@ Marko Haucke [#1]

"Wie aber sah es bei den anderen alliierten Streitkräften aus? Gab es da Feldpost?"

Hallo Marko,

die britischen und auch die kanadischen Streitkräfte hatten (und haben auch heute noch) eigenständige Feldpostorganisationen. Auch die Sowjetarmee hatte dies, dazu gibt es ein dreibändiges Werk "Illustrierte sowjetische Feldpost des 2. Weltkrieges Band 1-3", von Albert Pflüger.

Zu den britischen Streitkräften wirst du sicher mit einer Sucheingabe BFPO (British Forces Post Office) mehr finden.

Beste Grüße,
Peter
 
Briefmarkentor Am: 15.08.2014 10:05:09 Gelesen: 4734# 3 @  
@ filunski [#2]

Hallo Peter,

herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Dann schaue ich mich mal nach den Büchern um.

Viele Grüße

Marko
 
Briefmarkentor Am: 01.10.2014 11:38:19 Gelesen: 4583# 4 @  
Hallo Sammlerfreunde,

zu folgendem sowjetischen Feldpostbrief benötige ich Hilfe:



1. Kann ein Forenmitglied anhand der abgeschlagenen Stempel bestimmen, wo der Brief aufgegeben wurde?



2. Kann ein Forenmitglied den kompletten Text (inkl. Absender- und Empfängerangaben) in die deutsche Sprache übersetzen?


 
Georgius Am: 12.10.2014 13:35:35 Gelesen: 4492# 5 @  
@ Marko Haucke [#4]

Hallo Marko, habe Deinen Feldpostbrief erst heute gesehen.

Natürlich kann ich helfen, wenn es auch fast eine Stunde Schreibarbeit kostet.
Meine Enkel wollen auch gern an meinen PC, um ein Spielchen zu machen, deshalb beeile ich mich jetzt.

Adresse:

Moskau 61
8.Tscherkassowskaja Str.
Haus 6, Wohnung 11
Petrowa E.G.

Absender:

Feldpost 26138 "R"
Schmukow E.A.

Kreisstempel:

Feldpost
26.9.45

Dreizeiler:

Durchgesehen
Miltärzensur

Inhalt:

Guten Tag meine liebe Mamusja!
Ich sende Dir meinen herzlichen Gruß und einen innigen Kuß.
Einen Brief schicke ich Dir noch. Ich denke, daß irgend etwas davon Dich erreicht. Jetzt bin ich in Deutschland, ungefähr 40 km nordwestlich von Berlin entfernt. Ich diene in einem Truppenteil der Besatzungsarmee.
Wohne im Moment nirgendwo, aber brauche nichts. Das Geld nutze für Dich, ich brauche es absolut nicht. Wenn mir hier etwas fehlt, dann ist es nur Schreibpapier, um Euch Briefe zu schreiben.
Wahrlich, es ist ein bischen einsam, ich vermisse meine Brüder und Euch alle und warte auf unser Wiedersehen. Mama, wir treffen uns wahrscheinlich nicht so bald, weil ich ja nicht in der Berufsarmee diente, sondern vom Betrieb aus einberufen wurde. Aber glaube mir, Mama, Daß ich Dich noch wiedersehen werde.
Mütterchen, ich würde vor Dir meine ganze Seele ausschütten, all meine Gedanken und Vorstellungen. Jedoch kann man denn das alles im Brief ausdrücken? In diesen 4 Jahren habe ich so Vieles gesehen, erlebt und überstanden. Ich habe erfahren, was ein Leben in der Fremde bedeutet.
Nun, Mamotschka, bis bald. Ich warte auf Antwort.
Grüße an Schura, Natalja und alle Verwandten.
Ich küsse die kleine Ljuba.
Dein Sohn
Jewgeni (Eugen)
25.IX.45

Das ist ein sehr eindrucksvoller Brief eines Soldaten an seine Mutter.

Viele Grüße
Georgius
 
Briefmarkentor Am: 12.10.2014 16:35:15 Gelesen: 4472# 6 @  
@ Georgius [#5]

Hallo Georgius,

ich danke dir recht herzlich für diese Übersetzung. Damit hast du mir sehr weiter geholfen.

Viele Grüsse

Marko
 
Detlef Am: 02.03.2018 15:04:59 Gelesen: 1837# 7 @  
Hallo Zusammen,

ich bin zwar nicht genau im Thema, aber es passt trotzdem.

Ich habe einen Brief erstanden, den der Verkäufer als einen Feldpostbrief der Besatzungstruppen der Roten Armee in Schwerin anbot. "Soldatenbrief" geht aus dem Dreieckstempel hervor, soweit reicht mein russisch.

Die Frage, die ich habe, sagt die Nummer 35882 aus, dass es sich um den Standort Schwerin/Mecklenburg handelt.

Gibt es Unterlagen zu den Verzeichnissen der Feldpostnummern der Roten Armee?



Viele Grüße
Detlef
 
Detlev0405 Am: 02.03.2018 18:45:39 Gelesen: 1813# 8 @  
@ Detlef [#7]

Es gibt eine Möglichkeit, das zu ergründen [1].

Die Datei ist bis 1965 geführt. Eine umfassende Darstellung wirst du nur in russischen Archiven finden (Militärarchiv in Moskau wäre der beste Ansprechpartner), ob du aber Informationen bekommst, weiß ich nicht.

Gruß
Detlev

[1] https://www.archivportal-d.de/item/V4O5VWIL4LEVASHBLN2BSYOP7SMUFUOL
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.