Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Frankreich Ganzsachen Kartenbriefe
zockerpeppi Am: 21.09.2014 21:21:56 Gelesen: 2288# 1 @  
Liebe Freunde,

habe ich gerade in meinem Fundus entdeckt; eine kleine Ganzsache zusammen gefaltet 11,2 x 7,1 cm – Semeuse 25c in blau mit Zusatzfrankatur 5c. Das ganze vom 5 Januar 1926 von und nach Paris



beste Sammlergrüße
Lulu
 
Cantus Am: 27.09.2014 01:41:19 Gelesen: 2208# 2 @  
@ zockerpeppi [#1]

Hallo Lulu,

das ist der französische Kartenbrief Mi. K 34; im ungebrauchten Zustand hat er die Maße 130x80mm, bei deinem (gebrauchten) Exemplar fehlen die Außenränder, die wohl zum Zweck der Öffnung abgerissen worden waren.

Es gibt diesen Kartenbrief mit den unterschiedlichsten Druckdaten, die man links unten auf der Kartenvorderseite erkennen kann; Spezialisten unterscheiden diesen Kartenbrief (und viele andere) auch nach den Druckdaten, aber das gehört nicht hierher, sondern sollte einem eigenen Thema, das sich mit den französischen Kartenbriefen beschäftigt, vorbehalten bleiben.

Bei deinem Exemplar glaube ich als Druckdatum die 644 zu erkennen. Das würde bedeuten, dass der Kartenbrief in der 44. Woche des Jahres 1926 gedruckt worden war.

Viele Grüße
Ingo

[Beiträge [#1] und [#2] redaktionell aus dem Thema "Frankreich: Dauerserie Semeuse / Säerin auf Postbelegen" kopiert]
 
Cantus Am: 15.07.2018 17:43:47 Gelesen: 820# 3 @  
Kartenbriefe bestehen aus einem postkartenähnlichen Karton, der als hochstehendes Rechteck hergestellt und dann mittig waagerecht zusammengefaltet wird. Üblicherweise sind diese gefalteten Kartenbriefe an drei Seiten gelocht, wobei Spezialisten zwischen unterschiedlichen Lochbreiten ähnlich den Zähnungsvarianten bei Briefmarken unterscheiden. Die gelochten Ränder sind bei der Herstellung gummiert und werden dann dort vor dem Versenden zusammengeklebt. Nach der Zustellung des Kartenbriefes reißt der Postempfänger üblicherweise die drei gelochten Seitenstreifen ab und öffnet damit den Kartenbrief, in Einzelfällen jedoch ist der Empfänger ein Sammler und öffnet den Kartenbrief an der Lochung so vorsichtig, dass die Seitenstreifen erhalten bleiben. Aus diesem Grund gibt es in Ganzsachenkatalogen oft für gebrauchte Kartenbriefe unterschiedliche Bewertungen für die Variante ohne oder mit Seitenstreifen.

Bei dem von mir nachstehend gezeigten Kartenbrief, der einen Wertstempel zu 50 Centimes der Art Semeuse lignée trägt, ist der Rand noch erhalten.





Solche Kartenbriefe wurden innerhalb der gleichen Ausgabe zu unterschiedflichen Terminen nach und nach immer wieder aufgelegt. Das Herstellungsdatum ist bei Kartenbriefen auf der Vorderseite unten aufgedruckt, hier also so:



Dieser Kartenbrief, hergestellt im Jahr 1927, wurde am 19.1.1928 von Strassburg nach Bischwiller verschickt.

Mi. K 32_1 (K = Kartenbrief)

Viele Grüße
Ingo
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.