Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (75) Konsulatspost - echt gelaufene Belege
Das Thema hat 75 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Heinrich3 Am: 26.07.2016 21:54:30 Gelesen: 27812# 51 @  
@ 10Parale [#49]

Hallo,

beim Lesen des Empfängers klingelte es in meiner Erinnerung.

Es gab doch den österreichischen Tenor Richard Tauber (1891-1948). Doch dann hätte man dies in der Anschrift erwähnt, wie ich mir Österreich noch 1916 vorstelle. Hast Du die diese Spur verfolgt?

Grüße aus München von
Heinrich
 
Heinrich3 Am: 10.09.2016 14:59:23 Gelesen: 27129# 52 @  
Hallo,

diesen Beleg habe ich soeben für etwa 1 € erworben.



Beim näheren Betrachten kommen mir Zweifel, ob er echt gelaufen ist, ja - ob er nicht eine Fälschung ist.

Laut Michel waren die Marken nur am 16.11.1938 gültig, sind aber gestempelt wie postfrisch bewertet.

Ein Ankunftsstempel von Manta ist nicht vorhanden, allerdings rückseitig ein grüner Stempel der SEDTA.

Dies wäre ein innerhalb Ecuadors gelaufener Konsulatsbrief - gab es schon eine Linie Quito nach Manta?

Fragen über Fragen?

Meinungen?

Danke Heinrich
 
Pete Am: 17.03.2017 20:43:05 Gelesen: 23586# 53 @  
Schöne Grüße vom sowjetischen KGB möchte man meinen, wobei es sich hier um einen Abschlag eines Absenderfreistempels der offiziellen Handelsvertretung der UdSSR in Köln handelt. Nach [1] wurde diese Niederlassung 1958 in Köln, Aachener Str. 240-244 eröffnet.



Absenderfreistempel vom 05.03.1962 aus Köln-Braunsfeld

Die Zeitschrift "Der Spiegel" äußerte sich 1969 in zwei Artikeln ([2] und [3]) u.a. über die o.g. Handelsvertretung im Zusammenhang mit dem Unfalltod eines Diplomaten der Sowjetunion in Köln.

Gruß
Pete

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Handelsvertretung
[2] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45763440.html (Ausgabe 12/1969 vom 17.03.1969)
[3] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45702429.html (Ausgabe 13/1969 vom 24.03.1969)
 
drmoeller_neuss Am: 17.03.2017 21:12:07 Gelesen: 23576# 54 @  
@ Detlev0405 [#50]

Ich gehe davon aus, dass 2000 Kcs. die Wertangabe war, und 48,50 Kcs. das Porto für den Wertbrief incl. Rückschein.
 
Detlev0405 Am: 18.03.2017 11:18:38 Gelesen: 23537# 55 @  
@ drmoeller_neuss [#54]

Richtig, wohl etwas unglücklich von mir formuliert.

Gruß
Detlev
 
Angelika2603 Am: 29.03.2017 19:49:48 Gelesen: 23211# 56 @  
Guten Abend,

ich habe ein paar Briefe von Botschaften:







LG
Angelika
 
fogerty Am: 07.04.2017 21:48:51 Gelesen: 22819# 57 @  
Post vom Italienischen Generalkonsulat aus Lyon bekam die Kurverwaltung Meran im Jahre 1955.



Grüße
Ivo
 
Altdeutschland Am: 07.04.2017 22:20:35 Gelesen: 22810# 58 @  
Hallo,

Brief an das "Deutsche Konsulat" in Temesvar Rümänien EF Nr. 416

Viele Grüße


 
Michael Mallien Am: 26.04.2017 19:25:12 Gelesen: 22186# 59 @  
Einschreibebrief vom Deutschen Konsulat in Nairobi nach Dresden vom 18.2.1931. Frei gemacht mit 3x der MiNr 6 zu insgesamt 60 Cent.



Stempel aus

- Nairobi vom 18.2.1931
- Mombasa vom 20.2.1931
- Dresden vom 10.3.1931
 
stampmix Am: 07.05.2017 11:03:03 Gelesen: 21935# 60 @  
Hallo zusammen,

weit hatte es das Ortseinschreiben nicht, das am 22.11.1923 an das Consulat der Österr. Tschecho-Slowakischen Republik gesandt wurde. In der PP 25 mit 30 Milliarden Mark portogerecht frankiert.



besten Gruß
stampmix
 
Michael Mallien Am: 14.01.2018 14:57:21 Gelesen: 14589# 61 @  
Dieser Standardbrief mit Dauermarkenfrankatur vom 5.1.1968 birgt rückseitig einen interessanten Versender, nämlich das griechische Generalkonsulat in München:



Auch der Inhalt ist noch vorhanden und unterstreicht deutlich, dass es sich um Konsulatspost handelt:



Lesen kann ich das allerdings nicht.

Viele Grüße
Michael
 
wuerttemberger Am: 14.01.2018 16:33:01 Gelesen: 14570# 62 @  
Ich zeige 2 Briefe von Konsulaten in Stuttgart aus der Zeit des ersten Weltkriegs. Trotz ihres teils bescheidenen Zustandes habe ich sie gerne in die Sammlung aufgenommen.

Der erste stammt vom K. und k. oesterreichisch-ungarischen Consulat Stuttgart.



Der Brief wurde am 13. Nov. 1914 bei der Auslandsstelle für Geschäftsbriefe vorgelegt. Diese Zensurstelle war zuverlässigen Firmen aus Württemberg vorbehalten, die dort ihre Post direkt dem Zensor vorlegen konnten. Diese Firmen waren auf einer Liste der Handelskammer Stuttgart verzeichnet. Das KuK-Consulat gehörte natürlich nicht dazu. Aber offensichtlich hatten sie gute Kontakte zur Firma Stahl & Federer und diese Firma stand auf der Liste. Unten links steht der Vermerk: "eingereicht durch: Stahl & Federer".



Auf der Rückseite kann man sehen, dass die Firma den Brief mit ihrem Siegel zugeklebt hat. Darauf wurde der Stempel der Zensurstelle abgeschlagen und die Zensoren haben mit ihren Namenskürzeln signiert.

Der zweite Beleg stammt von den Kollegen des italienischen Generalkonsulats und wurde am 17. Feb. 1915 bei derselben Zensurstelle vorgelegt.



Wahrscheinlich wurde keine Firma mit der Vermittlung beauftragt, denn es hatte sich schon herumgesprochen, dass man nicht unbedingt für diese Zensurstelle auf der Liste stehen mußte. Der Leiter der Zensurstelle, Major Reinmöller, war auch anderen Firmen gefällig, was ihm im Jahr 1917 eine deftige Rüge mit deutlichen Konsequenzen eingebracht hat.



Der Brief wurde auf der Rückseite mit dem Stempel und den Unterschriften der Zensoren versehen. 2 Tage später kam er in Udine an. Zensurbriefe nach Italien sind nicht so häufig und mit diesem Absender sowieso ein Schmankerl.

Gruß

wuerttemberger
 
Altmerker Am: 18.01.2018 22:01:27 Gelesen: 14262# 63 @  
Hallo,

ich denke, das ist ein Brief vom Militärattaché an der Deutschen Botschaft in London. Oder irre ich da?

Gruß
Uwe


 
Fips002 Am: 30.01.2018 21:06:47 Gelesen: 13126# 64 @  
USA Ganzsachenumschlag Nr. 149, Ausgabe 1915/19 mit Wasserzeichen, vom Konsulat der Schweiz in Philadelphia mit Stempel Philadelphia 24.11.1941 nach Wald, Kanton Zürich. In der Auslandsprüfstelle Frankfurt/Main erhielt der Brief den roten Handdurchlaufstempel.



Gruß Dieter
 
reichswolf Am: 01.02.2018 22:46:39 Gelesen: 12893# 65 @  
Hier spricht der Stempeltext für sich: 2000 HAMBURG 13 DEUTSCHE BUNDESPOST BELGISCHES GENERALKONSULAT Mittelweg 87 2000 Hamburg 13 Tel. (040) 41 70 75 vom 17.3.1982:



Brief vom Schwedischen Generalkonsulat in Hamburg mit AFS 2 HAMBURG 36 DEUTSCHE BUNDESPOST POSTFACH 30 49 50 2000 HAMBURG 36 vom 19.3.1982:



Und einer vom Deutschen Generalkonsulat in Kalifornien vom 15.1.1982 mit dem AFS 53 BONN 12 DEUTSCHE BUNDESPOST AUSWÄRTIGES AMT:



Gleicher Absender, aber mit dem Nachfolge-AFS mit vierstelliger PLZ 5300 BONN 12 DEUTSCHE BUNDESPOST AUSWÄRTIGES AMT vom 10.5.1984:


 
Heinrich3 Am: 07.02.2018 20:28:56 Gelesen: 12248# 66 @  
Diesen Beleg wollte ich eben fast entsorgen, weil der Stempel so schwach ist. Nun ragt ein kleines Stück vom noch enthaltenen Brief heraus.



Das hat mich gebremst und zwei Briefe sind zum Vorschein gekommen. Das Österreichische Generalkonsulat in München "beehrt sich anverwahrt einen Bescheid ... vom Militärkommando Steiermark in Graz zu übermitteln."

Beigefügt war/ist die Rückstellung des Empfängers vom (Militär-)Präsenzdienst wegen Hochschulstudiums.

Der Brief ging also zuerst von Graz nach München (Sammelpost?) und wurde erst dann der Post übergeben.

Zu schade für die Papiertonne?

Heinrich
 
Fips002 Am: 11.02.2018 16:59:35 Gelesen: 12102# 67 @  
Brief von der Botschaft Kuba nach Düsseldorf.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 20.03.2018 17:26:05 Gelesen: 11198# 68 @  
Brief von SGRAVENHAGE/Niederlande, 16.Februar 1898, mit Mi.-Nr.33b Ausgabe 1894/98, an das Niederländische General Konsulat in Constantinopel/Türkei.



Gruß Dieter
 
Jürgen Witkowski Am: 20.03.2018 19:56:11 Gelesen: 11168# 69 @  
Aus der Zeit, als die Bundeshauptstadt Bonn hieß, stammt der Brief der Französischen Botschaft vom 15.6.1966. Abgestempelt im Bonner Diplomatenviertel Bad Godesberg.

Die Französische Botschaft in Bonn-Bad Godesberg wurde inzwischen abgerissen. Dort stehen in bester Lage direkt am Rheinufer heute Eigentumswohnungen. Die neue Französische Botschaft wurde am Pariser Platz in Berlin in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor errichtet.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Michael Mallien Am: 24.05.2018 17:38:21 Gelesen: 9527# 70 @  
Von der finnländischen Botschaft in Tripolis ging dieser Brief am 29.2.1968 nach Helsinki. Die Freimachung beträgt 60 Millièmes.



Viele Grüße
Michael
 
22028 Am: 24.05.2018 18:16:41 Gelesen: 9545# 71 @  
Inlandsbrief von der Deutschen Gesandtschaft in Baghdad mit einer Einsenbahnpostmarke frankiert an den Leiter der Deutschen Archäologische Ausgrabungsexpedition in Warka / Urak c/o Eisenbahnpostamt Khidhr.

Dieser Brief ist ein schönes Beispiel dafür wie Briefe gemäß der Vorschriften der Irakischen Eisenbahnpost adressiert sein mussten wenn der Empfängerort KEIN Postamt der Staatspost hatte. Dies wurde so im "Iraq Post & Telegraph Guide von 1930" publiziert.


 
Michael Mallien Am: 30.05.2018 21:38:19 Gelesen: 8234# 72 @  
Der selbe Adressat wie in Beitrag [#70] erhielt ebenfalls Post von der finnischen Botschaft in Nairobi, Kenia und zwar am 17.11.1972. Die Frankatur des Eilbriefes summiert sich auf 3,50 Shilling.



Viele Grüße
Michael
 
GSFreak Am: 15.07.2018 16:58:52 Gelesen: 4716# 73 @  
Hier eine Mehrfachfrankatur von 7 Marken der Mi.-Nr. 111 (Vereinigte Arabische Republik) auf einem Luftpostbrief aus Kairo nach Köln.

Der Eingangsstempel der Deutschen Bank in Köln datiert vom 30.12.1964.



Gruß Ulrich

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Ägypten: Frankierte Poststücke aller Zeiten"]
 
Detlev0405 Am: 14.09.2018 14:12:34 Gelesen: 2374# 74 @  
Ich habe auch einen Beleg beizusteuern.



Ein Brief vom tschechischen Konsulat in Algier nach Prag, aufgegeben am 06.03.1946 als Luftpost. Am 12.03.1946 war er in Prag angekommen am Postamt für ausländische Post am Flughafen Prag.

Gruß
Detlev
 
Totalo-Flauti Am: 15.09.2018 17:39:08 Gelesen: 2322# 75 @  
Liebe Sammlerfreunde,

auf Grund der Messen in Leipzig und der Größe der Stadt gab es schon immer viele Konsulate in Leipzig. Heutzutage gibt es 18 Konsulate [1] in Leipzig. Leider habe ich bisher noch nicht allzu viel Konsulatspost aus Leipzig gesehen. Um so erfreuter war ich über den Erwerb bei dem unten gezeigten Brief. Er stammt vom amerikanischen Konsulat und wurde per Luftpost nach New York City am 27.12.1939 gesandt. An der Westfront wurde noch der sogenannte "Sitzkrieg" ausgesessen. Im Netz habe ich nichts finden können, wie der Postverkehr zwischen dem Deutschen Reich und der USA in der Zeit September 1939 bis Dezember 1941 und insbesondere bis Juni 1940 (Ende Westfeldzug) organisiert wurde. Kann vielleicht hier jemand etwas dazu sagen?

Neben dem Porto von 25 Pfennigen für den Auslandsbrief wurden noch weitere 80 Pfennige (Brief bis 10 Gramm mit 40 Pfennig je 5 Gramm) für das Luftpostporto verklebt.

Mit lieben Sammlergrüßen
Toralo-Flauti.



[1] https://www.konsulate.de/konsulate/konsulate_in_leipzig_info.php
 

Das Thema hat 75 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

364314 503 09.11.18 14:28hannibal
283007 533 12.10.18 02:37Cantus
15868 41 19.08.18 21:45briefmarkenwirbler24
76519 90 13.08.16 00:03muemmel


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.