Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Christoph Gärtner übernimmt Ladengeschäft von Detlef Hilmer
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
drmoeller_neuss Am: 11.03.2015 18:39:15 Gelesen: 28597# 8 @  
In Deinem Bericht lese ich im Unterton den Frust heraus, dass die Übernahme durch Gärtner mit einem Sortimentswechsel einherging.

Unter kaufmännischen Gesichtspunkten kann ich das aber nachvollziehen. Die exponierte Lage am Hauptbahnhof von München bedingt hohe Ladenmieten. Da ist man schnell im oberen zweistelligen Euro-Bereich pro Quadratmeter. Die Nachfrage nach Ladenlokalen ist nun einmal da. Dazu kommen die Personalkosten.

Mit bunten 1- und 2-Euro-Belegen aus aller Welt kann man die Unkosten nicht (mehr) erwirtschaften, zumal diese Käuferschichten auch für das Auktionsgeschäft uninteressant sind. Ich nehme es Gärtner nicht für übel, dass er sich auf hochpreisige Artikel konzentriert. Die Alternative wäre eine Schließung des Ladengeschäftes gewesen, was auch niemanden gedient hätte. Einmal ganz grob überschlagen: Ladenmiete und Personalkosten pro Monat 20.000 EUR bedeuten, dass pro Tag mindestens 2 bis 3000 EUR Umsatz gemacht werden müssen. Mit Kunden wie Dir wird das schwierig.

Um es zusammenzufassen: die Briefmarkenkauze, die in ihrem kleinen Laden selbst stehen, sterben langsam aber sicher aus. Spätestens bei der Neuvermietung werden marktübliche Mieten genommen, die mit Umsätzen durch den kleinen Otto-Normalsammler nicht mehr erwirtschaftet werden können.

Ich hoffe jedes Jahr bei meinem Besuch in Nürnberg, dass Oleg an der Burg noch dabei ist. Mit neunzig Jahren könnte er ans Aufhören denken. Ich habe da immer schöne Belege gefunden, an den Zustand des Ladens und den Geruch muss man sich jedes Mal wieder gewöhnen. Für mich ist klar, dass es hier keinen Nachfolger geben wird, und dass dort bald der übliche Touristenramsch verkauft wird.
 
Cantus Am: 11.03.2015 20:10:12 Gelesen: 28541# 9 @  
@ drmoeller_neuss [#8]

Hallo,

bei Oleg war ich im vorigen Jahr und habe einige hundert Euro dagelassen. Ein ähnliches Sortiment und auch eine ähnliche Atmosphäre findet man im Übrigen auch bei Herrn Finn in Berlin.

Bei Gärtner in München war ich etwa zwei Stunden lang. Als ich ankam und an der Tür als alter Kunde bereits begrüßt wurde, war der Laden völlig leer. Während meines Aufenthaltes kamen zwei ältere Herren herein, die Briefmarkenramsch verkaufen wollten, sowie zwei Sammler, die zwar Alben durchsahen, aber während meines Aufenthaltes nichts bezahlt hatten. Wenn da ein ordentliches Angebot vorhanden gewesen wäre, hätte ich in der Zeit bereits Ware für diverse hundert Euro entnommen (ich suche keine 1-Euro-Belege, sondern meist (Privat-)Ganzsachen so etwa ab 30 Euro), aber das Angebot war eben nicht da. Das, was ich letztlich gekauft habe, war eher so ein Alibi-Kauf, damit der für mich recht beschwerliche Weg dorthin nicht völlig umsonst war, auch wenn keiner der erworbenen Belege zu einem meiner Sammelgebiete passt. Mir hatten einfach nur ein paar Stempel aus dem 19. Jahrhundert gut gefallen, das war's dann aber auch schon.

Rein kaufmännisch kann ich deinen Argumenten nicht folgen. Was nützt es denn einem Ladeninhaber, wenn er vorrangig Belege nur eines engen Sammelgebietes, die üblicherweise auf Auktionen einzeln angeboten werden, und nur zu recht hohen Preisen vorhält, anstatt an so einem exponierten Standort ein internationales Angebot für nicht nur, aber auch kleinere Sammler vorrätig zu haben, wenn offensichtlich Kunden für das hochpreisige Angebot eher rar sind? Ich hatte eine Ausgabe von rund 1.000 Euro eingeplant, aber ohne ein ordentliches Angebot bleibt mein Geld eben bei mir.

Viele Grüße
Ingo
 
Tuffi Am: 12.03.2015 10:58:47 Gelesen: 28431# 10 @  
@ Cantus [#9]

Hallo Ingo,

Deine Kommentare zum neuen Geschäft Hilmer zwingen zum Umdenken: Weitere Besuche lohnen sich für mich nicht mehr.

Gruß Walter
 
22028 Am: 12.03.2015 12:45:34 Gelesen: 28358# 11 @  
Ich hätte mir gewünscht, dass die Bestände des Gärtner Versandhandles in München lagern, da ist das Laufpublikum vorhanden. Wobei ich aber nicht weiss, wie der Warendurchlauf des Gärtnerschen Versandhandels ist.
 
Francysk Skaryna Am: 12.03.2015 18:07:30 Gelesen: 28281# 12 @  
@ drmöller_neuss [#8]

Moin,

Unter kaufmännischen Gesichtspunkten kann ich das aber nachvollziehen. Die exponierte Lage am Hauptbahnhof von München bedingt hohe Ladenmieten. Da ist man schnell im oberen zweistelligen Euro-Bereich pro Quadratmeter. Die Nachfrage nach Ladenlokalen ist nun einmal da.

Das ist schon richtig, aber der Laden hat sich ja ganz offenbar auch vorher gerechnet. Dafür muss es ja wohl Gründe geben!

Der Sortimentswechsel ist also vielleicht in der Tat strategischer Natur. Es wird sich ja bald (auch an anderer Stelle) zeigen, ob überregional neue Absatzfelder erschlossen werden oder Tradition vor Ort fortgesetzt werden soll.
Im Prinzip ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn ein Versender einen Ladenhandel betreibt / eröffnet. Wichtig ist aber dabei auf jeden Fall, dass man den Kunden mitnimmt. Sonst wird auch das beste Konzept nicht aufgehen.

Gruss
 
Cantus Am: 13.03.2015 01:52:25 Gelesen: 28186# 13 @  
Hallo,

zur Ergänzung möchte ich noch darauf hinweisen, dass mir im Laden eine Werbebroschüre der CHRISTOPH GÄRTNER GmbH, Standort München, übergeben worden ist. Daraus möchte ich wortgetreu zwei Passagen übertragen.

1.

WIR BIETEN

Kostenlose Schätzungen & Beratungen
- 3 Mal im Jahr internationale Großauktionen
- Unverbindliche und diskrete Beratung
- Schnelle und seriöse Abwicklung
- Hausbesuche nach Absprache
- Weltweiter kostenloser Abholservice und versicherter Versand bis zu 25.000 € über unsere private Versicherung
- Flexible Einlieferungskonditionen ohne weitere Nebenkosten

Von einem Ladenverkauf, in welcher Form auch immer, ist da leider nicht die Rede.

2.

SONDERAUKTION

28. April / Brief-und Ganzsachenposten
29. April / Ansichtskarten-Posten
30. April / Banknoten

Dazu wurde mir erzählt, dass sich hinter dieser Sonderauktion der Verkauf des ehemaligen Bestandes von Herrn Hilmer verbirgt. Wer also noch etwas von dem Material haben möchte, sollte sich schon jetzt Geld beiseite legen, denn es ist nicht damit zu rechnen, dass die Auktionsangebote kleinteilig zu Preisen, wie sie bei Herrn Hilmer üblich waren, vorgenommen werden.

Viele Grüße
Ingo
 
Hobbyphilatelist Am: 13.03.2015 11:29:27 Gelesen: 28083# 14 @  
Der Kaufpreis soll 4,25 Millionen Euro betragen haben. Daher ist davon auszugehen, daß eher die Immobilie erworben wurde. In Zeiten der Finanz- und Währungskrise scheint dies eher eine Investition in „Betongold” gewesen zu sein.

„Da wurden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen”.
 
22028 Am: 13.03.2015 12:41:08 Gelesen: 28041# 15 @  
@ Hobbyphilatelist [#14]

Wobei es sich dann aber schon um eine größere Immobilie handeln dürfte und nicht "nur" Ein Briefmarkenladen, auch gewerbliche qm Preise wachsen nicht in den Himmel.
 
Hobbyphilatelist Am: 13.03.2015 13:55:50 Gelesen: 27997# 16 @  
@ 22028 [#15]

Nun - den ganzen Bahnhof wird er wohl nicht gekauft haben. http://tinyurl.com/p2ceclx
 
uli Am: 13.03.2015 14:16:41 Gelesen: 27975# 17 @  
@ Francysk Skaryna [#12]

Das ist schon richtig, aber der Laden hat sich ja ganz offenbar auch vorher gerechnet. Dafür muss es ja wohl Gründe geben!

Nö, das muss nicht so (gewesen) sein. Ich kenne mehr als einen Einzelhändler, dessen Geschäft nicht (mehr) ausreichend profitabel läuft, der es aber trotzdem aus Spaß an der Freud weiterführt. Auffällig: Allen gehört die Immobilie, in der das Geschäft resisiert, und alle erzielen Mieteinnahmen mit dieser Immobilie.

Gruß
Uli
 
Richard Am: 30.03.2015 09:28:03 Gelesen: 27693# 18 @  
Keine Werbung, sondern ergänzende Informationen über den vermutlichen Verbleib des früheren Hilmer Angebots

Auktionshaus Christoph Gärtner: Sonderauktion vom 28. – 30.4.2015 mit einzigartigem Angebot an Briefen & Ganzsachen, Ansichtskarten sowie Banknoten

von Wolfgang Maassen

29.3.2015 wm - Bietigheim-Bissingen - Vom 28.–30. April 2015 findet im Hauptsitz des Auktionshauses Gärtner in Bietigheim-Bissingen eine Sonderauktion mit einem fantastischen und zugleich breit gefächerten Angebot statt.

Der erste Sonderauktionstag steht ganz im Zeichen von Brief- und Ganzsachenposten, die so in Deutschland noch nicht angeboten wurden. Insgesamt 1.214 Posten in nahezu jeder Preislage (von 20 Euro bis 28.000 Euro) kommen zur Versteigerung, darunter 311 Briefposten Übersee, 80 Briefposten Thematik, 332 Briefposten Europa und 488 Briefposten Deutschland.

Der zweite Tag ist ganz den Ansichtskarten gewidmet. Die Übernahme des umfangreichen Bestandes von Detlef Hilmer gab den Ausschlag dazu, dass die Unternehmensgruppe Gärtner ihre Aktivitäten im Sammlermarkt „ANSICHTSKARTEN“ noch verstärkt hat. Seit Beginn des Jahres gibt es jetzt sogar eine eigene Abteilung „Ansichtskarten“ und Liebhaber von Ansichtskarten dürfen sich auf ein umfangreiches Angebot freuen, dass sie in den kommenden Auktionen erwarten wird.

In den Ansichtskarten-Sonderauktionen werden Lose verschiedenster Gebiete für Sammler und Händler angeboten. Wie bei Gärtner üblich, wird auch hier großer Wert auf gute Beschreibungen und schöne Abbildungen gelegt. Topographie wird nach Bundesländern und darin alphabetisch mit Vermerk der alten Postleitzahl sortiert.

Banknoten stehen im Fokus des letzten Sonderauktionstages. Auch in diesem Marksegment ist das Auktionshaus Gärtner zwischenzeitlich bestens aufgestellt und bietet Liebhabern von Papiergeld ein umfangreiches Angebot an seltenen und besonderen internationalen Exemplaren. Nicht nur Raritäten aus französischer und britischer Kolonialzeit sowie frühe Ausgaben diverser Länder, sondern auch nur selten auf dem Markt angebotene Musterbanknoten werden versteigert. Darüber hinaus wird das Angebot durch eine Vielzahl von moderneren Ausgaben, Notgeld, Sammellosen und Posten ergänzt. Über 1.500 Lose Banknoten stehen in dieser Sonderauktion zur Versteigerung.

Für jeden Auktionstag wurde jeweils ein aufwändig gestalteter Sonderkatalog herausgegeben und komplette Angebot kann man auch bequem online studieren: http://www.auktionen-gaertner.de
 
ligneN Am: 31.03.2015 12:31:21 Gelesen: 27538# 19 @  
Die Firma Hilmer hatte die Ladenflächen gemietet. Die übernehmende Firma trat in den Vertrag ein. Mutmaßungen über einen Ankauf der Immobilie kann man sich daher schenken.

Für die genannte Summe läuft in München bei Gewerbeimmobilien in dieser Lage gar nichts.
 
22028 Am: 13.04.2015 21:02:40 Gelesen: 27281# 20 @  
@ Richard [#18]

Keine Werbung, aber heute kam die Email herein, dass die Kataloge zu der angesprochenen Auktion online sind.
 
kreuzer Am: 15.04.2015 07:16:31 Gelesen: 27100# 21 @  
@ Richard [#18]

Hallo zusammen!

Letzte Woche war ich mal dort im Geschäft und mir wurde bestätigt, dass bei der Sonderauktion größere Teile des Ladenbestandes von Hilmer in München unter den Hammer kommen.

Viele Grüße

kreuzer
 
Eric Scherer Am: 15.04.2015 14:02:52 Gelesen: 26981# 22 @  
Jetzt muss man nur noch schauen, was für einen Umsatz die Auktion bringt. Auf diese Methode wurden schon viele Übernahmen finanziert.
 
22028 Am: 18.04.2015 09:15:01 Gelesen: 26761# 23 @  
Geht jemand Lose von dieser Auktion besichtigen?

Wegen Auslanddienstreise kann ich leider nicht persönlich hin. Mich würde das Bild von einem Beleg aus einem (kleineren) Sammlungslos interessieren. Hatte Gärtner schon vor einigen Tagen angeschrieben, normalerweise sind die recht schnell, aber diesmal kam gar nichts. Antwort gerne auch per PM.
 
Cantus Am: 19.04.2015 00:49:11 Gelesen: 26650# 24 @  
Hallo,

hier ist der Link zur Auktion Ende April:

http://www.auktionen-gaertner.de/WWW/PHILNET/GAERTNER/gphome.NSF/%28HTML%29/Start-D?OpenDocument

Für mein Sammelgebiet "Österreich" gibt es leider nur Großposten mit gemischter Ware ganz unterschiedlicher Art, also nichts, was einen Ganzsachensammler, der schon allerlei in der Sammlung hat, zum Kauf reizen könnte. Schade.

Viele Grüße
Ingo
 
22028 Am: 19.04.2015 07:08:24 Gelesen: 26621# 25 @  
@ Cantus [#24]

Mir geht es da genauso, auch das mich interessierende Los ist Teil eines Sammellos. Die Auktion so wie sie jetzt ist ist mehr für den Handel, weniger für den erfahrenen Sammler - schade.
 
22028 Am: 20.04.2015 18:24:28 Gelesen: 26489# 26 @  
Man könnte meinen Gärtner liest hier mit. Das erbetene Bild kam heute an - noch dazu in vorbildlicher hochauflösender Qualität.
 
22028 Am: 29.04.2015 14:33:23 Gelesen: 26271# 27 @  
Zu den Auktionshäusern, die letzte Gärtner Auktion war da ein Musterbeispiel für Sammlerunfreundlich. Den Hilmer Bestand in Lose zu 50-150 und mehr Briefe zusammenzupacken ist/war nicht schön.

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Ebay: Gebührenänderungen für private Verkäufer"]
 
22028 Am: 29.04.2015 19:17:00 Gelesen: 26163# 28 @  
Die Gier war zu groß, ich gönnte mir ein Los, habe als Beifang nun ca. 60 Briefe die ich wieder loswerden muss, aber zumindest der Brief passt in meine Sammlung.


 
Cantus Am: 30.04.2015 00:46:20 Gelesen: 26059# 29 @  
@ 22028 [#28]

Hallo Thomas,

ein schöner Beleg, der sicher gut in deine Sammlung passt.

Viele Grüße
Ingo
 
22028 Am: 30.04.2015 08:21:19 Gelesen: 26005# 30 @  
@ Cantus [#29]

Ingo, Danke, aber warum "Thomas"?

Grüße
Rainer
 
Cantus Am: 30.04.2015 21:47:49 Gelesen: 25854# 31 @  
@ 22028 [#30]

Hallo Rainer,

da hatte ich deinen Vornamen wohl mit jemand Anderem verwechselt; das war sicher auch ein wenig der Uhrzeit geschuldet.

Viele Grüße
Ingo
 
Droenix Am: 15.01.2023 11:20:31 Gelesen: 286# 32 @  
Interessant ist, dass jetzt gerade bei Veuskens wieder größere Bestände aus dem ehemaligen Ladengeschäft von Hilmer versteigert wurden.
 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.