Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ganzsachen Mauritius
Fips002 Am: 26.02.2015 19:07:53 Gelesen: 5260# 1 @  
Ich zeige die beiden ersten Postkarten von Mauritius.



Die Nr.1 zu 2 Cents wurde 1879 herausgegeben, Abmessung 121/74 mm. Die im Jahre 1888 erfolgte Neuauflage erschien in veränderter Größe (121/78 mm) auf hellerem Kartonpapier.



Die Nr. 2a, nach Ascher 1925 und Nr.4 nach dem Handbuch für Postkartensammler 1890 von Louis Senf, erschien 1880 mit Aufdruck 4 Cents schwarz auf 8 Cents blau.

Die vorstehende Karte ist in ihrer ursprünglichen Beschaffenheit (ohne Aufdruck) offiziell nicht verausgabt worden. Bis heute weis man nicht genau, was eigentlich von der Postverwaltung die Herstellung der 8 Cents Karte der Grund war. Möglich, dass die Karte für den Verkehr mit Europa bestimmt gewesen ist. Durch den Beitritt von Mauritius zum Weltpostverein, der jedenfalls noch während des Druckes der Karten, oder aber ganz kurz nach Fertigstellung derselben erfolgte und eine ermäßigte Portotaxe für das Ausland brachte, konnte die Ausgabe der Karten nicht mehr erfolgen. Um nun aber die Auflage nicht zu Makulatur werden zu lassen, beschloss man, die Karten mit einem Aufdruck (4 Cents) zu versehen und sie nach den Inseln Reunion und Seychellen zu verwenden. Das trotzdem Karten ohne diesen Aufdruck durch die Post in Umlauf gelangten, dürfte wohl lediglich auf eine Unachtsamkeit einiger Beamten zurückzuführen sein.

Die gezeigte Karte ist als Einschreiben nach Leipzig gelaufen, leider ist die Zusatzfrankatur abgefallen.

Gruß Dieter
 
Cantus Am: 26.02.2015 22:12:37 Gelesen: 5234# 2 @  
@ Fips002 [#1]

Hallo Dieter,

ich würde dich gerne intensiver mit eigenem Material begleiten, doch bei Mauritius sind meine Bestände außerordentlich dürftig. Aber wie der Zufall es so will, besitze ich aus einer zusammenhängenden Korrespondenz drei bedarfsgelaufene Postkarten der ersten Postkartenausgabe zu "Two Cents", von dir oben ungebraucht vorgestellt, bei Higgins & Gage als P 1 (1879/80) geführt.

Alle drei Karten wurden in Flacq, einer Stadt im Nordosten von Mauritius, aufgegeben und waren an eine Adresse in Rose Belle, einer Stadt im Südosten von Mauritius, gerichtet. Alle drei Karten durchliefen offensichtlich auf dem Postweg auch noch eine Umsortierung im Zentralpostamt von Mauritius, denn nur so ist mir der zusätzliche Mauritius-Stempel erklärlich. Die Karten haben alle das gleiche Format, sind also keine Neudrucke.



Karte vom 29.11.1884



Karte vom 17.12.1884



Karte vom 13.12.1890

Viele Grüße
Ingo
 
roteratte48 Am: 02.06.2015 08:52:54 Gelesen: 5060# 3 @  
@ Fips002 [#1]

Hallo Dieter,

auch ich kann nur eine weitere P1 beitragen, gelaufen 1890 von Beau-Bassin nach Vacoas. Wie bei der von Ingo als drittes Beispiel gezeigten Karte zeigt sich, daß die erste Auflage auch noch weit nach Erscheinen der Neuauflage gebraucht wurde; die kleine Besonderheit hier ist der rückseitige private Zudruck der Mauritius Archery Society (Gesellschaft der Bogenschützen) mit der Vorschau auf die Veranstaltungen 1890.

Gruß - Rolf


 
Michael Mallien Am: 28.11.2017 23:21:23 Gelesen: 3250# 4 @  
Von dieser etwas späteren Ganzsache könnte es mehrere geben, denn dem Honorable Dr. Edwards in der Curepipe Road wurden Messdaten (Niederschlagsmengen, gemessen mit einem Pluviometer) mitgeteilt.



Die Karte zu 2 Cent trägt vorderseitig zwei sehr schöne Stempel:

CUREPIPE ROAD / B / 26 JU 9
RIVERE DES AMGEJLLES / A / 26 JU 9

Hier der letzte aufgeführte Stempel noch einmal vergrößert:



Aus der Datumsangabe auf der Rückseite erschließt sich das Stempeldatum als der 26.6.1899. Interessanterweise ist nur die 9 der Jahreszahl in den Stempeln wiedergegeben, was ich ungewöhnlich finde. Ich hätte eher eine 99 erwartet.

Viele Grüße
Michael
 
Lupo_73 Am: 15.02.2020 06:00:54 Gelesen: 772# 5 @  
Hier zwei Mauritianer



Andreas
 
Cantus Am: 15.02.2020 20:46:12 Gelesen: 733# 6 @  
@ Lupo_73 [#5]

Hallo Andreas,

deine beiden Umschläge scheinen etwas ganz Besonderes zu sein, denn im Katalog steht kein Preis, sondern nur ein RRR. Ich zeige dazu den Auszug aus dem Higgins & Gage. Env bedeutet envelope = Umschlag.



Viele Grüße
Ingo
 
10Parale Am: 17.09.2020 20:56:41 Gelesen: 242# 7 @  
@ Fips002 [#1]

Hier eine jüngere Ganzsache aus Mauritius mit Zusatzfrankatur (203 A, 206 A - Freimarken König Georg VI.) mit einem Gesamtfrankatur von 10 Cents. Freigemacht mit einem Stempel der GENERAL POST OFFICE MAURITIUS vom 31.MR.38

Destination: Schweiz. Es geht um den Tausch postfrischer Marken, vornehmlich aus dem Satz Freimarken König Georg VI.

Was mir auffällt, links unten ist vermerkt, die Schweiz gehört zu Europa. Im Prinzip ein Europa-Vorläufer, der immer noch nicht Realität ist. (Humor!).

Liebe Grüße

10Parale


 
Lars Boettger Am: 18.09.2020 08:08:56 Gelesen: 226# 8 @  
@ 10Parale [#7]

Was mir auffällt, links unten ist vermerkt, die Schweiz gehört zu Europa.


Diese Leitvermerke hatten durchaus ihren Sinn. Wenn man ihn aus der Sicht eines Europäers betrachtet, dann ist es klar, dass jeder weiss, wo die Schweiz liegt. Aber wenn man sich die Postbeamten der Region Mauritius ansieht, dann war es besser, wenn man den Kontinent angab. In der damaligen Zeit wollte es keiner riskieren, dass seine Karte in den Postbeutel nach Südamerika oder Afrika gelang und damit einen mehrwöchigen Umweg auslöste.

Beste Grüße!

Lars
 
Michael Mallien Am: 12.10.2020 19:39:50 Gelesen: 109# 9 @  
Aerogramm zu 35 Cent vom 10.11.1966 nach Brüssel, Belgien.

Stempel CUREPIPE ROAD MAURITIUS 1



Hier noch der Inhalt:



Viele Grüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

1033457 707 09.10.20 09:41Altmerker
8368 21 17.05.20 01:27Antik
8248 16 28.02.17 22:2310Parale
5860 16 10.01.15 00:27Lars Boettger
21772 28 19.12.13 09:35Richard


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.