Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich / Alliierte Besetzung Notpostkarten
Sachsen3er Am: 25.07.2008 08:33:55 Gelesen: 6938# 1 @  
Notpostkarte auf P 312 a

Wer weis mehr zu dieser Karte ?


 
Jürgen Witkowski Am: 25.07.2008 11:10:29 Gelesen: 6908# 2 @  
@ Sachsen3er [#1]

Herzlich willkommen auf Philaseiten.de. Mir deinen Sammelgebieten wirst du bestimmt reichlich gleichgesinnte Sammler hier finden.

Deine Karte gehört zu den Notausgaben der Britischen Zone und wurde bei der RPD Hamburg und Kiel ab Mitte Juni 1945 verwendet. Aufgrund deines Scans ist eine Zuordnung zur Urkarte schlecht möglich. Wenn man das Orginal in Händen hat, kann man den ursprünglichen Aufdruck in den meisten Fällen entziffern. Im Michel Ganzsachen-Katalog sind auf 2 Seiten alle möglichen Kombinationen aufgeführt. Da echte Karten zwischen 15 € und 120 € bewertet werden, ist diese Zuordnung schon wichtig.

Eine Urkarte, die infrage käme, zeige ich als Anlage. Die MiNr. Deutsches Reich P 312 a, die es mit 9 Aufdrucktypen gibt, ist am wahrscheinlichsten anzunehmen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Sachsen3er Am: 25.07.2008 11:20:38 Gelesen: 6906# 3 @  
Danke von deinen abgebildeten habe ich 2 von den Aufdrucken

2 - Der Luftschutz
1 - Nach Fliegerangriffen

Würde sie auch alle verkaufen. Alle Aktenfrisch.
 
GSFreak Am: 11.05.2019 23:43:33 Gelesen: 1855# 4 @  
Seit Jahren gesucht und heute Morgen auf der Briefmarkenmesse in Essen endlich ein markantes Exemplar gefunden:

Eine Notpostkarte aus Pinneberg (RPD Hamburg) im Format etwa 120 x 85 mm (Urkarte Deutsches Reich P 314IIa). Während fast alle anderen Postämter in der RPD Hamburg / RPD Kiel bei der "Herstellung" der typischen Notpostkarten unter Verwendung von Hindenburg- und Hitlerganzsachen nur den Hindenburg- oder Hitlerwertstempel sowie evtl Propagandatexte links unten ausgeschnitten (geschwärzt) haben, wurden in Pinneberg die gesamte rechte Seite mit dem Wertstempel senkrecht sowie bei der vorliegenden Karte der gesamte untere Teil mit dem Propagandatext waagerecht abgeschnitten. Dabei ergab sich die hier gezeigte kleinformatige Postkarte. Letztlich ist es eine P A26a.

Ausgabekontrollstempel: (24) PINNEBERG 16.6.45 (zwei Tage nach Wiederaufnahme des Postverkehrs in der RPD Hamburg nördlich der Elbe).

Abgangsstempel: PINNEBERG 23.6.45



Die Anordnung des Textes auf der Rückseite verdeutlicht, dass die Karte bereits vor dem Beschriften formatverkleinert worden ist.

Der Ausgabekontrollstempel ist der Nachweis der ordnungsgemäßen Bezahlung des Portos.

Gruß Ulrich
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.