Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Medizin, Arznei- und Verbandmittel, Krankenbehandlung
Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
DERMZ Am: 15.11.2016 14:16:55 Gelesen: 12474# 23 @  
Guten Nachmittag,

habe den Vormittag beim Hausarzt verbracht, da fiel mir eben dieser Beleg in die Hände (das eine hat mit dem anderen nix zu tun):



Ich gebe zu, ich war heute artig und habe daran gedacht ...



Mit einem Schmunzeln im Gesicht und einer Impfung im Arm

grüßt Olaf
 
22028 Am: 19.02.2017 09:24:02 Gelesen: 11912# 24 @  
Hier ein Brief aus Indien mit einem Tuberkulose Nebenstempel der vermutlich Indischen Post.


 
wajdz Am: 12.03.2018 11:40:06 Gelesen: 8755# 25 @  
Die Weltgesundheitsorganisation (englisch World Health Organization, WHO) ist die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen. Sie wurde als eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf am 7. April 1948 gegründet und zählt heute 194 Mitgliedsstaaten.

Ungarn '73 MiNr 2863



Neben dem Logo der WHO das Schema des menschlichen Adersystems.

Ausgabeanlaß: 25 JAHRE WELTGESUNDHEITSORGANISATION

MfG Jürgen -wajdz-
 
Altmerker Am: 13.05.2018 19:54:20 Gelesen: 8300# 26 @  


Mit dieser Infopost-Karte wird zur Blutspende eingeladen.

Freundliche Grüße
Uwe
 
GSFreak Am: 13.05.2018 22:07:04 Gelesen: 8281# 27 @  
"Blutdruck: Überdruck überprüfen"

Österreichische Maschinenstempelwerbung aus 1103 WIEN vom 25.04.1978 auf einer 4 Schilling Ganzsache.



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 21.05.2018 08:52:10 Gelesen: 8137# 28 @  
Hier ein Ortsbrief (Drucksache) der Krankenkasse der Deutschen Angestellten (Barmer Ersatzkasse), Verwaltungsstelle Heilbronn a. Neckar. Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten, HEILBRONN 1 (Neckar)vom 03.04.1936. Verklebt ist sicherlich die Mi.-Nr. 513 Deutsches Reich.

Die Krankenkasse macht hier Fremdwerbung für den Hermannsborner Sprudel (Bad Driburg). Die Werbezeichnung ist insofern nicht gut gelungen, da durch den einfarbigen Druck die ersten Buchstaben des Sprudelnamens in der Flasche untergehen.



Gruß und schöne Restpfingsten
Ulrich
 
DERMZ Am: 12.09.2018 20:33:28 Gelesen: 6498# 29 @  
Guten Abend,

was man so alles findet, heute eine alte ungelaufene Postkarte aus Frankreich



Das Musée Carnavalet in Paris bot seinen staunenden Besuchern den Rollstuhl des Georges Couthon zur Besichtigung an. Bei Tante Wiki kann man folgendes zum Leben des Georges Couthon nachlesen:

Georges Auguste Couthon (* 22. Dezember 1755 in Orcet, Auvergne; † 28. Juli 1794 hingerichtet in Paris) war ein französischer Revolutionär und enger Freund und Anhänger Robespierres. Couthon studierte in Clermont bis 1785 Rechtswissenschaft. Am 11. Dezember 1786 wurde er dort als Freimaurer in der Loge Saint Maurice initiiert. 1791 wählte man ihn als Abgeordneten in die Nationalversammlung. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits von der Taille abwärts gelähmt und nutzte zur Fortbewegung einen selbstkonstruierten Rollstuhl.

Nicht vergleichbar mit den heutigen Hilfsmitteln.

Gruss Olaf
 
GSFreak Am: 28.10.2018 21:40:51 Gelesen: 6015# 30 @  
Hier ein britischer Maschinenstempel auf einem Luftpostbrief aus London nach Chicago (USA) vom 12.04.1948 freigemacht mit Mi.-Nr. 211:

"BLOOD DONORS / ARE STILL / URGENTLY / NEEDED" ("Blutspender werden immer noch dringend benötigt")



(aus einer 50 Cent-Wühlkiste auf der Briefmarkenbörse Sindelfingen 2018)

Gruß Ulrich
 
Cantus Am: 22.01.2019 02:04:03 Gelesen: 5304# 31 @  
Die Chirurgie ist ein Teil der Krankenbehandlung. Um dieser Aufgabe nachkommen zu können, bedrf es pezieller Instrumente. In Plauen im Vogtland gab es früher die Fabrik der Gebrüder Wilke, in der chirurgische Instrumente und Bandagen hergestellt wurden.



Die Firma Wilke gibt es heute nicht mehr, wohl aber das Gebäude, in dem die Firma ansässig war und das heute Wilke-Haus genannt wird. Derzeit sind über 20 Firmen – von Start-up bis alteingesessem Unternehmen – im Wilke Haus tätig [1].

Viele Grüße
Ingo

[1] http://wilkehaus.de/wilke-haus
 
DL8AAM Am: 30.05.2019 22:41:30 Gelesen: 4332# 32 @  
Ärzte ohne Grenzen



Inneramerikanische Massenwerbesendung ("Bettelbrief") der Ärzte ohne Grenzen ("Medecins Sans Frontiers" [MSF] aka "Doctors Without Borders") aus New York (40 Rector Street, 16th Floor, New York, NY 10006). Versand durch einen unbekannten Versanddienstleister ("Lettershop", spezialisierter Spendensammler) aus Richmond, VA 23231 ("ZIP 23231"). Frankatur per Absenderfreistemper (Typ "DM Infinity" von Pitney Bowes, Gerätenummer "21 3009192") zum sehr günstigen Spezialportosatz von $0,11 für speziell vorsortierte Massensendungen von nicht gewinnorientierte Organisationen ("NON PROFIT ORGANIZATION"), deshalb auch ohne Datumangabe im AFS und mit bereits vom Versender eingedrucken Leitcode; Mai 2019.



Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 31.05.2019 04:26:18 Gelesen: 4329# 33 @  
@ DL8AAM [#32]

Ärzte ohne Grenzen

Hier noch eine weiterer "Bettelbrief" der Ärzte ohne Grenzen aus New York.



In diesem Fall wurde die Sendung aber mit einer Briefmarke "Presorted First-Class" (Star Quilt, Wert 25 Cent) als Eyecatcher frankiert. Diese Marken dürfen nur von speziellen Vertragskunden für Massenmailing-Aktionen verwendet werden und gelten bereits als vorausentwertet, d.h. sie werden durch die Post nicht mehr entwertet. Hier wurde die Sendung aber zusätzlich mit dem Tintenstrahl-Abdruck MAILED FROM 23232 (übersetzt "Versendet aus 23232") versehen, dabei ist 23232 die Postleitzahl (ZIP Code) des Briefzentrums in Richmond, VA. Diese Art der Endosierung von vorausentwerteten Sendungen war mir bisher vollkommen unbekannt. Der Zusatzspray belegt, dass auch dieser Brief von dem - aus [#32] bekannten - "Spendensammler-Lettershop" in Richmond, VA produziert und auch dort direkt eingeliefert wurde.



Gruß
Thomas
 
Manne Am: 31.05.2019 11:38:18 Gelesen: 4317# 34 @  
Hallo,

ein Freistempel aus Bad Kudowa vom 17.08.1933 passt sicherlich.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 02.06.2019 09:39:31 Gelesen: 4195# 35 @  
Hallo,

ein schöner Freistempel aus Fahr vom 12.04.1935.

Gruß
Manne


 
Cantus Am: 05.08.2019 00:14:11 Gelesen: 3705# 36 @  
Mein AFS streift das Thema zwar nur am Rand, aber ich wollte dazu nicht extra noch ein Thema gründen.



Viele Grüße
Ingo
 
epem7081 Am: 08.11.2019 16:40:07 Gelesen: 3005# 37 @  
Gesundheitsvorsorge ist das A und O im Leben- Bei Tetanus [1] ist natürlich die Impfung als wirksame Maßnahme angesagt.



In Wien hat man postalisch dafür die Werbetrommel gerührt. Der Beleg vom 7.8.1972 macht darauf aufmerksam: TETANUS / Impfaktion / der Stadt Wien / 18.9.-14.10.1972 Damit die Gefahr richtig eingeschätzt werden kann, fletscht hier im Werbeklischee schon das Bakterium Clostridium tetani [2] die Zähne.

Allzeit gute Gesundheit wünscht
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tetanus
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Clostridium_tetani
 
Manne Am: 08.11.2019 17:54:54 Gelesen: 2995# 38 @  
Hallo,

ein Freistempel aus Bad Tölz vom 13.05.1935.

Gruß
Manne


 
epem7081 Am: 28.02.2020 17:14:26 Gelesen: 1947# 39 @  
Hallo zusammen,

eines der wichtigsten Hilfsmittel bei jeder Operation sind sicher die Operationshandschuhe. Hier der Beleg eines bedeutsamen Herstellers vergangener Zeiten: Zieger & Wiegand in Leipzig.




Der Beleg stammt vom 15.5.1931 und zeigt als firmenspezifische Kennung die Marke, die auf den Chirurg-Congress 1898 hinweist, bei dem das Unternehmen besonders gewürdigt wurde.

Geschichte
Die Gesellschaft wurde 1897 durch Gustav Zieger und Ernst Wiegand gegründet. Am 18.10.1921 erfolgte die Umwandlung in eine AG. Zweck waren Herstellung und Vertrieb von Gummiwaren und von diesem Geschäftszweig naheliegenden Waren. Erzeugnisse: Nahtlose Gummiwaren (auch aus Latex), Patentgummiwaren und mineralisierte Gummiwaren, Operationshandschuhe, Haushaltshandschuhe, technische Handschuhe aller Art, chirurgische, medizinische und hygienische Gummiwaren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Firma zunächst sequestriert und 1948 in das Eigentum des Landes Sachsen überführt. Die neue Firmenbezeichnung lautete Zieger & Wiegand Industrieverwaltung 28 Gummi und Asbest, Landeseigene Betriebe Sachsen.
Quelle: HWPH Historisches Wertpapierhaus

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://www.hwph.de/historische-wertpapiere/losnr-auktnr-pa15-1046.html
 
Pepe Am: 28.02.2020 22:07:36 Gelesen: 1930# 40 @  
@ epem7081 [#39]

Vor der OP kommt aber noch die Spritze ins Spiel und da gab es mal eine Fabrik. [1]

Nette Grüße Pepe

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=224611
 
epem7081 Am: 28.02.2020 22:56:42 Gelesen: 1925# 41 @  
@ Pepe [#40]

Hallo Pepe,

wenn alles soweit vorbereitet ist, kann ja die Operation gestartet werden. Skalpelle habe ich von der seit 1900 bewährten Firma BAYHA [1] im Angebot.



Ich wünsche für morgen ein frohes Erwachen.

Mir freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://www.bayha-skalpelle.de
 
Angelika2603 Am: 29.02.2020 16:05:05 Gelesen: 1904# 42 @  
Hallo,

ich denke der passt auch gut zum Thema:



GLG
Angelika
 
Manne Am: 29.02.2020 16:57:07 Gelesen: 1902# 43 @  
Hallo,

aus Köln ein Freistempel vom 19.10.1933, manchmal helfen ja gewisse Medikamente.

Gruß
Manne


 
Christoph 1 Am: 29.02.2020 21:20:39 Gelesen: 1885# 44 @  
Hallo,

dem berühmten Chirurgen Doktor Eisenbarth (1663-1727) wurde im Jahr 1977 anlässlich seines 250. Todestag in Hann. Münden mit einem Werbestempel gedacht.



Gruß,
Christoph
 
Altmerker Am: 01.03.2020 16:50:15 Gelesen: 1856# 45 @  
Ich biete auch einen Chirurgen, nur stammt der aus einer anderen Zeit. Vermutlich gab es zum 71. Deutschen Ärztetag mehrere dieser Belege. Ich habe nur den Chirurgen August Bier in der Sammlung. Initiiert ist der Stempel nebst Beleg von einer Pharmafirma aus Berlin.

Gruß
Uwe


 
Altmerker Am: 02.03.2020 17:20:59 Gelesen: 1803# 46 @  
Mal abgesehen davon, dass so eine Briefdrucksache als Antwortumschlag nicht so recht der Standard ist und eine interessante Portostufe bringt, zeigt sich wieder die Rolle der Pharmaindustrie für die Philatelie. Wenn ich es recht verstehe, waren diese Umschläge der Pharma-Zeitschrift beigeheftet und konnten so voradressiert zurückgesendet werden. Der Doktor war noch spendeninteressiert und nutzte eine Wohlfahrtsmarke, warum nur aus Berlin, dazu waren die Stempel noch sauber. Nur der Werbeeinsatz wirkt etwas kontraproduktiv bei der Bestellung von Leber-Medikamenten.

Viele Grüße
Uwe


 
wajdz Am: 15.09.2020 18:24:06 Gelesen: 88# 47 @  
Briefausschnitt (Türkei>Deutschland), die Frankierung passt zum Thema Gesundheitswesen mit der

Türkei MiNr 2813, 04.05.1988 · Werbung für Organspende und -transplantation sowie der

4x Türkei MiNr 2717, 31.07.1985 · Heilpflanze Echte Kamille (Matricaria chamomilla L.),

die vor allem bei Magen- und Darmbeschwerden sowie bei Entzündungen Verwendung findet. Nach Transplantationen vermutlich als Tee auch eines der wenigen Getränke, die man unbesorgt zu sich nehmen kann.



MSt ANTALYA · 3.VII,1990

MfG Jürgen -wajdz-
 

Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.