Thema: Österreich: Gebühren für postlagernde Sendung
ostsee63 Am: 05.05.2015 09:19:33 Gelesen: 5141# 1 @  
Hallo miteinander,

in meinem Sammelgebiet Skandinavien finden sich immer mal wieder Belege, deren Bearbeitung mir nicht möglich ist, wie bei dieser simplen Werbekarte der Dänischen Post für ihre Neuausgaben. Der Empfänger in Deutschland lies sich scheinbar seine gesamte Post in den Urlaub nachsenden, und jetzt musste er für die Werbung zahlen.

Kann jemand Auskunft geben zur Höhe der Gebühren für die Postlagerung in Österreich und ob diese Gebühr für jede Sendung fällig wurde?

Danke und beste Grüße in die Runde


 
Saguarojo Am: 05.05.2015 09:40:30 Gelesen: 5127# 2 @  
@ ostsee63 [#1]

Wie auf den Marken von Österreich zu sehen, musste der Empfänger 50 Groschen bezahlen. Das gilt nur für diesen Brief.

Gruß Joachim
 
ostsee63 Am: 05.05.2015 12:53:22 Gelesen: 5102# 3 @  
@ Joachim

Danke für die Antwort. Diese Infos hatte ich mir aus dem Beleg schon zusammengereimt. Wenn man die alten Wechselkurse DM zu Schilling vergleicht, entsprachen die 50 Groschen im Jahr 1975 ungefähr 7 Pfennig.

Was mich noch interessiert:

Wie lange galt diese Gebühr für postlagernde Sendungen?

War die Höhe der Gebühr unabhängig von der Sendungsart?

Gruß
Dirk
 
Baber Am: 05.05.2015 20:33:18 Gelesen: 5065# 4 @  
@ ostsee63 [#3]

Bei der Gebühr für postlagernde Sendungen wurde nur unterschieden zwischen Paketen und Briefsendungen. Für alle Briefsendungen war sie gleich. Wie lange sie erhoben wurde, weiß ich jetzt auch nicht, kann es aber gelegentlich in der Bibliothek in München nachschauen.

1965 betrug sie z.B. 30 Groschen.

Die Postlagergebühr wird oft mit Nachgebühren für unterfrankierte Sendungen verwechselt, weil die gleichen Nachportmarken verwendet wurden.

Gruß
Baber
 
cycling-fool Am: 06.05.2015 06:49:57 Gelesen: 5037# 5 @  
@ ostsee63

Moin, Moin,

an genauen Daten wäre ich auch interessiert, vorab aber schon mal in Ergänzung zu den Infos von Baber:

Ich habe Belege mit Postlagergebühr (alles auf Briefen / Karten aus dem In- oder Ausland), bei diesen wird, da von Postbeamten verklebt, vermutlich auch die wirklich fällige Gebühr sein.

10 g Postlagergebühr pro Sendung aus dem Zeitraum von Dez. 1926 bis März 1936
30 g Postlagergebühr pro Sendung aus dem Zeitraum von Sept. 1951 bis Anfang der 1960er
50 g Postlagergebühr pro Sendung aus dem Zeitraum von Jan. 1967 bis Mitte der 1970er

Gruß
cycling-fool
 
ostsee63 Am: 06.05.2015 14:40:47 Gelesen: 5006# 6 @  
@ Baber

Danke für die Antwort und das Angebot mal in der Bibliothek mehr Infos einzusammeln. Ich würde gerne hier dann davon lesen.

@ cycling-fool

Vielen Dank für die erste Übersicht.

Gruß
Dirk
 
Baber Am: 08.05.2015 12:01:42 Gelesen: 4954# 7 @  
@ ostsee63 [#6]

Die Postlagergebühren für Briefe und Postkarten betrugen:

ab 12.7.45 10 Rpf oder 10 g
ab 1.9.47 20g
ab 1.9.51 30g
ab 1.1.67 50g
 

ab 1.1.76 wurden sie nur mehr für Pakete erhoben.

Gruß
Baber
 

ostsee63 Am: 08.05.2015 12:35:44 Gelesen: 4950# 8 @  
@ Baber

Vielen Dank für deine Mühe.

Gruß
Dirk
 
Baldersbrynd Am: 09.05.2015 00:20:03 Gelesen: 4916# 9 @  
Hier ein Einschreibebrief aus Birmingham, Alabama, USA nach Wien. Sendet am 13.4.1838. Ankunft am 22.4.1938.

Gebühr 10 Groschen für Postlagern, Stempel 23.4.1938. US Porto 25 Cent.
Devisenkontrolle in Wien.

Viele Grüße
Jørgen