Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Gebührenhefte aus dem Deutschen Reich bis Deutschland und seiner Nebengebiete
Das Thema hat 50 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
ginonadgolm Am: 01.02.2017 20:48:56 Gelesen: 25367# 26 @  
@ Journalist [#25]

Hallo Jürgen,

eigentlich kann es sich bei dieser Ergänzung nur um einen vorgezogenen Aprilscherz der Deutschen Post handeln, denn seit Ende letzten Jahres kann man froh sein, wenn ein Brief schon 5 Tage nach Einlieferung ankommt.

Grüße aus dem Wartestand von
Ingo aus dem Norden
 
Journalist Am: 30.06.2017 13:58:05 Gelesen: 24450# 27 @  
Hallo an alle,

zum 1.7.2017 wird es kein neues gedrucktes Entgeltheft geben, es gibt allerdings ein neues ergänzendes Beiblatt mit Stand 1.7.2017 - dazu folgen nun die Scans dieses Beiblatt von vorne und hinten:



Zum einen steht dort wie schon auch an anderer Stelle angekündigt, das es eine neue Briefmarke zu 3,45 Euro geben wird (nur sinnvoll für einen Postzustellungsauftrag) Das der Gerichtsvollzieher, der den Postzustellungsauftrag verschickt, noch vorher zum Schalter rennen und dort die Sendung einliefern um die Mehrwertsteuer bezahlen muss, wird nicht verraten. Daher entzieht sich mir etwas der Sinn dieser Portostufe, denn andere Frankaturmöglichkeiten gibt es derzeit nicht.

Wichtig ist aber die Ankündigung, das Prio nun auch auf Groß und Maxibriefe ausgeweitet wird.

Während hier weiter steht, das man diese Sendungsart nur am Schalter aufgeben kann, gibt es auch noch unbestätigte Aussagen, das Sendungen mit vorbezahlten Prio-Labeln auch so in den Briefkasten eingeworfen werden könnten - mal sehen was sich hier ab morgen nun tatsächlich tut und wie gut oder wie schlecht die Mitarbeiter auf dieses neue Produkt vorbereitet worden sind.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 02.07.2017 14:10:51 Gelesen: 24354# 28 @  
@ Journalist [#27]

Hallo an alle,

leider ist mir bei obigen Artikel eine Abbildung wegen falscher Beschriftung doppelt rein geraten und die entsprechende Rückseite des Beiblatts wurde leider nicht gezeigt, dafür leider 2 x die selbe Vorderseite sorry für die Panne.

Daher hier anbei noch der richtige Scan als Ergänzung, die oben schon angekündigte Rückseite mit der Info zu Prio:



Noch ein Nachtrag mit Datenstand heute:

Die neue pdf-Datei Entgeltinformationen ist bisher nur an einer versteckten Stelle bei der Webseite der Deutschen Post AG zu finden, sonst findet man bisher immer noch die pdf-Datei mit Stand 1.2.2017.

Dies hat natürlich die Konsequenz, das man unter der Stichwortsuche "Prio" auch noch keine Infos dazu erhält, das dieses Produkt nun seit gestern auch für Großbriefe und Maxibriefe zugelassen ist. Dies ist bisher nur indirekt über obige Beilage eindeutig nachweisbar.

Mal sehen, wenn dieses Wochenende vorbei ist, ob dann die Deutsche Post am Montag ihre Webseite aktualisiert oder ... ?
 
Journalist Am: 31.12.2017 11:41:05 Gelesen: 22591# 29 @  
Hallo an alle,

zum 1. Januar 2018 wird sich wieder einiges bei der Deutschen Post AG ändern. Deshalb gibt es mal wieder ein gedrucktes Heft "Leistungen und Preise" mit Stand 1.1.2018. Dieses wird aber nicht offiziell verteilt, dazu gibt es nur für den Otto-Normalverbraucher, neue aktuallisierte Kurzflyer Inland und Ausland.



Auf Seite 3 sind die wichtigsten Änderungen aus Sicht der Post angekündigt, aber nicht alle. :-)



Dazu nun einige kurze Anmerkungen von mir:

a) aus philatelistischer Sicht am Interessantesten ist der Wegfall der Zusatzleistung Eil-International zum heutigen 31.12.2017 - auch wenn diese mehrwertsteuerpflichtig war, konnte man hier die eine oder andere interessante Portostufe dokumentieren (ein separater Artikel zum Ende dieser Zusatzleistung ist in Planung).

b) aus philatelistischer Sicht auch interessant ist, dass das bisher vorhandene Strafentgelt bei Betrug in Höhe von 30,00 Euro, das aber nicht genutzt wurde, nun auf 50,00 Euro erhöht wurde - mal sehen wie es nun eventuell tatsächlich angewandt werden wird (falls ja wird es dazu mittelfristig auch einen separaten Artikel geben).

c) Weiter gibt es diverse Änderungen für Geschäftskunden (Vertragskunden) z.b. das neue Produkt Warenpost (National) und "Warenpost International - mittelfristig mit Tracking", den neuen Infrastrukturrabatt. Weitere erste ergänzende Infos dazu finden Sie unter folgenden Link:

http://jolschimke.de/gebuehren/aktuelle-gebuehrenankuendigungen-der-deutschen-post-ag.html#Entgelt01012018

Gleichzeitig damit wird schrittweise bei vielen Freimachungsarten das Layout deutlich geändert werden (DV-Freimachung, Frankit, Internetmarke, Produktmarken und ...).

Es wird also ein stürmisches Jahr 2018 für den modernen Postgeschichtler werden.

Weitere separate Artikel und Vorabinfos zu den jeweiligen Teilbereichen sind in Planung bzw. Vorbereitung und diese werden dann hier auch auf philaseiten in der entsprechenden Rubrik bzw. bei dem dafür am besten geeigneten Beitrag erscheinen.

Soweit eine kurze Vorschau auf das nächste stürmische Jahr. :-)

viele Grüße Jürgen
 
gestu Am: 04.01.2018 15:41:12 Gelesen: 22433# 30 @  
@ Journalist [#29]

Bei der Post in Westerstede liegen diese Hefte (Leistungen und Preise Stand 01.01.2018) einfach so aus, kann sich jeder mitnehmen.
 
drmoeller_neuss Am: 04.01.2018 16:02:21 Gelesen: 22428# 31 @  
@ Journalist [#29]

Der Telegramm-Dienst scheint auch das Jahr 2017 überlebt zu haben.

Wie viele Telegramme werden eigentlich in der BRD noch verschickt? In den meisten anderen Ländern wurde dieser Dienst mangels Nachfrage eingestellt, zuletzt in Indien im Jahre 2013.

In Deutschland werden Telegramme meistens erst am nächsten Werktag zugestellt, sind also genauso lange wie gewöhnliche Briefe unterwegs.
 
Journalist Am: 24.02.2018 13:41:42 Gelesen: 20646# 32 @  
@ drmoeller_neuss [#31]

Hallo Drmoeller_neuss,

es werden zwar nach meinen Hochrechnungen nur noch circa 10.000 Telegramme im Jahr verschickt aber bei einer Gewinnspanne von 10 Euro je Telegramm ist das immer noch eine gute Nebeneinnahme. :-)

@ Journalist [#29]

Nun aber an alle,

zu obigen Entgeltheft gibt es nun die erste Beilage als Ergänzung mit Stand 1. März 2018:



Einziger Punkt ist die Nachnahme - hier gibt es zum 1. März eine Änderung. Generell muss nun schon beim Versand auch im Voraus das zusätzliche Einziehungsentgelt für die Zahlkarte in Höhe von 2,00 Euro bezahlt werden. Dazu soll es neue Label geben, die zukünftig 4,40 Euro statt bisher 2,40 Euro kosten.

Wie sich die alten von den neuen unterscheiden ist aber noch nicht ganz klar - es gibt aber eine Kulanzregelung für alte Nachnahmeaufkleber. Hier kann man diese 2 Euro in Form von Briefmarken zusätzlich auf der Sendung verkleben.

Mal sehen, wie das in der Praxis tatsächlich funktioniert.

Viele Grüße Jürgen
 
StefanM Am: 05.04.2018 08:37:55 Gelesen: 20243# 33 @  
@ Journalist [#32]

Jetzt gibt es das Heft "Leistungen und Preise" vom 1.3.2018.



Es kann von der Webseite der Post heruntergeladen werden. Hier sind die wesentlichen Änderungen aufgeführt:



Gruß
Stefan
 
Journalist Am: 05.04.2018 08:52:59 Gelesen: 20236# 34 @  
@ StefanM [#33]

Hallo Stefan und an alle,

danke für obige Info. Das obige neue Heft gibt es allerdings nur in elektronischer Form als Pdf-Datei - in gedruckter Version existiert nur das Heft mit Stand 1.1.2018 und das Beiblatt mit Stand 1.3.2018. Soweit noch eine Ergänzung zu Stefan.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 03.07.2018 10:15:58 Gelesen: 17958# 35 @  
Hallo an alle,

nun kann ich auch bezüglich der Entgeltänderungen zum 1.7.2018 endlich entsprechende Scans und weitere Infos liefern.

In gedruckter Form wurde zum einen der bekannte Flyer "Produkte und Preise auf einen Blick" mit Datenstand 01.07.2018 aufgelegt und er müsste nun für jedermann im Ständer bei den Filialen vorhanden sein. Offiziell nicht zugänglich für jedermann, wurde aber auch gleichzeitig wieder eine gedruckte Form des Heftes "Leistungen und Preise" mit Datenstand 01.07.2018 hergestellt - für Portostufensammler eine wichtige Informationsquelle.



Nun zum Inhalt und weiteren wesentlichen Informationen, was sich geändert hat:

Bekannt ist hier ja das sich bei Bücher- und Warensendungen einiges beim Entgelt geändert hat - dazu nun eine Tabelle incl. der Konditionen für Großkunden mit Mengenrabatt:



Nun aber als nächster Scan die interessante 3. Seite des neuen Heftes "Leistungen und Preise" mit Stand 01.07.2018 mit Details, was sich aus Postsicht geändert hat:



Dazu nun zu einigen Punkten eine Anmerkung:

> Die Änderungen bei den Bücher- und Warensendungen waren ja schon einige Tage bekannt und die obige Tabelle gibt hier sehr gut die Details wieder

>> Interessant ist die erweiterte Information zur Warenpost International, wo es nun eine "Tracked" Version und eine "Untracked" Version gibt - auf Deutsch, einmal mit Sendungsverfolgung (Kennzeichnung L )und einmal zwar mit Strichcode, aber ohne Sendungsverfolgung (Kennzeichnung U)

>>> Interessant ist auch der Ausbau der Zusatzleistung "Altersprüfung" auf den Briefbereich, der ja bei den Internetmarkenfreimachungen zum 1. Juni 2018 eingeführt wurde

>>>> Sehr interessant ist auch die Einstellung der Sonn- und Feiertagszustellung für ein Telegramm bzw. überhaupt die Einstellung dieser Dienstleistung bezüglich der Expressbriefe

>>>>> Interessant ist aus meiner Sicht auch die Einstellung des Service Rückschein für Pakete zum 30.06.2018

>>>>>> Und nun zum Schluß natürlich noch zu den Änderungen im Päckchenbereich Inland, die teilweise Änderung der Maße, der Gewichte, der Preise der Namen - vereinfacht gesagt, eine komplette Überarbeitung dieses Teilbereichs - dazu auch folgende Info:



Ja das war diesmal zur Jahresmitte nicht gerade wenig, was sich teils wesentlich aus postgeschichtlicher Sicht geändert hat.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 31.12.2018 13:11:47 Gelesen: 14421# 36 @  
Hallo an alle,

zum 1. Januar 2019 gibt es inoffiziell wieder ein neues gedrucktes Gebührenheft der Deutschen Post AG in der ausführlichen Information ("Leistungen und Preise - Stand 01.01.2019"). Offiziell darf dieses Heft wieder nicht an Kunden abgegeben werden, da nur eine begrenzte Menge gedruckt wurde.



Auf der ersten Innenseite sind einige wichtige Änderungen gelistet.

Eine erste grobe Sichtung hat ergeben, das das Produkt "Warenbrief International" heute am 31.12.2018 schon seinen letzten Tag hat und damit nach knapp 3 Jahren Lebensdauer schon wieder Schnee von gestern ist. Anfangs gab es diese Versendungsform nur als Internetmarke ohne oder mit Einschreiboption, dann kann ein Plusbrief dazu in verschiedenen Auflagen heraus, der anfangs gegen die eigenen AGB verstossen hat, der dann nachträglich zugelassen wurde und später wurde noch still und heimlich hier die normale Briefmarkenfrankierung zugelassen, wenn die Sendungsform angegeben wurde. Heute am letzten Tag konnte man einen Warenbrief International mit Einschreiben als Internetmarke gar nicht mehr aufliefern, um eine Quittung zu erhalten, da die Software am Schalter scheinbar schon auf alles zum 1.1.2019 umgestellt war ? (obwohl das Produkt heute noch zulässig ist!).

Weiter wird es ab dem 1.1.2019 keinen Versand Buch International mehr geben, nur noch Presse International Einzel bzw. Kilotarif d.h. hier benötigt man aber eine Pressezulassung, der Ottonormalverbraucher kann diese günstige Economy-Variante 3,20 / 6,00 und 12,00 Euro nicht mehr nutzen. Daher dürften sich hier auch die Texte bei den AFS (Frankit) Internetmarke entsprechend ändern.

Außerdem gab es einige weitere Änderungen wie die Abschaffung der Funcard-Postkarten-App oder die Einführung der MWST auf die Zusatzleistung Rolle bzw. Speergut.

Besonders wichtig sind aber die Änderungen, bezüglich des Briefinhaltes von Auslandsbriefen ohne oder mit Einschreiben - hier dürfen ab dem 1.1.2019 keine Waren mehr in einem normalen Brief bzw. einen Einschreiben verschickt werden, dies kann nur noch als Warenpost International ohne oder mit Sendungsverfolgung geschehen.

Soweit eine erste grobe schnelle Analyse der neuen Fakten.

Viele Grüße Jürgen
 
mumpipuck Am: 03.01.2019 02:28:14 Gelesen: 14288# 37 @  
@ Journalist [#22]

Hallo Jürgen,

falls es noch fehlt: Das Gebührenheft vom 01.11.1940 habe ich im Original vorliegen. Der Druckvermerk ist: "Reichsdruckerei, Berlin / 8155 40 2 D"
Ich habe es vor einigen Jahren aus den Händen der Posthalterin einer lange geschlossenen Poststelle I erhalten, wo es zusammen mit anderen interessanten Dokumenten in einer Schublade überlebt hat.

Herzliche Grüße
Burkhard
 
Journalist Am: 03.01.2019 12:21:00 Gelesen: 14260# 38 @  
@ mumpipuck [#37]

Hallo Burkhard,

danke für die Info - das habe ich bisher nur als Kopie ex Ritter in meinem Archiv - falls Du das nicht benötigst - hätte ich am Original Interesse - mail mich einfach diesbezüglich mal privat an - danke.

Noch an alle,

an anderer Stelle wurde ja ein neuer Tread eröffnet, der sich mit den Auswirkungen der AGB-Änderungen im Bereich Brief international ab 1.1.2019 befasst - dort findet man Tipps wie man sich hier zukünftig verhalten kann

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=12385&CP=0&F=1#newmsg

viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 30.06.2019 08:24:07 Gelesen: 12572# 39 @  
Hallo an alle,

ab morgen wird es ja, wie fast jeder nun wissen dürfte, neue Entgelte - Portostufen geben. Dazu nun die passende Literatur:

1. Für Jedermann am Schalter wird es natürlich kostenlos den üblichen Flyer (Faltblatt) mit Datenstand 1. Juli 2019 geben:



Dieser besteht diesmal aus 8 Seiten. Welche Änderungen es gab bzw. welche Ausnahmeregelungen es kurzfristig noch gibt, wird hier nicht erwähnt.

Weiter wird es wieder ein ausführliches Gebührenheft "Leistungen und Preise" mit Stand 01.07.2019 geben. Dieses soll aber, wie üblich nicht an die Kunden abgegeben werden. Hier sind auf der ersten Seite (Seite 3) die aus Sicht der Post wesentlichen Änderungen kurz erwähnt:



Da der Druck dieser Informationen einen gewissen Vorlauf benötigt, enthält er noch nicht die mit der folgenden Pressemitteilung vom 26.6.2019 angekündigten Ausnahmeregeln bezüglich der Bücher- und Warensendungen:



Aus dieser Pressemittteilung geht eindeutig hervor, das es parallel zu den neuen Preisen und Maßen gleichzeitig bis Ende Dezember 2019 möglich ist, die alten Preise und Maße für Büchersendungen oder Warensendungen zu nutzen.

Briefmarkenvereine können also noch bis Ende 2019 ihre Vereinsmitteilungen als Büchersendung zum Preis von 1,20 Euro versenden, statt dies dann zukünftig billiger als normalen Großbrief mit 1,55 Euro statt der teuren Alternative Büchersendung bis 500 Gramm für 1,90 Euro machen zu müssen.

Ob aber diese Ausnahmegenehmigung überall schon ordentlich kommuniziert wurde, darf bezweifelt werden. Wenn Sie ab Montag daher solche Sendungen zu den alten Tarifen einliefern, nehmen Sie sicherheitshalber die entsprechende Pressemitteilung der deutschen Post als Begründung mit.

Nun aber noch einige Anmerkungen zu den wesentlichen Änderungen zum 1.7.2019:

a) Neue Preise für Briefe, Postkarten bzw. das es entsprechende neue Marken bzw. Plusbriefe bzw. Markensets mit geänderten Preisen gibt, dürfte klar sein.

b) Zusammenlegung der Produkte "Büchersendung" und "Warensendung" - hier ist besonders interessant, das man dieses Produkt zukünftig als "BÜWA" kennzeichen soll (siehe beispielsweise das neue Faltblatt mit Stand 1.7.2019)



Nicht erwähnt wurde hier die nachträgliche Übergangsregelung für diese Sendungsformen, da der Druck der Hefte vorher erfolgte. Fest steht aber, das die bisherige Versendungsform "Büchersendung" beziehungsweise "Warensendung" dann nach Ablauf dieser Übergangsregelung Geschichte ist. Ob die neue Versendungsform "BÜWA" als Name so bleibt, oder nur eine Übergangsbenennung ist, wird die Zukunft zeigen.

c) Änderung der Preise bei den Zusatzleistungen Einwurf, Eigenhändig und Rückschein (Erhöhung um jeweils 5 Cent). Aufsplittung der Preise Einschreiben für Inland (bleibt bei 2,50 Euro) und Erhöhung für Einschreiben International auf 3,50 Euro zusätzlich.

d) bezüglich der Versandart Paket Sperrgut wurden die Randbedingungen genauer spezifiziert.

e) Unfreier Rückversand eines Paketes - dies trifft ja eher schon mal Jedermann, wenn er etwas online bestellt hatte und es nun doch nicht will und falls kein Retourenformular für die Rücksendung mit dabei war, konnte dies einfach "Unfrei" an den Absender zurück schicken. Dies ist nun nicht mehr möglich, er muss hier die Sendung selbst zahlen !

f) DHL ExprssEasy National - hier erfolgt eine Reduzierung der Entgeltstufen mit einer gleichzeitigen Preisanpassung - weiter gibt es keine Option der Sonntags- / Feiertagszustellung mehr.

Nicht erwähnt werden die Optionen speziell für den Auslandsversand im Zusammenhang mit der Onlinefrankierung von Päckchen und Warenpost International, die ansatzweise je nach zu versendenen Gegenstand eine interessante Alternative sein könnten. Dies werde ich in nächster Zeit mal separat erläutern.

Soweit eine erste Ergänzung und Kommentierung dieser Portoänderung.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 31.12.2019 12:41:26 Gelesen: 10989# 40 @  
Hallo an alle,

zum 1 Januar 2020 wird es wieder diverse Änderungen bei Entgelten und Bestimmungen geben. Viele davon sind aber bezüglich mit Briefmarken freizumachender Versendungsformen nicht so wichtig.

Der erste mir vorliegende kleine Flyer betrifft die Änderungen bei der Dialogpost - speziell die Bedingungen dazu:




Man unterscheidet hier nun zwischen "werblichen Sendungen" und "nicht-werblichen Sendungen".

Vereine, die in ihrem PLZ-Bereich die Mindestmengen erreichen, können nach meiner Interpretation ihre Vereinsmitteilungen weiter als Dialogpost verschicken, da es sich ja um "Kundenmagazine" handelt, die auch der Imagewerbung dienen.

Bezüglich der schon an anderer Stelle erwähnten Portoänderung von 28 Cent auf 30 Cent für den Standardbrief Dialogpost, sei noch weiter angemerkt, das nun auch eine Dialogpostkarte existiert, die weiterhin 28 Cent kosten wird.

Die restlichen Portostufen haben sich nicht geändert, nur der Kleinmengenzuschlag steigt um 5 Cent auf 15 Cent je Sendung, soweit zur Dialogpost.

Weiter gibt es für jedermann auch wieder einen aktuellen Kurzflyer mit den wichtigsten Infos und Entgelten - Stand 01. Januar 2020:



Was sich hier geändert hat bzw. was besonders Briefmarkensammler interessieren dürfte, ist das neue Entgelt für Päckchen M bis 2 Kilo für 4,79 Euro.

Glücklicherweise wird oder gibt es bisher dazu keine entsprechende neue Blumenmarke.

Dies ist ja auch sinnvoll, da generell alle Päckchen, die am Schalter aufgeliefert werden nur mit Schalterlabeln (Digitalmarken) frei gemacht werden sollen. Briefmarken dürfen dafür nicht verwendet werden.

Hat der Kunde hier die Sendung aber mit Marken freigemacht, so ist diese natürlich anzunehmen und weiterzuleiten.

Interessant dürfte in diesem Zusammenhang die Frage nach den neuen ATM-Tastensätzen werden, den dort gab es bisher eine Portostufe für 450 Cent für das Päckchen M bis 2 Kilo.

Weiter gibt es natürlich auch wieder nicht für jedermann ein dickes ausführliches Entgeltheft "Leistungen und Preise - Stand 1.01.2020". Dazu und zu weiteren Änderungen weitere Details in den nächsten Tagen.

Soweit für heute noch an alle ein gutes Neues Jahr 2020 und viele Grüße

Jürgen
 
Stefan Am: 03.01.2020 11:07:19 Gelesen: 10908# 41 @  
@ Journalist [#40]

zum 1 Januar 2020 wird es wieder diverse Änderungen bei Entgelten und Bestimmungen geben. Viele davon sind aber bezüglich mit Briefmarken freizumachender Versendungsformen nicht so wichtig.

Der erste mir vorliegende kleine Flyer betrifft die Änderungen bei der Dialogpost - speziell die Bedingungen dazu:


Einmal ketzerisch geschrieben: Gibt die Deutsche Post AG den Kampf um (größere) Stadtverwaltungen auf oder ist es der DPAG schlichtweg egal und möchte damit derartige Absender vergraulen? Es liest sich etwas makaber, dass bspw. Wahlbenachrichtigungen explizit als "nicht-werbliche Sendungen" (Zitat) eingestuft werden, wonach das Porto als Brief (evtl. abzüglich von Rabatten durch eine Konsolidierung) zu bezahlen wäre. Die Postmitbewerber wird es freuen und klamme Kommunen müssen aus Kostengründen quasi noch stärker auf die Postkonkurrenz ausweichen. Bei diversen Stadtverwaltungen ist das Aufkommen in Wahljahren (Kommunal- bzw. (Ober-)Bürgermeister-, Landtags-, Bundestags- oder Europawahl) so groß, dass es aus Kostensicht angebracht ist, die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen öffentlich auszuschreiben.

Vereine, die in ihrem PLZ-Bereich die Mindestmengen erreichen, können nach meiner Interpretation ihre Vereinsmitteilungen weiter als Dialogpost verschicken, da es sich ja um "Kundenmagazine" handelt, die auch der Imagewerbung dienen.

Wo liegt der Unterscheid zwischen "Kundenmagazine" (werbliche Sendung) und "Publikationen (Abo- und Presseerzeugnisse)" (nicht-werbliche Sendung)? :-)
Kann die Vereinsmitteilung nicht auch als Presseerzeugnis ausgelegt werden?

Gruß
Pete
 
StefanM Am: 08.01.2020 09:49:50 Gelesen: 10786# 42 @  
Das komplette Entgeltheft "Leistungen und Preise" vom 1.1.2020 steht zum Download bereit.



Übersicht der "wesentlichen Änderungen":



Gruß
Stefan
 
Journalist Am: 05.05.2020 11:31:12 Gelesen: 9739# 43 @  
@ Journalist [#40]
@ StefanM [#42]

Hallo an alle,

schon circa Mitte März gab es ja eine Pressemitteilung, das die Deutsche Post zum 1. Mai 2020 einige Preisänderungen speziell im Päckchen und Paketbereich zurück nimmt, um eine langwierige Auseinandersetzung mit der Regulierungsbehörde zu vermeiden. Daher gibt es nun mit Datenstand 1. Mai 2020 zum einen ein neues Ergänzungsfaltblatt mit 8 Seiten sowie den üblichen neuen Flyer für Jedermann. Das ausführliche oben von Stefan genannte Entgeltheft wurde nur elektronisch aktualisiert. Es wurde nicht in gedruckter Version aufgelegt.

Zuerst hier ein Scan vom Standardkurzflyer für Jedermann mit aktuellen Datenstand 1. Mai 2020:



Er besteht auch aus 8 Seiten und kann von Jedermann bei den Poststellen aus den Ständern mitgenommen werden.

Das weiter erwähnte Ergänzungsfaltblatt zum ausführlichen Entgeltheft mit Stand 1. Januar 2020 wurde nur begrenzt gedruckt und ist nicht für Jedermann vorgesehen. Hier nun zuerst die ersten zwei Seiten:



Interessant sind hierbei die Änderungen bei Wert International - speziell aber der Hinweis bezüglich einer Ausfuhranmeldung (die schon ab einem Wert von 1000 Euro je nach Land oder Ware nötig sein kann).

Auf den folgenden zwei Seiten:



ist besonders interessant, das die Nachnahme International nun nur noch für 4 Länder weltweit zulässig ist, vor waren es noch 5 Länder (Österreich ist nun auch nicht mehr möglich).

Weiter ist hier interessant, das erstmals der neue digitale Service "Briefankündigung" erwähnt wird.

Weiter wurde die Grundmiete für das Postfach erhöht.

Besonders interessant bezüglich der Anpassung der Bestimmungen beim Nachentgelt (speziell dem pauschalisierten Schadensersatz) die ergänzende Anmerkung:

"Dem Absender bleibt ausdrücklich das Recht vorbehalten, einen geringeren Schaden nachzuweisen".

Weiter ist bezüglich der Warenpost International zum Kilotarif interessant, das hier nun ausdrücklich steht, das die Bestätigung nicht durch Aufgabe am Schalter erfolgt sondern, das diese elektronisch nach Prüfung und Erfassung im Briefzentrum erfolgt.

Weiter interessant ist die Umbenennung der bisherigen DHL Infopost zu "Dialogpost Schwer".

Bezüglich des Brexit gibt es auch erste Anpassungen - hier im Bereich der Länderinformation zu Presse International Kilotarife - das sich hier nach dem entgültigen Austritt Änderungen ergeben werden.

Besonders bekannt sind aber die Rücknahmen im Bereich Päckchen und Pakete, z.B. speziell das Inlandspäckchen M bis 2 Kilo daß nun wieder 4,50 Euro statt 3,79 Euro kostet.



>> wer kann den hier entsprechende Päckchen freigemacht mit Briefmarken vorlegen, die ja nur 4 Monate gültig waren ?

Besonders interessant ist der Hinweis "Päckchen, die mit Briefmarken frei gemacht werden, dürfen ausschließlich in den Filialen der Deutschen Post eingeliefert werden !!!"

Die Paketpreisreduzierungen dürften ja bekannt sein, daher hier keine weiteren Details dazu.



Besonders interesant ist aber auch die Änderung bei Warenpost National !!!

Hier wire das bisherige Briefprodukt "Warenpost National" mit zwei bisherigen Portostufen zum 1. Juli 2020 zu einem DHL Produkt mit 3 etwas verteuerten Portostufen.

Soweit einige Ergänzungen und Anmerkungen zu den neuen Flyern.

Viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 02.07.2020 17:03:13 Gelesen: 9233# 44 @  
Mit dem Konjunkturpaket 2020 gibt es neue Preise, die im Verzeichnis Leistungen und Preise vom 1.7.2020 zu finden sind:



Die Änderungen betreffen Leistungen für mehrwertsteuerpflichtige Produkte, wie z.B. Warenpost national und international, Streifbandzeitung, Postzustellungsauftrag. Zur Illustration hier die Auswahlseiten aus der e-Filiale beim Erstellen von Internetmarken.

Vor dem 1.7.2020



Seit 1.7.2020



Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 16.12.2020 09:53:48 Gelesen: 7699# 45 @  
@ Michael Mallien [#44]

Hallo an Michael und alle,

das obige Heft gibt es nur in elektronischer Form als pdf-Datei - also am besten noch jetzt für das Archiv runter laden und sichern, denn Anfang Januar wird es auf alle Fälle zum einen ein neues aktualisiertes Entgeltheft in elektronischer Form geben, vermutlich aber auch wieder in gedruckter Version für das Schalterpersonal und gute Kunden, aber nicht für jedermann. Hier dürfte es nur wieder die üblichen Flyer in Kurzform geben.

Folgende Änderungen sind derzeit schon bekannt:

1. Das Handyporto läuft zum 31.12.2020 aus.

2. Dafür gibt es schon jetzt die "Mobile Briefmarke".

3. Die Sendungsverfolgung mit RFID-Labeln ins Ausland wird es nur noch für Großkunden geben, der Otto-Normalverbraucher oder Kleinversender, der diesen Service bisher durch den Kauf eines 20er oder 50er Sets genutzt hat, kann schon seit einiger Zeit (derzeit nicht klar seit wann ..) diese nicht mehr kaufen, sondern nur noch bis zum Jahresende aufbrauchen.

4. Die Übergangszeit für die Warenpost national für Kunden mit Vertrag läuft zum 31.12.2020 als Briefprodukt aus, danach nennt sich das Warenpost 2.0 und ist ein DHL-Vertragsprodukt, das schon zum 1. Juli 2020 parallel dazu eingeführt wurde.

5. Die Mehrwertsteuer dürfte wieder auf die 19 % erhöht werden.

6. Deutliche Änderungen gibt es im Auslandsbereich bei der kilotarifbasierten Produkten dort wird alles teils deutlich teurer. Dazu nun anbei zuerst die Übersicht über die neuen Preise - 2 Seien, anschließend die Begründung durch das Begleitschreiben dazu (auch 2 Seiten) - dies hat beispielsweise dann bei den Internetmarkenfreimachungen entsprechende Folgen - soweit die aktuell bekannten Infos zum Jahreswechsel:





Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 04.01.2021 14:05:45 Gelesen: 7423# 46 @  
@ Journalist [#45]

Hallo an alle,

ergänzend zu obigen Beitrag nun weitere Details zum aktuell auch in gedruckter Form vorliegenden Entgeltheft "Leistungen und Preise - Stand: 01.01.2021".



Offiziell soll das Heft so wie in den Vorjahren aber nicht abgegeben werden.

Außer den im vorigen Beitrag schon genannten Änderungen im Auslandsbereich, noch eine weitere Änderung, die hier auf der Seite 3 nicht erwähnt wird.

Die Versendungsform Presse International Einzeltarif für den Versand von Notenblättern und Landkarten Economy wurden auch etwas angehoben von 3,20 auf 3,50 Euro für Sendungen bis 500 Gramm, auf 6,50 Euro für 1000 Gramm und 14,00 Euro für 2000 Gramm.

Eine weitere wesentliche Änderung, die schon an anderer Stelle ausführlich diskutiert wird, behandelt die Frankierung für Päckchen Inland und Ausland. Hier ist offiziell ab dem 1.1.2021 keine Frankierung mit Briefmarken mehr zugelassen.

Es gibt hier aber eine interne Info per mail, das es bis zum 30.6.2021 noch möglich ist, schon mit Briefmarken frankierte Päckchen anzunehmen.

Die Briefmarken zu 4,50 Euro sind sowieso schon nicht mehr erhältlich. Die Marken zu 3,79 Euro sind zumindest bei der Versandstelle derzeit noch lieferbar.

Weiter interessant ist, das das Handyporto zum 31.12.2020 geendet hat und durch die mobile Briefmarke ersetzt wurde.

Auch der Versand ins Ausland mit RFID-Transpondern für Kleinversender ist zum 31.12.2020 beendet worden - aktivierte Transponder können noch bis zum 30.6.2020 aufgebraucht werden. Für Großversender ist dies aber auch in Zukunft weiter möglich.

An anderer Stelle wurde auch die neue Servicegebühr für den Umtausch verdorbener Postwertzeichen über 50 Euro bei der VS Weiden thematisiert. Hier wird ein happiges Entgelt von 15 Euro je 50 Stück als Grundentgelt verlangt !!!

Soweit einige interessante Änderungen bei den Entgelten.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 09.08.2021 16:27:30 Gelesen: 4671# 47 @  
@ Journalist [#46]

Hallo an alle,

trotz geringer kleinerer Änderungen gab es still und heimlich nun mit Datenstand 1.7.2021 doch ein neues gedrucktes dickes Entgeltheft "Leistungen und Preise" der Deutschen Post, das aber vermutlich hauptsächlich nur für interne Zwecke gedacht ist.



Auf der Seite 3 werden dann einige wesentliche Änderungen vorgestellt. Ein Vergleich mit dem Heft vom 1.1.2021 hat hier aber bis auf den Bereich Ländernachweis nur minimale Änderungen ergeben, die für Briefmarkensammler so gut wie nicht relevant sind.

Beim Ländernachweis, der ja für Kleinkunden zum 31. Dezember 2021 abgeschafft wurde, gibt es hier nun bei der zu beziehenden Labelform statt 20er oder 50er Sets nur noch 500er Rollen, dafür aber nun nur noch je Stück 60 Cent statt 90 Cent incl. MWST.

Vermutlich sollen diese gedruckten Hefte nicht an Kunden abgegeben werden, es dürfte also nicht so einfach sein, hier für Archivzwecke ein entsprechendes Exemplar zu erhalten.

Spätestens Anfang nächsten Jahres dürfte es aber schon wieder ein neues Heft geben, die dann die vermutlich neuen Portostufen zeigen. Hier ist ja in der einen oder anderen Zeitung sogar die Aussage zu finden, das das Porto für einen Standardbrief bis auf 1,00 Euro steigen könnte ?

Lassen wir uns diesbezüglich mal überraschen, was tatsächlich dabei heraus kommt.

Viele Grüße Jürgen
 
Araneus Am: 09.08.2021 17:41:55 Gelesen: 4663# 48 @  
@ Journalist [#47]

Ein Vergleich mit dem Heft vom 1.1.2021 hat hier aber (...) nur minimale Änderungen ergeben

Hallo Jürgen,

zu dieser Aussage passt die Tatsache, dass die Deutsche Post zum 01.07.2021 zwar eine neue Produkt- und Preisliste (Version 49) herausgegeben hat, die im Internet zum Download [1] bereit steht, dazu aber schreibt:

Die Produkt- und Preisliste V49 enthält für die DV-Freimachung nur redaktionelle Änderungen, so dass ihr Einsatz optional ist und die Produkt- und Preisliste V48 uneingeschränkt weiter verwendet werden kann.

Die Produkt- und Preisliste V48 ist die vom 01.01.2021.

Die von dir gezeigte Broschüre "Leistungen und Preise Stand: 01.07.2021" ist auch als pdf-Datei im Internet verfügbar (und speicherbar) [2].

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.deutschepost.de/de/d/dv_freimachung/downloads.html
[2] https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/G_g/Gesamtpreisliste/dp-leistungen-und-preise-072021.pdf
 
Michael Mallien Am: 02.01.2022 11:23:12 Gelesen: 3099# 49 @  
Seit heute steht das neue Heft mit den Änderungen zum 1.1.2022 zum Download bereit [1].

Die "wesentlichen Änderungen" sind auf Seite 3 aufgeführt.



Viele Grüße
Michael

[1] http://www.deutschepost.de/preise
 
Michael Mallien Am: 02.07.2022 12:22:18 Gelesen: 661# 50 @  
Seit heute steht das neue Heft mit den Änderungen zum 1.7.2022 zum Download bereit [1].

Die "wesentlichen Änderungen" sind auf Seite 3 aufgeführt.



Zusätzlich kann noch ein "Preisblatt" mit einer Übersicht der aktuellen Preise BRIEF, DHL PAKET und DHL EXPRESS heruntergeladen werden.



Viele Grüße
Michael

[1] https://www.deutschepost.de/de/p/preise.html
 

Das Thema hat 50 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.