Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bogenrand: Werterhöhung für die Briefmarken ?
Hobby Am: 25.07.2015 12:56:59 Gelesen: 8651# 1 @  
Randstreifen oder so ähnlich

Die oberen, unteren, rechten und linken Streifen an machen Marken, wo auch manchmal ein Preis drauf steht, sind die von Bedeutung und auch Wert steigernd?

Danke !
 
bignell Am: 25.07.2015 13:59:54 Gelesen: 8630# 2 @  
@ Hobby [#1]

Hallo,

ja sind sie. Je nach Land unterschiedlich beliebt, aber besonders bei älteren Ausgaben durchaus wertsteigernd, da sie die Zuordnung wo die Marke im Bogen plaziert war (Feldnummer) erleichtern.

Lg, harald
 
Eilean Am: 25.07.2015 18:20:53 Gelesen: 8593# 3 @  
Die Bogenfelder sind immer gerne gesehen, von allen Seiten, mit Beschriftungen, ohne, vom Eckrand. Hier gibt es ein weites Feld der unterschiedlichsten Arten an Kennzeichnungen am Rand.

Wert erhöhend: Ja, meist.

Gruß
Andreas
 
MiKniest Am: 26.07.2015 16:35:41 Gelesen: 8486# 4 @  
Marken aus Zehnerbögen (wie bei Bund) haben ja immer einen Rand. Wer diese Marken ohne Rand sammelt, der hat praktisch immer unvollständige Exemplare. Deshalb empfehle ich dringend den Rand dranzulassen!
 
alemannia Am: 26.07.2015 17:24:05 Gelesen: 8468# 5 @  
@ MiKniest [#4]

Hallo zusammen,

sorry, aber diese Aussage halte ich für sehr gewagt bzw. für falsch.

Die Ränder der Bund-Zehnerbögen haben keinerlei philatelistische Aussagekraft, sondern haben aus meiner Sicht lediglich "schmückende Funktion".

Sicherlich sieht eine Marke aus dem Zehnerbogen mit Rand hübsch aus, oder kann einen Stempel vollständiger abbilden, aber Marken ohne Rand als unvollständig einzuordnen, würde so einige Markenbestände minimieren.

Im Gegensatz dazu sehe ich alle möglichen Bogenrandsignaturen als philatelistisch interessant und somit besonders sammlungswürdig an.

Gruß

Guntram
 
funnystamp Am: 26.07.2015 18:50:21 Gelesen: 8432# 6 @  
Hallo Guntram,

das ist wohl jedem persönlich freigestellt, wie und in welcher Konfiguration man Marken bevorzugt. Dennoch eine kurze Anmerkung zum Bogenrand bei Zehnerbögen: Für einen Plattenfehler- oder Abartensammler ist dies, sofern nicht ein neutraler Bogenrand (was leider gelegentlich so mancher Designer bevorzugt) vorhanden ist, neben einer Erleichterung der Suche auch ein markantes und für den Sammler hilfreiches Merkmal zur Bestimmung des Platzes und eventuell auch des Nutzens, aus dem die Marke oder die Einheit stammt. Das ist mehr als nur schmückend.

Hermann
 
alemannia Am: 26.07.2015 19:11:54 Gelesen: 8416# 7 @  
@ funnystamp [#6]

Hallo Hermann,

das ist mir schon alles bekannt, auch ergänzend hierzu, dass Bogenränder für die Bestimmung einer Zähnungsart wichtig sein können.

Aber das ist nicht das Thema, sondern es geht lediglich um die Behauptung, dass Marken der Bund-Zehnerbögen ohne Bogenrand als unvollständig einzuordnen sind, nicht mehr und auch nicht weniger.

Gruß

Guntram
 
Richard Am: 01.08.2015 09:34:36 Gelesen: 8238# 8 @  
@ alemannia [#7]

Aber das ist nicht das Thema

Hallo an alle,

das Thema steht in der Überschrift: Bogenrand: Werterhöhung für die Briefmarken ?

Wert definiere ich mit dem, was ein Sammler bereit ist, zu zahlen. Und ich gehe nicht davon aus, dass Sammler der Zehnerbögen aus den letzten Jahren bereit sind, mehr zu zahlen, weil noch ein Rand vorhanden ist.

Verallgemeinern sollten wir jedoch nicht. So gibt es bei Saarland die Bogenränder mit Druckdaten. Im Michel sind sie beschrieben und bewertet. In der PPA wurden solche Marken mehrfach versteigert, aber selbst die Anbieter waren sich des viel höheren Michelwertes zum Teil nicht bewusst, erwähnten diese nicht in der Losbeschreibung und stellten den Mindestpreis ohne Berücksichtigung der höheren Michelwerte ein:

http://www.philawert.de/index#geb2

Die fünf Lose mit Druckdaten können Sie per Klick auf die Michelnummer einsehen.

Schöne Grüsse, Richard
 
franzi2005 Am: 01.08.2015 12:46:17 Gelesen: 8203# 9 @  
Bei vielen Marken, z. B. bei den Gemeinschaftsausgaben der Alliierten Besetzung, läßt sich so feststellen, ob es sich um einen Walzen- oder Plattendruck handelt.

Auch bei der Zähnung der Ober-, Unter- und Seitenränder wird unterschieden ob durchgezähnt oder nicht. Bei den Markenbewertungen sind erhebliche Preisunterschiede zu sehen. So wird z. B. die Michel-Nr. 920 ohne Ränder zwischen 0,20 und 3,00 MEuro, die mit Rändern zwischen 1,00 und 120,00 MEuro bewertet (die 920c lassen wir mal aussen vor).

Gruß
Horst
 
alemannia Am: 01.08.2015 15:59:02 Gelesen: 8162# 10 @  
Hallo zusammen,

nach meinen Erfahrungen ist das wertbestimmendste Merkmal, bleiben wir mal bei Marken Bund aus den Zehnerbögen in einwandfreiem Zustand, der Stempel.

Ein auf einem Eckrand zentrisch abgeschlagener Tagesvollstempel ist hoch einzustufen.

Auch gleicher Stempel auf einer Marke ohne Rand, ist entsprechend gut einzustufen.

Niedriger zu bewerten sind Marken der Versandstellen, auch wenn sie vom Eckrand sind.

Marken mit BZ-Stempel oder gar nur Wellenstempel, ob mit oder ohne Rand, sind am niedrigsten einzustufen.

Gruß

Guntram
 
Silesia-Archiv Am: 04.08.2015 13:49:38 Gelesen: 8037# 11 @  
Hallo Sammler,

ich meine es ist grundsätzlich egal, ob bei älteren Ausgaben, oder bei den neuen Zehnerbogen eine Marke mit Rand ist für mich immer eine Wertsteigerung.

Sicher kann man durch den Rand zumindest bei früheren Ausgaben meist den Platz auf dem Bogen (siehe oben erwähnt) ausmachen, aber ich denke an einen anderen, auch sehr wichtigen Grund: Je mehr Rand die Marke hat, um so weniger können die Zähne der Marke beschädigt werden oder fehlen. Eine Sache der Wertsteigerung.

Während ich früher bei den großen Bogen immer die rechte obere Ecke bevorzugte, wegen den handschriftlichen Notizen des Postbeamten, sammle ich jetzt die linke obere Ecke. Gerade gestern habe ich mir eine Masse an älteren postfrischen Eckrand-Marken zugelegt, die ich gegen die Marken ohne Rand oder nur mit einer Seite auswechseln werde.

Mit Rand sammeln geht leider nur in Steckalben oder unter einer Klarsichtasche, bei den Vordruckalben egal welche, geht es meist nicht, leider !

Ich empfehle jedem mit Ecke zu sammeln, allein um den Wert der Marke zu steigern.

Herzliche Sammlergrüße
Michael
 
uli Am: 04.08.2015 16:36:25 Gelesen: 7994# 12 @  
@ Hobby [#1]

Auf die Frage gibt es nur eine grundsätzlich gültige Antwort: Der Rand schadet nicht. Ansonsten ist das - der erzielbare Preis - vom jeweiligen Stück abhängig. Es gibt viele Marken, für die (fast) niemand einen höheren Preis zahlen würde als für ein randloses Exemplar. Es gibt aber auch viele Stücke mit Rand, die bei einem Verkauf sehr wahrscheinlich einen höheren Preis erzielen werden als ein ansonsten gleiches Stück ohne Rand.

Gruß
Uli
 
Silesia-Archiv Am: 05.08.2015 08:57:21 Gelesen: 7938# 13 @  
@ uli [#12]

Es gibt aber auch viele Stücke mit Rand, die bei einem Verkauf sehr wahrscheinlich einen höheren Preis erzielen werden als ein ansonsten gleiches Stück ohne Rand.

Dem stimme ich gerne zu !

Beste Sammlergrüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.