Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Brief nicht zugestellt Klage gegen die Deutsche Post
- Am: 16.08.2008 11:27:05 Gelesen: 15602# 1 @  
Eine Frau aus Lechenich, in der Nähe von Köln, hat die Deutsche Post auf Schadenersatz verklagt.

Seit der Trennung von Ihrem Mann und dem Umzug in eine andere Wohnung in der gleichen Gemeinde, erhalte sie "seit über einem Jahr nur unregelmäßig Post." Einige Briefe gingen mit dem Vermerk "Empfänger unter der angegebenen Anschrift nicht bekannt" an den Absender zurück. Nach Angabe ihrer Anwältin habe die Frau jedoch sowohl die Klingel als auch den Briefkasten beschriftet. Auch Schreiben der Arge würden die Klägerin nicht erreichen.

Die DPAG äußert sich nicht. Sie prüfe den Fall und verweist darauf, daß sich jeder mit Problemen an das Kundencenter der Post wenden könne. Laut Zeitung "bleibt abzuwarten, ob das Gericht die Klage annehe."

Quelle: Kölner Stadtanzeiger vom 15 08. 2008, Seite 37

---

[Hinweis der Redaktion: Bemerkungen über eine Minderheit in der Bevölkerung, die nichts mit dem Thema der Klage zu tun haben, wurden am 14.09.08 aus diesem Beitrag entfernt]
 
johannes Am: 16.08.2008 16:30:42 Gelesen: 15576# 2 @  
Ich gebe dieser Frau recht, der Absender hat einen Transportauftrag abgeschlossen, welcher nicht erfüllt wurde.

In jedem Geschäftsbereich besteht ein Schadenersatz bei nicht ordnungsgemäßer Auftragserfüllung zu.

Anscheinend glaubt man auch bei der Deutschen Post noch an die "Furcht" vom "Amtsschimmel".
 
Heinz 1 Am: 17.08.2008 10:36:43 Gelesen: 15511# 3 @  
Hallo zusammen,

mir stellt sich hier zu dem Artikel der Zeitung manche Frage.

Sind Sendungen an die Frau die an die alte oder neue Adresse gingen zurückgesandt worden ? Hat die Frau nach ihrem Umzug einen Nachsendungsauftrag erteilt? Wenn ja, ist dieser nach 6 Monaten in der Regel abgelaufen (Er kann übrigens immer wieder verlängert werden, kostest dann natürlich auch immer wieder Entgelte). Dann wird weitere Post an die alte Adresse grundsätzlich zurückgesandt auch wenn Sie im gleichen Ort wohnt.

Alle diese Fragen beantwortet der Artikel nicht und dass die Post erst einmal alles prüft bevor Sie dazu eine Aussage macht, denke ich ist nur verständlich. Auch Aussagen von Kunden sind leider manchmal haarsträubend falsch und die Post verlangt bei solchen Anschuldigungen immer einen Nachweiß des Fehlers. Ich könnte da aus meiner Praxis manche Geschichte erzählen.

Gruß Heinz 1
 
Stefan Am: 17.08.2008 13:21:02 Gelesen: 15495# 4 @  
@ Heinz 1 [#3]

Italiker schreibt folgendes:

>>Einige Briefe gingen mit dem Vermerk "Empfänger unter der angegebenen Anschrift nicht bekannt" an den Absender zurück.<<

Dies hört sich für mich so an, als gingen die Sendungen an die neue Anschrift.

>>Nach Angabe ihrer Anwältin habe die Frau jedoch sowohl die Klingel als auch den Briefkasten beschriftet.<<

Es liegen dem Text nach keine Probleme vor, die Sendungen zuzustellen, sofern natürlich alles korrekt mit dem Empfängernamen lesbar (!) beschriftet ist.

Mir stellt sich generell die Frage, wie der DPAG-Zusteller mit den Sendungen umgeht, wenn er es einfach nicht schafft, die Sendungen in den Briefkasten einzuwerfen, da sich dieser im Hausflur befindet und der Zusteller keinen Haustürschlüssel besitzt sowie ihm kein Mieter die Tür aufmacht. Werden die Briefe wieder mitgenommen und es wird am nächsten Tag versucht, diese erneut zuzustellen ?

Gruß
Pete
 
- Am: 17.08.2008 13:57:32 Gelesen: 15487# 5 @  
Da habe ich ja mal eine lebhafte Diskussion angestoßen.

Ich hatte auch schon mal Probleme mit der Zustellung, da habe ich mich halt an die örtliche Postagentur gewandt. Von dort kam dann jemand und hat sich die Situation vor Ort angesehen (das Problem: die Sendungen wurden geknickt in meinen Hausbriefkasten geschoben). Die Zusteller sind offensichtlich daraufhin angewiesen worden, die Briefe ungeknickt in den Kasten zu werfen. Es klappt.

Aber "Prozeßhansel" müssen halt immer die Gerichte belästigen.

italiker
 
Heinz 1 Am: 18.08.2008 10:54:05 Gelesen: 15450# 6 @  
Hallo Pete,

soweit ich weiß, werden die Sendungen nach einem vergeblichen Zustellversuch, wenn der Briefkasten nicht zugänglich ist, ein zweiter Versuch am nächsten Tag gemacht. Sollte dies auch nicht möglich sein, wird versucht eine Benachrichtigung zu hinter lassen (z.B. in den Hausbriefkasten oder unter der Haustüre), damit die Empfänger die Sendungen bei der Post abholen kann. Ist dies allerdings auch nicht möglich, werden die Sendungen an den Absender zurück geschickt mit dem Vermerk "Zustellung nicht möglich".

Grundsätzlich gilt: Der Empfänger muss den Zugang zu den Briefkästen für den Zusteller möglich machen.

Wenn man dieses Problem hat (oder andere), sollte man sich möglichst mit dem Zusteller in Verbindung setzen und die Angelegenheit direkt lösen. Dies ist immer der beste und in der Regel auch der einfachste Weg diese Dinge für beide Seiten zu aller Zufriedenheit zu lösen.

Gruß Heinz
 
Stefan Am: 18.08.2008 16:09:55 Gelesen: 15426# 7 @  
@ italiker [#5]

Wenn es die DPAG trotz mehrfacher Reklamationen nicht auf die Reihe bekommen sollte, vernünftig an eine korrekte Anschrift zuzustellen, bliebe sonst ein anderer Ausweg außer einer Klage, um auf sich aufmerksam zu machen? Die Sendungen kommen schließlich nicht von allein in den Briefkasten geflattert.

Gruß
Pete

Nachtrag:

Ein Artikel vom Kölner Stadtanzeiger zu diesem Fall:

http://www.ksta.de/html/artikel/1218660367830.shtml
 
Heinz 1 Am: 19.08.2008 21:55:22 Gelesen: 15394# 8 @  
Hallo Pete,

Du hast natürlich Recht, aus diesem Artikel kann man nicht wirklich eindeutige Schlüsse ziehen. Es wird viel vermutet und beweisen kann man fast nichts.

Gruß Heinz
 
AfriKiwi Am: 19.08.2008 23:33:24 Gelesen: 15386# 9 @  
@ Heinz 1 [#8]

Eine auch wirksame Lösung ist um gleich eine TV- oder Zeitungsreportage zu machen. Spart anderen Zeit und Geld.

Erich
 
- Am: 05.11.2008 13:11:37 Gelesen: 15250# 10 @  
Ich darf nun das Ergebnis der Gerichtsverhandlung bekanntgeben: Die Klage wurde als unbegründet abgewiesen

Gleichzeitig verabschiede ich mich aus diesem Forum: Ich habe jetzt erst bemerkt, das "die Redaktion" meinen Erstbeitzrag zensiert hat. Es ist für mich nicht hinnehmbar, daß ;einungsäußerungen einzelner Forumsteilnehmer zensiert werden, nur weil sie den "Redakteur" nicht passen!
 
- Am: 05.11.2008 13:36:26 Gelesen: 15243# 11 @  
@ italiker [#10]

Hallo italiker,

das ist hier so Gang und Gebe. Da kann man nichts daran ändern.

Andere vor Dir haben das auch bemängelt und sind hinter gegangen.

Laß Dir den Spaß bei unserem gemeinsamen Hobby trotzdem nicht nehmen.

Viele Grüße

Jacqueline5726
 
Richard Am: 05.11.2008 19:27:53 Gelesen: 15201# 12 @  
@ italiker [#10]

Wenn hier im Forum Ausdrücke verwendet werden, wie zum Beispiel 'die Polen', 'die Zigeuner' oder 'die Juden' im Zusammenhang mit Straftaten, werde ich immer eingreifen und diese entfernen. Es steht dann aber auch unter den Beiträgen.

Hier geht es nicht um die freie Meinungsäusserung, sondern um die Verunglimpfung einzelner Volksgruppen, und diese kann strafbar sein.

@ jacqueline5726 [#11]

Das ist hier überhaupt nicht Gang und Gebe, nur wird gelegentlich mal ein Beitrag ins richtige Thema verschoben oder als sinnvolles Thema neu eröffnet. Nenne bitte einen Beitrag von Dir, der gelöscht wurde, und beweise das, oder korrigiere Deine Darstellung.

@ alle

Diese Forum hat über 800 private Mitglieder aus 27 Ländern. Seit dem ersten Tag haben sich exakt 4 Mitglieder verabschiedet, ein Mitglied, dass nur seine Sammlung verkaufen wollte und dies auch (hier oder an anderer Stelle) erreicht hat, ein zweites Mitglied, welches sich auch in 3 weiteren Foren wegen ständiger Streitereien verabschiedet hat, ein drittes Mitglied, welches hier mit nicht hinnehmbaren Worten gegen andere Sammler geschrieben hat und ein viertes Mitglied, welche auf ein anderes gehacktes Philaforum aufmerksam gemacht wurde, wie alle Mitglieder, um eventuell das Passwort zu ändern (Philaseiten ist nicht gehackt worden), und den Unterschied der beiden Foren nicht verstanden oder beide verwechselt hatte.

Zwei die sich raufen wollten, einer der seine Sammlung verkauft hat und einer der Angst vor Hackerangriffen hatte ist nicht nennenswert.

Auf den Philaseiten haben im September 62 Mitglieder geschrieben (Rekord), übertroffen von 80 Mitgliedern im Oktober (neuer Rekord). In den ersten 4 Tagen dieses Monats schrieben 28 Mitgliedern.

Schöne Grüsse, Richard
 
Christian Am: 05.11.2008 22:45:22 Gelesen: 15171# 13 @  
Ich finde Richard hat Recht. Ich habe die Beiträge im Original gesehen.
Mit Zufriedenheit konnte ich feststellen, dass viele Forumsmitglieder gleich auf solche oder ähnliche Vorwürfe mit kritischen Beiträgen reagiert haben. Leuten, die sich mit Briefmarken beschäftigen, beschäftigen sich auch zwangsläufig mit der Vergangenheit. Ein kritischer Umgang mit selbiger ist unabdingbar, insbesondere wenn es sich um Menschen handelt, egal welcher Nation oder Hautfarbe.
Ich bin nach wie vor von der Sachlichkeit der Beiträge in diesem Forum beeindruckt; auch wenn diese im Laufe einer „hitzigen Diskussion“ auch einmal etwas schärfer werden, bleiben sie dennoch auf den Grund der Diskussion fokusiert. Würden rassistische Äußerungen - ohne die jemanden unterstellen zu wollen - hier Platz finden, wäre keiner mehr für mich. Saubere Umgangsformen im Miteinander haben für mich einen hohen Stellenwert. Allerdings auch das Recht seine Meinung frei zu äußern. Ist diese in der Art der Darstellung als diskriminierend zu betrachten, halte ich eine „Zensur“ dieser Formulierungen für angebracht, solange dadurch nicht der Kern der Aussage unterdrückt oder verfälscht wird. Das kann ich aber nicht erkennen.
Nach Abwägung aller Pros und Kontras finde ich Richards Vorgehensweise für richtig und auch folgerichtig. Ich könnte mich nicht mit einem Forum identifizieren, in dem formulierte Äußerungen gegen die Menschenwürde kritiklos Platz fänden. Außerdem zeigen sie mir auch, dass hier verantwortungsvoll gearbeitet wird. Fazit: Rassistische und diskriminierende Äußerungen, die Menschen in Ihrer Würde verunglimpfen, sollten in keinem Forum Platz finden. Ich möchte mich hier auf das konzentrieren, was mich hier her geführt hat: Briefmarken sammeln aus Leidenschaft und diese mit Gleichgesinnten zu teilen und zu diskutieren.
 
Pilatus Am: 06.11.2008 01:32:01 Gelesen: 15070# 14 @  
Hallo alle, ohne Christians Aussagen widerholen zu wollen oder zu müssen, möchte ich mich seiner Grundaussage in vollem Umfang anschließen. Wir bleiben eben doch "Philatelisten" meint Pilatus
 
Georgius Am: 06.11.2008 18:58:57 Gelesen: 15025# 15 @  
@ Christian [#13]

Hallo an alle,

Dem habe ich nichts hinzuzufügen, das hat meine volle Zustimmung. Es sollte auch grundsätzlich so bleiben.

Mit zuversichtlichen Grüßen
Georgius
 
- Am: 07.11.2008 18:44:35 Gelesen: 14974# 16 @  
@an Alle

Hallo,

ich verabschiede mich hier mit meinem letzten Beitrag aus diesem Forum.

Viel Spaß noch weiterhin bei unserem gemeinsamen Hobby.

Ich habe beim Suchen mit Google ein Forum gefunden, wo ich mich wesentlich besser fühle und meine Beiträge und Fehllisten, sowie Dublettenlisten und Kaufgesuche nicht andauernd geändert werden. (so wie es der Redaktion passt)

Da ich der Meinung mich in einem Forum zu befinden, in dem alles Erwachsene gemeldet sind. Meiner Meinung nach komme ich mir in diesem Forum vor wie in der Schule wo jeder Beitrag nach Rechtschreibfehler untersucht werden. Und wenn irgendwas dem Inhaber der Seite nicht passt, wird es geändert.

Entweder werden meine Beiträge so akzeptiert, wie ich diese verfasse oder das war heute mein letzter Beitrag. Es werden bisher schon einige Male Fehllisten und Kaufgesuche geändert und ich habe mich dann gewundert, wenn ich von PhilaSeiten eine Mail erhalten habe mit dem Betreff: Ihr Kaufgesuch wurde geändert. Nur nicht von mir sondern von anderen.

Also kann auch gleich der Jenige der meine Eintragungen geändert hat, mein Namen im Forum haben.

Ich lege keinen Wert darauf ständig verbessert zu werden. Fehler macht ja jeder mal.
Und wenn ich nicht weiß, welchen Katalog ich suche, weil ich nur das Land weiß. Dann kann man ja mal per interne Mail schreiben. Pass auf was Du suchst ist der und der Katalog. Dann hätte ich das geändert. Aber nein, das wurde ja bereits von jemand Anderen getan.

Ade und viel Spaß weiterhin bei unserem gemeinsamen Hobby dem Briefmarken sammeln. Den Anderen viel Spaß bei Eurem Hobby Beiträge umschreiben, wie es Euch gefällt.

Bitte hiermit um Löschung meiner Daten.

Mit freundlichen Grüßen

Jacqueline

PS: Die Lose aus der PhilaLiveauktion werde ich noch bezahlen.
 
Richard Am: 23.11.2008 21:53:43 Gelesen: 14865# 17 @  
Der letzte Beitrag lässt einige Fragen offen, auf die ich heute antworten möchte:

"wo jeder Beitrag nach Rechtschreibfehler untersucht werden. Und wenn irgendwas dem Inhaber der Seite nicht passt, wird es geändert."

Dies stimmt keinesfalls. Beispiel:

1) Beitrag # 10 von Italiker. Textauszug: "meinen Erstbeitzrag zensiert hat. Es ist für mich nicht hinnehmbar, daß ;einungsäußerungen einzelner Forumsteilnehmer zensiert werden, nur weil sie den "Redakteur" nicht passen!"

Dieses Forum hat unter anderen eine Volltextsuche. Dies bedeutet, dass alle fast 9000 Beiträge bei Eingabe des Suchwortes gefunden werden. Wer allerdings die Worte falsch schreibt, wird nicht gefunden. Die Überschrift dieses Beitrags lautet "... gegen die Deutsche Post" Mit dem Suchbegriff 'Deutsche Post' wird der Beitrag gefunden, mit 'Deutsche Pot' existiert er in der Volltextsuche nicht.

Italiker schreibt 'Erstbeit zrag' und ' ;einigungsäußerungen' - wären es philatelistische Suchbegriffe, würden sie nicht gefunden, daher werden sie von mir mittels eines Suchprogrammes geändert. Das nenne ich Service.

2) "und meine Beiträge und Fehllisten, sowie Dublettenlisten und Kaufgesuche nicht andauernd geändert werden. (so wie es der Redaktion passt)"

Die genannten Listen sind mit bestimmten Strukturen aufgebaut, um derzeit über 90.000 verschiedene Kauf-, Verkauf- und Tauschgesuche schnellstens finden zu können. Nehmen wir als Beispiel das britische Nachbarland. Ohne Struktur würden in den Listen die Wünsche eingegeben unter

- England
- Grossbritannien
- Großbritannien
- GB
- Great Britain
- UK
- United Kingdom

und womöglich noch mehr Bezeichnungen, zuzüglich einiger Tippfehler.

Ich ändere alle Länderbezeichnungen auf einheitlich Grossbritannien, damit die Angebote und Gesuche nicht unter 3 Anfangsbuchstaben und mindestens 7 Bezeichnungen gesucht werden müssen und schnell zu finden sind. Das nenne ich Service.

3) Verschieben von Beiträgen. Das Thema dieses Beitrags lautet: "Brief nicht zugestellt: Klage gegen die Deutsche Post". Dort werden aber von Italiker und Jacqueline Beiträge geschrieben (Nr. 10 und 16), die damit überhaupt nichts zu tun haben.

Konsequenz: Die nicht passenden Beiträge, sofern sie nicht nur unerheblich sind und es sich lohnt, werden unverändert (!) in ein neues Thema verschoben und mit der passenden Überschrift versehen. Jetzt sind sie im Forum zu finden, aber auch auf Philaseiten A bis Z in einer der über 300 Rubriken, die es auf anderen Seiten nicht gibt. Für mich ist das Service.

4) Unzulässige Themen und Texte (siehe mein Text in Nr. 12 und Antwort von Christian in Nr. 13):

Wenn hier im Forum Ausdrücke verwendet werden, wie zum Beispiel 'die Polen', 'die Zigeuner' oder 'die Juden' im Zusammenhang mit Straftaten, werde ich immer eingreifen und diese entfernen. Es steht dann aber auch unter den Beiträgen.

Hier geht es nicht um die freie Meinungsäußerung, sondern um die Verunglimpfung einzelner Volksgruppen, und diese kann strafbar sein.

Dies waren nur 4 Beispiele, die verständlich machen sollen, warum etwas als Service und im Sinne aller Mitglieder gemacht wird.

Schöne Grüsse, Richard
 
Sammler-Henn Am: 24.11.2008 11:11:16 Gelesen: 14839# 18 @  
Hallo Richard,

Deinen Ausführungen ist nichts mehr hinzuzufürgen und sorgen für die notwendigen Klarstellungen, ich hoffe doch dass ich die Meinung fast alles Teilnehmer vertrete, wir sollten immer daran denken, dass es sich beim Briefmarkensammeln zum einen nützlichen Zeitvertreib handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang
 
doktorstamp Am: 24.11.2008 14:51:22 Gelesen: 14819# 19 @  
@ Richard [#17]

Selber habe ich nichts hinzuzufügen, geschweige denn wenn mein Deutsch korrigiert werden sollte, weil ich nämlich selber davon profitiere, und hoffe nicht noch mal den selben Fehler zu begehen.

Jeder schreibt mal dummes oder unberechtigtes Zeug, daß doch hier eingegriffen wird ist selbstverständlich, und sollte einem jedem von vornherein klar sein.

mfG

Nigel
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.