Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bestimmungsfragen zu Maschinenstempeln
Das Thema hat 234 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
Jürgen Witkowski Am: 14.12.2012 20:32:21 Gelesen: 177551# 210 @  
@ volkimal [#209]

Mir liegen zwischen 1900 und 1904 von Nr. 3 mehrere Belege vor, die allesamt Sternchen haben. Wenn man genau hinsieht, kann man mehrere Untertypen erkennen, die sich entweder im Stempelkopf oder in der Stempelfahne unterscheiden.

Man muss bedenken, dass man noch im Erprobungsstadium war und es auch noch häufig Beschädigungen gab, bis dauerhaftere Stempelköpfe entwickelt waren.

Es sieht danach aus, als ob die Sternchen bei der Nr. 3 nach Deinem Datum aus Mai 1899 eingeführt wurden.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Tuffi Am: 15.02.2014 10:24:09 Gelesen: 159511# 211 @  
@ Concordia CA [#210]

Hallo Jürgen,

ich halte den abgebildeten Stempel für einen (bisher unbekannten) Reservestempel. Analoges hat es bei der Columbia in Hamburg auch gegeben. Er sollte eine neue Nummer im Katalog verdienen.

Gruß
Walter
 
Mondorff Am: 25.03.2014 15:33:56 Gelesen: 158488# 212 @  
Immer wieder überraschende, weil in dieser Qualität nicht erwartete Antworten auf Fragen anderer Mitglieder, lassen mich hoffen, dass sich jemand findet, der auch hier helfen kann.



Der Datumstempel ähnelt dem einer Klüssendorf-Maschine, hat jedoch nur einen Ø von 22 mm. Von welchem Hersteller stammt diese Maschine?



Diese Abmessungen hier sind für mich außergewöhnlich: 83 mm Länge bei einem Datumstempel-Ø von 26 mm. Wer könnte diese Maschine hergestellt haben?

Mit herzlichem Dank schon im Voraus
DiDi
 
dr.vision Am: 23.12.2014 08:37:59 Gelesen: 149690# 213 @  
Moin moin, liebe Maschinenstempelspezialisten,

ich habe hier einen Abschlag, den ich mangels Literatur (noch) nicht zuordnen kann.

Essen / 30.11.23
7 Striche waagerecht anschmiegend mit Unterbrechungen?
Auch der Maschinentyp würde mich interessieren.



Danke für eure Hilfe.

Schöne Festtage wünscht von der Ostsee
Ralf
 
Jürgen Witkowski Am: 23.12.2014 11:53:22 Gelesen: 149656# 214 @  
@ dr.vision [#213]

Der Stempel Essen * 1 u stammt von einer Krag-Bandstempelmaschine und ist von 1921 bis 1932 nachgewiesen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
dr.vision Am: 23.12.2014 15:31:08 Gelesen: 149631# 215 @  
@ Concordia CA [#214]

Moin Jürgen,

danke für die schnelle Antwort.

Beste Grüße in die alte Heimat.
Ralf
 
JohannesM Am: 22.03.2015 13:07:03 Gelesen: 146836# 216 @  
Ich stelle demnächst einen größeren Posten Maschinenstempel in die Datenbank ein, dabei auch eine größere Anzahl dieses Typs:



Meine Frage - sind das Bandstempel oder mehrfach abgeschlagene Fahnenstempel?

Beste Grüße
Eckhard
 
LOGO58 Am: 22.03.2015 17:16:47 Gelesen: 146798# 217 @  
@ JohannesM [#216]

Hallo Eckhard,

ich bin nicht der ausgemachte Spezialist für Bandstempel, aber ich denke, es handelt sich hier um einen Bandstempel mit 2 Stempelköpfen und gleicher Werbung, Fabrikat Klüssendorf.

Beispiele aus 1971:

http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/713

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
JohannesM Am: 22.03.2015 17:52:38 Gelesen: 146779# 218 @  
@ LOGO58 [#217]

Hallo Lothar,

danke, dann werde ich Stempel erst mal so einstellen.

Beste Grüße
Eckhard
 
dr.vision Am: 29.03.2015 13:32:45 Gelesen: 146478# 219 @  
Moin zusammen,

da ich den abgebildeten Stempel im Infla-Band 61 (Krag / Sylbe) nicht finde, gehe ich davon aus, dass er von einer anderen Maschine ist.



Da ich den Abschlag in die DB einstellen will, möchte ich die Felder "Fabrikat" und "Betriebsart" und "Entwerterform" nur ungern leer lassen.

Wer kann mir bitte eine Erklärung geben?

Danke für eure Hilfe und allen noch einen schönen Restsonntag.

Beste Grüße von der regnerischen Ostsee
Ralf
 
Jürgen Witkowski Am: 29.03.2015 13:54:35 Gelesen: 146471# 220 @  
@ dr.vision [#219]

Es handelt sich um eine Columbia-Stempelmaschine.

Stempelform: Zweikreisstempel
Striche waagerecht - 6
Fabrikat: Columbia
Betriebsart: Stempelkopf links, Entwerter/Werbung rechts

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
dr.vision Am: 29.03.2015 13:59:09 Gelesen: 146465# 221 @  
@ Concordia CA [#220]

Moin Jürgen,

Danke für die schnelle Antwort.

Noch einen schönen Sonntag.

Grüße in die alte Heimat.
Ralf
 
dithmarsia43 Am: 12.09.2021 18:07:20 Gelesen: 25668# 222 @  
@ Jürgen Witkowski [#220]

Hallo,

hier ein Maschinenstempel aus den USA, den ich nicht zuordnen kann. Habe ihn in einem anderen Forum leider ohne Erfolg gezeigt, leider ohne Erfolg! Vielleicht habe ich hier mehr Glück?



Es ist ein Doppelkreisstempel aus dem Jahre 1928 von KANSAS CITY, MO. In der mir bekannten Literatur der amerik. Maschinenstempel habe.
ich nichts gefunden.

Beste Grüße

Uwe
 
Jürgen Witkowski Am: 12.09.2021 23:37:55 Gelesen: 25634# 223 @  
@ dithmarsia43 [#222]

Hallo Uwe,

der Zweikreisstempelkopf und das Verwendungsjahr 1929 sprechen für einen Maschinenstempel vom Fabrikat Pitney Bowes. Leider habe ich dazu keine Literatur.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
dithmarsia43 Am: 13.09.2021 11:43:53 Gelesen: 25611# 224 @  
@ Jürgen Witkowski [#223]

Hallo Jürgen,

vielen Dank für den Tipp; auf Pitney-Bowes wäre ich nicht gekommen! Habe immer gedacht, daß sie nur auf dem Sektor der Freistempler aktiv sind.

Beste Grüße
Uwe
 
volkimal Am: 05.12.2021 12:03:00 Gelesen: 21570# 225 @  
Hallo zusammen,

ein Brief mit einem Maschinenstempel aus Freiburg (Breisgau) vom 13.5.1928:



Wer kann mir sagen, was man links für einen Abdruck auf dem Umschlag sieht und wie er entstanden ist?

Viele Grüße
Volkmar
 
jmh67 Am: 05.12.2021 14:55:21 Gelesen: 21521# 226 @  
@ volkimal [#225]

Kurios. Kann das der Abdruck der Entwerterhalterung sein, und man hat hier eine Bandstempelvorrichtung so zurechtgestutzt, dass der Abschlag wie der einen "gewöhnlichen" Maschinenstempels aussieht?

-jmh
 
Nordluchs Am: 05.12.2021 19:00:49 Gelesen: 21493# 227 @  
@ volkimal [#225]

Hallo Volkmar,

ich habe mal in der Akte Klüssendorf von 1927 nachgeschaut (möglich, dass Walter im Heft Nr. 177 darüber auch berichtet hat). 1927 hat Klüssendorf in seinen neuen „Standard“ – Stempelmaschinen (geliefert ab 1924) veränderte Stempelkörper eingebaut.

„Mit je einer Aussparung rechts und links vom Ortsstempel, so dass mit diesen Stempelkörpern also beliebig mit Entwertungslinien rechts vom Ortstempel gestempelt werden kann.“

Ist ja auch bekannt von Postfreistempel mit Werbung.



Also scheint es, dass es sich um den Abdruck eines Halters für einen Einsatz, welcher Art auch immer, handelt. Zu beachten ist, dass der Beleg zudem stark am Rand gestempelt wurde und dadurch der leere Rahmen links erscheint. Das ist mein Beitrag dazu.


Viele Grüße

Hajo
 
Nordluchs Am: 05.12.2021 19:45:07 Gelesen: 21481# 228 @  
@ Nordluchs [#227]

Hallo Volkmar,

ich melde mich nochmal, da ich einen Abdruck fand, der rechts vom Ortsstempel Teil einer Welle zeigt. Ebenso ganz links einen anderen Teil der Welle. Stellt man sich nun den Ortsstempel nun knapp am Rand des Beleges vor, haben wir vielleicht die Lösung.



Gruß
Hajo
 
volkimal Am: 05.12.2021 20:26:27 Gelesen: 21473# 229 @  
@ Nordluchs [#228]
@ jmh67 [#226]

Hallo jmh und Hajo,

herzlichen Dank! Damit dürfte es der Abdruck der Entwerterhalterung einer neuen „Standard“ – Stempelmaschine sein, in der rechts neben dem Ortsstempel kein Entwerter eingesetzt war. Solch einen Abschlag hatte ich bisher noch nicht gesehen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Shinokuma Am: 06.12.2021 20:24:53 Gelesen: 21353# 230 @  
Liebe Maschinenstempel-Experten,

vor Kurzem erhielt ich eine der beliebten Ascensore Stigler Ansichtskarten aus Italien, die mit einem Bandmaschinenstempel zur 11. Internationalen Kunstausstellung in Venedig 1914 abgestempelt wurde.

Da die Ausstellung immerhin ein halbes Jahr lief, gehe ich davon aus, dass dieser Stempel relativ lange im Einsatz war und daher noch ziemlich viele saubere Abschläge existieren, vielleicht auch von anderen Postämtern als diesem hier vom Bahnpostamt.



Kann mir eigentlich einer von Euch sagen, was für eine Maschine hier zum Einsatz kam?

Ansonsten wünsche ich noch allseits einen schönen Abend.

Mit herzlichen Grüßen

Gunther
 
filunski Am: 06.12.2021 23:44:05 Gelesen: 21326# 231 @  
@ Shinokuma [#230]

Hallo Gunther,

sehr schöner Abschlag! :-)

Das ist ein Krag Bandstempel mit zwei Stempelköpfen und gleichem Werbeeinsatz. Bekannt ist der aber tatsächlich nur vom Bahnpostamt in Venedig. Diese Krag Maschinen waren so häufig nicht vertreten und die Werbung für die Ausstellung in Venedig wurde nur dort eingebaut.

Herzliche Grüße,
Peter
 
Shinokuma Am: 09.04.2022 10:30:34 Gelesen: 12964# 232 @  
Hallo Peter,

ein spätes Dankeschön für Deine Antwort als Maschinenstempel-Experte!

Auch heute habe ich eine Frage zu einem Bandmaschinenstempel, der mir noch etwas rätselhaft erscheint.



Dieses Exemplar aus (23) Bremen 5 vom 14.10.1948 hat nicht nur 2 verschiedene Stempelköpfe, sondern auf beiden unterschiedliche UB; nämlich yy und zz. Was hat es damit auf sich?

Bislang dachte ich, dass es sich bei den UB um ein Identifizierungsmerkmal des jeweiligen Stempels handelt. Kannst Du (oder vielleicht auch ein anderer hier) das Phänomen aufklären?

Mit herzlichen Grüßen

Gunther
 
Shinokuma Am: 12.04.2022 21:31:58 Gelesen: 12648# 233 @  
@ filunski [#231]

Hallo Peter,

hattest Du den Beitrag [#232] von mir gar nicht gesehen? Oder warst Du an dem Tag nicht online?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du doch noch etwas dazu schreiben könntest. Ich schätze Deine fundierten Expertisen immer sehr.

Mit herzlichen Grüßen

Gunther
 
Jürgen Witkowski Am: 12.04.2022 21:59:11 Gelesen: 12644# 234 @  
@ Shinokuma [#232]

Der Stempel wurde in dieser UB-Kombination mit unterschiedlichen Entwerter- bzw. Werbeeinsätzen von Juni 1948 bis Juni 1955 verwendet. Es liegt die Vermutung nahe, dass es dem Materialmangel der Nachkriegszeit geschuldet ist. Da wurde so manches Mal alles verwendet, was irgendwie in den Stempelkopf passte.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 

Das Thema hat 234 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.