Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Burjatien: Nur Cinderellas
Jonas-Welt Am: 09.12.2015 18:40:26 Gelesen: 6844# 1 @  
Sind das echte Briefmarken oder nur Spaßdrucke ?

Ich bin kürzlich über Briefmarken aus "Nagaland" gestolpert, lt. Wikipedia ist es ein Bundesstaat in Indien.

desgleichen kamen mir Briefmarken aus "Buriatia" in die Hände, lt. Wikipedia ist es ein ? Bundesstaat ? im südlichen Sibirien an der Grenze zur Mongolei.

Haben die nun wirklich echte eigene Marken, oder ist das evtl. nur zu Propagandazwecken gedruckt worden?

Denn bei Michel finde ich keine Einträge zu den Ländern.

Ich bin gespannt, wer darüber Bescheid weiß.

Grüße Jonas
 
Taschentuch Am: 09.12.2015 19:05:40 Gelesen: 6827# 2 @  
http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=151&CP=0&F=1

Oder einfach nach "Cinderella Nagaland" googeln.

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael
 
jmh67 Am: 09.12.2015 19:18:21 Gelesen: 6817# 3 @  
Beides sind keine amtlichen Ausgaben. Privatpost ist wenig wahrscheinlich, Propaganda ist schon eher möglich, "Spaßdruck" oder Spekulation aber die wahrscheinlichste Erklärung. Bilder würden ggf. helfen. Es gibt da so ein paar Agenturen, die lassen alles drucken, worauf sie gerade Lust haben, egal ob es das Land/die Postverwaltung gibt oder nicht oder ob es bestellt ist oder nicht, und versuchen es dann zu verkaufen. Hauptsache, bunte Bildchen, Papier ist billig ... Ich frag' mich immer, wer das kauft, aber offenbar finden sie Kundschaft.

-jmh
 
DL8AAM Am: 09.12.2015 19:19:08 Gelesen: 6817# 4 @  
@ Jonas-Welt

Jonas, Abbildungen wären gut, auch für spätere Leser des Themas. ;-)

Aber, Nagaland-"Briefmarken", besser sogenannte Cinderellas (d.h. nichts "offizielles"), gab es in 1970ern etliche. Die stammen wohl alle aus dem Umfeld des berühmt, berüchtigten britischen Geschäftsmanns Clive Feigenbaum [1]. Kurz "Spassbriefmarken" ist korrekt, wobei die, die nichtwissend echtes Geld dafür ausgegegeben haben, bestimmt das Wort Spass nicht ganz so spassig sehen. Mit etwas zeitlichem Abstand sind diese heute "philatelie(markt-)historisch" sicherlich schon wieder interessant und auch sammelnswert, solange man genau weiss was man da vor sich hat. Im Prinzip eben nur "wertloses", buntes Papier. Es sei denn man findet gerade einen Cinderellaliebhaber mit einer Lücke bei Nagaland. Unter anderem in Australien soll das gerade ein ganz beliebtes, boomendes Sammelthema unter den dortigen Philatelisten sein, aber die sind ja eh bekannt dafür etwas "down under" anders zu sein. ;-)

[1]

Zu Nagalandausgaben hier ein kleiner, englischsprachiger Bericht von Howard Kaplan [2] von der 'Scouts on Stamps Society International', mit einem kurzem Verweis auf die British Philatelic Association, die (wohl mal) meinte, dass es während der Nagalandunruhen in 1950/60ern von den dortigen Rebellen herausgegebene Brief- bzw. Propagandamarken gibt (geben soll), die womöglich auch auf Inlandspost Verwendung fanden.

Zitat:
"Civil strife in India in an area located between Assam and Burma resulted in the rebels calling their 'country' by the name Nagaland. No legitimate nation ever recognized this struggle for independence, which began soon after India became a nation in 1947 and extended central control over all regions. Open conflict occured between 1956 until cease fire in 1964. The British Philatelic Association gave their opinion that the Rebels issued many "stamps" for political purposes only, and any Nagaland issues should be treated as Propaganda labels, or if desired, Civil War Propaganda labels. The rebels claimed these stamps were valid for internal postage and frequently used by supporters for independence. It is possible that they were used secretly by supporters. However, during the period of all of these Nagaland issues, the Indian Post Office provided local and international service with stamps from India. Anyone known to support or use the Nagaland stamps would have been severely punished for disloyalty to India."

Diese sollten aber nichts mit den 1970ern von Clive Feigenbaum zu tun haben und sollten 'zeithistorisch' auch viel wertvoller sein. Oder sollten Clives Marken etwa, frei nach Gorbatschow, nur ca. 10 Jahre zu spät gekommen sein? Tja, Pech gehabt, so spielt das Leben ... Zumindest habe ich leider auf die Schnelle auch keine Abbildung eventueller früherer Rebellenausgeben gefunden.

Ach, auch bei Buriatia, deutsch "Burjatien", handelt es sich nur um Cinderellas, siehe u.a. die Verkaufsliste mit Abbildungen des russischen Briefmarkenhändlers "Wonderful World of Stamps" [3]. Naja, wer's mag ... Zumindest ist das dortige Angebot auf keinen Fall preislich "seriös" zu nennen, zumindest schreiben sie dort " They are NOT VALID for postage, and cannot be exhibited in competitive exhibitions but they are, nevertheless, extremely popular ...". Jou, sicherlich ganz, ganz extrem ;-) Ich würde z.B. alle burjatischen Marken zusammen komplett, inklusive Album, für ein gemeinsames, kühles Bierchen an der Theke einkaufen. Wenn das Album noch etwas besser ist, zwei ... Wenn das nicht extremely ist ... ;-)

[4]

Gruß
Thomas

[1]: https://en.wikipedia.org/wiki/Clive_Feigenbaum
[2]: http://sossi.org/local/nagaland.htm
[3]: http://www.topicalsetc.com/list.asp?sql=1&type=rl&field=country&value=Buriatia
[4]: http://www.animalstamps.com/labyellow.htm
 
Marcel Am: 14.12.2015 21:06:54 Gelesen: 6671# 5 @  
Na dann zeige ich mal die Nr. 418 nach der Liste.

Übrigens datiert die Abstempelung auf das Russisch-Orthodoxe Weihnachtsfest dem 07. Januar 1997 - ein Feiertag.



schöne Grüße
Marcel
 
Peboro Am: 28.11.2017 16:27:42 Gelesen: 4454# 6 @  
Auch wenn das Thema schon eine Weile ruht, mal eine eher allgemeine Frage:

Gibt es eigentlich Interessenten an sogenannten Cinderellas? Oder sind es "nur" kleine bunte Bildchen? Habe gerade einige davon vorliegen (Sahara 1990).

Peboro
 
DL8AAM Am: 28.11.2017 17:46:52 Gelesen: 4428# 7 @  
@ Peboro [#6]

Klar gibt diese, nur ist die Gruppe der Interessenten nicht sehr gross. ;-)

Es gibt aber sogar (mindestens) einen speziellen, philatelistischen Klub, den 1959 gegründeten Cinderella Stamp Club (London), der der Association of British Philatelic Societies und der American Philatelic Society angehören; mit dem Quartalsmagazin "The Cinderella Philatelist" ( ... is in A4 format and usually runs to 48-60 pages). Die beschäftigen sich aber mit allen Aspekten der Cinderellas, namentlich "Local stamps, telegraph stamps, railway stamps, revenues/fiscals, forgeries, bogus and phantom issues. Christmas, Red Cross, TB and other charity seals, registration labels, advertisement and exhibition labels and many other items.....", d.h. auch Ausgaben, die man man im Englischen als "back-of-the-book stamps" bezeichnet. Cinderella heisst also nicht nur Phantasie- oder Schwindelausgaben, aber eben auch.

http://www.cinderellastampclub.org.uk/about.html

Dann gibt es auch noch ein Forum unter http://www.cinderellastampsforum.com

Gruß
Thomas
 
Peboro Am: 28.11.2017 19:15:22 Gelesen: 4406# 8 @  
@ DL8AAM /Thomas

Erst mal vielen Dank für die Info. Die beiden Links hab ich mir mal abgespeichert, wahrscheinlich kommen da bei mir noch einige Ausgaben zusammen.
 
Baber Am: 29.11.2017 09:41:47 Gelesen: 4362# 9 @  
In diesen Thread passsen auch die Cinderella-Ausgaben des Fürstentum Seborga [1], das sich 1993 als von Italien unabhänhgig erklärt hatte.



Gruß
Bernd

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Seborga
 
Vernian Am: 29.11.2017 13:30:01 Gelesen: 4324# 10 @  
@ Baber [#9]

Also da muß man etwas aufpassen was die Definitionen betrifft.

Vignetten fallen auch unter die engl. Bezeichnung Cinderellas, kennzeichnen aber nach unserem deutschen Verständnis Werbemarken und vergleichbare Klebezettel in Briefmarkenform. (bspw.: https://www.jules-verne-club.de/jvc/clubleben/vignetten/ )

Cinderellas sind hauptsächlich Marken ohne postalischer Gültigkeit , entweder mit Landesbezeichnung existierender Staaten aber privat produziert zum Geldmachen, oder mit Phantasiestaatennamen.

Und dann gibt es "Postanstalten" sogenannter "Micronations" ( https://de.wikipedia.org/wiki/Mikronation ), wo von privat deklarierte Staaten auch postalische Dienste anbieten oder zumindest Marken produzieren und ggf. für Ihre Korrespondenz verwenden oder sich damit zu finanzieren suchen - zu letzteren kann man vermutlich die Ausgaben Seborgas zählen. (taucht als solche Mikronation auch in Wikipedia auf: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mikronationen) Beispiele solcher Mikronationen, die geographisch in Deutschland liegen, und postalische Dienste unterhalten, finden sich beispielweise hier:

http://www.post.capricornia.eu/index.html

http://www.posta.musograd.org/

http://www.fnt.bernhard-krauth.de/FNT_D.html

MfG

Vernian
 
Baber Am: 29.11.2017 15:59:45 Gelesen: 4308# 11 @  
@ Vernian [#10]

Cinderellas sind hauptsächlich Marken ohne postalischer Gültigkeit, entweder mit Landesbezeichnung existierender Staaten aber privat produziert zum Geldmachen, oder mit Phantasiestaatennamen.

Dann bin ich doch mit Seborga genau richtig bei Cinderellas?

Gruß
Bernd
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

17876 16 16.05.08 12:22Markdo


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.