Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefmarkenfreunde Opladen: Hilfe für junge Sammler
Richard Am: 15.07.2007 15:13:35 Gelesen: 10582# 1 @  
Briefmarkenfreunde suchen Nachwuchssammler - Verein hilft bei Wertbestimmung und Kataloghandhabung

Lokale-Informationen.de / BW, Leverkusen (11.07.07) - Es wird gemailt, gesimst und natürlich telefoniert - immer weniger Menschen verschicken noch Postkarten oder Briefe, um Nachrichten zu senden. Das macht es auch für Sammler immer schwieriger, attraktive Briefmarken zu ergattern. Doch gerade das mache auch den Reiz aus, erklärt Michael Böll, Vorsitzender der Briefmarkenfreunde Opladen: "Es ist eine Herausforderung, aber wenn man eine Marke, die man lange gesucht hat, endlich bekommt, ist es etwas Besonderes, etwas Einzigartiges."

Gemeinsam mit seinen Vereinskollegen trifft sich Böll regelmäßig jeden dritten Sonntag im Monat von 9.30 bis 11 Uhr im Konferenzraum des Hauses Upladhin in Opladen. Rund 28 "Senioren" kommen regelmäßig, im Anschluss trifft sich die Jugendgruppe, die dem Verein jedoch Sorgen bereitet: "Es fehlt an Nachwuchs!", bedauert Böll. Sieben Mann stark ist die Gruppe, deren Altersgrenze sogar nach oben geöffnet wurde, denn eigentlich ist man ab 27 Jahre ein Senior.

Um mehr Kinder und Jugendliche für das Briefmarkensammeln zu begeistern, präsentiert sich der Verein offensiv auf Messen und Festen, zuletzt beim Opladener Neustadtfest. Dort konnten Nachwuchssammler kostenlos in einer großen Wühlkiste Briefmarken auswählen für eine eigene Sammlung.

Die haben der 11-jährige Andreas und Adrian (12 Jahre) bereits: Mehr als 10.000 Marken hat Andreas schon zusammengetragen und auch Adrian hat an die 30 Alben mit Marken gefüllt. Die beiden gehören mit zu den jüngsten Vereinsmitgliedern der Briefmarkenfreunde Opladen und haben jede Menge Spaß am Sammeln. "Es gibt immer wieder neue schöne Motive", erklärt Adrian seine Sammelleidenschaft, "außerdem kostet das Briefmarkensammeln nicht so viel Geld wie andere Hobbys."

Für Michael Böll bedeutet Briefmarkensammeln auch die Vermittlung von Wissen, zu historischen Anlässen wie dem 50. Jahrestag der Europäischen Verträge etwa gibt es eine Sondermarke, berühmte Künstler, Wissenschaftler oder Politiker werden auf Marken verewigt. Und wer Marken aus dem Ausland sammelt, erfährt so auch etwas über Land und Leute, findet der Vorsitzende der Opladener Briefmarkenfreunde, "Briefmarkensammler sind überhaupt zufriedene Menschen."

Wer Interesse hat, sich den Briefmarkenfreunden Opladen anzuschließen, kann sich bei Michael Böll, telefonisch unter 02171/84302 oder per E-Mail an Michael_boell@web.de wenden.

Der Verein hilft sowohl Anfängern bei der Wertbestimmung und der Kataloghandhabung als auch Fortgeschrittenen bei der Erstellung von Ausstellungssammlungen oder dem Erkennen von Fälschungen. Der Verein bietet außerdem regelmäßig Freizeitveranstaltungen wie Ausflüge oder Fußball- und Tischtennisturniere an.

(Quelle: http://www.lokale-informationen.de/rag-lag/docs/61030/lokales)
 
- Am: 30.07.2007 13:15:12 Gelesen: 10552# 2 @  
Jede Aktion, die junge Menschen für das Hobby Briefmarkensammeln begeistern kann, ist nur zu begrüßen!
 
AfriKiwi Am: 31.07.2007 00:59:28 Gelesen: 10545# 3 @  
@ italiker [#2]

Hallo Klaus,

Prinzipiell stimme ich mit dir ein gerade bei solchen, die den Reiz erkennen.

Nun aber -

" Es wird gemailt, gesimst und natürlich telefoniert - immer weniger Menschen verschicken noch Postkarten oder Briefe, um Nachrichten zu senden. Das macht es auch für Sammler immer schwieriger, attraktive Briefmarken zu ergattern."

Sehen das Kinder nicht vielleicht bei den Erwachsenen ? Es muß schnell gehen - keine Zeit, suchen ist Zeitverschwendung, es muß gleich stimmen sonst zeigt der Überschlaue wie dumm ich bin, muß also perfekt sein, der Computer macht das wissen alles schneller (wenn es auch einsinkt).

==

"Es ist eine Herausforderung, aber wenn man eine Marke, die man lange gesucht hat, endlich bekommt, ist es etwas Besonderes, etwas Einzigartiges."

Der Begriff besteht nicht mehr - 'die man lange gesucht hat' bei Kindern. Wo sollen die suchen, vielleicht höchstens 2x im Monat auf einem Wühltisch ? Da ist einfach nicht mehr viel Zeit zu Suchen. Meine Kinder zum Glück 'Suchen' noch Bücher in der Bibliothek und lesen sie sogar. Briefmarken 'Suchen', ja, Porto
für Ihren Briefe bei Papa !

==

"Und wer Marken aus dem Ausland sammelt, erfährt so auch etwas über Land und Leute, findet der Vorsitzende der Opladener Briefmarkenfreunde, "Briefmarkensammler sind überhaupt zufriedene Menschen."

Ganz richtig. Mit Übersee zu Tauschen ist heute aber sehr problematisch, viel mehr als ich mit 13 Jahren Deutschland und Australien Briefmarken austauschte von Südafrika.

==

Richard verschenkt 3x Briefmarken Zeitschriften, das ist 10 5% gut. Biete sowas Lehrern an die die Energie haben, meisten haben schon ein Begriff. Sammler müssen es selbst SEHEN was es gibt, wie und woran es liegt.

Viele lernen Englisch auf der Schule, ein guter Anfang, mehr durch ein Penpal zu erfahren in fernen Ländern. Fiji ist nicht weit per Post, kostet nur viel hinzufliegen. Alte Kataloge, Literatur die beim Sammler überflüssig sind zur Schule wo noch der nicht-interessierte das Hobby entdecken kann.

Lasse mal so manche Briefmarken Spiegel beim Zahnarzt oder Doktor liegen - die werden betrachtet weil Zeit zur Hand ist.

Das Kind was schon zum Verein kommt kann ein kleines Geschenk bekommen wenn es ein weiteres Mitglied mitbringt in den Verein.

==

Letztens:- "Briefmarkensammler sind überhaupt zufriedene Menschen."

Über diesen Begriff sind schon viele Bücher geschrieben worden und der Grundgedanken liegt dabei daß der Eine schlauer sein will als der Andere. Diese 'Arroganz' kommt vor in den kleinsten Microzellen bis zum Säugetier und ist praktisch verantwortlich fürs Überleben.

Als 'zivilisierter' Mensch kann und sollte also ein Briefmarkensammler ein zufriedendener Mensch sein, nicht nur weil er Briefmarken sammelt.
Es ist heut-zu-Tage voll Stress - sehe dir die Foren an.

"Also lautet ein Beschluß: daß der Mensch was lernen muß- Naja weiter kennt Ihr's doch !

Ich danke Euch für das lesen.

Erich


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.