Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ganzsachen Belgien: Postkarten (ohne Publibel)
Das Thema hat 70 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
10Parale Am: 03.10.2017 23:18:01 Gelesen: 26077# 46 @  
Mit 5 Centimes Zusatzfrankatur freigemachte Ganzsachen Postkarte vom 20.X.1912 (LIÈGE) nach Mulhouse.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 11.10.2017 22:10:17 Gelesen: 25951# 47 @  
@ dr.vision [#28]

Hier ein Pendant der Nr. 1 A, abgeschlagen 1 Tag später wie Ihre Karte, am 15. August 1872.

Ein Rechtsanwaltsschreiben, dem Empfänger wird mitgeteilt, dass er den Prozess gewonnen hat.

Wie schön.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 11.10.2017 22:56:13 Gelesen: 25947# 48 @  
@ 10Parale [#47]

Und weil es so schön ist, zeige ich gleich die nächste Ganzsache, die etwa 50 Jahre später lief als die o.g. Ganzsache Nr. 1 A.

15 Centimes König Albert I. mit einem schönen, für eine Postkarte (Ganzsache) seltenen 5-er-Streifen der Belgien Michel Nr. 171, König Albert I., 3 Centimes.

Eine wahrlich königliche Angelegenheit.

Liebe Grüße

10Parale


 
dr.vision Am: 18.12.2017 12:26:12 Gelesen: 24894# 49 @  
Moin zusammen,

heute zeige ich die Ganzsache mit der belg. Nr. 42 mit bild- und wertgleicher Zusatzfrankatur von Genval nach Holguin auf Kuba. Holguin ist die drittgrößte Stadt Kubas und Haupstadt der gleichnamigen Provinz. [1]

Zu dem Adressaten fand ich nur einen möglicherweise passenden Eintrag im Netz. Ein Senor Eduardo Garcia Feria war verantwortlich für den Bau des ersten Museums in Holguin und besaß wohl einmal die größte Schneckensammlung Kubas. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da er Archäologe und Naturwissenschaftler war. [2]
Ob es nun der richtige Name ist, kann ich leider nicht sagen.

Falls ein spanisch sprechender Mitleser mir den Text der Karte und das Wort oberhalb der Ortsbezeichnung (Inspector de los ???puertos provinciale)übersetzen kann, würden ich mich sehr freuen. Ich sehe den Textinhalt als Mahnung an. Nach dem Motto: Bezahl erstmal Deine Rechnung vom 13. August.

Danke im Voraus.

Die Karte wurde am 11. Oktober 1910 abgestempelt und erreichte Holguin am 24.Oktober.





Beste Grüße von der sonnigen Ostsee
Ralf

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Holguín
[2] https://books.google.de/books?id=c_Th0x2S2OQC&pg=PA376&lpg=PA376&dq=eduardo+garcia+feria&source=bl&ots=CK67tZTnNi&sig=PRAf1dGXJ_D1ySA7fQMTuEFEVuo&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiIuIrPkpPYAhXJwKQKHRbcAFcQ6AEIYTAN#v=onepage&q=eduardo%20garcia%20feria&f=false
 
dr.vision Am: 15.01.2018 10:50:29 Gelesen: 23840# 50 @  
Moin zusammen,

heute gehe ich von Südamerika nach Mittelamerika und möchte eine Ganzsache mit bild- und wertgleicher Zusatzfrankatur zeigen, die am 7. September 1909 von Ostende nach Buenos Aires lief. Die GS hat die belgische Nummer 41, bei der das „Sonntagsanhängsel" separat unter den Wertstempel gedruckt wurde und die Erklärung des „Sonntagsanhängsels" nicht mit einem Sternchen, sondern mit der Zahl 2 erfolgte. Bei der Zusatzfrankatur handelt es sich um die Mi.Nr. 80 (ohne Verbindungsleiste zwischen Marke und „Sonntagsanhängsel". Der Absender, möglicherweise ein Pilot, zierte die Rückseite der Karte mit einer offensichtlich selbst gestalteten Zeichnung eines Piloten. Ob die Aufschrift auf seinem Köfferchen (HAYA, MAYA, NAYA) der Name (s)einer Fluglinie war, kann ich nicht sagen. Mein Spanisch ist nicht sehr gut, so dass ich nur die Namen der Orte Den Haag, Brüssel und Ostende lesen kann. Weiterhin schickt er der Adressatin einen dicken Kuss und schreibt, dass er in einem sehr eleganten Bad war. Ein Ankunftstempel ist nicht vorhanden.





Beste Grüße von der Ostsee und eine ruhige Woche
Ralf
 
dr.vision Am: 22.01.2018 12:06:21 Gelesen: 23523# 51 @  
Moin zusammen,

von Südamerika über Mittelamerika komme ich heute mal wieder nach Mittelamerika in die Vereinigten Staaten.

Mit der Ganzsache (belgische Nr. 21 II) fragt Monsieur Joseph Van den Bosch bei der Harlem Stamp Company in New York nach den Preisen für Werte aus der "Columbus"-Serie aus dem Jahr 1893.

Abgang in Antwerpen am 12.3.1896, Kontrollstempel New York „PAID ALL“ und Ankunftstempel am 18.3. Der Leitweg wurde über England angegeben, aber nicht dokumentiert, da die Post in verschlossenen Säcken transportiert wurde (closed mail).



Text der Karte:

Sehr geehrte Herren,
ich habe Ihre Adresse von einem Freund gehört. Ich möchte Sie höflich bitten, mich die Preise der folgenden Briefmarken 3,4,6,8,15,30 und 50 Cent der Columbus(serie) wissen zu lassen. Wenn ich deren Preis akzeptieren kann, werde ich Ihnen das Geld in einer Antwort schicken.
Unterschrift
Adresse
10.3.(18)96

Bei den gesuchten Marken handelt es sich um diese Werte:









Beste Grüße von der Ostsee
Ralf

alle Markenabbildungen: https://colnect.com/de/stamps/list/country/2669-Vereinigte_Staaten_von_Amerika/theme/1247-Entdecker/year/1893/item_name/Columbus/page/1
 
Cantus Am: 03.02.2018 04:18:19 Gelesen: 22602# 52 @  
Von mir eine recht moderne Karte, versandt am 20.3.1993 von Chimay nach Sprockhövel.



Mi. P 484 III

Viele Grüße
Ingo
 
dr.vision Am: 05.02.2018 13:45:55 Gelesen: 22399# 53 @  
Moin zusammen,

eine kleine Deutschlandrundreise.

Mit einer Ganzsache (belg. Nr. 29) fragte der Ingenieur J. Heuvart bei dem Redakteur Dr. Aloys Bömer an, um aus der „Zeitschrift für Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel" Kopien der Artikel „Beiträge zur Analyse der Fette" zu erbitten.



Leider hat der Absender den Ort Münster nicht mit dem Zusatz „Westfalen" versehen, so dass die Karte zunächst ins Ländle nach Münster O. A. Cannstatt gesandt wurde.



Besserer Abschlag siehe: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/5510

Über einen Umweg über Gaildorf



wurde die Karte dann endlich mit einer Laufzeit von 5 Tagen in Münster (Westf.) zugestellt. Sicherheitshalber schrieb man auch noch die private Adresse des Dr. Bömer in Böckum (Erwitte) hinzu.



Zum Schluss zeige ich noch die Zeitschrift aus dem Jahr 1898 um die es hier ging. Dr. Bömer wird hier als Redakteur genannt. [1]



Beste Grüße von der Ostsee
Ralf

[1] http://www.rainerstumpe.de/ZLUF/die_zeitschrift.html
 
dr.vision Am: 04.06.2018 10:38:11 Gelesen: 20179# 54 @  
Moin zusammen,

ich möchte heute die Ganzsache mit der belg. Nr. 13B zeigen, die am 28. Oktober 1889 von Lüttich nach Rödeby in Schweden verschickt wurde. Sie trägt den schwedischen Bahnpoststempel PKXP. № 2 C. INR. U. * .

Ich hatte unser Forumsmitglied „basalt44“ zu diesem Beleg gefragt, und hier ein Auszug seiner Erklärungen:

Diese PKXP-Stempel wurden ab 1868 bis in die 1950 Jahre in Schweden verwendet. Dieser spezielle Stempel wurde ab 1882 bis 1908 auf verschiedenen Bahnpoststrecken verwendet, die nur durch das Stempeldatum unterschieden und erkannt werden können. Laut dem Stempeldatum 30.10.1889 wurde der Brief auf der Bahnpoststrecke von Malmö nach Nässjö befördert. Diese Bahnpoststrecke (Södra stambanan) war eine der ersten Bahnpoststrecken in Schweden. Die Verkehrsübergabe erfolgte bereits 1864.

Vermutlich wurde der Brief in Hässleholm in den Zug nach Kristianstad (PKXP 13) umgeladen und von Kristianstad nach Karlskrona (PKXP 83) weiter transportiert. Die 18 Km nach Rödeby wurden dann wahrscheinlich per Fuß- oder Fahrpost durchgeführt.


Danke für die Hilfe, Werner!



Beste Grüße von der Ostsee
Ralf
 
Cantus Am: 06.01.2019 13:04:24 Gelesen: 16640# 55 @  
Ich habe hier eine recht moderne Postkarte, die zwar gestempelt wurde (Unterrand des Wertstempels), wo man den Stempel aber nicht lesen kann. Der eingetragene Absender lässt nur den Schluss zu, dass die Absenderin zwar in Bremen wohnhaft ist, sich aber in Belgien aufhielt und von dort eine Preisausscvhreiben-Karte nach Hamburg schickte.

Die Karte selber macht - auf belgische Art - Werbung für die belgische Postbank.



P 509 II

Viele Grüße
Ingo
 
dr.vision Am: 12.01.2019 15:16:56 Gelesen: 16574# 56 @  
Moin zusammen,

heute zeige ich eine Ganzsache mit der belg. Nr. 27 und einer bild- und wertgleichen Zusatzfrankatur der Mi.Nr. 52 von Brüssel nach Nouméa in (auf) Neukaledonien. Nouméa ist die Hauptstadt des französischen Überseegebietes Neukaledonien und wurde 1854 auf einer rund 10 Kilometer langen Halbinsel am südwestlichen Ende der neukaledonischen Hauptinsel Grande Terre unter dem Namen Port-de-France gegründet. [1]

Neukaledonien liegt ca. 1500 Kilometer nordöstlich von Brisbane im Indischen Ozean. Mit seiner Karte bittet der Absender den Herausgeber, ihm eine kostenlose Ausgabe der Zeitung "Calédonie" zukommen zu lassen.



Leider ist das Jahr nicht feststellbar und zu der Zeitung habe ich auch keine weiteren Erkenntnisse.

Beste Grüße von der verregneten Ostsee (besser als Schnee)
Ralf

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Noum%C3%A9a
 
BeNeLuxFux Am: 20.10.2019 16:12:08 Gelesen: 14146# 57 @  
Ich möchte eine schöne Karte mit der Mi.Nr. P 30 zeigen, welche mit Perfin "C L" der Credit Lyonnais daherkommt.

Grüße,
Stefan




 
Seku Am: 01.08.2021 15:23:14 Gelesen: 6856# 58 @  
Im Jahr 1997 gab es eine Postkarte mit der Lokbaureihe 27 der SNCB



eingedruckte Marke Mi.-Nr. 2732

Ich wünsche einen schönen Sonntag

Günther
 
becker04 Am: 08.10.2021 12:31:12 Gelesen: 6142# 59 @  
Hier habe ich eine Inlandspostkarte mit zusätzlicher Frankatur aus Brüssel nach Berlin vom 7.4.1883, Ankunft 2 Tage später.



Viele Grüße
Klaus
 
becker04 Am: 01.11.2021 06:36:51 Gelesen: 5754# 60 @  
Hallo,

möchte hier eine Postkarte zeigen aus Anvers (Antwerpen) nach Berlin vom 19.9.1882, Ankunft am nächsten Tag.



Viele Grüße
Klaus

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Belgien: Ganzsachen bestimmen"]
 
Briefuhu Am: 09.11.2021 12:08:54 Gelesen: 5618# 61 @  
Hier eine Ganzsache als Postkarte, dürfte die P20 sein, mit 5 C für den Inlandsverkehr bestimmt. Die Karte ging aber am 25.04.1887 von Bordeaux nach Fürth in Bayern, dort Ankunft am 26.04.1887. Schwarzer Taxvermerk "T" und blaue 10 für die Nachgebühr.



Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 29.12.2021 18:36:23 Gelesen: 5011# 62 @  
@ Briefuhu [#61]

Sorry, die Karte wurde natürlich in Brüssel abgestempelt.

Schönen Gruß
Sepp
 
Lars Boettger Am: 16.01.2022 17:27:40 Gelesen: 4687# 63 @  
Beim Aufräumen meiner Bilder aus dem letzten Jahr fiel mir diese Inlands-Ganzsache zum Tarif von 0,35 Francs in die Hände, die nach 1937 von Stavelot nach Weiswampach in Luxemburg versandt wurde.

Beste Grüße!

Lars


 
BeNeLuxFux Am: 22.02.2022 13:39:07 Gelesen: 4079# 64 @  
Hallo,

hier eine Ganzsachenpostkarte von 1928 als Wohlfahrtsausgabe zur Wiederherstellung der Klosterruine Orval.



MiNr P 136b

Grüße, Stefan
 
BeNeLuxFux Am: 23.02.2022 13:33:22 Gelesen: 4055# 65 @  
Hallo,

Am 15.12.1952 wurde das Inlandsporto um 30 Centimes auf 1,20 F erhöht und die MiNr. P 271 dazu um einen roten Freistempelzudruck ergänzt.

P 274



Grüße, Stefan
 
Cantus Am: 23.02.2022 21:36:36 Gelesen: 4038# 66 @  
Ich schließe mich mit einer einfachen P 107 I an, gelaufen am 29.3.1929 von Brüssel nach Berlin.



Viele Grüße
Ingo
 
BeNeLuxFux Am: 30.07.2022 20:22:48 Gelesen: 1309# 67 @  
Hallo,

hier die P 381 V von 1974, die mit einem Freistempelzudruck zu 1 Fr. aufgrund einer Portoerhöung versehen wurde.



Grüße, Stefan
 
BeNeLuxFux Am: 14.09.2022 09:49:23 Gelesen: 477# 68 @  
Hallo,

im Jahr 1926 gab es eine Portoerhöhung und so wurden die Postkarten mit König Albert I. nach halbrechts schauend mit einem zweiten Wertstempel in gleicher Farbe versehen. Hier sind es 5 C die neben 15 C zugedruckt wurden.



P 91 vom 03.05.1926, aufgegeben in Nivelles

Grüße, Stefan
 
BeNeLuxFux Am: 14.09.2022 09:56:42 Gelesen: 475# 69 @  
Eine weitere Portoerhöhung gab es zum 1. November 1926. Die Inlandskarte kostete nunmehr 30 Centimes. So gab es weitere Zudrucke mit einem Wertstempel in Höhe des Differenzbetrags.

Die P 99 im Wert von 25 Centimes wurde um einen grauen Zudruck in Höhe von 5 Centimes erhöht und findet sich so als P 100 im Ganzsachenkatalog.



P 100 vom 07.05.1927, aufgegeben in Brüssel

Grüße, Stefan
 
BeNeLuxFux Am: 14.09.2022 10:15:42 Gelesen: 474# 70 @  
Und noch eine weitere belgische Ganzsache mit König Albert I. nach halbrechts schauend mit Zudruck. Zum 15.12.1927 wurden die Porti abermals erhöht und so kostete eine einfache Inlandskarte nun 35 Centimes. Auf der P 110 finden wir den Zudruck von 5 C neben 30 C in hellgrün.



P 110 vom 16.02.1929, aufgegeben in Pitthem

Grüße, Stefan
 

Das Thema hat 70 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.