Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (319/328) Bayern ab "Pfennig-Zeit" 1876 bis 30.6.1920: Belege, Marken, Essays
Das Thema hat 336 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 29.04.2020 21:28:24 Gelesen: 8469# 312 @  
@ Gernesammler [#311]

Hallo Rainer,

schöner Brief - unterste Marke rechts - Bayern steht rechts von Freistaat (an den Versalien zu sehen).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 05.05.2020 20:10:26 Gelesen: 8108# 313 @  
Hallo Sammlerfreunde,

auch wenn dieser Brief nicht der schönste ist fand ich Ihn doch zeigenswert, der Brief ist vom 3.4.1915 und wurde von der Pulverfabrik in Hasloch an Herrn Wemmel von der Papier und Pappenfabrik in Hehlen an der Weser aufgegeben.Ich denke die beiden Firmen haben zusammen gearbeitet da Jagdpatronen mit Pappe verarbeitet wurden.

Für das Franko nahm man 2 Marken der König Ludwig Serie, Bayern Nr.96 (Friedensdruck), gestempelt mit Einkreisstempel von Hasloch a.M.Uf. (Helbig 30b). Einen Ankunftsstempel gibt es nicht, auf der Rückseite ist noch eine gut erhaltene Werbung und eine Marke des Roten Kreuzes.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 30.05.2020 15:58:33 Gelesen: 6673# 314 @  
Hallo Sammlerfreunde,

zwei Ganzsachen Postkarten (P93) zu 5 Pfennig mit Zusatzfrankatur, die erste ist vom 24.5.1917 in der Portoperiode 2 (1.8.1916-30.9.1918) hier kostete die Postkarte im Fernverkehr 7 1/2 Pfennig da gerade keine andere Marke zur Hand war nahm man eine Bayern Nr.76 Prinzregent Luitpold zu 3 Pfennig.

Die zweite Postkarte war in der gleichen Portoperiode un wurde am 5.6.1917 spediert, hier verklebte man eine Bayern Nr.111 zu 2 1/2 Pfennig.

Das interessante, die Postkarten wurde wahrscheinlich von jemanden aus Bayern nach Sachsen mitgenommen denn beide Postkarten wurden in Kieritzsch einem kleinen Ort in der Nähe von Leipzig gestempelt und nach Bad Kissingen zum Hotel "Vier Jahreszeiten" spediert.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 01.06.2020 17:36:18 Gelesen: 6509# 315 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Umschlag (U7X) zu 10 Pfennig vom 5.6.1885 aus Pfeffenhausen an Herrn Pinnwolf "Königlich Bayrischer Betriebs Ingenieur" in Münchberg - Helmbrechts.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Pfeffenhausen (Helbig 21b), auf der Rückseite dann die Transitstempel der weiteren Postämter.

Einkreisstempel von Landshut am 6.6. 7-8 Uhr Vormittags, Regensburg 6.6. 11-12 Uhr Vormittags, dann am nächsten Tag die Einkreisstempel von Helmbrechts und Münchberg so das der Brief am 7.6. zwischen 10-11 Uhr zur Ausgabe kam.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 01.06.2020 18:20:53 Gelesen: 6500# 316 @  
@ Gernesammler [#315]

... Betriebs - Ingenieur beim Bahn Neubau ...

Vlt. findet sich im Netz etwas zu dieser Strecke "Münchenberg - Helbrechts" in Oberfranken?

Eine klasse Adresse!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 02.06.2020 18:20:43 Gelesen: 6418# 317 @  
@ bayern klassisch [#316]

Hallo Ralph,

kurz mal recherchiert "Bereits im Jahr 1848 erhielt Münchberg Anschluss an die Ludwig-Süd-Nord-Bahn. Das ursprünglich im toskanischen Stil geplante Bahnhofgebäude wurde bedingt durch Einsparmaßnahmen stark vereinfacht ausgeführt. Nach der Fertigstellung der Hauptstrecke begann der Bau von Nebenbahnen und so konnte bereits am 1. Juni 1887 die Strecke Münchberg-Helmbrechts dem Verkehr übergeben werden".

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 02.06.2020 18:29:56 Gelesen: 6414# 318 @  
@ Gernesammler [#317]

Hallo Rainer,

sehr gute Recherche - passt doch (denn so ein Bau ging ja nicht mal eben am Wochenende vonstatten).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 10.06.2020 20:11:28 Gelesen: 6047# 319 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte ohne Wasserzeichen zu 2 Pfennig (könnte es eine Privat Ganzsache sein?) als wunderschöne postalische Mache für einen Sammler als Ortspost innerhalb von Nürnberg am 30.6.1911 und kam auch am gleichen Tag 2 Stunden später zur Ausgabe.

Für das Franko waren 5 Pfennig für die Postkarte und 20 Pfennig Einschreibgebühr, die setzen sich zusammen aus dem Werteindruck von 2 Pfennig einer Bayern Nr.60 Wappen zu 3 Pfennig der Bayern Nr.77 Luitpold zu 5 Pfennig und den Marken Bayern Nr.92 und 93 Luitpold 25 J.Regentschaft.

Für die Kenntlichmachung des Einschreibens wurde der R-Zettel Nürnberg 1 Nr.591 verklebt und die Manualnummer 3091 abgeschlagen. Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Nürnberg 1 und dem Briefträgerstempel Nr.205, auf der Rückseite der Einkreisstempel Nürnberg BZ (Brief Zentrum.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 24.06.2020 20:04:18 Gelesen: 5489# 320 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P83/01 zu 5 Pfennig mit Zusatzfrankatur einer Bayern Nr.56 zu 10 Pfennig Wappen aus Bad Dürkheim als Nachnahme über 26 Mark und 35 Pfennig von Dr.S.Kaufmann nach Ludwigshafen an Dr. A. Runck.

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel am 17.11.1910 in Bad Düren (Helbig 37b) und dem Einkreisstempel von Ludwigshafen am gleichen Tag als Ankunft.

Für die Kenntlichmachung der Nachnahme wurde ein Klebezettel dreieckig orange/schwarz verklebt diese waren von 1904-20 im Gebrauch.

Für das Franko der Postkarte im Fernverkehr waren die 5 Pfennig des Werteindrucks ausreichend, für die Nachnahmegebühr wären aber 20 Pfennig nötig gewesen da ich aber keine Nachgebühr sehe und auch die Manualnummer der Post 475 vermerkt wurde find ich das etwas komisch.

Hat jemand eine Anregung oder Meinung zu dieser Taxe, ich würde mich freuen.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 24.06.2020 20:36:02 Gelesen: 5484# 321 @  
@ Gernesammler [#320]

Was sagt uns denn die Rückseite?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
wuerttemberger Am: 24.06.2020 22:52:32 Gelesen: 5473# 322 @  
@ Gernesammler [#320]

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel am 17.11.1910 in Bad Düren

Ich lese sowohl beim Absender als auch beim Poststempel Bad Dürkheim. Ein Bad Düren kenne ich in Bayern nicht.

für die Nachnahmegebühr wären aber 20 Pfennig nötig gewesen

Wo hast Du diese Information her? Ich kenne im Deutschen Reich (Reichspost, Bayern und Württemberg) zu dieser Zeit nur eine Nachnahmegebühr von 10 Pfennig.

Gruß

wuerttemberger
 
Gernesammler Am: 25.06.2020 19:30:59 Gelesen: 5435# 323 @  
@ bayern klassisch [#321]
@ wuerttemberger [#322]

Hallo Ralph,

hier die Rückseite der Karte, ich denke mal da gibt es nichts besonderes

Hallo Wuerttemberger,

Bad Dürkheim ist natürlich richtig - hatte bloß vergessen es zu verbessern,
die Info zu den Gebühren hab ich zum einem aus dem Sem Pfennigausgaben Band 2 und aus dem Michel, wenn Du eine aktuelle Gebührentabelle hast, würde ich diese natürlich gerne bei mir abspeichern und sage schon einmal Danke im voraus.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 25.06.2020 19:39:57 Gelesen: 5433# 324 @  
@ Gernesammler [#323]

Hallo Rainer,

vielen Dank - man wollte in Bad Dürkheim (Pfalz) das alte ("verflossene" hieß es damals oft) Rechnungsjahr abschließen und bedurfte dafür noch eines Betrages, den man durch diese Karte beikassieren wollte.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 25.06.2020 19:45:55 Gelesen: 5431# 325 @  
@ bayern klassisch [#324]

Hallo Ralph,

Dankeschön für den Text, ich bin ja immer schon zufrieden, wenn ich den Adressaten benennen kann und mit etwas Logik im Text herausbekomme, was dort etwa steht. Selbst mit Vorlagen der alten Buchstaben dauert es bei mir die Sachen zu lesen.

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 25.06.2020 20:11:11 Gelesen: 5428# 326 @  
@ Gernesammler [#325]

Hallo Rainer,

man kann alles trainieren und es ist noch nie ein Meister aus dem Himmel gefallen.

Ich zeige ja häufiger Briefinhalte, die interessant sind - die kannst du ja einfach ausdrucken und dann versuchen, eine gute Transkription hin zu bekommen. Wenn du dann liest, was ich geschrieben habe, siehst du deine Schwächen und kannst sie gezielt abstellen.

Übung macht den Meister. :-)

Liebe Grüsse,
Ralph
 
wuerttemberger Am: 26.06.2020 00:01:14 Gelesen: 5413# 327 @  
@ Gernesammler [#323]

Das sind die alten Tarife als die Nachnahmesendungen noch bei der Fahrpost angesiedelt waren. Dort waren die Gebühren von der Entfernung und dem Nachnahmebetrag abhängig. Ab dem Jahr 1890 wurde die Nachnahme als Briefsendung behandelt und die Vorzeigegebühr betrug einheitlich 10 Pfennig und zwar überall im Deutschen Reich! Vergiss die bayerischen Gebührentabellen und verwende die von der Reichspost, da steht es richtig drin.

Gruß

wuerttemberger

Empfehlenswerte Literatur dazu: Schwarz, Konrad; Die Postnachnahmen und Postaufträge in der deutschen Postgeschichte; Deckers Verlag; Berlin 1939
 
Gernesammler Am: 06.07.2020 20:05:27 Gelesen: 5048# 328 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P 35 zu 3 Pfennig vom 20.1.1892 aus Nurnberg von Gottlieb Mederer nach Dongen in Holland an Herrn Stams, auf der Postkarte müssen nochmals 2 Marken mit zusammen 7 Pfennig geklebt haben da eine Postkarte in das Ausland zu dem Zeitpunkt 10 Pfennig kostete, hier scheint es so als wäre die Marken entweder verloren gegangen oder später abgelöst worden was mir aber unwahrscheinlich aussieht, eher das der Kleber nicht so richtig hielt.

Hat der kleine Klebezettel mit der 36 A eine Aussagekraft zu der Karte?

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Nürnberg und Ankunft am 22.1.1892 mit Einkreisstempel in Dongen. Die anhängende Antwortkarte blieb leer.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 08.07.2020 19:39:33 Gelesen: 4797# 329 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte zu 5 Pfennig (Wappen) zum Deutschen Turnfest in Nürnberg 1903, die Karte ist die Nr.4 Turnbanner im Festzug. Gestempelt mit Einkreisstempel von Nürnberg und dem Sonderstempel des Turnfestes am 4.7.1903.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 03.08.2020 20:16:42 Gelesen: 3065# 330 @  
Hallo Sammlerfreude,

Franko Brief von C.F.Eckhardt aus Nürnberg vom 14.11.1906 nach Maidstone in Kent an die Firma M.Jacobs & Sons, dort kam der Brief am 17.11.1906 zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.57 zu 20 Pfennig, gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Nürnberg 2 und auf der Rückseite zur Ankunft und Ausgabe der Einkreisstempel von Maidstone.

Der Brief iat auf der Rückseite leider etwas unsanft geöffnet worden.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 19.08.2020 20:08:57 Gelesen: 2118# 331 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief von August Beyschlag aus Nördlingen vom 24.8.1917 in der Portoperiode 2 (1.8.1916 - 30.9.1918) an Herrn Heinrich Beyschlag in Dessau (Anhalt). Für das Franko nahm man 4x die Bayern Nr.111 zu 2 1/2 Pfennig und 1x die Bayern Nr.112 zu 5 Pfennig welche zusammen das Gesamt Franko von 15 Pfennig für Fernbriefe bis 20 Gramm ausmachten.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel K.B.Bahnpost Augsburg III Nürnberg, einen Ankunftsstempel gibt es nicht. Auf der Rückseite ist noch eine schöne Vignette der "Alliance Horlogere Biel & Genf" einem Uhrenhersteller.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 30.08.2020 15:34:19 Gelesen: 1341# 332 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P8 II mit Werteindruck zu 5 Pfennig vom 8.11.1876 von H.Kämmerer aus Neustadt an der Haardt nach Strassburg im Elsass an L.Borges, dort kam die Karte am 9.11.76 zur Ausgabe.

1871 – nach dem Deutsch-Französischen Krieg – wurde Straßburg im neu gegründeten Deutschen Reich Hauptstadt des Reichslandes Elsaß-Lothringen. Gestempelt wurde mit Halbkreisstempel von Neustadt a/H. (Winkler Nr. 14) und dem Einkreisstempel von Strassburg im Elsass zur Ankunft.

Gruß Rainer


 
mausbach1 Am: 31.08.2020 08:20:55 Gelesen: 1292# 333 @  
Fürther Kirchweihleben



PP 14 - Fürth nach Nürnberg

Glückauf!
Claus
 
Gernesammler Am: 03.09.2020 20:15:42 Gelesen: 1060# 334 @  
Hallo Sammlerfreunde,

ich konnte von der Firma Voiländer mehrere Privat Ganzsachen teilweise mit Zusatzfrankatur bekommen. welche im Jahr 1843 durch Franz Voitländer (1818-1885) gegründet wurde. Voitländer errichtete im Jahr 1843 eine Seifensiederei und Lichterzieherei, ca.1880 wurde die Produktion aufgegeben und durch einen Mineralölhandel ersetzt. Diese Firma gibt es heute noch.

Der erste Brief war vom 18.02.1901 aus Kronach dem Sitz der Firma an Hans Wutschka in Zürich, spediert über Schaffhausen kam der Brief am 14.2.1901 in Zürich zur Ausagbe. Für das Franko hatte man einen Werteindruck 5 Pfennig Wappen und als Zusatzfrankatur nochmals 5 Pfennig Wappen und eine Bayern Nr.63y zu 50 Pfennig. Somit war der Brief ins Ausland in die Schweiz über 45-80 Gramm schwer in der 4. Gewichtsstufe und kostete 40 Pfennig sowie nochmals 20 Pfennig für die Einschreibgebühr. Gestempelt wurde mit Einkreisstempel 30b, auf der Rückseite die Stempel von Schaffhausen und Zürich sowie ein sehr gut erhaltenes Papiersiegel von der Firma Voitländer.



die zweite Privat Ganzsache hat einen Werteindruck 10 Pfennig Wappen für Briefe bis 20 Gramm, in Kronach gestempelt am 3.9.1910 an die Eisenwarenfabrik in Metzingen an Herrn Prehle. Gestempelt wurde hier mit Zweikreisstempel 37c Kronach *c.

Schön ist vorallem die vorderseitige Werbung der Firma.



Gruß Rainer
 
olli0816 Am: 03.09.2020 20:27:37 Gelesen: 1057# 335 @  
@ Gernesammler [#334]

Hallo Rainer,

es gibt noch ein zweites Thema Altdeutschland Bayern: Privatganzsachen [1]

Dort hat Cantus unter Beitrag 4 zwei Briefe mit dem gleichen Aufdruck gezeigt und unter Beitrag 29 findest Du noch einen von mir fast identisch zu deinem zweiten Brief. Die meisten sind wohl nicht echt gelaufen und auch wenn ich kein Graphologe bin, scheint es immer wieder die gleiche Handschrift zu sein. Trotzdem sehr hübsch anzusehen. Ich mag diese Briefe und das Logo war seiner Zeit irgendwie voraus.

Grüße Oliver

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2613&CP=0&F=72
 
Huesie Am: 03.09.2020 20:47:07 Gelesen: 1049# 336 @  
Hallo zusammen,

etwas kann ich auch noch dazu beitragen. Zwei Feldpostkarten WK I, mit 3 Pf und 5 Pf. Beide abgestempelt in Regensburg. 3 Pf 1913, 5 Pf 1916 ?




Viel mehr kann ich dazu nicht mehr sagen, da das entziffern doch wohl nicht so leicht ist.

Gruß Huesi
 

Das Thema hat 336 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.