Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belege per Eilbote, Eilsendung und Exprès
Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 23.07.2016 21:59:55 Gelesen: 9794# 17 @  
Hallo zusammen,

ein Eilbrief von Lübeck nach Malmö. In Schweden erhielt der Brief den zweiten Express-Zettel.



Porto: Auslandsbrief 20-40g: 60 Pfg. Eilbotenzuschlag 60 Pfg. => Insgesamt 120 Pfg.

Portogerecht frankiert mit 12 Heuss-Marken zu 10 Pfg.

Beförderungsweg:

Aufgegeben in Lübeck, 5.10.1956, 16.00 Uhr
Bahnpoststempel der Strecke Hamburg-Grossenbrode, 5.10.1956 ohne Uhrzeit
Ankunftsstempel Malmö Luftpost, 6.10.1956, 12.00 Uhr
Stempel Malmö 1, ANK??, 12-13 Uhr.

Viele Grüße
Volkmar
 
fogerty Am: 08.09.2016 20:38:06 Gelesen: 9521# 18 @  
1955 von Passau nach Meran, nehme mal an, portogerecht frankiert, oder ?


 
10Parale Am: 15.10.2017 19:53:59 Gelesen: 7184# 19 @  
Freue mich immer, wenn bayern klassisch, Markus Pichl und andere meine Fragen erklären, vielen Dank.

Heute zeige ich einen Express Brief, der am 22. Juli 1911 in London frankiert, abgestempelt und auf den Weg zum Ostseebad Thiessow auf Rügen gebracht wurde.

Interessant links oben der in deutscher Sprache verfasste Auftrag an den Eilboten und Hinweis für den Empfänger? "Durch Eilboten zu bestellen, nicht vor Montag 24./8. früh, Bote ist bezahlt!

Links unten ein schöner POST OFFICE EXPRESS, M.-Nr. 55. Aufkleber.

Es fällt kaum auf, aber es fehlt eine Marke, so dass die sichtbare Gesamtfrankatur von 8 Pence wohl nicht für das Porto ausgereicht hat. Hier kann man nur Vermutungen anstellen, welche Einzelmarke hier wohl einmal geklebt hat.

Die Marke Stanley Gibbons Nr. 240 (oder 286) zu 4 Pence orange reiht sich schön ein in dieser Mehrfarbenfrankatur mit einer weiteren King Edward VII Marke Stanley Gibbons Nr. 231 zu 2 1/2 Pence in blau. Die ersten beiden Marken King George V. sind mit Sicherheit Stanley Gibbons Nr. 322 und 327 mit dem Wasserzeichen "Wmk (Watermark) Imperial Crown Nr. 49" aus dem Jahr 1911.

Dreht man den Brief, sticht einem eine grüne Souvenirmarke ins Auge, die anlässlich der Krönungszeremonien 1911 herausgegeben wurde. Noch interessanter finde ich, wer die Marke wohl herausgegeben hat: UNION FOR PHILANTROPIC PHILATELY, LONDON. War diese Union Teil der Royal Philatelic Society, wer weiss mehr?

Liebe Grüße

10Parale


 
GSFreak Am: 20.10.2017 09:30:38 Gelesen: 7055# 20 @  
Hier ein Express-Einschreiben-Beleg von Jugoslawien (Belgrad) nach Deutschland (Düsseldorf) aus 1964:

25 Dinar-Ganzsachenumschlag mit 145 Dinar Beifrankatur zur Abdeckung der Sonderleistungen (Mi-Nrn. 976?,983, 1086)
Ortstagesstempel Belgrad 1 vom 18.09.1964, 21 Uhr, mit entsprechendem R-Zettel
Bahnpoststempel München-Salzburg vom 20.09.1964
Bahnpoststempel München - Frankfurt (Main) vom 20.09.1964
Orttagesstempel 4 DÜSSELDORF 1 (UB ap) vom 21.09.1964, 11 Uhr
Ortstagesstempel 4 DÜSSELDORF FA1 (kein UB) vom 21,09.1964, 12 Uhr
Posteingangsstempel der Stadt Düsseldorf vom 21.09.1964, ? Uhr (gilt die Uhrzeit, in die das Dreieck oder der Zeiger hindeuten?)

Dass der Express-Brief fast 3 Tage gebraucht hat, ist wohl auch dem Umstand zu verdanken, dass die Auflieferung in Belgrad am Freitag-Abend war. So war der Brief immerhin am Montag (aber erst nachmittags) bei der Stadtverwaltung in Düsseldorf.



Ein aussagekräftiger Beleg aus der 50 Cent-Kiste.

Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 04.11.2017 17:23:04 Gelesen: 6806# 21 @  
Hier ein Expres-Beleg (zudem Einschreiben und Luftpost) von der Bank Credit Lyonnais in Boulogne Sur Mer an die Deutsche Bank in Köln aus 1974:

Absenderfreistempel der Bank über 7,40 Fr. vom 27.03.1974 und beigeklebte zwei 0,30 Fr-Freimarken (Mi.-Nr. 1649IIy), entwertet 62 BOULOGNE S/MER am 27.03.1974, 19 Uhr,
Ankunftstempel KÖLN/BONN Flughafen, UB a, am 28.03.1974 um 18 Uhr,
Ankunftstempel (Handrollstempel) KÖLN, UB bm, am 28.03.1974 um 20 Uhr,
erster Zustellversuch am 28.03. um 21:15 Uhr, da war die Bank natürlich geschlossen (handschriftlicher Vermerk)
Eingangsstempel der Bank vom 29.03. um 08:46 Uhr.

Der große Rechteckstempel unten links auf der Vorderseite besagt, "genehmigte Zwischenfalte, die vom französischen Zoll geöffnet werden kann" (soweit die Übersetzung mittels Google).



Auch hier lassen sich wieder schön anhand der Stempeldaten die Laufzeiten belegen.

Gruß Ulrich
 
Heinrich3 Am: 04.11.2017 21:21:27 Gelesen: 6782# 22 @  
@ GSFreak [#21]

Hallo Ulrich,

da hat Dich Tante Gugl auf eine falsche Fährte gebracht. Das Wort "Pli" heißt im französischen Postjargon nur so viel wie "Sendung" bei uns - kann also Karte, Brief, Päckchen usw. bedeuten.

Gruß
Heinrich
 
10Parale Am: 05.09.2018 20:55:59 Gelesen: 3604# 23 @  
@ Heinrich3 [#22]

Ein mit 4,40 DM freigemachter EILBOTENBRIEF (siehe roter Aufkleber überschriebener Text) als Einschreiben gekennzeichnet von Frankfurt am Main nach Riehen.

Der am 18.3.1978 auf den Weg gebrachte Brief ist mit 6 Marken der Michel Nr. 711 (70 Pfennig Höchstwert bedeutende deutsche Frauen - Hermine Körner) und 2 weiteren Marken zu je 10 Pfennig (senkrechtes Paar) frankiert und nicht ganz uninteressant.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 05.09.2018 21:35:21 Gelesen: 3595# 24 @  
@ forum [#23]

Besonders stolz bin ich auf diese wunderschöne Exprès-Sendung aus der Türkei, die das Zeug hat, in etwa 100 Jahren (falls es den Menschen und die Philatelie dann noch gibt) einmal eine Rarität zu werden:

der Brief wurde in BEYOGLU (ehemals griechisch: PERA - gegenüber von Byzanz - Vorort von Istanbul) am 5.11.77 morgens um 7:30 Uhr verschlossen und als ÖZEL ULAK auf schnellstem Wege versandt.

Rechts sehen wir einen Panther, hier dient er als Konterfei für das Firmenlogo. Der Panther (Jaguar) ist ein sehr schneller Läufer. Ebenos schnell lief der Brief, denn der Ankunftsstempel von Basel Eilzustellung zeugt von taggleicher Zustellung!

Dies ist noch nicht alles was der Brief zu bieten hat. Freigemacht ist er mit einem kompletten Satz "Regionale Zusammenarbeit für Entwicklung zwischen Türkei, Iran und Pakistan" vom 21. Juli 1977 (Terracotta-Gegenstände). Bei einer Auflage von nur 500.000 Stück bei dem Höchstwert zu 675 K dürfte ein kompletter Satz nicht sehr häufig auf Auslandsbriefen in dieser sehr schönen Erhaltung und bedarfsgerechter Verwendung zu finden sein.

Eine Marke zu 500 Kurus aus 1975, die Atatürk zeigt, rundet das Ganze ab.

Liebe Grüße

10Parale




 
Nachtreter Am: 06.09.2018 08:40:34 Gelesen: 3559# 25 @  
@ 10Parale [#24]

Kann es vielleicht sein, daß der Brief Basel am 05.11.1977 erreichte (Ankunftsstempel) und der Eilzusteller um 7.30 Uhr feststellte, daß die Firma noch geschlossen hatte und er dies entsprechend auf dem Brief vermerkte ? Ansonsten müßten die Uhren ja rückwärts laufen. :-)

Viele Grüße

Nachtreter
 
10Parale Am: 06.09.2018 20:28:19 Gelesen: 3473# 26 @  
@ Nachtreter [#25]

Es ehrt mich sehr, dass dieser Brief nun in die Diskussion kommt.

Bin nochmal mit der Lupe an das Stempeldatum von BEYOGLU herangegangen. XI ist gewiss, es könnte sich aber auch um den 3.XI. gehandelt haben.

Jedoch ist auch der 5.XI nicht ganz auszuschließen. Gewissheit hätten wir, wenn wir den rückseitigen Stempel aus Basel deuten könnten, d.h. wenn die 2 rechts 2 Uhr früh bedeutet, kann es nur der 3.XI. gewesen sein und die Erklärung von Nachtreter scheint plausibel.

Danke für den Hinweis.

Liebe Grüße

10Parale
 
Mondorff Am: 07.09.2018 15:17:09 Gelesen: 3425# 27 @  
Aus der UdSSR.



Express -НАРОЧНЫМ- - R - Flugpost-Brief vom 7.4.1970 ab Riga mit rückseitig angebrachten Durchgangs- und Ankunftstempeln Luxembourg 2 vom 11.4.70 und Steinsel vom 13.4.1970 (der 12.4.70 war ein Sonntag).

Gruß DiDi
 
Manne Am: 07.09.2018 17:01:00 Gelesen: 3405# 28 @  
Hallo,

aus Brüssel eine Express-Brief vom 03.11.1969 an die Firma Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim, Ankunftstempel vom 04.11.1969.

Gruß
Manne


 
Mondorff Am: 07.09.2018 17:07:36 Gelesen: 3403# 29 @  
@ Manne [#28]

Ja-Ja: Werbung muss sein.

weiß DiDi
 
Manne Am: 07.09.2018 20:24:10 Gelesen: 3369# 30 @  
@ Mondorff [#29]

Wieso Werbung, die Firma Schmid-Schlenker existiert schon lange nicht mehr!

Gruß
Manne
 
GSFreak Am: 08.09.2018 09:04:13 Gelesen: 3330# 31 @  
Hier ein eingeschriebener Express-Beleg 1920 von Deutsch-Österreich nach Deutschland, freigemacht mit Mi-Nrn. 264 und 286.

Abgangsstempel WIEN 15 vom 27.07.1920 (Uhrzeit nicht lesbar)
R-Zettel WIEN 15
Durchgangsstempel DRESDEN-ALTST. ? vom 28.07.1920 7-8 N
Durchgangsstempel DRESDEN-ALTST. ? vom 29.07.1920 4-5 N übergehend auf weißen Klebezettel "Auf Grund der Verordnung vom 15. November 1918 (Reichsgesetzblatt S. 1324) geöffnet"
Ankunftstempel REICHENBACH (O.Lausitz) vom 30.07.1920 6 V



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 10.10.2018 21:34:32 Gelesen: 3054# 32 @  
Hier ein Kartenbrief (Ganzsache Deutsches Reich K 17) aus Rothenburg (Oder) nach Görlitz vom 23.08.1918. Portogerecht: 15 Pf. für den Brief und 25 Pf. für die Eilzustellung.

Abgangsstempel: 23.08.1918 3-4 N
Ankunftstempel: 23.08.1918 9-10 N



Gruß Ulrich
 
Manne Am: 20.10.2018 11:01:01 Gelesen: 2933# 33 @  
Hallo,

ein weiterer Express-Brief aus Brüssel vom 20.09.1963 an die Firma Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim, Ankunftstempel vom 21.09.1963.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 20.10.2018 11:16:13 Gelesen: 2926# 34 @  
Hallo,

ein Express Luftpost-Brief aus Gibraltar vom 26.10.1956 an die Firma Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 20.10.2018 11:31:02 Gelesen: 2920# 35 @  
Hallo,

ein Express Brief aus Stockholm vom 08.11.1965 an die Firma Schmid-Schlenker, Postfach 138 in Schwenningen.

Gruß
Manne


 
iholymoses Am: 18.01.2019 22:32:42 Gelesen: 2108# 36 @  
Hier noch 2 schwedische Eilbriefe:

1) Von STOCKHOLM nach HAMBURG-VOLKSDORF



An den Stempeln kann man schön den Laufweg und -zeit nachvollziehen:

1. Stempel: STOCKHOLM 29.1.62
2. Stempel: STOCKHOLM 32 (vermutlich der Flughafen) - Datum nicht lesbar
Dann auf der Rückseite:
3. Stempel: HAMBURG FLUGHAFEN 30.1.62 - 13 (Uhr)
4. Stempel: HAMBURG 1 30.1.62 - 15 (Uhr)
5. Stempel: HAMBURG-VOLKSDORF 1 30.1.62 - 19 (Uhr)

Zustellung ja nach Aufgabe in STOCKHOLM also nach ca. 1,5 Tagen.

2) Von HÄSTVEDA (Südschweden) nach HAMBURG-VOLKSDORF



1. Stempel: HÄSTVEDA 17.8.64
Dann auf der Rückseite:
2. Stempel: HAMBURG FLUGHAFEN 18.-8.64 - 13 (Uhr)
3. Stempel (Bahnpost?): 6Ed / 18. - 15 (Uhr)
4. + 5. Stempel (doppelt): HAMBURG-VOLKSDORF 1 18.-8.64 - 19 (Uhr)

Zustellungszeiten genau identisch wie oben - Mittagsflieger aus Skandinavien, dann noch 6 h von Fuhlsbüttel nach Volksdorf, das sind nur knapp 15 km.

Eilige Grüße,
Reinhard
 
DL8AAM Am: 19.01.2019 20:26:16 Gelesen: 2025# 37 @  
Hier mal frischer "Dachbodenfund" einer Expresssendung aus Polen nach Northeim in Niedersachsen.



Expresssendung aus Ciarka (Schiorke) [1] bzw. 46-386 Chocianowice; frankiert mit 63 Złoty, entwertet per Tagesstempel CHOCIANOWICE K/OLESNA / * A * vom 22.11.1982.

"Chocianowice k. Olesna" bedeutet "Chocianowice bei Olesno" (Olesno > Deutsch: Rosenberg O.S.), Chocianowice selbst ist eine Ortschaft im Powiat Kluczborski (Kreuzburg), Woiwodschaft Opole (Oppeln) in Oberschlesien. Sie gehört zur Gemeinde Lasowice Wielkie (Gross Lassowitz, aka Polnisch-Lassowitz bzw. Oberwalden).

Leider befindet sich keinerlei deutscher Ankunfsstempel auf der Rückseite, dafür drei verschiedene, für mich nicht ansprechbare, Zug- bzw. (Durch-) Leiststempel "772 22.", "6600/22.--6" sowie "341/22.17".

Gruß
Thomas

https://de.wikipedia.org/wiki/Schiorke
 
10Parale Am: 11.08.2019 21:01:05 Gelesen: 687# 38 @  
@ DL8AAM [#37]

Schöner Beleg aus unserem Nachbarland Polen.

Eilsendung von LAUSANNE vom 10.4.74 nach QUINGEY (in der Nähe von Bordeaux), künstlerisch verklebt mit Freimarken aus dem Satz "Postgeschichtliche Motive und Baudenkmäler" der Schweiz von 1968. Dabei ein schöner 6-er Block mit dem Dorfplatz in Gais zu je 30 Rappen. Das Porto summiert sich auf 2,45 Schweizer Fränkli. Rückseitiger Transitstempel, mehr nicht.

Liebe Grüße

10Parale


 
Baber Am: 12.08.2019 17:57:27 Gelesen: 646# 39 @  
@ 10Parale [#38]

Hallo Michel,

der gleiche Schweizer Express-Aufkleber auf einem Inlandsbrief von 1987 mit 4,50 Sfr Automaten-Marke.



Gruß
Bernd
 
10Parale Am: 15.08.2019 20:28:15 Gelesen: 460# 40 @  
@ Baber [#39]

Hallo Bernd,

ich bin nicht der Michel, ich bin der Stephan, aber Michel würde ja zu einem echten Philatelisten besser passen. Ich mach das hier nur aus Spaß.

Hier ein eiliger Brief an die bekannte Kaffeerösterei Ogo in Bremen. Freigemacht am 6.12.1956 in Gießen mit insgesamt 80 Pfennig, dabei ein waagrechtes Paar der Michel Nr. 248 Kriegsgräberfürsorge und der Satz mit dem Europa-Gerüst zu Zeiten der Montanunion.

Liebe Grüße

Stephan (10Parale)


 
epem7081 Am: 18.08.2019 08:28:59 Gelesen: 362# 41 @  
Hallo zusammen,

hier kann ich eine inländische Eilsendung aus der DDR vorstellen, die mit sieben verschiedenen Stempeln zwischen Weimar und Magdeburg schon recht rekordverdächtig jüngst bei mir gelandet ist.





Mit einem Sonderstempel zum Internationalen Jahr des Friedens am Samstag, den 13.09.1986 um 18 Uhr beim Postamt 5300 WEIMAR 1 aufgegeben, wurde vom gleichen Ort mit dem Tagesstempel WEIMAR 1 erst am Montag, den 15. 09.1986 (Uhrzeit unklar) die Weiterleitung dokumentiert.



Diese wurde mit der Bahnpost durchgeführt, was sich in den Stempelabschlägen vom gleichen Tag abzeichnet: LEIPZIG-EISENACH BAHNPOST ZUG 0759 (?) und am Folgetag Dienstag, den 16.09.1986 LEIPZIG-ROSTOCK BAHNPOST ZUG 00738. Die Fahrtzeiten der Züge könnten Eisenbahnfreaks sicher anhand alter Kursbücher feststellen.





In 3005 MAGDEBURG BPA erreichte der Brief um 4 Uhr zunächst den Zielort.Noch sind es bis zur Auslieferung zwei weitere Stationen, wie Stempel 3010 MAGDEBURG 1 um 4 Uhr und schlußendlich 3014 MAGDEBURG 14 um 7 Uhr belegen.

Dies war sicher nicht die schnellste, aber höchst interessante Eilsendung denkt
Edwin
 

Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.