Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Feldherren und Militärführer auf Briefmarken, Stempeln und Belegen
Das Thema hat 320 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 21.05.2020 08:27:41 Gelesen: 49063# 271 @  
Andrzej Tadeusz Bonawentura Kościuszko [1] (1746 -1817) war ein polnischer Heerführer, der bis heute als polnischer Nationalheld gefeiert wird.

Nach Studien an den Militärakademien von Warschau und Paris begab er sich 1776 nach Amerika wo er an der Seite von George Washington am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teilnahm. Kościuszko übernahm dabei das Kommando zur Errichtung verschiedener Forts und befestigter Militärcamps, welche grossen Einfluss auf den siegreichen Ausgang verschiedener Entscheidungsschlachten hatten. 1783 wurde er vom US-Kongress zum Brigadegeneral ernannt.

1784 kehrte er nach Polen zurück und agierte 1792 als einer der Anführer der polnischen Truppen gegen die russische Invasion. 1794 führte den Freiheitskampf der Polen in dem nach ihm benannten Kościuszko-Aufstand gegen Russland und Preußen an. Nach verschiedenen weiteren Aufenthalten in den USA und Frankreich begab er sich 1810 in die Schweiz, wo er 1817 verstarb.



Am 30. November 1954 gedachte Polen mit einer Sonderausgabe des 160. Jahrestages der Kościuszko-Aufstandes (Mi Nr. 882-884)

Auch das Wirken Kościuszko’s im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wird sowohl in Polen als auch in den USA sowie weiteren Ländern mehrfach philatelistisch geehrt.



Sonderausgabe Polens vom 17. März 1938 anlässlich der 150 Jahrfeier der amerikanischen Verfassung (Mi Nr. 326).



Die USA ehrten den General bereits am 13. Oktober 1933 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 360).



Die letzte philatelistische Ehre erfuhr Kościuszko am 4. Februar 2017 mit einer Sonderausgabe Polens anlässlich seines 200. Todestages (Mi Nr. 4896).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tadeusz_Ko%C5%9Bciuszko
 
Seku Am: 22.05.2020 17:26:52 Gelesen: 48892# 272 @  
@ merkuria [#27]

Hallo Jaques,

jüngst erhielt ich diese Marke aus Frankreich - der General Leclerc als Befreier Straßburgs.



1948 Mi.-Nr. 826

Ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende

Günther
 
merkuria Am: 02.06.2020 07:55:05 Gelesen: 48252# 273 @  
Henri de La Tour d’Auvergne, vicomte de Turenne (1611 - 1675) [1] war ein französischer Heerführer und einer von nur sieben zum Generalmarschall ernannter Marschall Frankreichs. Während des Dreissigjährigen Kriegs kämpfte Turenne auf den Schlachtfeldern in Frankreich, Italien und Deutschland und wurde nach vielen Erfolgen 1643 zum Marschall von Frankreich ernannt. Danach nahm er am Krieg gegen Spanien teil, besetzte dabei ganz Flandern und ermöglichte so den Pyrenäenfrieden von 1659. Im Krieg gegen die Niederlande 1672 befehligte er die Armee am Niederrhein gegen die Kaiserlichen und Brandenburger. Kurz vor der am 27. Juli 1675 stattfindenden Schlacht bei Sasbach (Baden-Württemberg) wurde er bei einer Aufklärung des Terrains dort getötet. Eine Kanonenkugel schlug in einen Nussbaum ein und ein darauf hinabfallender großer Ast erschlug ihn. Turenne wurde im Invalidendom in Paris beigesetzt.



Frankreich ehrte de Turenne am 13. Juni 1960 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 1310)

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_de_La_Tour_d%E2%80%99Auvergne,_vicomte_de_Turenne
 
epem7081 Am: 08.06.2020 22:08:17 Gelesen: 47598# 274 @  
Hallo zusammen,

in einem Fundus jugoslawischer Postbelege - teils gelaufen, teils "Kartonphilatelie" - weckte dieser Umschlag bzw. diese Persönlichkeit mein Interesse. Hier nun das Ergebnis meiner Recherche:

Rudolf Maister [1] (auch: Rudolf Majster; Pseudonym: Vojanov; * 29. März 1874 in Stein in Oberkrain, Österreich-Ungarn; † 26. Juli 1934 in Unec, Königreich Jugoslawien, heute Gemeinde Cerknica, Slowenien) war Offizier der k.u.k. Armee bzw. des SHS-Staates und slowenischer Dichter.



Maister wird in Slowenien bis heute zu den Vätern des Staates gezählt, da ihm nach vorherrschender Ansicht die heutige slowenische Nordgrenze und somit die Zugehörigkeit der Untersteiermark und des Kärntner Mießtales zu Slowenien zu verdanken sind. In Laibach steht auf einem großen Platz im historischen Stadtzentrum ein Reiterstandbild, der Platz Trg Generala Maistra ist nach ihm benannt. In Marburg/Maribor sind eine Straße und ein Platz nach ihm benannt und neben dem Gymnasium wurde ein Bronzestandbild aufgestellt.[3] In seiner Geburtsstadt Kamnik trägt ein Schulzentrum seinen Namen (Šolski Center Rudolfa Maistra).[4]

Ein Ausschnitt der Nordgrenze von Slowenien ist gewissermaßen als "Schulterstück" im Porträt Rudolf Meisters eingebracht. Als Briefmarke kam hier die MiNr. 1399 - 25 Jahre Vereinte Nationen zum Einsatz.

Mit freundlichem Sammlergruß
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Maister
 
merkuria Am: 14.06.2020 08:51:05 Gelesen: 47350# 275 @  
Mit Generalleutnant Karim Kamirow (1917 - 2003) [1] stelle ich heute keinen eigentlichen Feldherren, sondern vielmehr eine Persönlichkeit der sowjetischen Raumfahrt vor, welche jedoch unter militärischer Führung steht.

Nach seiner Ausbildung zum Industrieingenieur in seiner Heimat Aserbaidschan erwarb Karimow Ende 1943 einen weiteren Abschluss an der Artillerieakademie in Moskau. Während des Zweiten Weltkriegs war er unter anderem verantwortlich für die Inspektion und Verwendung des sowjetischen Mehrfachraketenwerfers Katjuscha (sog. Stalinorgel).

Nach dem Krieg arbeitete er als leitenden Ingenieur bei der Direktion für Strategische Raketentruppen wo er 1960 zum Leiter der Hauptdirektion für Raketenwaffen ernannt wurde. Als Verantwortlicher für das erfolgreiche Andocken zweier unbemannter Sojus-Raumschiffe im Orbit wurde Karimow im Oktober 1967 zum Generalleutnant befördert. 1975 leitete er die Vorbereitungen des gemeinsamen sowjetisch-amerikanischen Testprojekts „Apollo-Sojus“.

Aus Furcht vor Spionageangriffen wurde sein Name in den Massenmedien nie erwähnt und über Jahrzehnte hinweg streng verheimlicht. In sowjetischen Filmberichten war Karimow stets nur von hinten zu sehen! 1991 trat er in den Ruhestand und lebte bis zu seinem Tod in Moskau.



Am 30. Dezember 2007 verausgabte Aserbaidschan eine Sonderausgabe anlässlich des 90. Geburtstages von Karimow (Mi Nr. 710 / Block 80).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Karim_Karimow
 
merkuria Am: 29.06.2020 09:03:11 Gelesen: 46708# 276 @  
Turgut Reis (1485 – 1565) [1] war ein türkischer Admiral. Bekannt wurde Turgut Reis 1538 als Freibeuter und Pirat im gesamten Mittelmeerraum. Seine Fähigkeiten als erfahrender Taktiker und Seefahrer wurden vom türkischen Sultan Süleyman bald erkannt und 1546 befahl dieser der osmanischen Marine, Turgut Reis als ihren Admiral anzuerkennen. Bis zu seinem Lebensende war er an führender Stelle bei Kämpfen zwischen den islamisch-türkischen und den christlichen Mächten im Mittelmeerraum beteiligt. 1565 verlor Turgut Reis während der Belagerung von Malta sein Leben.



Die Türkei ehrte Admiral Turgut Reis am 13. Juli 1967 auf einer Freimarke (Mi Nr. 2054).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Turgut_Reis
 
Ichschonwieder Am: 29.06.2020 19:53:28 Gelesen: 46691# 277 @  
Am 01.07.1780 wurde in Burg Carl Phillipp Gottlieb Claußwitz geboren. Bekannt als General Carl Phillipp Gottlieb von Clausewitz. In Burg wird er verehrt, im Internet gibt es 2 Bezeichnungen:

Erinnerungsstätte ... bzw. Gedenkstätte...

Noch heute gehört sein Werk "Vom Kriege" zur Literatur an Militärakademien.

Aus Anlass seines 240. Geburtstages wurde in Burg dieser Schmuckumschlag herausgegeben. Die verwendete biberpost Marke erschien schon im Januar und ist eine personalisierte Ausgabe.



VG Klaus Peter
 
merkuria Am: 29.06.2020 20:19:17 Gelesen: 46684# 278 @  
@ Ichschonwieder [#277]

Dieser Herr wurde in Beitrag [#249] hier auch schon ausführlich vorgestellt!

Auf dem von Dir gezeigten Schmuckumschlag ist übrigens ein falsches Todesjahr aufgeführt (1834 statt 1831). Peinlich für den Umschlaghersteller, wenn nebenan gleich eine Marke mit den richtigen Daten klebt!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Ichschonwieder Am: 29.06.2020 20:44:41 Gelesen: 46679# 279 @  
@ merkuria [#278]

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit, der Fehler ist in der Druckerei passiert, aber es hatte ihn noch niemand bemerkt, wobei bisher fast keine im Umlauf sind, da die Veranstaltung von übermorgen auf September verschoben wurde.

Der Leiter der Erinnerungsstelle, den ich soeben informiert habe, wird sich mit der Druckerei in Verbindung setzen.

Noch einmal vielen Dank. Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 07.07.2020 20:35:10 Gelesen: 46338# 280 @  
Generalleutnant Gerhard Johann David von Scharnhorst; 12.11.1755 - 28.06.1813

Zu seinem 250. Geburtstag erschien dieser Schmuckumschlag mit eingedruckter Marke; Motiv: 50 JAHRE BUNDESWEHR.



Klaus Peter
 
merkuria Am: 14.07.2020 07:57:30 Gelesen: 45936# 281 @  
Ahmad Shāh Durrānī (1722-1772) [1] war ein afghanischer Heerführer und gilt als Vater des modernen Staates Afghanistan. Das persische Reich umfasste um 1700 nebst dem Gebiet des heutigen Iran auch große Teile des heutigen Afghanistan und des Kaukasus. Infolge von Machtkämpfen wurde das persische Reich jedoch stark geschwächt, was von Ahmad Shāh für seine Pläne ausgenutzt wurde. Er eroberte weite Teile des heutigen Afghanistan und drang bis in Gebiete des heutigen Indien und Pakistan vor. 1747 liess er sich zum König seiner eroberten Gebiete krönen. Diese Gebiete entsprechen weitgehend dem heutigen Afghanistan. Ahmad Shāh verstarb 1772 an Krebs.



Am 24. Februar 1962 verausgabte Afghanistan eine Sonderausgabe zu Ehren Ahmad Schah Durrani (Mi Nr. 620-622).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Ahmad_Schah_Durrani
 
merkuria Am: 29.07.2020 08:11:17 Gelesen: 44864# 282 @  
Jakob Pontusson De La Gardie [1] (1583-1652) war ein schwedischer Heerführer. Zwischen 1606 und 1608 diente er dem Fürsten von Oranien, in dessen Diensten er mit den damals modernen holländischen Militärstrategien vertraut wurde und diese ab 1608 in das schwedische Heer einführte. Während des Schwedisch-Russischen Krieges von 1610 bis 1617 erwarb er sich grosse Erfolge gegen das russische Heer. De la Gardie war denn auch der schwedische Repräsentant bei der Ratifizierung des Friedensvertrages mit dem unterlegenen Russland. 1628 holte man ihn an den Hof nach Stockholm, wo er Reichsmarschall und Vorsitzender des Kriegsrates wurde.



Finnland ehrte De La Gardie am 20. Januar 1934 auf einer Zuschlagsausgabe für das Rote Kreuz (Mi Nr. 186).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_De_la_Gardie
 
merkuria Am: 10.08.2020 08:22:51 Gelesen: 43957# 283 @  
Wassili Konstantinowitsch Blücher [1] (1889 - 1938) war ein sowjetischer Marschall. Blücher zeichnete sich bereits im 1. Weltkrieg durch Tapferkeit aus und wurde zum Unteroffizier befördert. Nach seiner verletzungsbedingten Entlassung aus der zaristischen Armee trat er 1916 den Bolschewiki bei, wo er in der künftigen Roten Armee seine Karriere machen sollte. Die Besetzung der sibirischen Stadt Orenburg war der erste in einer Reihe von militärischen Erfolgen während des Bürgerkriegs, die ihn zu einem der bekanntesten Befehlshaber der Roten Armee machten. 1921 wurde Blücher nach Russisch-Fernost versetzt, wo er die letzten noch von weißen Truppen kontrollierten Gebiete eroberte. Danach wurde er zum Verteidigungsminister der Fernöstlichen Republik ernannt.

Von 1924 bis 1927 wurde er als militärischer Berater nach China entsandt, wo er in geheimer Mission der Roten Armee an der Whampoa-Militärakademie in Kanton tätig war. Nach der Rückkehr aus China übernahm Blücher bis zum August 1929 zunächst den Oberbefehl über die Rote Armee in der Ukraine und danach die Führung der neu aufzubauenden Fernostarmee. Blücher gehörte 1935 zu den fünf ersten hohen Offizieren der Roten Armee, die zu Marschällen der Sowjetunion ernannt wurden.

Im Sommer 1938 gelang es Blücher, einen japanischen Angriff auf das Staatsgebiet der Sowjetunion abzuwehren. Dass es den Japanern überhaupt gelungen war, auf sowjetisches Territorium vorzudringen, wurde Blücher von Seiten des sowjetischen Volkskommissariats für Verteidigung als schweres Versagen angelastet. Am 22. Oktober 1938 wurde Blücher verhaftet und verstarb im November 1938 infolge der Misshandlungen während seiner Inhaftierung. Nach dem Ende der Stalin-Ära rehabilitierte der oberste sowjetische Militärgerichtshof Blücher 1956 als Helden des Russischen Bürgerkriegs.



Am 27. November 1962 verausgabte die Sowjetunion eine Sonderausgabe zu Ehren des rehabilitierten Marschall Blücher (Mi Nr. 2682).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Wassili_Konstantinowitsch_Bl%C3%BCcher
 
merkuria Am: 22.08.2020 08:48:52 Gelesen: 43215# 284 @  
Arjan Singh Aulakh [1] (1919-2017) war ein Luftmarschall der indischen Luftwaffe. Arjan Singh wurde 1919 in Faisalabad, einer Stadt im heutigen Pakistan (damals Britisch Indien) geboren. 1938 wurde er in der Luftwaffenschule von Cranwell/Grossbritannien zum Piloten der britisch-indischen Luftwaffe ausgebildet. 1939 absolvierte Arjan Singh die Offizierschule und bereits 1943 wurde er zum kommandierenden Offizier des legendären britisch-indischen Luftgeschwaders Nr. 1 berufen. Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm er nach der Unabhängigkeit Indiens den Posten des Oberkommandeurs der indischen Luftwaffe. Während des indisch-pakistanischen Kriegs von 1965 erzielte er strategische Siege für Indien, welche Pakistan zur Unterzeichnung eines Waffenstillstands bewegen konnte.

Nach Dienstende bei der Luftwaffe bekleidete Arjan Singh zwischen 1971 und 1974 den Posten des indischen Botschafters in der Schweiz. Im Januar 2002 wurde er zu Ehren seiner Verdienste für die Luftwaffe und den Staat zum Luftmarschall befördert, dem höchsten Rang der indischen Luftwaffe. Arjan Singh verstarb 2017 fast hundertjährig an Herzstillstand.



Am 9. Oktober 2019 verausgabte Indien eine Sonderausgabe anlässlich des 100. Geburtstages von Arjan Singh.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Arjan_Singh
 
merkuria Am: 03.09.2020 08:54:45 Gelesen: 42471# 285 @  
Bernard Cyril Freyberg [1] (1889-1963) war ein britischer General mit neuseeländischen Wurzeln. Seine militärische Karriere begann im 1. Weltkrieg wo er an der Verteidigung Antwerpens sowie an der Schlacht von Gallipoli (Türkei) teilnahm, was ihm eine Beförderung zum Bataillonskommandanten erbrachte. Während seines Dienstes auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkrieges wurde er neunmal verwundet.

Im 2. Weltkrieg kommandierte er die 2. neuseeländische Division, die sich in Kämpfen in Griechenland und Kreta verdient machte. Danach kämpfte er unter Montgomery in Nordafrika, später in Italien. Hier wurde er vor allem als Verantwortlicher für die Bombardierung der Benediktinerabtei Montecassino bekannt, welche ihm breite Kritik in der britischen Bevölkerung einbrachte. 1945 schied Freyberg im Rang eines Generalleutnants aus dem Armeedienst aus und wurde 1946 zum Generalgouverneur von Neuseeland ernannt. 1953 kehrte er nach Grossbritannien zurück und diente bis zu seinem Tod als Deputy Constable and Lieutenant-Governor in Windsor Castle.



Am 16. Mai 1990 verausgabte Neuseeland eine Sonderausgabe zu Ehren von General Freyberg (Mi Nr. 1120).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bernard_Freyberg,_1._Baron_Freyberg
 
merkuria Am: 21.09.2020 09:16:06 Gelesen: 41276# 286 @  
Geoffroi de Villehardouin (1150 - 1212) [1] war ein französischer Ritter, Heerführer und Chronist. Er war einer der Hauptorganisatoren des Vierten Kreuzzugs von 1202 bis 1204, den er zeitweise auch militärisch leitete. Am 13. April 1204 nahm er an der Eroberung und Plünderung Konstantinopels, der Hauptstadt des Byzantinischen Reiches teil.

1207 wurde er für seine Verdienste mit der Herrschaft über Mosynopolis in Thrakien belohnt und begann dort mit dem Verfassen seiner Chronik über die Kreuzzüge. Wie nicht anders zu erwarten, ist er dabei mit seinen Informationen sehr zurückhaltend geblieben, um kein negatives Bild der Kreuzfahrer entstehen zu lassen. Kurz nach Fertigstellung seiner Chronik verstarb er 1212 in Thrakien ohne je nach Frankreich zurückgekehrt zu sein.



Frankreich ehrte Villehardouin am 13. Juni 1959 innerhalb einer Wohltätigkeitsausgabe für das Rote Kreuz (Mi Nr. 1251)

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_von_Villehardouin
 
mausbach1 Am: 25.09.2020 11:37:42 Gelesen: 41152# 287 @  
Niederlande



Ausgabe 01.07.1943 MiNr. 413

Johan (Jan) Evertsen [1] (01.02.1600 in Vlissingen - 05.08.1666 bei North Foreland) war ein niederländischer Vizeadmiral.

Glückauf!
Claus

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Johan_Evertsen
 
merkuria Am: 25.09.2020 11:58:41 Gelesen: 41148# 288 @  
@ mausbach1 [#287]

Der Herr wurde bereits in Beitrag [#132] vorgestellt!

Seit der letzten Auflistung vom 27. März 2019 [#232] sind wir nun bei 288 Beiträgen angelangt und konnten bisher über 240 Persönlichkeiten vorstellen.
Also wieder einmal Zeit, die alphabetisch nach Ländern erstellten Übersichtslisten zu aktualisieren:






Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
mausbach1 Am: 26.09.2020 08:13:53 Gelesen: 41132# 289 @  
@ merkuria [#288]

Pardon. :-(

Gruß
Claus
 
merkuria Am: 06.10.2020 08:54:23 Gelesen: 40445# 290 @  
Gottfried von Bouillon [1] oder französisch Godefroid de Bouillon (1060 - 1100) war ein Heerführer des ersten Kreuzzuges von 1096-1099. Besondere Verdienste erwarb er sich 1099 bei der Eroberung Jerusalems. Dafür sollte er der erste Regent des neu gegründeten Königreichs Jerusalem werden, lehnte allerdings die Königswürde ab. Mit dem Titel des advocatus sancti sepulchri („Beschützer des Heiligen Grabes“) trug er sowohl seiner Position eines weltlichen Herrschers als auch dem religiösen Charakter von Jerusalem Rechnung. Während seiner kurzen Regierungszeit von einem Jahr musste de Bouillon das neue Königreich gegen die bisherigen Herren, die Fatimiden aus Ägypten, verteidigen. Währendem die meisten Kreuzfahrer 1099 in ihre Heimat zurückkehrten, blieb Gottfried im Heiligen Land und betrieb bis zu seinem Tode im Juni 1100 die Ausdehnung seiner Macht.



Am 15. August 1946 ehrte Belgien de Bouillon innerhalb einer Wohltätigkeitsausgabe (Mi Nr. 771).



Eine Maximumkarte von 1947, gestempelt in Genappe, dem von Historikern vermuteten Geburtsort von de Bouillon.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_von_Bouillon
 
merkuria Am: 14.11.2020 08:54:33 Gelesen: 37609# 291 @  
Hernán Cortés [1] (1485 – 1547) war ein spanischer Eroberer und Heerführer. 1519 brach Cortés mit einer Flotte von 11 Schiffen sowie einer Mannschaft von 670 Mann Richtung Mittelamerika auf, um das Reich der Azteken auf dem heutigen Gebiet von Mexiko zu erobern. Dies gelang ihm auch mit Hilfe einzelner, untereinander verfeindeter Volksstämme. Cortés hatte viel eigenes Geld eingesetzt, um seine Entdeckungs- und Eroberungsreisen zu finanzieren und erbeutete dabei unschätzbare Werte an Gold für die spanische Krone. Im Februar 1544 erhob er Erstattungsansprüche beim königlichen Finanzministerium, wurde aber in den nächsten drei Jahren nur von einem Gericht an das nächste verwiesen. Enttäuscht entschied er sich 1547, nach Amerika zurückzukehren. Dazu kam es jedoch nicht mehr, Cortés erkrankte noch vor seiner Abreise und verstarb im Dezember 1547.



Am 15. Juni 1948 ehrte Spanien Cortés ein erstes Mal mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 953).



Am 22. April 2019 verausgabte Spanien eine Sonderausgabe anlässlich des 500. Jahrestags der Ankunft von Cortés in Mexiko und der Gründung der Stadt Veracruz (Mi Nr. 5346).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Hern%C3%A1n_Cort%C3%A9s
 
merkuria Am: 02.12.2020 09:10:03 Gelesen: 36180# 292 @  
Hannibal [1] (247 – 183 v. Chr.) war ein Stratege und Heerführer aus der Handelsrepublik Karthago und galt als einer der größten Feldherren der Antike. Während des Zweiten Punischen Krieges (218–201 v. Chr.) fügte er dem Römischen Reich mehrere schwere Niederlagen zu. Berühmt wurde Hannibal mit seiner legendären Alpenüberquerung von 218 v.Chr [2]. Um einem römischen Angriff auf Spanien zuvorzukommen, überschritt er die Alpen mit wahrscheinlich mehr als 50‘000 Soldaten, 9‘000 Reitern und 37 Kriegselefanten über einen heute nicht mehr genau zu bestimmenden Pass. Nach dem Kriegsende mit Rom zog er sich nach Karthago zurück und versuchte sich erfolglos in der Politik. 191 v. Chr. zum Exil gezwungen lebte er fortan in Syrien und Griechenland. Auf Grund einer drohenden Auslieferung an seine ehemaligen Widersacher in Rom, nahm er sich 183 v. Chr. das Leben.



Am 14. November 1995 verausgabte Tunesien eine Sonderausgabe zu Ehren von Hannibal (Mi Nr. 1318). Die gleichzeitig ausgegebene Blockausgabe (Mi Block 26) zeigt die legendäre Alpenüberquerung Hannibals im Jahre 218 v.Chr.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Hannibal
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Hannibals_Alpen%C3%BCberquerung
 
Seku Am: 17.12.2020 20:42:35 Gelesen: 34530# 293 @  
@ merkuria [#158]

Guten Abend Jacques,

auf zwei Marken von 2010 ist Fidel Castro beim Verlassen von Lokomotiven zu sehen.



Mi.-Nr. 5338 und Block 272

Mit freundlichem Gruß

Günther
 
merkuria Am: 23.12.2020 09:53:37 Gelesen: 34129# 294 @  
Tjerk Hiddes de Fries (zu deutsch „der Friese“) [1] (1622-1666) war ein holländischer Admiral und Seeheld während der Nordischen Kriege gegen Schweden. Sein erstes Kommando führte er 1658 als Kapitän eines Truppentransporters. Während des zweiten englisch-niederländischen Krieges wurde Hiddes 1665 zum Vollkapitän ernannt. In der Schlacht von Lowestoft schaffte er es, sein Schiff als eines der wenigen aus der verlorenen Schlacht zu retten. Nach dieser Niederlage kritisierte er in einem Bericht seinen gefallenen Vorgesetzten heftig, worauf er zu dessen Nachfolger im Range eines Admirals befördert wurde. 1666 wurde Hiddes während einer viertägigen Schlacht gegen die Engländer schwer verwundet und erlag an seinem Geburtstag seinen Verletzungen.



Am 6. Juli 1943 verausgabte die Niederlande eine Freimarkenausgabe mit Symbolen sowie holländischen Seehelden (Mi Nr. 405-421). Auf der 25 Cents Wertstufe wird Admiral de Vries geehrt (Mi Nr. 419).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Tjerk_Hiddes_de_Vries
 
merkuria Am: 13.01.2021 09:40:40 Gelesen: 31969# 295 @  
Joaquim Marques Lisboa, Marquês de Tamandaré [1] (1807-1897) war ein brasilianischer Admiral. Seine militärische Laufbahn fand zwischen dem brasilianischen Unabhängigkeitskrieg (1822–1824) und dem Krieg mit Paraguay (1864–1870) statt. 1867 wurde er zum Admiral befördert und erhielt den Oberbefehl über die brasilianische Flotte. Tamandere wird in Brasilien bis heute als Vater der modernen Marine verehrt.



Bereits 1954 fand der Admiral den Weg auf Freimarken Brasiliens (Mi Nr. 846-848).



Am 13. Dezember 1957 verausgabte Brasilien eine Sonderausgabe zum 150. Geburtstag von Admiral Tamandare. Gezeigt werden seine Person sowie der nach ihm benannte Kreuzer.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Joaquim_Marques_Lisboa
 

Das Thema hat 320 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.