Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (62) Danzig: Belege
Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Regis Am: 30.08.2020 10:24:28 Gelesen: 9104# 39 @  
- Kogge

Gebührenperiode 1. 1. 1922 - 30. 6. 1922



Postkarte: Gebühr: 1,25 M; Frankatur: Karte 15 PF + 40 PF + 25 PF + 20 PF + 2 x 10 PF + 5 PF; Aufgabe: Danzig-Langfuhr C - 9. 3. 22;



Postkarte Frankatur: Karte 40 PF + 80 PF + 5 PF; Aufgabe: Oliva (Freie Stadt Danzig) C - 1. 2. 22;

Gruß Regis
 
abrixas Am: 30.08.2020 11:44:52 Gelesen: 9079# 40 @  
Was haltet Ihr davon? Ist das noch Danzig oder schon Polen ?


 
hajo22 Am: 30.08.2020 15:13:58 Gelesen: 9056# 41 @  
@ abrixas [#40]

Ich sehe da 2 Danzig-Gebührenmarken, also wird es schon was mit Danzig zu tun haben. Gut wäre, wenn ein Leser hier den Text übersetzen könnte.

--

Drucksache des Briefmarkenhauses Jagels & Co. frankiert mit 2x 5/30 Pf. (Nr.16), gestempelt Danzig 29.11.1920 nach Nürnberg.

Die Marken sind geprüft "Schüler". Die Auflage betrug 2,978 Mio. Stück.

Portoperiode für Post nach Deutschland (10 Pf. für Drucksachen bis 50 gr.) vom 6.5.1920-30.4.1921.



hajo22
 
hajo22 Am: 30.08.2020 17:16:05 Gelesen: 9042# 42 @  
Paketkarte aus Danzig-Langfuhr vom 14.6.1921 nach Bochum, Ankunft 21.6.21.

Wertangabe 200 Mark. Gewicht 1½ kg.

Gebührenberechnung (Portoperiode: 1.5.-31.12.21) in Pfennige:

Paket bis 5 kg: 300
Einschreibgebühr: 100
Versicherunggeb.: 100
Zustellgebühr: 100
----------------------
600 Pf.
 

Frankatur 2 x 3 Mark. Entwertung mit Sternstempel, geprüft Schüler



hajo22
 

Stefan Am: 30.08.2020 22:23:13 Gelesen: 9009# 43 @  
Nachfolgend eine Ganzsache, welche 1945 in Danzig-Praust aufgegeben wurde:



Sendung vom 03.02.1945 aus Danzig-Praust nach Ezelheim (Mittelfranken), Handstempel aptiert und ergänzt um die Postgebietsleitzahl "5a"

Lässt sich feststellen, was auf der Karte mitgeteilt wurde?

Danke.

Gruß
Pete
 
Matthias Bock Am: 31.08.2020 08:08:31 Gelesen: 8981# 44 @  
@ Pete [#43]

Bitteschön - ein bisschen lässt sich spontan lesen. Der Inhalt ist typisch für (Familien-) Korrespondenzen aus der Gegend Anfang 1945. Jeder, der nicht irgendwo zwangsverpflichtet war, war auf der Flucht, und versuchte von unterwegs Nachrichten oder Lebenszeichen an Verwandte und Freunde zu schicken. Bei den in der Karte erwähnten Orten handelt es sich durchweg um Dörfer im Danziger Gebiet.

Viele Grüße,
Matthias

Gut Domachau Kr Danzig Land d. 2.2.1945

Liebe Else! Am 24/1 sind wir aus Simonsdorf
geflüchtet und am 26/1 hier untergekommen.
Wir sind hier bei Herrn Gehrmann einem
Bekannten von Kurt sehr gut aufgenommen
und könnten ...
Den Verhältnissen nach befinde ich mich wohl.
Was weiter kommt steht in Gottes Hand.
Simonsdorf geört zu den .... Alt-
Muenst[er]berg zu der auch Mielenz, ...
u. Wernersdorf gehört, liegt hier in der Nähe
verteilt. Wann ich kann werde ich auch
.... eine Karte an Frau Beckers
Adresse für dich schicken ...
[hier steige ich spontan nicht durch]
Dein Vater Ernst Sielmann
 
hajo22 Am: 31.08.2020 10:48:53 Gelesen: 8925# 45 @  
Geschäftsbrief der "Danziger Neueste Nachrichten" per Eilboten, frankiert mit gesamt 1,60 Mark, gestempelt Danzig 1 am 18.10.1920 nach Hannover, Ankunft 20.10.20.

Frankatur (8 Marken, Katalognrn.: 2, 2x3, 2x5, 17, 2x18) gesamt 1,60 Mark = 60 Pf. für Fernbrief nach Deutschland bis 250 gr. + Eilbotengebühr 100 Pf. (Postgebühren-Periode vom 6.5.20 - 30.4.21).



Ich zeige absichtlich echte "Bedarfs"post von Danzig, auch wenn sie nicht immer schön anzusehen ist. Das Sammelgebiet ist ansonsten für seine zahlreichen gemachten (philatelistischen) Belege bekannt. Von denen ich natürlich auch welche in der Sammlung habe.

hajo22
 
hajo22 Am: 31.08.2020 11:00:23 Gelesen: 8923# 46 @  
@ Pete [#43]

Für Danzig Januar bis März 1945 habe ich vor einiger Zeit einen eigenen thread aufgemacht. Da hätte Deine Ganzsache hingehört.

Auch leicht zu finden unter dem Stichwort "Danzig".

hajo22
 
abrixas Am: 31.08.2020 11:24:34 Gelesen: 8914# 47 @  
Re [#40]

@ hajo22

Fein beobachtet. Danke. Sehr gut! Um der "Gebühr" nachzuspüren noch eine Vergrößerung anbei.

Was hat es mit dem Kontrollbezirk Bromberg auf sich?

Und warum lag Danzig-Neufahrwasser in einem "Freibezirk"?


 
Stefan Am: 31.08.2020 11:47:48 Gelesen: 8905# 48 @  
@ Matthias Bock [#44]

Danke für die Wiedergabe des Textes :-)

@ hajo22 [#46]

Für Danzig Januar bis März 1945 habe ich vor einiger Zeit einen eigenen thread aufgemacht. Da hätte Deine Ganzsache hingehört.

Der Beleg wurde eben auch dort veröffentlicht, siehe [1].

@ abrixas [#40] und [#47]

Was haltet Ihr davon? Ist das noch Danzig oder schon Polen ?

So wie es aussieht, wurde das Frachtstück am 21.12.1920 in Gniezno (Polen, bis Anfang 1920 als "Gnesen" Bestandteil des Deutschen Reiches) aufgegeben und am 26.12.1920 in der Güterabfertigung in Danzig-Neufahrwasser bearbeitet. Dort wurden die beiden Fiskalmarken (Aufdruckausgaben auf Urmarken des Deutschen Reiches mit Aufdruck "Danzig") aufgeklebt und am 26.12.1920 entwertet. Als Zielort ( "stacja przeznaczenia") ist auf dem Frachtbrief Danzig-Neufahrwasser angegeben.

Was hat es mit dem Kontrollbezirk Bromberg auf sich?

Die Stadt Bromberg wurde Anfang 1920 im Rahmen des Versailler Friedensvertrages als "Bydgoszcz" der Republik Polen zugesprochen.

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=11781&CP=0&F=1
 
Regis Am: 31.08.2020 14:15:05 Gelesen: 8883# 49 @  
- Kogge



Fernbrief: Gebühr 2 MARK; Frankatur: 2 x 80 PF + 40 PF; Aufgabe: Schievenhorst - 23. 3. 22.

Gruß Regis
 
volkimal Am: 31.08.2020 16:55:28 Gelesen: 8867# 50 @  
@ Pete [#48]

Hallo Pete,

da Matthias noch einige Lücken gelassen hat, hier noch einmal der vollständige Text der Karte.

Gut Domachau Kr Danzig Land d. 2.2.1945

Liebe Else! Am 24/1 sind wir aus Simonsdorf
geflüchtet und am 26/1 hier untergekommen.
Wir sind hier bei Herrn Gehrmann einem
Bekannten von Kurt sehr gut aufgenommen
und könnten von Glück sagen und Gott danken.
Den Verhältnissen nach befinde ich mich wohl.
Was weiter kommt steht in Gottes Hand.
Simonsdorf gehört zu der Ortsgruppe Alt-
Muenst[er]berg zu der auch Mielenz, Gnojau
u. Wernersdorf gehört, liegt hier in der Nähe
verteilt. Wann ich kann werde ich nach
einiger Zeit wieder eine Karte an Frau Beckers
Adresse für Dich schicken ob Du die Karte er-
halten wirst? Von Bruno habe ich keine
Nachricht wo er ist und wie es ihm geht.
Man muß nur hoffen, auch daß es Deinen
drei Männern gut geht. Alles Gute wünscht
Dein Vater Ernst Sielmann

Siemonsdorf = Szymankowo
Alt Münsterberg = Stara Kościelnica
Mielenz = Miłoradz
Gnojau = Gnojewo
Wernersdorf = Pogorzała Wieś


Viele Grüße
Volkmar
 
Regis Am: 01.09.2020 10:24:26 Gelesen: 8755# 51 @  
- Kogge



Gebührenperiode 1. 7. 1922 - 30. 9. 1922 Fernbrief; Gebühr und Frankatur - 3 MARK; Aufgabe: Zoppot b Freie Stadt Danzig - 16. 8. 22.

Gruß Regis
 
Stefan Am: 01.09.2020 12:20:53 Gelesen: 8747# 52 @  
@ volkimal [#50]

...hier noch einmal der vollständige Text der Karte.

Danke für die Ergänzungen :-)

Gruß
Pete
 
hajo22 Am: 01.09.2020 13:12:30 Gelesen: 8737# 53 @  
Geschäftsbrief per Eilboten aus Danzig 5 vom 29.11.1921 nach Berlin-Halensee, Ankunft 30.11.21.

Frankiert mit 5 Marken (Kat. Nr. 2x67, 3x78) zu gesamt 2,10 Mark.

Postgebühren-Periode nach Deutschland vom 1.5. - 31.12.1921: Brief bis 20 gr. 60 Pf. + Eilbotengebühr 150 Pf.

Geprüft Schüler.



hajo22
 
hajo22 Am: 01.09.2020 13:17:39 Gelesen: 8734# 54 @  
@ abrixas [#47]

Re [#40]

@ hajo22

Fein beobachtet. Danke. Sehr gut! Um der "Gebühr" nachzuspüren noch eine Vergrößerung anbei.


Aber immer gerne!

hajo22
 
Regis Am: 02.09.2020 13:40:53 Gelesen: 8655# 55 @  
- Kogge



Gebührenperiode: 1. 10. 1922 - 14. 11. 1922
Wertbrief über 1.000 Mark; Gewicht: 967 Gramm; Gebühr: Brief 8 Mark; Wert 9 Mark = 17 Mark; Frankatur: 10 M + 5 M + 2 M; Aufgabe: Danzig 1 n - 17. 10. 22; Devisenüberwachung: Postprüfungsstelle Berlin W 8; Ankunft: Liegnitz 1 d - 19. 10. 22;

Ab jetzt belästige ich keinen mehr mit Koggen.

Gruß Regis
 
volkimal Am: 02.09.2020 14:12:56 Gelesen: 8648# 56 @  
Hallo Regis,

dann zeige ich noch schnell die einzige Ansichtskarte mit Koggen aus meiner Sammlung:



Mit 30 Pfg. eine portogerechte Postkarte aus der Portoperiode 6. 5. 20 - 30. 4. 21

Ich habe zwar einiges aus Danzig, es sind aber fast alles Briefmarken bzw. Ganzsachen (Postkarten). Meine Bildpostkarten habe ich schon beim Thema "Danzig in alten Ansichten und Dokumenten bis 1945" gezeigt.

Viele Grüße
Volkmar
 
10Parale Am: 05.09.2020 14:59:07 Gelesen: 8564# 57 @  
@ Fips002 [#7]

Heute in einer Krabbelkiste gefunden, Kaufpreis umgerechnet etwa 1 Euro.

Es handelt sich um eine Briefvorderseite mit einem weiteren Stempel von OLIVA (FREIE STADT DANZIG) vom 21.8.21. Das Einschreiben, Exprès aufgegeben, ist frankiert mit einer Michel Nr. 19 und einer Michel Nr. 12, also insgesamt 3,10 RM.

Für 1 Euro kein schlechter Fund.

Liebe Grüße

10Parale


 
hajo22 Am: 05.09.2020 18:57:58 Gelesen: 8545# 58 @  
@ 10Parale [#57]

Sorry, aber die von Dir als Nr. 19 bezeichnete Germania-Marke ist die Nr. 72. Schau einfach nochmal in den Danzig-Katalog.

hajo22
 
Cantus Am: 05.09.2020 19:53:10 Gelesen: 8537# 59 @  
@ hajo22 [#42]

Hallo,

wieder einmal ein toller Beleg, wenigstens für mich, denn ich habe ein besonderes Faible für Paketkarten, egal, von woher.

Viele Grüße
Ingo
 
hajo22 Am: 06.09.2020 17:44:44 Gelesen: 8506# 60 @  
Einschreibbrief aus Danzig 1 (* 1 h) vom 8.3.1923 nach Reisholz b. Düsseldorf, Ankunft 10.3.23.

Frankiert mit 4 Marken zu 10,20,50 und 100 Mark (Nrn. 125-127, 135) = 180 Mark

Portoperiode nach Deutschland vom 1.3. - 30.6.1923: Fernbrief bis 20 gr. 100 M, Einschreibgebühr 80 M

Der Brief ist portogerecht und Infla-geprüft (Schüler BPP).



hajo22
 
Matthias Bock Am: 06.09.2020 21:42:45 Gelesen: 8485# 61 @  
@ hajo22 [#60]

Bei diesem Beleg ist auch der Absender ganz interessant. Bernhard Vogeler war ein in Danzig ansässiger Philatelist, der sich in den 1920er/1930er Jahren als Autor, Aussteller und Prüfer in der Marienwerder-Philatelie einen Namen machte.

Viele Grüße,
Matthias
 
ChristianSperber Am: 29.03.2021 23:33:01 Gelesen: 6098# 62 @  
Ein Brief an die deutsch-amerikanische Himalaya-Expedition

Luftpost-Einschreiben an Willi Merkl, den Leiter der deutsch-amerikanischen Himalaya-Expedition 1932.

Der Brief sollte den Bergsteiger postlagernd in Delhi erreichen, wurde aber nicht abgeholt und ging aber nach ein paar Monaten zurück.

Als Absender ist ein W. Müller-Reith in Königsberg angegeben.



Entwertungsstempel Danzig-Langfuhr 29.4.1932
Berlin Zentralflughafen 30.4.1932
Delki 11.5.1932
Nachgesandt nach Lahore DLO = Dead Letter Office (Rückbriefstelle), dort vom 16.6.1932 bis zum 16.7.1932 aufbewahrt.
Dead Letter Office Bombay 18.7.1932
Dann ging es zurück und zwischen Danzig (Aufgabeort) und Königsberg (Absenderangabe) hin und her:
Königsberg 6.8.1932 (18-19 Uhr)
Danzig-Langfuhr 7.8.1932
Danzig 7.8.1932 (17-18 Uhr)
Königsberg 8.8.1932
Danzig 7.9.1932
Königsberg 8.9.1932

Ob der Absender seinen Brief zurückerhalten oder jemand anders den Umschlag der philatelistischen Nachwelt erhalten hat, ist leider nicht ersichtlich.

Ich meine, dass der Brief historisch interessant, aber wohl überfrankiert ist:
Brief 35 Pf + Einschreiben 20 Pf + Luftpostzuschlag bis Delhi 75 Pf je 10g (ab 1.6.1931).
Für die zweite Gewichtstufe bis Karachi würde es passen. (45 Pf je 10g).

Oder hat jemand eine andere Idee?

Gruß
Christian

https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Merkl
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Amerikanische_Himalaya-Expedition_1932
Henn: Flugpostgebühren der Freien Stadt Danig 1919-1939. Donauwörth, 2007
 
Cantus Am: 02.05.2022 23:47:39 Gelesen: 1589# 63 @  
Von mir ein kleiner Briefausschnitt mit Stempel DANZIG * 1 a vom 24.8.1901.



Viele Grüße
Ingo
 

Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.