Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Nicht ausgegebene Briefmarken weltweit
Das Thema hat 834 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33   34  oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 07.01.2022 13:06:59 Gelesen: 44272# 810 @  
Ghadamès war ein 1943 von Frankreich besetzter Teil der italienischen Kolonie Libyen. Ab 1949 stand das Gebiet kurze Zeit unter französischer Verwaltung bis es 1951 zusammen mit anderen Teilen von Italienisch-Libyen als Königreich Libyen unabhängig wurde.



Unter französischer Verwaltung verausgabte Ghadamès 1949 seine eigenen Freimarken (Mi Nr. 1-10). Der Höchstwert dieser Ausgabe war die 100 Francs Wertstufe, die in den Farben schwarzbraun/braunviolett an die Postschalter gelangte.

Zwischenzeitlich sind uns 100 Francs Wertstufen in den Farben lila/braun bekannt geworden. 100 Francs Marken in diesen Farben blieben jedoch unverausgabt. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabten nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 182. Cérès Philatelie Auktion vom 14. Dezember 2021 in Paris unter Los Nr. 3898 für 468 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 10.01.2022 09:12:07 Gelesen: 43837# 811 @  
Am 1. Januar 1922 verausgabte Madagaskar Ergänzungswerte und Farbänderungen zur 1908 erschienenen Freimarkenausgabe (Mi 149-167). Dabei war auch eine Wertstufe zu 75 Centimes vorgesehen, welche aber zur Zeit der Ausgabe keine notwenige Wertstufe mehr darstellte. Deshalb blieb diese unverausgabt und wurde später mit einem neuen Wert von 60 Centimes überdruckt (Abbildung links Mi Nr. 171). Die 75 Centimes gelangte ohne Aufdruck nicht an den Postschalter. Trotzdem sind einige Exemplare ohne Aufdruck der neuen Wertbezeichnung bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diese ohne Aufdruck Unverausgabte nicht.



In den letzten Jahren ist mir keine 75 Centimes ohne den 60 Centimes Aufdruck zum Verkauf bekannt geworden!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 16.01.2022 09:18:14 Gelesen: 42069# 812 @  
Am 16. Juni 1931 verausgabte Französisch Andorra seine erste Freimarkennausgabe (Mi Nr. 1-23). Dazu verwendete man Marken von Frankreich (ex Mi Nr. 86-238) und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck ANDORRE. Für die 65 Centimes Wertstufe war die graugrüne Frankreich Marke Mi Nr. 164 vorgesehen. Nun sind uns auch 65 Centimes Aufdrucke auf der rosafarbenen Frankreich Mi Nr. 163 bekannt geworden. Diese wurden wohl irrtümlich in nicht bekannter Stückzahl überdruckt und sollten aber nicht verausgabt werden. Trotzdem scheint eine nicht bekannte Anzahl sogar über den Postschalter gelangt sein, was das angebotene gestempelte Exemplar beweist. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabte nicht.



Ein gestempeltes Exemplar dieser Unverausgabten wird an der 84. Universal Philatelic Auktion vom 12. Januar 2022 in Northleach/GB unter Los Nr. 1129 für 74 GB£ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.01.2022 09:58:44 Gelesen: 41653# 813 @  
1927/1928 verausgabte Bulgarien eine Flugpostausgabe (Mi Nr. 206-209). Dazu verwendete man Freimarken früherer Ausgaben und versah diese mit einem Aufdruck eines Flugzeugs sowie teilweise neuer Wertangabe.

Von der 1, 4 und 10 Lewa Wertstufe wurde eine Auflage von je 100‘000 Exemplaren mit abweichenden Farben der Aufdrucke produziert, welche jedoch nie ausgegeben wurden. Diese Unverausgabten müssen wohl trotzdem in grösseren Mengen in den Handel gelangt sein, was sich in tiefen Preisen für ungebrauchte Exemplare reflektiert. Diese Ausgaben wurden in Beitrag [#524] vorgestellt.

Dass einige illegal in den Verkehr gelangten Exemplare sogar postalisch verwendet wurden, ist ein neuer Aspekt dieser Unverausgabten! Der erzielte hohe Preis für einen solchen Beleg zeigt die Seltenheit solcher Verwendungen.



Ein gestempelter Viererblock dieser Unverausgabten auf Brief wurde an der David Feldman Auktion vom 15. Dezember 2021 in Petit-Lancy/Genf/Schweiz unter Los Nr. 40121 für 500 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.01.2022 08:40:53 Gelesen: 41133# 814 @  
Dass auch bei chinesischen Raritäten die Preise nicht mehr in den Himmel wachsen, zeigt das nachfolgende Verkaufsergebnis. Ein in Beitrag [#148] vorgestelltes, weniger attraktives Bogenrandstück dieser Unverausgabten erzielte bei der 50. Interasia Auktion vom Juli 2015 in Hongkong unter Los 1149 noch 1‘955‘000 HK$ was zu der Zeit ca. 230‘000 € + Aufgeld entsprach!



Ein ungebrauchtes Eckrandstück dieser Unverausgabten wurde an der 36. Kelleher & Rogers Auktion vom 16. Dezember 2021 in Hongkong unter Los Nr. 3083 für 1‘200‘000 HK$ (ca. 135‘000 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.02.2022 09:15:23 Gelesen: 37129# 815 @  
1949 verausgabte der indische Feudalstaat Cochin eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 103-110). Dazu verwendete man Freimarken früherer Ausgaben und versah diese mit einem Aufdruck der neuen Wertbezeichnung. Dabei wurde auch die 9 Pies Wertstufe (ex Mi Nr. 89A) mit einem Aufdruck SIX PIES zur Ausgabe vorbereitet, blieb jedoch unverausgabt. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabte nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 371. Status International Auktion vom 3. Februar 2022 in Forest Lodge / Australien unter Los Nr. 5272 für 150 AU$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 12.02.2022 08:38:57 Gelesen: 36570# 816 @  
Zur Währungsreform vom 21. Juni 1948 verausgabte die alliierte Besatzungsbehörde eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. Bizone 52-68). Dazu verwendete man Freimarken der Alliierten Gemeinschaftsausgaben (ex Mi Nr. 912-936) und versah diese mit einem Posthörnchen- Bandaufdruck (Mi Nr. 52 I - 68 I) sowie einem Netzaufdruck (Mi Nr. 52 II - 68II).

Nebst diesen verausgabten Wertstufen wurden weitere neun Wertstufen (1,3,4,5,8,20,42,60 und 80 Pf) ebenfalls mit Band- und Netzaufdrucken zur Ausgabe vorbereitet. Diese wurden von der Hauptpostverwaltung jedoch nicht anerkannt und sollten eigentlich unverausgabt bleiben. (Mi Nr. Bizone I/I – IX/I und I/II – IX/II). Trotzdem gelangten diese Wertstufen vereinzelt zur Ausgabe und wurden unbeanstandet als Frankaturen verwendet (Vorstellung in Beitrag [#263]).

Von den Markwerten wurde auch die 1 RM (Mi Nr. 937, Nr. A IX/I) sowie die 1 M (Mi Nr. 959, vorgestellt in Beitrag [#795] als Mi A I a /I) mit einem Bandaufdruck versehen und sollten ebenfalls unverausgabt bleiben. Bandaufdrucke auf den Markwerten sind selten und werden entsprechend wenig angeboten. Das hier vorgestellte Exemplar der Mi Nr. A IX/I weist zusätzlich noch einen kopfstehenden Bandaufdruck aus!



Ein postfrisches Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 184. Dr. Reinhard Fischer Auktion vom 15. Januar 2022 unter Los Nr. 6748 für 440 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.02.2022 08:03:15 Gelesen: 36037# 817 @  
Seit Eröffnung dieses Threads im September 2016 können wir heute in etwas weniger als 5 ½ Jahren auf über 290‘000 Leser-Besuche (Kliks) zurückblicken, was nur etwa 1% aller Threads auf den Philaseiten vergönnt ist! Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit wieder bei allen Lesern für das grosse Interesse an diesem Thema bedanken.

In 816 Beiträgen wurden bis heute 663 unverausgabte Einzelmarken oder Sätze vorgestellt. Damit wir den Überblick behalten, habe ich die letzte Übersicht vom 11. Juli 2021 [#745] (geordnet nach Staaten/Gebieten) wieder einmal aktualisiert:

Aus Gründen der Lesbarkeit sind wir bei 25 Einzeltabellen angelangt. Zum schnelleren Auffinden des gesuchten Landes/Gebietes habe ich unter jeder Tabelle den jeweiligen alphabetischen Bereich der entsprechenden Tabelle eingefügt!


Tabelle 1 A – As …………………..……………………..… Tabelle 2 At - Br


Tabelle 3 Br – Ch …………………….…………………..… Tabelle 4 Ch


Tabelle 5 Ch – De …………………….…………………..… Tabelle 6 De


Tabelle 7 De …………………….…………………..… Tabelle 8 De - Fr


Tabelle 9 Fr …………………….…………………..… Tabelle 10 Fr - Gr


Tabelle 11 Gr - Ir…………………….…………………..… Tabelle 12 Ir - It


Tabelle 13 It – Ja …………………….…………………..… Tabelle 14 Ja - Ko


Tabelle 15 Ko – Lu …………………….…………………..… Tabelle 16 Lu - Mau


Tabelle 17 Mau – Ni …………………….…………………..… Tabelle 18 Ni - Oes


Tabelle 19 Oes – Po …………………….…………………..… Tabelle 20 Po - Sca


Tabelle 21 Se – Sow ………………………….…………………..……………….. Tabelle 22 Sow - Sp


Tabelle 23 Sp – Ta …………………….…………………..… Tabelle 24 Th - Uk


Tabelle 25 Un – Z …………………….…………………..… Farblegende


Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Werner P. Am: 16.02.2022 08:22:11 Gelesen: 35823# 818 @  
Das ist ganz alleine Deiner hervorragenden und ausdauernden Arbeit zu verdanken, Jacques. Ansonsten wäre dieser Thread niemals so interessant geworden. Vielen Dank für Dein Engagement, das diesen Thread auch für mich immer wieder zu einem Highlight macht!
 
Fledermaus Am: 28.02.2022 16:53:19 Gelesen: 33233# 819 @  
Dieser Block mit Fledermausbeteiligung hätte eigentlich am letzten Freitag (25.02.) erscheinen sollen, einen Tag nach dem Überfall auf die Ukraine.



Gruß Fritz
 
merkuria Am: 08.03.2022 08:05:56 Gelesen: 31904# 820 @  
Am 2. September 1940 verausgabte Samoa eine Freimarken-Aushilfsausgabe zu 3 Pence (Mi Nr. 88). Dazu verwendete man eine nicht ausgegebene 1 ½ Pence Wertstufe der Freimarkenausgabe 1935 (ex Mi 75-83) und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Die 1 ½ Pence Marke kam ohne den Aufdruck nicht an die Postschalter. Der Michel Katalog verweist in einer Fussnote nach Mi Nr. 88 auf diesen Umstand, listet und bewertet diese Unverausgabte aber nicht.



Ein postfrischer Viererblock dieser Unverausgabten wurde an der 145. Grosvenor Auktion vom 2. März 2022 in London unter Los 1777 für 150 GB£ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Fledermaus Am: 10.03.2022 20:04:04 Gelesen: 31802# 821 @  
Diese Postkartenganzsache mit Fledermaus aus Polen habe ich im Internet entdeckt. Sie wurde jedoch im Jahr 2006 bestimmt nicht ausgegeben.



Gruß Fritz
 
merkuria Am: 11.03.2022 09:00:44 Gelesen: 31771# 822 @  
1921 beabsichtigte die italienische Kolonie Somaliland die Ausgabe von Freimarken. Dazu sollten die reichlich vorhandenen Restbestände der Benadir-Gesellschaft (Mi Nr. 1-7) in Währung Besa / Anna verwendet werden, welche mit einem einzeiligen Aufdruck SOMALIA ITALIANA versehen wurden. Infolge Umstellung der Währung auf neue Besa blieben diese jedoch unverausgabt. Gemäss Literatur wurde die gesamte Auflage vernichtet, mit Ausnahme von 50 Sätzen zu Archivzwecken. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabten nicht. Die Marken werden von einem Attest des italienischen Prüfers Diena begleitet.



Ein postfrischer Satz dieser Unverausgabten wurde an der Cherrystone Auktion vom 9. März 2022 in New York unter Los 973 für 13‘000 US$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Zur Beachtung: Wenn Sie sich für weitere unverausgabte Ausgaben weltweit interessieren, dann hilft Ihnen sicher die alphabetisch nach Ländern gegliederte Auflistung [#817]) bei der Suche!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 14.03.2022 08:53:47 Gelesen: 31564# 823 @  
1941 plante die Italienische Besatzungsmacht der jugoslawischen Gebiete Fiumerland und Kupa eine Sonderausgabe mit 5 Werten sowie von zwei Eilmarken. Dazu sollte die italienische Sonderausgabe (ex. Mi Nr. 623-628, jedoch ohne die 628) und die Eilmarken (ex Mi Nr. 414 und 436) verwendet und mit einem vierzeiligen Aufdruck ZONA / OCCUPATA / FIUMANO / KUPA versehen werden. Da ab dem 26. Mai 1942 nur noch italienische Marken Gültigkeit hatten, kam es nicht mehr zu einer Verausgabung dieser Marken.

Gemäss Literatur sollen nur 50 komplette Sätze dieser Unverausgabten existieren. Es ist auch bekannt, dass die Eilmarke zu 2.50 Lire aus nicht ersichtlichen Gründen nur mit einem kopfstehenden Aufdruck versehen wurde! Der Michel Katalog erwähnt und bewertet diese Unverausgabten in einer Fussnote, der italienische Sassone Katalog listet sie unter Nr. 25-29 und bewertet sie mit 54'000 €.



Ein postfrischer Satz dieser Unverausgabten wurde an der Cherrystone Auktion vom 9. März 2022 in New York unter Los 417 für 9‘000 US$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 20.03.2022 08:49:03 Gelesen: 30944# 824 @  
Am 20. Dezember 1968 verausgabte Indonesien eine Sonderausgabe mit Früchten (Mi Nr. 623-625). Nebst den verausgabten 7.50, 15 und 30 Rupien Wertstufen war auch ein 12 Rupien Wert zur Ausgabe vorgesehen, welcher jedoch unverausgabt blieb. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabte nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 254. Corinphila Veilingen Auktion vom 19. März 2022 unter Los 2717 für 180 € + Aufgeld verkauft.



Unter Los 2416 wurde an derselben Auktion auch ein Eckrand-Viererblock dieser Unverausgabten für 500 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.03.2022 08:45:36 Gelesen: 30573# 825 @  
Am 27. März 1989 verausgabte die Tschechoslowakei eine Sonderausgabe zur Tschechoslowakischen Seeschiffahrt (Mi Nr. 2494-2499). Von der 3 und 4 Kronen Wertstufe (Mi Nr. 2997 und 2998) sind uns Kleinbogen mit Zusammendruck dieser Wertstufen bekannt geworden. Diese waren für Markenheftchen vorgesehen, welche jedoch unverausgabt blieben. Der Michel Katalog erwähnt diesen Umstand in einer Fussnote.



Ein postfrisches Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 254. Corinphila Veilingen Auktion vom 19. März 2022 unter Los 2822 für 80 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 29.03.2022 08:51:04 Gelesen: 29380# 826 @  
1917 verausgabte die unabhängige Republik Finnland ihre erste Freimarkenausgabe (Mi Nr. 68A-94A). Die dabei erschienene 75 Penniä Wertstufe (Mi Nr. 85A) wurde in der Farbe Gelb verausgabt. Diese Marke ist jedoch auch in Farbe Orange bekannt geworden, jedoch so nie für den Postgebrauch verausgabt worden. Marken in orangenem Druck dienten nur als Dokumentationsstücke für die Organe des Weltpostvereins. Der Michel Katalog erwähnt diesen Umstand in einer Fussnote.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 125. Hellman Auktion vom 25. März 2022 in Naantali/Finnland unter Los Nr. 2553 für 50 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 01.04.2022 08:58:46 Gelesen: 29126# 827 @  
Indien plante am 16. Juni 2005 eine Sonderausgabe zum 400. Jahrestag des Bestehens der Heiligen Schrift der Sikh (Guru Granth Sahib). Aufgrund einer fehlenden Einigung zwischen der Post und den religiösen Vertretern der Sikh wurde dann aber beschlossen, diese Marken nicht zu verausgaben.

Der Grund für die Ablehnung durch die Sikh war ein Fehler in der Darstellung, welcher gegen die Maryada (Sikh-Verhaltenskodex) verstieß und viele Mitglieder der Glaubens-Gemeinschaft beleidigen würde. Nach Sikh-Tradition sollte das heilige Buch mit einem Stück Stoff abgedeckt sein, wenn es nicht gelesen wird. Die Briefmarke zeigte ein offenes heiliges Buch ohne Leser, welches aber nicht abgedeckt ist.

Die Auflage von 800‘000 Marken (in Kleinbogen zu 12 Ex) sowie 200‘000 Blocks waren jedoch produziert und den Postämtern bereits für den Verkauf ab dem 16. Juni versandt worden. Die Mitteilung für den Rückzug der Ausgabe zur Vernichtung erreichte einige Poststellen zu spät, weshalb eine nicht bekannte Anzahl trotzdem in den Verkauf gelangte. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabten unter Mi Nr. III sowie Block I.



Viererblocks dieser Unverausgabten werden in online-Verkaufsplattformen zu ca. 350 US$ angeboten. Eine Blockausgabe ist für 150 US$ zu bekommen.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 04.04.2022 09:02:24 Gelesen: 28628# 828 @  
Für den 4. Januar 2013 plante Frankreich die Ausgabe einer Sonderausgabe zum chinesischen Jahr der Schlange (Mi Nr. 5480). Die Ausgabe war mit einer Wertstufe zu 0.60 € in Kleinbogen zu je 5 Exemplaren geplant. Die fertig hergestellten Kleinbogen wurden im Dezember 2012 an die Postämter für den vorgesehenen Verkauf ab 4. Januar 2013 verschickt.

Am 1. Januar 2013 trat eine Portoerhöhung für den lettre prioritaire von 0.60 auf 0.63 € in Kraft. Damit war für die verteilten 0.60 € Marken keine Verwendung mehr gegeben und diese sollten somit unverausgabt bleiben. Sie wurden von der Zentralpostverwaltung zur Vernichtung zurückgefordert. Trotzdem gelangte eine nicht bekannte Anzahl dieser Marken in den Verkauf, jedoch bereits am 14. Januar 2013 konnten die Poststellen mit einer neuen, den Bedürfnissen angepassten Auflage zu 0.63 € versorgt werden. Der Michel Katalog listet die unverausgabte 0.60 € Marke mit der Mi Nr. 5480 VII.



Die unverausgabten Kleinbogen zu 0.60 € werden auf den digitalen Handelsplattformen zwischen 300 und 350 € angeboten.

Weitere bereits vorgestellte Unverausgabte finden Sie auf der letzten Übersicht [#817]

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.04.2022 06:05:20 Gelesen: 24548# 829 @  
Am 2. Januar 1968 sollte in Jamaika eine Sonderausgabe zum Internationalen Jahr der Menschenrechte anlässlich des 20. Jahrestages der Verkündung durch die UNO erscheinen. Eine entsprechende Serie war vorbereitet, wurde jedoch aus mir unbekannten Gründen nicht ausgegeben. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabten unter Mi Nr. V – VII.

Am 3. Dezember 1968 erfolgte dann eine Ausgabe zu diesem Anlass in geänderten Zeichnungen (Mi Nr. 273-275).



Ein postfrischer Satz dieser Unverausgabten wurde an der 372. Status International Auktion vom 12. April 2022 in Forest Lodge/Australien unter Los Nr. 2259 für 170 AU$ (ca. 115 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
skribent Am: 24.04.2022 12:42:20 Gelesen: 24168# 830 @  
Guten Tag!

1944/45 wurde von der französischen Post ein Satz Postpaketmarken mit fünf Werten verausgabt.



Mi.-Nr.: 178-182 - abgebildet sind 2x der "Staudamm von Marèges", 2x eine "Fahrdrahtoberleitung" und 1x eine "Hochspannungsleitung".

Eingesetzt wurden sie bei Wertpaketen (Valeur dèclarée) zu 1.000 bzw. 5.000 F, bei Versicherungsabschluss gegen Beschädigung, Verlust oder verspäteter Zustellung (Intéret à la Livraison) und bei Nachnahmesendungen (Remboursement).

Der MICHEL von 2002/02 weist einen Satzpreis von € 30,00 (**) und € 25,00 (gest.) aus. Macht aber darauf aufmerksam, dass Wertzeichen ohne Wasserzeichen Nr. 1 nicht amtlich verausgabt wurden.

Was will Michel damit konkret zum Ausdruck bringen, dass Wertzeichen ohne Wasserzeichen trotzdem existieren, aber nicht amtlich verausgabt wurden, da gefälscht?

Wie wären sie auch sonst in Umlauf gekommen! Da die Post neben der französischen Eisenbahn (SNCF) auch viele private Unternehmer (in großen Städten bis zu 10 verschiedenen Fuhr- und Frachtgeschäfte) beschäftigte, war die Betrugsgefahr riesengroß.

MfG >Franz<
 
merkuria Am: 04.05.2022 08:47:30 Gelesen: 22101# 831 @  
Am 16. Juni 1941 verausgabte die italienische Besatzungsbehörde von Montenegro eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-14). Dazu verwendete man Freimarken von Jugoslawien (ex Mi Nr. 393-407) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck Montenegro / Цpнa Γора / 17-IV-41-XIX. Nebst einer bereits in Beitrag [#223] vorgestellten, nicht verausgabten 0.50 Dinar Wertstufe ist auch eine unverausgabte 1.75 Wertstufe mit gleichem Aufdruck auf Jugoslawien Mi Nr. 305 bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabte nicht. Die Marke wird von einem Attest Raybaudi begleitet.



Ein postfrisches Exemplar dieser Unverausgabten wurde an der 27. Philadria Auktion vom 23. April 2022 in Ljubljana/Slowenien unter Los Nr. 394 für 170 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 19.06.2022 09:43:04 Gelesen: 11299# 832 @  
Am 22. Mai 1945 wurde in der Landstadt Herrnhut (im sächsischen Landkreis Görlitz / Oberlausitz) eine nichtamtliche Ausgabe in Verkehr gebracht (Mi Nr. 1-13). Dazu verwendete man die 13 Wertstufen 1, 3, 4, 5, 6, 8, 12, 15, 25, 30, 40, 42 und 60 Pfennig der Freimarkenausgabe des Deutschen Reichs (ex Mi Nr. 781-797) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck XEPHXYT / HERRNHUT.

Auf Vorlage von Briefmarkensammlern wurden auch die Wertstufen 10 (2x),12, 16, 20, 24, 50 und 80 Pfennig sowie die Markwerte zu 1, 2, 3 und 5 RM mit diesem Aufdruck versehen. Diese 12 Werte gelangten nicht zum Verkauf und durften auch nicht als Frankaturen verwendet werden. Der Michel Katalog erwähnt diesen Umstand in einer Fussnote.



Ein kompletter Satz dieser Ausgabe einschliesslich den 12 nicht verausgabten Wertstufen wurde an der David Feldman Auktion vom 16. Juni 2022 in Petit-Lancy/Schweiz unter Los Nr. 50114 für 2‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.08.2022 08:55:47 Gelesen: 1666# 833 @  
2009 verausgabte Benin (vormals Dahomey) 64 Sondermarken früherer Ausgaben von Dahomey mit Aufdruck der neuen Staatsbezeichnung Benin und einer neuen Wertbezeichnung sowie Durchbalkung der alten Landesbezeichnung Dahomey (Mi Nr. 1571-1634).

Zu diesen Ausgaben war auch die Verwendung der 1972 erschienen Dahomey Marke Mi Nr. 501 mit dem gleichen Aufdruck Benin und einer neuen Wertbezeichnung 1000 F vorgesehen. Aus mir nicht bekannten Gründen blieb diese jedoch unverausgabt. Der Michel Katalog listet diese Unverausgabte unter Mi Nr. LXIV.



Ein kompletter Satz dieser Ausgabe einschliesslich der nicht verausgabten Wertstufe 1000 auf 150 Fr wurde an der 53. Christoph Gärtner Auktion vom 23. Juni 2022 unter Los Nr. 5099 für 1‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Heinz 7 Am: 10.08.2022 15:15:30 Gelesen: 1374# 834 @  
@ merkuria [#817]
@ merkuria [#833]

Wunderbar, Jacques, das Du das Thema weiter bearbeitest. Deine Gesamtübersicht (Beitrag [#817]) war eine grossartige Fleiss-Arbeit. Vielen Dank!

Heinz
 

Das Thema hat 834 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33   34  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.