Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Senegal: Echt gelaufene Belege
merkuria Am: 06.09.2016 09:11:30 Gelesen: 6312# 1 @  
Am 4. April 1992 verausgabte die Post von Senegal eine Sonderausgabe anlässlich der Beteiligung eines Kontingents senegalesischer Truppen am Golfkrieg (Mi Nr. 1183-1186). Gezeigt werden Ölbohrtürme, Raketen sowie die senegalesische Nationalflagge.



Einschreibebrief von Tambacounda/Senegal nach Finnland, Aufgabe 29. Mai 1992

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv: Die Nationalflaggen der Welt"]
 
Fips002 Am: 06.09.2016 22:15:02 Gelesen: 6286# 2 @  
Zwei Briefe eines Besatzungsmitgliedes des Motorschiffes "Rosenort" vom 25.8.1964 und 23.3.1964 aus Dakar nach Haldensleben.



Der Luftpost Sonderbrief des Motorschiffes "Bernburg" wurde am 27.2.1975 in Dakar gestempelt und ging nach Erfurt.



Gruß Dieter
 
Michael Mallien Am: 07.09.2016 19:29:30 Gelesen: 6239# 3 @  
Ein Schiffspost-Beleg (Postkarte) 1982 aus dem Senegal nach Bargteheide:


 
Baber Am: 11.09.2016 08:52:19 Gelesen: 6194# 4 @  
Dienstmarken von Senegal auf echt gelaufenem Beleg vom 22.3.1969 von Dakar an das Goethe-Institut in München.



Gruß
Baber
 
Baber Am: 11.09.2016 09:13:00 Gelesen: 6190# 5 @  
Senegal als Teil der Föderation Mali

Als die franz. Gebiete in Afrika 1960 unabhängig wurden, wollte Frankreich, dass sich der Sudan (heute Mali) und Senegal zur Föderation Mali zusamenschließen. Diese Föderation würde am 20. Juni 1960 unabhängig, hatte aber nur bis 20 August 1960 Bestand, danach zerfiel sie in die Republik Mali und die Republik Senegal.



Brief aus Ziguinchor/Senegal nach Paris vom 12.7.1960 mit der Sondermarke zur Gründung der Föderation Mali

Nach Auflösung der Föderation blieben die Marken der Föderation Mali in Senegal weiterhin gültig.



Brief von Dakar/Senegal nach Bern/Schweiz vom 19.1.1961 mit Mischfrankatur Fédération Mali und Republik Senegal

Gruß
Baber
 
Mondorff Am: 11.09.2016 13:31:35 Gelesen: 6165# 6 @  
@ Baber [#5]

Glückwunsch zu einem Beleg aus dieser kurzen Lebensdauer der "erzwungenen" Vereinigung. Mit einer Adresse in Luxemburg konnte ich noch keinen Beleg finden.

Hier nun ein Brief noch aus der Kolonialzeit vom 21. April 1909 ab KEBEMER, mit handschriftlichem Vermerk Voir Paris Longwy nach REDANGE (Attert) in Luxemburg. Zur korrekten Frankatur von 25 C. fehlt 1 C. Die Marke ist rückseitig verklebt. Der Brief war am schon 1.5.1909 in Redange.

Schönen Gruß
DiDi


 
Mondorff Am: 29.09.2016 11:05:48 Gelesen: 6063# 7 @  
Ein Reisender oder vermutlich ein Seemann hat diese Ansichtskarte auf Teneriffa erworben und dann erst aus dem Senegal nach Luxemburg verschickt.



Die Mi.-Nr. 8 und 10, Marken der französischen Kolonialausgabe mit Inschrift Senegal et Dependances auf AK mit Tagesstempel SENEGAL Sᵀ Louis vom 29. Dezember 1901 und Ankunftstempel LUXEMBOURG-VILLE vom 12.1.1902.

Senegal gehörte damals zum Generalgouvernement Französisch Westafrika.

Schönen Gruß
DiDi
 
DL8AAM Am: 29.09.2016 15:10:27 Gelesen: 6035# 8 @  
@ Michael Mallien [#3]

Von der Insel Gorée vor Dakar haben wir seinerzeit auch mal eine Karte in die Heimat geschickt. Aber ganz ohne "Schiffspost-Beteiligung", zumindest ohne Schiffspoststempel - trotzdem ein echt gelaufener Beleg aus dem Senegal. ;-)



Ansichtskarte (Couleurs du Sénégal: 1019 - Gorée, le Port et la Plage - Vue Aérienne; Diffusion - A.A. Gacou),



frankiert mit Dauermarkenserie 'Senegalesische Frauen mit traditionellen Kopfschmuck' von 2002 zu 360 CFA ("La Linguère"); Eckrandstück mit Druckdatum ("La 12 Mars 2002", 12.03.2002) - irgendwie blitzte da wohl mal wieder der Philatelist in mir kurz durch. ;-) Entwertet mit Handstempel GOREE SENEGAL vom 14.02.2003.

Gruß
Thomas
 
fogerty Am: 21.10.2016 23:10:24 Gelesen: 5949# 9 @  
Ansichtskarte von Dakar nach Meran aus vom 12.2.1973. Habe mir erlaubt, auch die Rückseite zu zeigen. Übrigens, der Absender dieser Karte beklagt sich, daß er solche Mädels noch keine gesehen habe!



Grüße
Ivo
 
zockerpeppi Am: 24.10.2016 22:13:59 Gelesen: 5917# 10 @  
Da ich den Ordner nun schon mal auf habe, auch ein Senegal Beleg nach Luxemburg:

Stempel Dakar 11.9.1982



Es dürfte noch andere Senegal Belege in meinem Fundus geben, aber es laufen im Augenblick so viele "echt gelaufene" Threads, dass ich nicht nachkomme.

Gruß
Lulu
 
Mondorff Am: 13.11.2016 22:37:25 Gelesen: 5806# 11 @  
Diesen Beleg, frankiert mit der Mi.-Nr. 29 aus Senegal, konnte ich heute erwerben.



Ansichtskarte mit Tagesstempel St-Louis vom 8.1.1904 und vorderseitigem Ankunftstempel Luxembourg-Ville vom 19.1.04

Schönen Gruß
DiDi
 
Michael Mallien Am: 30.01.2017 22:20:48 Gelesen: 5427# 12 @  
Von mir heute einen Breif aus dem Jahr 1987 von Dakar nach Aachen, frei gemacht mit den MiNrn 870 (90 F) und 917 (140 F), also insgesamt 230 F.

Stempel DAKAR CENTRE . DE . TRI / * / 10-12 / 1987 / SENEGAL


 
Michael Mallien Am: 11.03.2017 11:54:33 Gelesen: 5205# 13 @  
Brief aus Dakar nach Apeldoorn, Holland aus dem Jahr 1996, frei gemacht mit 290 Franc.

Ich finde die Buntfrankatur sehr attraktiv, wie auch den Stempel DAKAR.FANN / * / 30-9 / 1996 / SENEGAL


 
Michael Mallien Am: 21.03.2017 20:01:31 Gelesen: 5150# 14 @  
Zu der in [#13] gezeigten Frankatur habe ich eine weitere Wertstufe zu 215 Franc auf einer Postkarte nach Roubaix, Frankreich.

Eine perfekte Karte, wie ich finde: Schönes Motiv, schöne Marke, sehr gute Gesamterhaltung, saubere Schrift und ein klarer sauberer Stempelabschlag DAKAR-PONTY / 03.08.95.10h / SENEGAL


 
filunski Am: 28.03.2017 18:08:11 Gelesen: 5081# 15 @  
Hallo zusammen,

hier ein Beleg, Einschreiben, aus dem Senegal nach Schweden mit ungewöhnlicher "Treppenfrankatur". Ob portogerecht kann ich nicht sagen:



Beste Grüße,
Peter
 
wajdz Am: 31.05.2017 19:30:05 Gelesen: 4491# 16 @  


Ein Urlaubsgruß an die Verwandten in Berlin, abgestempelt DAKAR R.P. 10.11.1975.



Die verwendete Sondermarke zeigt kein Kunsthandwerk, sondern ein Strahlentierchen oder Radiolaria und gehört zu einer Gruppe einzelliger Lebewesen mit einem Endoskelett aus Opal (Siliciumdioxid, SiO2). die zu den Eukaryoten gehört. Das Hauptverbreitungsgebiet befindet sich im äquatorialen Westpazifik, Radiolarienschlämme bedecken etwa 2,6 % der Meeresböden.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Mondorff Am: 03.06.2017 22:56:09 Gelesen: 4430# 17 @  
Und wieder etwas Älteres mit einem Paar der Nr. 11 der Kolonial-Allegorie-Ausgabe: Sénégal et Dépendances aus dem Jahre 1892.



Ansichtskarte vom 25. Dezember 1902 ab Port Louis mit Ankunftstempel Luxembourg-Ville vom 5. Januar 1903

Besten Gruß
DiDi
 
Michael Mallien Am: 14.04.2018 10:50:08 Gelesen: 1384# 18 @  
Die Zeit als Kolonie Frankreichs vor der Schaffung von Französisch-Westafrika, zu der auch der Senegal gehörte, dauerte bis 1944.

Aus dieser Zeit stammt dieser Brief aus Dakar nach Lakewood, Ohio, USA. Der Stempel datiert auf den 16.4.1938. Die Frankatur mit den MiNrn. 143 und 142 summiert sich auf 3,75 Franc.



Viele Grüße
Michael
 
Setubal Am: 14.04.2018 13:29:38 Gelesen: 1370# 19 @  
Hallo ins Forum,

dann steig ich mal etwas in die Geschichte des Senegal ein.

Der Hauptstadt Dakar vorgelagert ist die Insel Goree. Die darauf befindlichen Festungsanlagen waren früher Umschlagsplatz für aus Afrika stammende Sklaven. Die gesamte Insel ist heute Weltkulturerbe der UNESCO.

Um 1865 forderten französische Kaufleute aus Dakar die Anbindung an die transatlantische Schiffslinie Bordeaux - Rio de Janeiro. 1868 wurde die Linie der französischen Staats- Reederei Messageries Imperial nicht mehr über Sao Vicente, sondern über Goree geleitet. Zu Beginn wurde die Insel monatlich einmal angefahren.

Zur Verdeutlichung der Strecke eine kleine Landkarte mit der alten und der neuen Streckenführung ab 1868:



Und nun ein Brief aus Goree nach Lissabon:



Rolf-Dieter
 
Michael Mallien Am: 15.04.2018 11:25:57 Gelesen: 1328# 20 @  
@ Setubal [#19]

Hallo Rolf-Dieter,

vielen Dank für diesen sehr interessanten Beitrag. Vor allem auch für den Beleg aus Goree nach Lissabon, der mit französischen Marken frankiert ist. Erst ab 1887 gab es ja eigene Marken der Kolonie Senegal.

Belege aus der Zeit vor 1887 suche ich noch :)

Von mir im Vergleich dazu etwas Triviales. Der Philateliedienst des OFFICES DES POSTES ET TELECOMMUNICATIONS DU SENEGAL belieferte Sammler auch mit Belegen. Hier drei Beispiele von Belegen aus den 1960er Jahren, die als Drucksachen von Dakar nach Deutschland gingen.

1. Drucksache vom 1.2.1969, frankiert mit der MiNr. 373 zu 30 Franc.



2. Drucksache vom 12.2.19969, frankiert mit den MiNrn. 379 und 374 zu insgesamt 25 Franc.



3. Drucksache vom 17.x.196x (leider ist nicht mehr vom Datum identifizierbar), frankiert mit der MiNr. 285 zu 25 Franc.



Ein Vergleich der Porti lässt vermuten, dass Beleg 1 überfrankiert ist.

Viele Grüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

2598 10 24.11.17 13:06BeNeLuxFux
2219 07.07.17 22:49hopfen
2183 25.04.17 10:47Saguarojo
1703 29.10.16 17:43Vernian
5121 31.10.09 14:41Harald Zierock


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.