Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (19/24) Elfenbeinküste: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Baber Am: 19.09.2016 10:53:45 Gelesen: 8758# 2 @  
Hier ein Beleg vom 8.8.1960 kurz nach der Unabhängigkeit der Elfenbeinküste mit Mischfrankatur Französisch Westafrika (A.O.F.) und Marke des unabhängigen Staates.

Ich konnte bisher nirgends eine Information finden, wie lange solche Mischfrankaturen möglich waren.



Gruß
Baber
 
zockerpeppi Am: 25.10.2016 19:13:18 Gelesen: 8633# 3 @  
Hallo,

Abidjan nach Luxemburg, Stempel vom 15.4.1983 und wie mir gerade auffällt mit Flagge auf der rechten Marke (1981), die linke Marke aus dem Jahre 1980 mit Vogel.

Jacques wird sich freuen.



liebe Grüße
Lulu
 
Mondorff Am: 25.10.2016 19:42:05 Gelesen: 8626# 4 @  
Hier ein Beleg noch aus der Kolonialzeit.

Freimarkenausgaben von Obervolta mit Aufdruck des Landesnamens Côte d'Ivoire und geändertem Wertaufdruck. Abgebildet ist ein Houssa-Mädchen.



R-Brief vom 20.11.1935 ab Grand-Bassam mit rückseitig angebrachtem Ankunftstempel Luxembourg-Ville vom 7.12.1935

Zu französischen Kolonialzeiten war Grand-Bassam die wichtigste Stadt der französischen Kolonie Elfenbeinküste.

Schönen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 26.10.2016 02:31:54 Gelesen: 8598# 5 @  
@ Mondorff [#4]

Hallo DiDi,

dein Beleg gefällt mir besonders gut; ich werde mal schauen, ob ich das nicht noch toppen kann. Natürlich gibt es viele Belege mit Marken von Französisch-Westafrika, die einen Stempel der Côte d'Ivoire tragen, aber frühe Belege mit nur der Inschrift der Côte d'Ivoire sind nicht so häufig zu finden.

Viele Grüße
Ingo
 
Baber Am: 26.10.2016 08:44:17 Gelesen: 8585# 6 @  
Hier ein Brief kurz nach der Unabhängigkeit mit einer Mischfrankatur Französisch Westafrika und Marke des unabhängigen Staates.



Brief vom 8.8.1960 aus der damaligen Hauptstadt Abidjan nach Stuttgart

Gruß
Baber
 
Cantus Am: 01.11.2016 23:23:30 Gelesen: 8519# 7 @  
Hallo zusammen,

der früheste Beleg in meiner Sammlung, der eine Briefmarke mit der Inschrift "Côte d'Ivoire" trägt, ist eine Postkarte vom 11.1.1895, die u.a. eine Mi. Nr. 3 trägt und nach Flensburg gelaufen ist.



Als Zweites habe ich einen Briefumschlag herausgesucht, der eine ähnliche Frankatur trägt wie der Beleg von DiDi. Mein Brief lief am 17.12.1938 von Abidjan nach Lille. Die Frankatur bilden Mi. 101, 105, 132.



Am 14.11.2013 hatte ich ein eigenes Thema zur Côte d'Ivoire gegründet (http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=6020&CP=0&F=133), das auch bei mir leider in Vergessenheit geraten war. Da ich aber eine Spezialsammlung zu diesem Gebiet führe, werde ich alle weiteren Belege meiner Sammlung (ausgenommen die Ganzsachen, die eine eigene Überschrift verdienen) sowie auch diverse Briefmarken zukünftig nur noch unter dem von mir gegründeten Thema zeigen, denn ich bin davon überzeugt, dass ich nur so eine angemessene Darstellung der Philatelie dieses doch recht ausgefallenen Gebietes, insbesondere der Zeit vor 1960 gewährleisten kann.

Viele Grüße
Ingo
 
hajo22 Am: 02.11.2016 15:22:01 Gelesen: 8493# 8 @  
@ Cantus [#7]

Bei dem 1. Beleg den Du zeigst, lese ich Frankreich, den 10.Jun.1915. Beim Stempel lese ich: "Kais.D...".

Das sieht nach einem deutschen Feldpoststempel aus, zumal der Absender eine Militäradresse angibt und der Kartenvordruck "Feldpostkarte" lautet.

Irgendwas stimmt hier nicht. Da hat sich jemand einen Spaß mit den Elfenbein-Küste-Marken gemacht.

VG, hajo22
 
Cantus Am: 03.11.2016 14:17:04 Gelesen: 8460# 9 @  
@ hajo22 [#8]

Hallo,

auf der Karte ist zwar das Wort "Feldpostkarte" eingedruckt, die Karte ging aber an die Flensburger Nachrichten, also an eine Zeitung. Als Absender findet sich zum Einen eine Feldpostnummer, möglicherweise gab es aber andererseits auch keine stationäre Absenderadresse, sodass der Absender nichts in der Richtung angeben konnte, denn der - leider zum Teil unleserliche - Poststempel könnte durchaus auch auf "Kaiserliche Deutsche Seepost" lauten. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Karte nicht mit der Feldpost befördert werden konnte, sondern einer Frankatur bedurfte, die in Form der aufgeklebten Marken erbracht und anschließend mit einem regulären Poststempel entwertet wurde.

Viele Grüße
Ingo
 
lueckel2010 Am: 03.11.2016 20:10:12 Gelesen: 8443# 10 @  
@ Cantus [#7]

Hallo,

nichts für ungut, aber auch ich neige doch eher zu den von "hajo22 [#8] getätigten Äußerungen im Zusammenhang mit dem von Ihnen gezeigten "Elfenbeinküste"-Beleg.

Gründe:

1. Mit einigermaßen passablem Sehvermögen, gegebenenfalls unter Benutzung einer Sehhilfe, ist bei Ihrem Foto/ Scan im Obersegment des Entwertungsstempels "KAIS. D. FELDPOST" aber nicht SEEPOST zu lesen.

2. Die "Frankatur" (links: Elfenbeinküste; rechts: St. Marie de Madagaskar, bis etwa 1900 ebenfalls eine französische Kolonie) "passt" ja nun überhaupt nicht zusammen.

Der Absender, vermutlich ein gelangweilter "Etappenhase" (und vielleicht sogar noch Feldpostler) auf dem französischen Kriegsschauplatz, gelangte auf irgendeine Art in den Besitz der zwei Briefmarken (Briefmarkensammler würden beide übrigens als Ruinen bezeichnen, Sammler von Postbelegen sehen dies naturgemäß anders), klebte sie auf seine (gebührenfreie?) Feldpostkarte und schickte das Pamphlet dann nach Flensburg an einen Empfänger, der laut Kartentext zumindest mit Briefmarken etwas "am Hut" hatte.

Wer letztlich gestempelt hat und ob dies entweder vorsätzlich oder aber in Unkenntnis der Vorschriften geschehen ist, dürfte heute wohl nicht mehr festzustellen sein. Dies ist nach meinem Verständnis aber auch als zumindest "zweitrangig" einzustufen!

Ich bin kein "Spezialist" für deutsche Feldpost bzw. französische Kolonialphilatelie. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn Experten mich "aufklären" und korrigieren würden, wenn dies denn erforderlich sein sollte.
Übrigens:

Ich möchte auf keinen Fall provozieren, obschon mir dies in einem anderen Thema auf meine Entgegnung zu einem Eintrag von Ihnen von einem "außenstehenden Schreiberling" vorgeworfen, dies aber trotz Nachfrage nie begründet wurde (werden konnte)!

Noch einen schönen Abend, "lueckel2010"
 
Cantus Am: 12.11.2016 15:36:03 Gelesen: 8391# 11 @  
@ lueckel2010 [#10]

Hallo Lueckel,

ich will das hier nicht unbeantwortet lassen. Um es kurz zu machen: Sie haben mit allem recht.

Ich habe mich sicherheitshalber noch mit zwei ausgewiesenen Spezialisten der Frankreich-Philatelie in Verbindung gesetzt. Dabei habe ich erfahren, dass es um 1900 herum bis zum 1. Weltkrieg in einer Vielzahl von Fällen zu Manipulationen an und mit Belegen aus den französischen Kolonien gekommen ist, oftmals verursacht von Briefmarkensammlern in den Kolonien, die glaubten, sich oder anderen so konkurrenzlos seltene Belege schaffen zu können. Das ist zwar wohl gelungen, aber zumindest in dem hier diskutierten Fall ist nicht mehr als eine Spielerei daraus entstanden, denn nur die Briefmarken der Länder in Französisch-Westafrika waren miteinander frankaturfähig, während die Briefmarken von Ste. Marie de Madagaskar eben nur noch auf Madagaskar selber frankaturfähig waren.

Der Poststempel der Deutschen Feldpost ist dabei lediglich ein kleines weiteres Manipulationsmerkmal, denn auch wenn die Karte tatsächlich befördert worden sein sollte, so ändert sich dadurch doch nichts daran, dass der ganze Beleg als unsinniges Machwerk anzusehen ist. Ich werde ihn aber dennoch als Kuriosum in der Sammlung behalten und zukünftig noch etwas genauer hinschauen, wenn ich beabsichtige, Belege mit solchen Mischfrankaturen in meine Sammlungen aufzunehmen.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Ingo
 
Mondorff Am: 12.11.2016 18:22:52 Gelesen: 8372# 12 @  
Hier noch zwei Belege von der Elfenbeinküste - aus neuerer Zeit:



Brief vom 5.12.1981 mit einer Marke zum Tag der Briefmarke 1980 ab Abidjan nach Luxemburg



Brief vom 27.6.1983, wieder aus Abidjan nach Luxemburg. Abidjan war in dieser Periode Hauptstadt des Landes.

Unter dem Antlitz der jungen Frau steht: "Cheri, regarde mon visage". Liebling, sieh mein Gesicht.

Schönen Gruß
DiDi
 
Michael Mallien Am: 08.01.2017 18:05:46 Gelesen: 8076# 13 @  
Brief von Abidjan nach New York. Frankiert mit 80 Franc (MiNrn. 311 und 289).



Stempel ABIDJAN R.P. / 28.?.1967 / COTE D'IVOIRE


 
Michael Mallien Am: 09.01.2017 17:44:35 Gelesen: 8043# 14 @  
Brief aus Abidjan, frankiert mit 230 Franc (MiNrn. 907 und F885). Die Michelnummern stammen aus einem Katalog von 1993. Bei der Michelnummer 885 sieht es so aus, als ob dort später Marken eingefügt wurden, die zuvor übersehen worden waren. Sonst kann ich mir die seltsame Nummerierung von A885, B885, C885 usw. nicht erklären.



Stempel ABIDJAN .. / 7.10.1986 / COTE-D'IVOIRE
 
Michael Mallien Am: 06.02.2017 19:44:07 Gelesen: 7920# 15 @  
Brief aus Memni, einem Ort nordöstlich von Abidjan nach Morsbach aus dem Jahr 1996, frei gemacht mit 300 F.

Sehr schöner Stempel MEMNI / 9 .. / 17 -5 / 1996 / COTE-D'IVOIRE


 
Fips002 Am: 24.02.2017 21:13:24 Gelesen: 7783# 16 @  
Brief von Abidjan 28.7.1969 nach Hamburg.



Gruß Dieter
 
Michael Mallien Am: 05.03.2017 19:24:09 Gelesen: 7714# 17 @  
Brief von Abidjan nach Apeldoorn, Holland vom 8.1.1998. Frei gemacht mit 200 Franc.



Die 200 F wundern mich etwas im Vergleich zur Frankierung zu 300 F in [#15], 2 Jahre zuvor. Ich hätte ein höheres Porto erwartet, muss allerdings sagen, dass ich keinerlei Ahnung über die Tarife in der Elfenbeinküste habe.

Verwunderlich auch die übereinander geklebten Marken. Platz wäre ja genug gewesen. Es kann natürlich sein, dass eine Marke fehlt, also abgefallen ist, was beide Umstände erklären könnte. Auf dem Brief finde ich jedoch keinen Hinweis darauf, wie Klebereste, Stempelfragmente oder ähnliches.
 
Journalist Am: 19.03.2017 16:12:58 Gelesen: 7615# 18 @  
Hallo an alle,

ich möchte hier heute einen aktuellen Einschreibebrief aus der Elfenbeinküste zeigen:



Es handelt sich um eine Postsache aus der Hauptstadt Abidjan mit der eingermaßen im Tagesstempel zu lesenden Zusatzangabe C.M.T vom 7.3.2017 nach Frankfurt - unten steht im Stempel die Landesbezeichung Cote d`Ivoire - der Ort ist nur ansatzweise lesbar, aber sehr oft ist der Stempel viel schlechter oder gar unlesbar abgeschlagen. Interessant ist, daß zum einen noch ein klassischer R-Zettel aufgeklebt wurde, der mit der einzeiligen Ortsangabe CMT Abidjan Cote d`Ivoire versehen ist und darüber befindet sich ein Teil eines Einschreiblabels, daß bei der UPU in der Druckerei in Genf für die Elfenbeinküste gedruckt wurde. Erkennbar ist das UPU-Label an der Form, der blauen Farbe vorne und hinten und an der speziellen Schrift der Einschreibnummer.

Sehr schön ist auch das Logo der Post mit dem Elefantenkopf.

Viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 19.03.2017 16:18:06 Gelesen: 7613# 19 @  
@ Journalist [#18]

Hallo Jürgen,

der Beleg gefällt mir sehr, danke für's Zeigen.

Es handelt sich um eine Postsache

Mich interessiert woran man erkennen kann, dass es sich um eine Postsache handelt.

Viele Grüße
Michael
 
Heidelberg Collector Am: 24.04.2017 21:20:46 Gelesen: 7234# 20 @  
Hallo Zusammen,

anbei ein Beleg mit schönem klaren Werbestempel:



1971 gelaufen

Beste Grüße,

Yoska
 
Michael Mallien Am: 21.05.2017 20:43:06 Gelesen: 6990# 21 @  
Brief aus Abengourou, einer Stadt im Osten des Landes vom 20.10.2008 nach Derby, England, frei gemacht mit 500 Franc.

Stempel (teils interpretiert): ABENGOUROU / 20-10 / 2008 / COTE D'IVOIRE


 
Mondorff Am: 01.07.2017 19:47:59 Gelesen: 6580# 22 @  
Ein wirklich farbenfroher Bedarfsbrief (Format 225 mm x 110 mm), von dem ich hier Vorder- und Rückseite vorstellen möchte.



Flugpostbrief mit Maschinenstempel ABIDJAN vom 24.1.1975 nach Ehlerange in Luxemburg.



Freundlichen Gruß
DiDi
 
volkimal Am: 02.11.2017 11:34:07 Gelesen: 5320# 23 @  
Hallo zusammen,

ein Brief aus Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste mit Elefantenmarke und Elefantenstempel:



Der Werbetext im Stempel "achetez ivoirien" bedeutet "kauft ivorisch". Man soll also Waren aus der Elfenbeinküste kaufen.

Viele Grüße
Volkmar
 
BeNeLuxFux Am: 24.11.2017 13:00:06 Gelesen: 5029# 24 @  
Hallo,

hier ein schöner Express-Brief vom 09.07.1968 aus Abidjan nach Onex bei Genf.

Vielleicht kann mir hier jemand bei der Bestimmung des Porto helfen?

Grüße,
BeNeLuxFux


 
Michael Mallien Am: 30.10.2018 21:46:30 Gelesen: 1280# 25 @  
Brief vom 5.5.1976 aus Abidjan nach Macerata, Italien. Die Freimachung summiert sich auf 150 Franc.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 02.01.2019 11:12:18 Gelesen: 695# 26 @  
@ Mondorff [#22]

Hallo Didi,

derartig gestaltete Umschläge gibt es offensichtlich in mehreren Varianten. Die Aufdrucke lassen die Tourismusbranche als möglichen Urheber vermuten. Ich kann einen weiteren Umschlag dieser Art zeigen. Er ging am 15.4.1976 von Abidjan nach Macerata, Italien. Die Freimachung beträgt 150 Franc, deutlich mehr als bei Deinem Brief aus 1975.



Der Umschlag trägt vorderseitig die gleichen Aufdrucke, wie Dein Umschlag. Allerdings sind sie mit Marken überklebt. Dort steht:

LA COTE d'IVOIRE
VOUS ATTEND
IVORY COAST
IS WAITING FOR YOU

Der Stempel ist zwar undeutlich abgeschlagen, aber man kann gut das kopfstehende Datumsteil erkennen.

Auf der Rückseite ist ein schöner Ankunftsstempel 62100 MACERATA G.P.L / 22.-4.76.16 abgeschlagen, der die Beförderungsdauer von 7 Tagen dokumentiert.



Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

2979 20.03.19 20:10Michael Mallien
7150 31 19.03.19 12:19Manne
5784 33 20.02.19 20:40Michael Mallien
8549 25 02.02.19 03:41Cantus
4787 13 22.12.18 11:45Pete


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.