Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung: Bautenserie 1948
Das Thema hat 545 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21   22  oder alle Beiträge zeigen
 
Bautenfünfer Am: 05.04.2021 09:57:29 Gelesen: 96035# 521 @  
Natürlich sind diese Merkmale nicht im Michel. Da JEDE Marke der Bautenserie ein oder mehrere Feldmerkmale hat, würde das den Rahmen eines Michel-Spezials sprengen. Die Plattierungsunterlagen allen Bautenmarken sind ungefähr 2 Meter DIN-A 4 Ordner lang.

Von der 3 DM Type II gibt es drei Druckplatten. Pro Druckplatte sind es 200 Felder (4x50 Felder = 4x Postbogen a. 50 Marken). Also gibt es von der 3 DM 600 verschiedene Marken die alle sogenannte FELDMERKMALE haben. Viele sagen PLATTENFEHLER dazu, aber wir von der Arge reden von Feldmerkmalen, da diese Merkmale das genaue Feld auf einem Druckbogen bestimmen. Deine beiden Marken sind die Felder 122 und 132 der C-Platte. Die A-Platte ist am häufigsten. Hier unsere Statistik der Auflagen der drei Platten:

A-Platte= 70%
B-Platte= 2,5%
C-Platte= 27,5%

Ich habe die kompletten A und C-Platten fertig plattiert hier rumliegen, von der B-Platte fehlen mir noch 72 von den 200 Feldern

Deine beiden Marken sind von der C-Platte. Die ist zwar etwas seltener, aber für eine plattierte (feldbestimmte) Marke der C-Platte bekommst du ca. 1€-1,50 €.
Bei der B-Platte ist es schon etwas anders: Hier muß man schon 5-6 € pro Marke zahlen.

Hier mal ein Teilauszug der Plattierungsunterlagen von der Arge wo die Merkmale deiner Marken drauf sind:



Wenn du deine Marken genauer anschaust, findest du auch die restlichen Merkmale. Eingekastelt bedeutet TM (tertiäres Merkmal, die anderen sind QMs)



Übrigens: die blau eingekreisten Merkmale sind PMs (Primäre Merkmale), die durchgehend auf der senkrechten Reihe vorhanden sind.


 
karrottil Am: 05.04.2021 13:42:32 Gelesen: 95986# 522 @  
@ Bautenfünfer [#521]

Hallo Volker,

vielen Dank für Deine Hilfe und Mühe.

Mit Hilfe der Plattierungsunterlage habe ich auch die anderen Feldmerkmale auf der Marke vom Feld 132 gefunden.

Nur ein Feldmerkmal, daß ich auf meiner Marke entdeckt habe, nämlich die Unterbrechung des rechten Rahmens vom linken Fenster im rechten Turm, ist nicht auf der Plattierungsunterlage abgebildet.



Habe die Stelle grün eingekreist.

Ist dieses Feldmerkmal noch unbekannt oder ist es nur eine Druckzufälligkeit?

Beste Grüße
Karsten
 
Bautenfünfer Am: 05.04.2021 17:30:52 Gelesen: 95944# 523 @  
Da man bei der Erforschung der Merkmale erst dann ein Merkmal als Merkmal bestätigt, wenn es mindestens 4x aufgetaucht ist und die Plattierung bei der 3 DM seit Jahren längst abgeschlossen ist, dürfte es sich um eine Druckzufälligkeit handeln, sonst wäre sie wohl abgebildet worden.

Ich habe auch bei meiner 3 DM-Plattierung nachgeschaut und keine Unterbrechung am Fenster auf meiner Marke gefunden.

Übrigens, bei schon längst erforschten Marken wie die 3 DM Type II gibt es keine unbekannten Merkmale mehr. Schließlich wurde die 3 DM schon x-mal plattiert und da wäre dieses Merkmal längst bekannt.

Das schöne an der Bautenserie ist, das es eben eine Unmenge von Merkmalen gibt, die teilweise sehr auffällig sind. Man kann ein Leben lang danach suchen.

Hier ein paar Beispiele von bekannten Merkmalen:





Hier mal ein bekanntes Merkmal der Mi. 97 PF VIII, auch im Michel-Spezial stehend, eine sogenannte "Hohlkopie"



Diese entstehen, wenn die Negativfolie bei der Herstellung der Druckplatte nicht plan aufliegt. Kann man ja selber ausprobieren:

Lichtquelle und dann die Hand gnz nah an die Wand = klarer Schatten. Geht man etwas mit der Hand von der Wand weg, werden die Ränder unscharf und der Schatten etwas größer.

Bei meiner 5 Pf, an der ich als Sachbearbeiter forsche, sind unten rechts (Treppe) oder unten links (Portale) öfters Hohlkopien oder schwache Linien, die dann auch spektakulär auf vielen Feldern ausgebessert, also nachgraviert/retuschiert wurden. hier ein paar schöne Beispiele. So werden aus 5 Treppenstufen nur noch 4 oder sogar drei:


 
asmodeus Am: 10.04.2021 10:43:06 Gelesen: 94778# 524 @  
Nachgraviertes "E" in "Deutsche".

Kann mir jemand bitte genaue Angaben machen!

Vielen Dank!


 
asmodeus Am: 10.04.2021 10:44:39 Gelesen: 94775# 525 @  
Diagonaler Strich in der Farbe der 60 Pfg Dom Typ I.

Wer kann mir mehr dazu sagen?

Vielen Dank!


 
Bautenfünfer Am: 11.04.2021 08:27:04 Gelesen: 94327# 526 @  
@ asmodeus [#524]

Das ist die Retusche 12 der Sonderplatte 2, Feld 2284. Die erste Zahl (2) bezieht sich auf die zweite Platte.

Die restlichen zahlen (284) beziehen sich auf das Bogenfeld: Nordostbogen, das 84. Feld.
 
asmodeus Am: 11.04.2021 09:51:32 Gelesen: 94302# 527 @  
@ Bautenfünfer [#526]

Vielen Dank! Hatte ja mal Bauten '48 gesammelt, aber all meine Fachliteratur abgegeben. Nur den allgemeinen Spezialkatalog der Arge habe ich behalten.
 
Bautenfünfer Am: 11.04.2021 12:56:39 Gelesen: 94265# 528 @  
@ asmodeus [#525]

Das ist das SM 2, Platte 2B oder 2C, Feld 453.
 
Bautenfünfer Am: 11.04.2021 12:57:33 Gelesen: 94263# 529 @  
@ asmodeus [#527]

Warst du in der Arge ?
 
asmodeus Am: 11.04.2021 13:07:10 Gelesen: 94261# 530 @  
@ Bautenfünfer [#529]

Nein, aber ich hatte mal bei einer Haushaltsauflösung Material "Bauten 1948"¹ Marken und Literatur. Literatur war interessant: alte Heftchenbücher von Wittmann usw.. Das war damals der Beginn der Bautensammelei.

Nur Grossbritannien Pennies und Bauten waren am Ende zu viel Arbeit.
 
Bautenfünfer Am: 17.04.2021 23:48:56 Gelesen: 92449# 531 @  
Ein schönes Streifband, Auslandszeitungsdrucksache nach Österreich, mit meinen 5ern drauf.

Kann mir wer etwas über den Stempel sagen? Ist das etwa ein russischer Zensurstempel?


 
bovi11 Am: 18.04.2021 00:01:58 Gelesen: 92444# 532 @  
@ Bautenfünfer [#531]

Zensurstempel: Österreichische Zensurstelle C

Vollständiger Stempeltext:

"Österreichische Zensurstelle BRIEF-ZENSUR C Z 1"
 
Briefuhu Am: 24.08.2021 12:01:46 Gelesen: 68660# 533 @  
Hier ein Brief, vermutlich Drucksache, mit rotem Stempel "Zeitungsmanuskripte Eilt sehr!" frankiert mit der Bauten 6 Pfennige mit Bahnpoststempel München Stuttgart Z. 56, vom 05.09.1950, an die Redaktion der Stuttgarter Zeitung. Leider kein Absender.



Schönen Gruß
Sepp
 
Bautenfünfer Am: 25.08.2021 07:29:57 Gelesen: 68534# 534 @  
@ Briefuhu [#533]

Das ist eine Zeitungsdrucksache, die in unserem Bautenkatalog zwischen 5 € und 10 € bewertet wird. Je nach Zähnung und Wasserzeichen. Aber wegen dem Bahnpoststempel schön anzusehen.

Der rote Zweizeiler ist privat.
 
Briefuhu Am: 25.08.2021 07:45:38 Gelesen: 68528# 535 @  
@ Bautenfünfer [#534]

Vielen Dank für die Bewertung.

Schönen Gruß
Sepp
 
Bautenfünfer Am: 19.09.2021 10:18:22 Gelesen: 64508# 536 @  
Hallöchen, endlich mal wieder was über die Bautenserie. Neueste Errungenschaften, natürlich von meiner geliebten 5er:

Die bekannte, auch im Michel vertretende Basis-Retusche 1 gibt es üblicherweise in Kammzähnung F (11 1/4 : 11), sehr selten auch in Linienzähnung L11 (B). In Linienzähnung steht diese Retusche auch nicht im Michel, da es noch gar nicht so bekannt ist, das es diese auch in L11 gibt. Die erste hab ich vor ca. 8 Jahren entdeckt, seitdem wissen es erst ein paar Leute.

Ich selber habe gerade mal 2 Einzelmarken und einen 8er-Block in Linienzähnung L11 (alles gestempelt, postfrisch kenne ich keine Marke). Jetzt hab ich einen Brief mit dieser Retusche in Linienzähnung gefunden!!! Der erste seiner Art:



Hier in Nahaufnahme, man sieht deutlich die unregelmäßigen Ecken der Linienzähnung.



Jetzt noch eine Neuigkeit für meine Generalsammlung:

Ein Fernbrief aus dem Zollausschlußgebiet Kleinwalsertal, abgestempelt in Mittelberg mit 4x5 Pf! Normalerweise wurde eine 20 Pf Marke draufgeklebt. Ich kenne gerade noch 2 weitere mit 4x5 Pf aus dem Kleinwalsertal.


 
iholymoses Am: 29.01.2022 12:57:35 Gelesen: 44542# 537 @  
Hier eine unspektaluläre Marke der Bautenserie, aber dennoch ein interessanter Beleg; ein Landpost-/Poststellenstempel (OSTENFELDE über OELDE) auf der Marke und dann entpuppt sich dieser Brief als ein wiederverwertetes Exemplar. Innen zeigt sich die Berliner Bautenserie (ein senkrechtes Paar der MiNr 47) mit schlechtem Stempel BERLIN-LICHTENFELDE 1:



Ein vorbildliches Recycling-Verhalten, damals vermutlich eher aus der Not heraus.

Schönen Samstag wünscht
Reinhard
 
bovi11 Am: 29.01.2022 15:22:12 Gelesen: 44503# 538 @  
@ iholymoses [#537]

Dazu paßt der Fernbrief der Volksbank Lutter am Barenberge nach Goslar.

Briefe, die bei der ersten Briefkastenleerung des 1. Dezember 1948 vorgefunden wurden, konnten noch ohne Notopfer Berlin befördert werden.

Der Brief stammt aus der 1. Briefkastenleerung

Stempel LUTTER (BARENBERGE) - 01.12.48_5-6



Das von der Volksbank verwendete Briefkuvert wurde ursprünglich vom Postscheckamt Hannover versandt. Es wurde mit einem eigens gedruckten „Briefumschlagsparer“ überklebt.

Dieser Aufkleber wurde von der Firma August Wegener in Alfeld hergestellt. Die Firma Wegener (AWA) wurde ab November 1948 auch mit dem Druck der Notopfermarken beauftragt.
 
epem7081 Am: 14.03.2022 21:30:11 Gelesen: 36934# 539 @  
Hallo zusammen,

bei all den Spezialistenausführungen hier im Thread werde ich ja ganz verlegen, wenn ich hier einfach nur einen Beleg der Zeit präsentiere. Am 4.5.1950 übermittelte der Gemeinderat Garching an der Alz einen Brief an die Landesversicherungsanstalt - Oberbayern - und frankierte dabei mit einem senkrechten Fünferstreifen der MiNr 74eg.



Außerdem war das NOTOPFER BERLIN obligatorisch. Bei der möglichen Typenvielfalt möchte ich die Festlegung den Experten überlassen.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
bovi11 Am: 14.03.2022 21:59:45 Gelesen: 36922# 540 @  
@ epem7081 [#539]

Leider ist der Scan etwas unscharf. Das „R“ in Notopfer sieht nach einer Nummer 2 A aus (AW, AZ oder AV, je nach Wasserzeichen) – gezähnt K 11.
 
epem7081 Am: 15.03.2022 00:35:42 Gelesen: 36906# 541 @  
@ bovi11 [#540]

Hallo bovi,

danke für Deine Prognose. Vielleicht kann die Makro-Aufnahme Dir Gewissheit geben.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
bovi11 Am: 15.03.2022 07:34:51 Gelesen: 36894# 542 @  
@ epem7081 [#541]

Ja, es ist eine 2 A - leg mal einen Zähnungsschlüssel an; der sollte dann K 11 anzeigen.
 
Bautenfünfer Am: 16.03.2022 07:14:48 Gelesen: 36859# 543 @  
Hallo Sammler,

etwas Neues von meiner 5 Pfennig Forschungssammlung:



Die Retusche 1 (auch im Michel verzeichnet, aber nur in Kammzähnung) gibt es AUCH in LINIENZÄHNUNG (WB), aber reichlich seltener. Das wissen viele gar nicht und in Linienzähnung ist sie auch jetzt erst in unserem ganz neuen Bauten-Katalog aufgenommen worden.

Hier der bisher einzige Brief mit der Retusche 1 in LINIENZÄHNUNG!!!

Sehr schön kann man an den unterschiedlichen Ecken (stumpf oder spitz) der Marken die Linienzähnung erkennen. Habe es natürlich auch nachgemessen
 
skribent Am: 23.04.2022 09:39:25 Gelesen: 30435# 544 @  
Guten Tag,

hier ein E-Brief von München nach Juist am 27.2.1951.



Ein Sammlerkollege aus dem örtlichen Verein bescheinigte mir, dass dieser R-Zettel relativ selten sei.

MfG >Franz<

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsche Einschreibzettel"]
 
hubtheissen Am: 23.04.2022 18:06:15 Gelesen: 30369# 545 @  
Hallo,

ich zeige einen NN-Ortsbrief innerhalb Münchens vom 18.12.1950 mit einer EF der Mi. 89 eng gezähnt. Das Besondere hier ist, dass wegen der Gebührenablösung nur die NN-Gebühr von 30 Pfg. entrichtet werden musste. Das Verfahren zur Gebührenablösung wurde in Bayern noch bis zum 31. März 1953 durchgeführt. Diese EF ist im Michel nicht aufgeführt. Üblich sind EF für die LP-Zuschläge, R- und Eil-Gebühren im Zusammenhang mit der Ablösung.

Obwohl es sich nur um Briefvorderseite handelt und diese auch noch einen Bug hat, ist es doch ein interessantes und sammelwürdiges Stück.



Gruß

Hubert
 

Das Thema hat 545 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21   22  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.