Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Angola: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 03.03.2017 14:26:24 Gelesen: 10334# 8 @  
Eilbrief Aus Luanda nach Apeldoorn, Holland vom 7.6.1996.

Freistempler zu 4000 Kwanza

Nennwertlose Marke: 2° PORTE INTERNACIONAL


 
henrique Am: 13.04.2017 10:11:18 Gelesen: 10092# 9 @  
ANGOLA / portugiesische Kolonie bis 1975

Einschreibbrief von Luanda nach Israel vom 5.Februar 1973



Henrique
 
henrique Am: 13.04.2017 10:24:18 Gelesen: 10089# 10 @  
ANGOLA / portugiesische Kolonie bis 1975

Brief von Cubal nach Reutlingen vom 21.12.1972



Henrique
 
Gerhard Am: 13.04.2017 13:12:14 Gelesen: 10074# 11 @  
@ henrique [#10]

Wieso Cuba? - Vermute diese Frage hast Du erwartet.

MphG
Gerhard
 
StefanM Am: 13.04.2017 14:35:02 Gelesen: 10067# 12 @  
@ Gerhard [#11]

Nicht Cuba, sondern Cubal, wie aus dem Stempel ablesbar.

Gruß
stefan
 
henrique Am: 13.04.2017 19:04:52 Gelesen: 10045# 13 @  
@ Gerhard [#11] und Stefan

Aus Absender klar ersichtlich CUBAL.

Hätte die Rückseite auch scannen sollen.

Henrique
 
Manne Am: 14.04.2017 17:37:39 Gelesen: 10022# 14 @  
Hallo,

vom 29.03.1957 ein Luftpost-Brief an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim.

Gruß
Manne


 
Michael Mallien Am: 10.07.2017 18:02:07 Gelesen: 9398# 15 @  
Heute von mir ein Brief aus der Zeit vor der Unabhängigkeit, nämlich vom 8.3.1970. Der Brief ging von Luanda nach Mainz. Die Freimachung summiert sich auf 9,50 Escudos.



Viele Grüße
Michael
 
henrique Am: 06.09.2017 00:16:27 Gelesen: 8937# 16 @  
ANGOLA / portugiesische Kolonie bis 1975

Bildpostkarte von ANGOLA nach Portugal (PORTO) / 17.2.1915



10 Reis Marke König Carlos I. / Ausgabe von 1911 mit Aufdruck REPUBLICA

Henrique
 
Michael Mallien Am: 12.05.2018 18:30:33 Gelesen: 7049# 17 @  
Die Zeit zwischen der Kolonialzeit (bis 1933) und der Unabhängigkeit (1975) kann politisch oder zumindest administrativ in zwei Perioden eingeteilt werden. Aus portugiesischer Sicht galt das Land:

von 1933 bis 1951 als überseeisches Gebiet
von 1951 bis 1975 als überseeische Provinz

Welche Auswirkungen dies für das Land hatte entzieht sich meiner Kenntnis.

Dieser Brief stammt aus Periode 2 (überseeische Provinz). Er ging am 30.8.1955 von Luanda nach Zürich in der Schweiz.



Die Freimachung betrug 5,30 Angular und erfolgte mit Marken der umfangreichen Tierserie von 1953, die 20 Werte umfasst.

Wert zu 30 Centavos (MiNr. 371) mit dem Motiv Elen-Antilope
Wert zu 5 Angular (MiNr. 382) mit dem Motiv Kuhantilope

Stempel aus Luanda: ANGOLA / CORREO AERO / 30 AGO 55.18H / LUANDA / CENTRAL
Stempel aus Zürich: ZÜRICH 32 / -3.IX.55--8 / VIII / BRIEFAUSGABE



Viele Grüße
Michael
 
Setubal Am: 12.05.2018 19:31:26 Gelesen: 7040# 18 @  
Hallo ins Forum,

dann möchte ich auch mal 2 Briefe aus/ nach Portugiesisch Kongo, dem heutigen Angola zeigen:



Rolf- Dieter
 
Michael Mallien Am: 13.05.2018 12:26:52 Gelesen: 7015# 19 @  
@ Setubal [#18]

Hallo Rolf-Dieter,

ich gratuliere Dir zu diesen Belegen und vielen Dank fürs Zeigen!

Unter Portugiesisch-Kongo kannte ich bislang nur die Enklave bzw. Provinz Cabinda nördlich von Angola mit eigenen Briefmarkenausgaben in der Zeit von 1894 bis 1920. Für Angola als portugiesische Kolonie sind Markenausgaben ab 1870 im Michel Afrikakatalog verzeichnet.

Deine Briefe kommen bzw. gehen nach Luanda, der Hauptstadt Angolas, und stammen aus früheren Zeiten (1843 bzw. 1853).

War zu dieser Zeit die Bezeichnung der Kolonie ebenfalls Portugiesisch-Kongo? Wenn ja, auf welches Gebiet und welche Zeiträume bezieht sich diese Einordnung? Mich interessiert die räumliche und zeitliche Einordnung nur im Zusammenhang mit Postbeförderung. Es würde mich freuen, wenn Du mir da Hinweise oder Quellen nennen könntest.

@ Michael Mallien [#17]

Ergänzend zu der Umwandlung von Angola in eine überseeische Provinz im Jahr 1951 und daraus folgende Auswirkungen habe ich eine Beschreibung auf Wikipedia [1] gefunden. Dort steht unter anderem:

Angolas rechtlicher Status änderte sich 1951 durch die Umwandlung in eine portugiesische Überseeprovinz. Angolaner afrikanischer Abstammung hatten nun die Möglichkeit, bei Erfüllung gewisser Kriterien, rechtlich als „Assimilado“ anerkannt zu werden. Dieser Status gewährte eine weitgehende (von 1962 an vollständige) Gleichberechtigung mit den portugiesischen Staatsbürgern; „Mischlingen“ wurde dieser Status in fast allen Fällen zuerkannt; schon 1950 waren infolgedessen die Weißen unter den „Assimilado“ in der Minderheit.

Viele Grüße
Michael

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Angolas
 
Michael Mallien Am: 20.05.2018 16:08:04 Gelesen: 6931# 20 @  
Brief vom 29.6.1963 nach Seiffen in der DDR, frei gemacht mit 5 Escudos.

Zur Frankatur wurden zwei Werte der 16 Werte umfassenden Freimarkenausgabe Frauen aus Angola verwendet (MiNrn. 425 bis 440).



Viele Grüße
Michael
 
henrique Am: 14.12.2018 18:00:44 Gelesen: 5175# 21 @  
Brief vom 30. September 1958 von Cabinda nach Luanda mit Marke von 1959 "Brüsseler Weltausstellung"



Diese Marke wurde auch für andere Kolonien ausgegeben.

Beste Grüße
Henrique
 
henrique Am: 22.12.2018 15:20:15 Gelesen: 5112# 22 @  
ANGOLA / portugiesische Kolonie bis 1975

Bildpostkarte von Lubango/ANGOLA nach Pombal/PORTUGAL vom 20. September 1914



10 Reis Marke König Manuel II. / Ausgabe von 1912 mit Aufdruck REPUBLICA

Henrique
 
Michael Mallien Am: 06.03.2019 19:38:21 Gelesen: 4656# 23 @  
Die 1990er Jahre offenbarten instabile Währungsverhältnisse, wie auch in einigen anderen afrikanischen Ländern. Mehrfach kam es zu Währungsreformen.

1990: Neuer Kwanza
1995: Kwanza reajustado
1999: Kwanza (Namensgleich zur Währung von vor 1990).

Dieser Eilbrief vom 25.5.1994 aus Luanda ging nach Stockholm, Schweden und war mit einer Marke zu 3.000 neuen Kwanza frankiert (MiNr. 956).



Der Durchgangsstempel vom 1.6.1994 aus Frankfurt belegt den Postweg über Deutschland.

Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 30.04.2019 09:12:02 Gelesen: 4409# 24 @  
Der nachfolgende Luftpostbrief von Nova Sintra nach Heidenheim erschien mir mit seinen zahlreichen Stempeln auf Vorder- und Rückseite als ein interessantes Beispiel für die Forumseite: Angola: Echt gelaufene Belege. Doch was sagten die Stempel aus? Für den versierten Experten vielleicht keine Frage, für mich als Amateurforscher aber eine Herausforderung. Wenn ich hier den etwas mühseligen Recherchegang aufzeige, dann kann er vielleicht als Anregung für andere Spürnasen dienen.



Die in der Stempeldatenbank vorhandenen vier angolanischen Stempel halfen ebenso wenig weiter, wie die im Forum derzeit präsentierten Belege zu Angola.
Erster Ansatz: Aus den immerhin fünf Stempeln des Aufgabepostamtes NOVA SINTRA vom 24. ABR, die leider nicht sehr qualitätsvoll auf den Briefmarken abgeschlagen waren, galt es eine komplette Deutung des Textes zu versuchen: CORREIOS E TELEGRAFOS dazu waren dann ANGOLA / NOVA SINTRA leicht zu ergänzen. Irritationen zur Jahreszahl - sollte es nun 95 oder 1951 heißen - konnten zu Gunsten des älteren Datums entschieden werden.



Im nächsten Schritt galt es den Stempel mit nebenstehendem Text, der auf der Rückseite des Briefes zweimal vorhanden war, zu klären. Der Inhalt des Kreisstempels konnte noch verhältnismäßig einfach komplettiert werden: C.T.T.-ANGOLA LUANDA ‚C’1AS. Allerdings enthielten die beiden Stempel unterschiedliche Jahresangaben: im linken war nach der verkürzten zu lesenden Monatsangabe BR951 eine andere Ziffernfolge als im rechten:
ABR51- -.

Bei der Klärung des Textes stellte sich wieder einmal die Suchmaschine Google als hilfreich heraus. Die Texteingabe AFIXAR OS SELOS führte unmittelbar zu einem Bilderspektrum, das auch den vollständigen Stempeltext enthielt. Das Anklicken des entsprechenden Bildes führte dann zu einer aufschlußreichen Internetseite: http://marcaspostais.com/franquias%20mecanicas.html,
die nun den Zugang zu den verschiedenen Zeitspannen der jeweiligen Stempel eröffnete.



Ein dritter Stempeltyp auf dem Luftpostbrief war leider besonders schlecht geraten. Sicher war hier eine Ortsangabe zu erahnen. Letzter Akt der Suche: Wikipedia gibt mit der Übersicht der Städte von Angola Klarheit: LOBITO
Die schon zuvor angemerkte Internetseite: http://marcaspostais.com/franquias%20mecanicas.html führt dann auch in die ganze Bandbreite angolanischer Stempeltechnik umfassend ein und ist in diesem Fall deutlich überlegen der sonst so hilfreichen Seite: https://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog

Ich wünsche allen Spürnasen viel Entdeckerfreuden.
Edwin
 
Michael Mallien Am: 04.05.2019 10:28:33 Gelesen: 4328# 25 @  
@ epem7081 [#24]

Hallo Edwin,

sehr schöne Analyse! So geht es mir auch oft bei der Betrachtung von Belegen: ich entdecke etwas, seien es Stempel, postalische Vermerke oder etwas an den Marken selbst und ich beginne nachzuforschen. Das macht richtig Spaß und wenn man dann seine Ergebnisse gleich hier im Forum mit den anderen teilen kann, dann sind sie auch dokumentiert. Ansonsten hätte ich meine Erkenntnisse nach einiger Zeit wohl wieder zu großen Teilen vergessen.

Ich wünsche Dir noch viele Entdeckerfreuden bei unserem schönen Hobby!

Ich kann auch noch etwas zeigen zu dem Thema und zwar einen Eilbrief vom 29.11.1989 aus Malonge nach Dresden. Der Brief ist frankiert mit Werten der Ausgabe Landschaften (MiNrn. 765-770) vom 4.12.1987 zu insgesamt 81 Kwanza. Auf der Rückseite befindet sich ein Ankunftsstempel aus Dresden vom 28.12.1989, also wurde der Brief in der DDR auch als Eilbrief behandelt. Am Ende war er allerdings einen ganzen Monat unterwegs. Wer weiß, wo er so lange aufgehalten wurde.



Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 05.05.2019 20:20:28 Gelesen: 4258# 26 @  
Hallo Michael,

vielen Dank für Deine wohlmeinende Rückmeldung. Da will ich mich gleich mit zwei weiteren Belegen zum Thema revanchieren. Auch hier sind die Stempelabschläge leider wieder sehr schlecht.





Ich konnte aber den Stempelinhalt wieder ermitteln [1].

Bei diesen Stempelabschlägen handelt es sich um die Variante unter L 9. somit: C.T.T. ANGOLA / ** / L/AEROPORTO

An alle einen guten Start in die neue Woche

wünscht Edwin

[1] https://sites.google.com/site/celiojgf/periodo-moderno/periodo-moderno--2aparte/16o-grupo-1947
 
Michael Mallien Am: 18.08.2019 21:01:55 Gelesen: 3592# 27 @  
Brief vom 7.1.1958 aus Luanda nach Offenbach, frei gemacht mit 4,50 Escudos.



Viele Grüße
Michael
 
10Parale Am: 26.10.2019 13:47:55 Gelesen: 3090# 28 @  
@ Michael Mallien [#27]

Im Jahr 1977 löste der Kwanza den Escudo in Angola ab. Wir haben hier schon Belege in beiden Währungen gesehen, auch sehr schöne uralte Belege, als Luanda in Portugiesisch Kongo der Stützpunkt des Sklavenhandels war (Setubal [#18]).

1 Euro = ca. 514 Kwanza (aktueller Tageskurs).

Diversen international tätigen Firmen haben wir Sammler die Post aus diesem fernen Lande in Afrika zu verdanken. Während die zu uns kommenden afrikanischen Flüchtlinge ihre Nachrichten in ihre Heimat heute wohl ausnahmslos mit kostenlosen Messenkern ausführen, investierte die Firma HOECHST (ANGOLA) LDA in Luanda am 5.1.1983 insgesamt 43 Kwanza´s für einen vorder- und rückseitig frankierten Geschäftsbrief als Einschreiben, darunter 3 Viererblocks der Michel Nr. 624 zum 30. Jahrestag der Menschenrechte in 1979.

Interessant auch der Einschreibezettel in deutscher Sprache, der meiner Ansicht nach von der Firma HOECHST aufgeklebt wurde. Oder?

Dieser Beleg landet garantiert in meiner unverkäuflichen Sammlung.

Liebe Grüße

10Parale



 
Baber Am: 26.10.2019 16:24:00 Gelesen: 3084# 29 @  
Hallo,

der Einschreibezettel wurde nicht von der Firma Höchst aufgeklebt, sondern von der Deutschen Post bei der Ankunft in Deutschland, damit auch deutlich erkennbar ist, dass es sich um ein Einschreiben handelt.

Gruss
Bernd
 
lueckel2010 Am: 26.10.2019 21:02:14 Gelesen: 3067# 30 @  
@ Baber [#29]

Genau so war es!

Schönen Abend, "lueckel2010"
 
Setubal Am: 13.09.2020 14:14:32 Gelesen: 399# 31 @  
Hallo und einen schönen Sonntag ins Forum,

1870 erschienen in der portugiesischen Kolonie Angola die ersten Briefmarken.

Nachfolgend ein Brief vom 25.04. 1877 aus Loanda, frankiert mit 50 Reis Ausgabe mit Krone, entwertet mit Kreis- Balkenstempel, daneben Stempel des Postamtes LOANDA, 25.04. 1877.

Der Brief wurde mir dem Dampfer "Benguella" nach Lissabon befördert.

Ankunftsstempel PROVINCIAS ULTRAMARINAS 01.08. 1877



Rolf- Dieter Wruck
 
Dorianus Am: 20.09.2020 17:11:45 Gelesen: 322# 32 @  
R-Brief Angola/Loanda - Deutschland/Koblenz

Frankatur 237, 239 (3) und 248 (3,40 Angolar = 340 Centavos)
Stempel LOANDA -4 8 37
R-Stempel in violett
rückseitig Durchgangsstempel LISBOA 25.AGO.37 und Ankunftstempel KOBLENZ -2.9.37




 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.