Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Dänemark: Bedarfspost ab 2016
Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Baldersbrynd Am: 14.10.2016 13:30:34 Gelesen: 12524# 12 @  
@ drmoeller_neuss [#10]

Der Barcode ist für Verkauf von dem Marken, die Marken haben gleiche Barcodenummer. Siehe Kleinbogen.

Ob es bleibt katalogisiert als ein Briefmarke weisst ich nicht, ich will das untersuchen. Es bleibt gestempelt wie gewöhnliche Briefmarken. Man kann die Quickmarke abziehen. In rechte Seite steht "postnord" mit Durchlochung.

Viele Grüße
Jørgen


 
Michael Mallien Am: 10.02.2017 10:29:21 Gelesen: 12040# 13 @  
Ein Brief im A5-Format, B Economique nach Berlin.

2016 mit 24 Kronen frankiert.


 
Michael Mallien Am: 16.09.2017 15:02:04 Gelesen: 11053# 14 @  
Heute in der Post ein Brief aus Farsö nach Bargteheide vom 14.9.2017, frankiert mit 25 Kronen.

25 Kronen sind nach wie vor das Porto für einen Auslandsbrief, Prioritaire bis 100 g.



Viele Grüße
Michael
 
ostsee63 Am: 28.11.2017 12:57:32 Gelesen: 10513# 15 @  
Hier ein Brief zu 25 Kronen ins Ausland, frankiert mit einem der online-Label.

Der Brief lief nach Frankreich und ist dort wohlbehalten und ohne Probleme angekommen.



Grüße aus dem Norden

Wer das Ausgabeprogramm von Postnord-Dänemark für 2018 sichtet, wird feststellen, dass der Auslandsbrief demnächst 27 Kronen kostet, denn am 2. Januar erscheinen fünf Rosenmotive a 27 Kronen Nennwert und noch ein Block mit zwei Marken a 27 Kronen. Der Block wurde von Yoko Ono gestaltet und erscheint anlässlich ihrer Ausstellung in der Kunsthalle Charlottenburg in Kopenhagen. Auch das Inlands-B-Porto steigt. Hier jedoch nur um eine Krone von bisher 8 auf nunmehr 9 Kronen.
 
ostsee63 Am: 29.11.2017 09:23:04 Gelesen: 10475# 16 @  
Noch ein schöner Brief ins Ausland (Deutschland) per Einschreiben. Zur Frankatur wurden elf Marken a 8,25 Kronen plus einem 12,25 Kronen Wert verwendet. Die Briefmarkenhändler können beim Ankauf von Frankaturware in Dänemark aus dem vollen schöpfen und zahlen kaum 60% des Nennwertes. Sie begründen das natürlich mit ihrem hohen Aufwand. Der bei diesem Brief auch ersichtlich ist.



Wer bietet eine schönere Mischfrankatur von lauter ehemaligen Höchstwerten!
 
cilderich Am: 30.11.2017 12:29:09 Gelesen: 10411# 17 @  
Hallo,

zwar kein Einschreiben, aber ein netter Block/Heftchenseite ? mit ehemaligen Höchst- (13 Kronen) und heutigen Kleinstwerten (5 Öre). Ganz hübsch.

Grüße cilderich


 
ostsee63 Am: 01.12.2017 09:39:11 Gelesen: 10366# 18 @  
@ cilderich [#17]

Hallo,

das ist ein Blatt aus einem Prestige-Heftchen. Diese Teile wurden und werden wirklich nur für Sammler gefertigt.

Der Verkaufspreis liegt immer deutlich über dem Nennwert. Die Verwendung als Porto ist sehr ungewöhnlich. Meistens liegt dieses Zeug sogar noch ungeöffnet rum.

Hier noch eine Blockfrankatur, bei der durch Zufall der Nennwert die notwendigen 25 Kronen erbringt.



beste Grüße von der Ostsee
 
ostsee63 Am: 02.12.2017 18:25:07 Gelesen: 10325# 19 @  
Manchmal bekommt man auch eine schöne Einzelfrankatur.

Hier ist es sogar eine Marke aus dem Block "Fotokunst"



Gruß aus dem Norden
 
Michael Mallien Am: 23.12.2017 21:03:48 Gelesen: 10074# 20 @  
Heute erreichte mich Weihnachtspost aus Dänemark, genauer gesagt vom 21.12.2017. Trotz des fehlenden Priortaire A Labels sprechen die 25 Kronen Frankatur und die schnelle Beförderung dafür, dass der Brief mit diesem Dienst befördert wurde.



Viele Grüße
Michael
 
cilderich Am: 16.02.2018 17:51:05 Gelesen: 8468# 21 @  
Hallo,

ich hätte hier wieder einen Beleg mit Block oder ähnlicher Frankatur. Was mich interessiert wäre, ob es schon postseitig zu den Durchlochungen der Blockmarken kam, oder ob es sich um etwas wie "Perfin" Lochungen handelt?

Herzliche Grüße cilderich


 
StefanM Am: 19.02.2018 08:36:13 Gelesen: 8400# 22 @  
@ cilderich [#21]

Ich kann nicht erkennen, wo die Blockmarken durchlocht sind. Es wäre schön, wenn du den Teil höher aufgelöst zeigen könntest

Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 06.02.2019 20:37:08 Gelesen: 5097# 23 @  
Aus aktuellem Posteingang ein Brief aus vom 2.2.2019 aus Holstebro nach Bargteheide, frei gemacht mit 30 Kronen.



Mir gefällt besonders der Stempel mit der Inschrift Det gamle Postkontor (Die alte Post).



Viele Grüße
Michael
 
ostsee63 Am: 30.05.2019 15:31:21 Gelesen: 4318# 24 @  
Hallo zusammen,

hier eine besonders schöne Sammler-Frankatur der Neuzeit. Das Auktionshaus packte 150 Kronen Frankaturware nach dem Stempeln in die Folientasche und befestigte diese auf der Briefrückseite. Noch bessere Stempel sind auf den modernen Marken nicht zu beschaffen.

Die 150 Kronen decken das Porto für einen R-Brief ins europäische Ausland bis 2kg!





Die einfache Variante des des Briefporto 30 Kronen ins europäische Ausland (bis 100g) kann man auch aus vielen Resten zusammensetzen.



Diese Frankatur ist nur noch für die blaue Tonne geeignet.

Grüße aus dem Norden
 
jmh67 Am: 30.05.2019 16:21:02 Gelesen: 4313# 25 @  
@ ostsee63 [#24]

"Diese Frankatur ist nur noch für die blaue Tonne geeignet."

Warum? OK, es sind Spätverwendungen, aber - soweit ich das sehen kann - echt gebrauchte postgültige Marken. Ehe du sie wegschmeißt, geschenkt nehme ich sie allemal. ;-)

-jmh
 
ostsee63 Am: 30.05.2019 18:40:33 Gelesen: 4290# 26 @  
@ jmh67 [#25]

O.K.!

Im nächsten Jahr kommen alle diese Briefe zu Richard nach Essen auf die Messe. Dann dürft ihr über die Papiertonne entscheiden.

Meine Sammelgewohnheit für dänische Marken ab den Jahren 1960 ist, das die Stempel maximal zwei Jahre nach dem Ausgabedatum liegen und solche Misch-Frankaturen hebe ich nie auf.

Für mich sind das keine Spätverwendungen, sondern die Dokumentationen zum Wandel der Sammelgewohnheiten und der abnehmenden Zahl von Sammlern. Weg von den Vordruckalben für postfrische Marken, die von den Händlern mit enormen Abschlägen aufgekauft werden.

Die rapide gesunkene Zahl der Sammler für Neuheiten zeigt sich an den stark gesunkenen Auflagen von Blocks in Dänemark.

Im Jahr 2015 wurden noch 54.000 Stück gedruckt. 2016 reduzierte die Post die Auflage auf 40.000 Exemplare und ich kenne keinen Sammler der leer ausgeht. Auch ist die PostNord (Dänemark und Schweden) jetzt schon ein paar Jahre kein Gast mehr auf der Messe in Essen. Scheinbar lohnt es nicht mehr.

Diese Trennung von Klassik (bis Semiklassik) und Moderne hat in Dänemark auch dazu geführt, das der AFA-Spezialkatalog aus 2016 die Jahre nach 1970 nicht mehr enthält. Hier fand auch eine Trennung wie beim Michel-Spezial statt.

Grüße an alle Mitleser.
 
Wolffi Am: 30.05.2019 20:30:33 Gelesen: 4277# 27 @  
@ ostsee63 [#26]

Neben der Überarbeitung des ‚älteren Teils‘ musste auch dem immer grösseren Umfang Tribut gezollt werden.

Da die Neuheitensammler ohnehin nicht mit dem AFA arbeiten werden, sollte es keinen Verlust darstellen.

Am AFA mag ich auch, dass er nicht (kostentreibend) jährlich erscheint, sondern in Abständen, in denen sogar beim Sammler schon Sehnsüchte nach einer neuen Ausgabe aufkommen.

Bis denne, Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 10.02.2020 22:42:29 Gelesen: 2471# 28 @  
Guten Abend,

beim Aufräumen am Wochenende fand ich diesen Umschlag, adressiert an meine Tochter. Hier angekommen im April 2019. Absender war eine Privatperson aus Tommerup in Dänemark.



Eine recht seltsame "Frankatur", wie ich finde ...? Aber offenbar völlig korrekt, denn das Porto wurde ja kontrolliert, wie der Tintenstrahl-Sprayon auf der rechten Seite zumindest behauptet.

Ist das normal? Sehen Briefe aus Dänemark heute so aus?

Viele Grüße
Christoph
 
Michael Mallien Am: 11.02.2020 00:58:15 Gelesen: 2458# 29 @  
@ Christoph 1 [#28]

Hallo Christoph,

der Beleg ist per Handyporto frei gemacht. Vergleiche auch hier [1].

So wie bei uns ist es auch in Dänemark ein Nischenprodukt, das wenig verwendet wird.

Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=825&da=1&F=1
 
Christoph 1 Am: 11.02.2020 11:52:25 Gelesen: 2412# 30 @  
@ Michael Mallien [#29]

Danke, Michael! Handy-Porto war mir bislang überhaupt nicht als Frankierungsmöglichkeit bekannt. Werde das bei Gelegenheit mal ein bisschen weiter verfolgen.

Viele Grüße, Christoph
 
maximilian2408 Am: 14.05.2020 14:46:56 Gelesen: 1445# 31 @  
Ich bin kein Dänemarksammler, aber die Briefsendung, die ich heute erhalten habe, hat mich dennoch gefreut.

Alleine die Mühe, die vielen Marken sauber aufzukleben! ;-)


 
filunski Am: 15.05.2020 23:06:45 Gelesen: 1354# 32 @  
Hallo zusammen,

von mir aus heutigem Posteingang ein, für heutige Zeiten allemal, sehr schöner Brief aus Dänemark:



Trotz Corona und aller "Hindernisse" nur eine Laufzeit von drei Tagen. Portorichtig frei gemacht mit insgesamt 30 DKr, Frankaturaufbrauch.

Interessant die Stempel, alle vom Briefzentrum wie heute so üblich, dem Sydjyllands Postcenter in Fredericia.

Zuerst der Maschinenstempel, Tintenstrahler mit dem Zusatz "PORTO KONTROLLERET" (also Porto/Frankatur überprüft):



Dann sogar noch die nicht vom Tintenstrahler erwischten Marken manuell mit einem ungewöhnlichen Handstempel entwertet:



Eine sehr ungewöhnliche und aufmerksame, nicht zuletzt auch sehr saubere und wie ich meine, philatelistisch ansprechende, Postbehandlung, wie man sie heute kaum mehr antrifft!

Viele Grüße,
Peter
 
ostsee63 Am: 08.06.2020 09:23:03 Gelesen: 1053# 33 @  
Hallo zusammen,

diese schöne Frankatur von 120 Kronen deckt das Porto eines Auslands-R-Briefes und verwendet den neuesten Block aus 2020 mit der Postroute zwischen Kopenhagen und Altona.


 
ostsee63 Am: 09.06.2020 12:43:10 Gelesen: 1013# 34 @  
Der Brief kam gestern an und ist mit 60 Kronen für die 2. Gewichtsstufe ins Ausland frankiert.




Mit dem vorherigen Brief komplettiert sich auch so langsam die Ausgabe zu den Wikingern von 2019.

Diese Marken sind leider schon mit der neuen Gummierung, die im Wasserbad fast unlösbar ist. So bleibt nur die Variante auf Briefausschnitt ins Album oder die großen Belege komplett aufbewahren.
 
ostsee63 Am: 18.06.2020 14:13:28 Gelesen: 890# 35 @  
Hier nun eine reine Blockfrankatur mit Ausgaben von 2020 und 2016 in feinster Qualität über 120 Kronen für einen R-Brief der 1. Gewichtsstufe und daneben eine Mischfrankatur aus der Restekiste von 1970 bis in die 2000er von 30 Kronen für einen einfachen Auslandsbrief.



Gruß aus dem Norden
 
drmoeller_neuss Am: 18.06.2020 16:57:33 Gelesen: 873# 36 @  
@ maximilian2408 [#31]

Ich komme auf 30,20 dänische Kronen, also eine Überfrankatur von 20 Öre. Wahrscheinlich hatte der Absender keine 10 Öre-Marken. :)

Die älteste Marke ist 64 Jahre alt und geht nächstes Jahr in Ruhestand. Die Marke erschien übrigens zum Ungarn-Aufstand 1956.
 

Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.