Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (61) Algerien: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
BeNeLuxFux Am: 21.10.2018 12:38:02 Gelesen: 9452# 49 @  
Ein Einschreiben vom 01.03.1992 von Irara nach Wittenberg, freigemacht mit 13,70 Dinar:



Grüße,
BeNeLuxFux
 
Michael Mallien Am: 21.11.2018 19:42:59 Gelesen: 8954# 50 @  
Brief vom 28.4.2001 aus Algier nach Jekabpils, Lettland, frei gemacht mit 26 Dinar.



Zwei Ankunftsstempel vom 22.5.2001 aus Jekabpils auf der Rückseite:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 03.01.2019 16:46:55 Gelesen: 8243# 51 @  
Heute zeige ich einen Brief, den ich in mehrfacher Hinsicht interessant finde. Der Brief vom 12.2.1943 ging von Saida nach Genf in der Schweiz.



1. Adresse

Der Brief ist adressiert an das internaionale Komitee des Roten Kreuzes in Genf. Nichts weiter, keine Landesbezeichnung, keine echte Adresse. Das Komitee mit Sitz in Genf ist ausreichend genug bekannt, dass der Brief auch so vermutlich seinen Weg gefunden hat.

2. Zensurbanderole

Der Brief unterlag der Zensur, wurde geöffnet und mit der Banderole wieder verschlossen.

3. Stempel SAIDA / ORAN

Ich kenne die Verhältnisse in Algerien aus 1943 nicht. Heute gibt es die beiden Städte und die beiden Provinzen Saida und Oran, welche zwar beide im Westen Algeriens, aber dennoch einigermaßen weit auseinander liegen. Die Provinzgrenzen waren 1943 wohl ganz anders.

4. Den rückseitigen Stempel A.x. im Kreis kann ich nicht deuten.

5. Frankatur

Die Freimachung zu 4 Franc erfolgte mit einem waagerechten Paar der MiNr. 188. Leider wurde die rechte Marke beim Öffnen des Briefes beschädigt. Die Zähnung rechts fehlt komplett. Die Marke gehört zur Wappenausgabe, einer Dauerserie, die lange und viel verwendet wurde. SIe zeigt das Wappen Orans. Von den Werten gibt es zwei Ausgaben:

I: Lokalausgabe mit weiter Zähnung und Stecherzeichen
II: Pariser Ausgabe mit enger Zähnung und ohne Stecherzeichen

Die Marken auf dem Brief gehören zur Lokalausgabe.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 10.01.2019 17:44:52 Gelesen: 8101# 52 @  
Brief aus dem Februar 1970 von Algier nach Rom, Italien, frei gemacht mit insgesamt einem Dinar.



Der Stempel ist zwar kaum zu erkennen, doch lässt sich das Datum des Versandes gut eingrenzen. Die Marke mit der MiNr. 541 (ganz links) erschien am 31.1.1970 und auf der Rückseite sind zwei verschiedene Ankunftsstempel aus Rom vom 13.2.1970 abgeschlagen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 03.02.2019 16:23:28 Gelesen: 7666# 53 @  
Gerade einmal 90x69 mm misst dieser kleine Brief aus Bone nach Tunis, Tunesien. Versende- und Ankunftsdaten sind durch Stempel dokumentiert (4.1.1926 bzw. 6.1.1926). Die Freimachung erfolgte mit der MiNr. 28 zu 30 Centimes, einer französischen Marke mit Überdruck ALGÉRIE.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 11.02.2019 18:48:07 Gelesen: 7369# 54 @  
Brief vom 14.5.1974 aus Oran nach Buenos Aires, Argentinien, frei gemacht mit einem Franc.



Die Marke mit der MiNr. 562 gehört zur Ausgabe Moscheen aus dem Jahr 1970. Einen Beleg mit dem zweiten Wert dieser Ausgabe ist in Beitrag [#1] zu sehen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 17.02.2019 16:51:16 Gelesen: 7179# 55 @  
Ich freue mich über meinen ersten Beleg aus einem afrikanischen Land nach Grönland!

Brief vom 27.4.1983 aus El Biar, einem Vorort von Algier nach Marmorilik, Westgrönland.

Die Freimachung summiert sich auf 2,50 Dinar.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 21.02.2019 21:06:12 Gelesen: 7045# 56 @  
"Rosen aus Algerien" gibt es auf diesem Brief vom 6.12.2007 aus Bir-Ghbalou nach Svendborg, Dänemark.

Die Freimachung beträgt 45 Dinar.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 27.02.2019 20:27:49 Gelesen: 6928# 57 @  
Brief vom 28.3.2010 mit Stempel KOUBA-GARIDI, frei gemacht mit 35 Dinar durch die Ausgabe Burgen (MiNrn. 1622/23).

Der Brief ging an den nördlichen Polarkreis, nämlich nach Mo i Rana in Norwegen [1].



Viele Grüße
Michael

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Mo_i_Rana
 
fogerty Am: 28.02.2019 21:02:43 Gelesen: 6871# 58 @  
Von Algier nach Meran im Jahre 1955.



Grüße
Ivo
 
Michael Mallien Am: 13.04.2019 15:38:36 Gelesen: 6316# 59 @  
@ Michael Mallien [#35]

Aus der gleichen Zeit und im Wesentlichen mit den gleichen Marken stammt dieser Brief von Algier nach Port-Gentil in Französisch-Äquatorialafrika (AEF). Die Frankatur zu 23,50 Franc ist eine Mischung aus französischen Marken mit dem Überdruck ALGERIE und eigenen Ausgaben des Landes.



Ich freue mich über die innerafrikanische Destination der Korrespondenz zwischen zwei Banken.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 22.04.2019 18:29:32 Gelesen: 6169# 60 @  
Brief vom 30.10.1947 aus Algier nach Prag, Tschechoslowakei, frei gemacht mit 34 Franc.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 10.05.2019 07:14:22 Gelesen: 5876# 61 @  
Brief vom 17.12.1945 aus Bone nach Lidkoping, Schweden, frei gemacht mit 12 Franc.



Teil der Frankatur ist die französische Marke Kriegsopfer (Frankreich, MiNr. 731) mit Aufdruck ALGERIE (Algerien, MiNr. 240). Dabei handelt es sich um eine Zuschlagsmarke (4F + 6F).



Wie war das eigentlich bei solchen Zuschlagsmarken, die außerhalb des ausgebenden Landes mit Überdruck versehen wurden: Wurde der Zuschlag auch beim Verkauf der Marke in Algerien erhoben?

Der Brief enthält eine Karte mit Neujahrsgrüßen in Französisch. Das ist zumindest der Teil, den ich mit meinen Basis-Französischkenntnissen verstanden habe.



Veile Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 18.05.2019 19:42:27 Gelesen: 5642# 62 @  
Aus meinem international bestückten Fundus kann ich hier einen Beleg beisteuern, der am 11.4. 1972 von Kouba in Algerien gestartet wurde.

In wikipedia findet man: Kouba (arabisch القبة, DMG al-Qubba) ist eine Gemeinde in der Provinz Algier. Sie liegt südöstlich der algerischen Hauptstadt Algier[2] und hatte beim Zensus 2008 etwa 104.708 Einwohner. Kouba erhielt seinen Namen von der Kuppel (Kobba) der Moschee, die El-Hadj Pacha 1545 erbauen ließ. Am 31. Dezember 1856 wurde Kouba zu einer Gemeinde.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Cantus Am: 20.01.2020 22:43:17 Gelesen: 3117# 63 @  
Ich habe hier einen Postbeleg, abgestempelt am 20.4.1938 in Oran, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich eine Paketkarte ist.



Mi. 108, 117 (2), 131

Viele Grüße
Ingo
 
jmh67 Am: 01.02.2020 20:58:19 Gelesen: 2892# 64 @  
Etwas sehr viel jüngeren Datums zwei Briefvorderseiten von 1994, vermutlich von Studenten oder Studieninteressierten quer übers Mittelmeer an die Uni in Nizza geschickt. Schön finde ich die roten Stempel auf dem Eilbrief.



-jmh
 
Mondorff Am: 01.02.2020 22:30:08 Gelesen: 2885# 65 @  
@ Cantus [#63]

VALEURS A RECOUVRER

Mit der Karte sollte ein Geldbetrag eingezogen werden.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Michael Mallien Am: 25.05.2020 19:56:54 Gelesen: 1211# 66 @  
Ansichtskarte aus dem April 1985, versendet nach Effretikon in der Schweiz. Die Freimachung beträgt 1,50 Dinar.



Viele Grüße
Michael
 
Baber Am: 25.05.2020 22:08:20 Gelesen: 1197# 67 @  
@ achim11-76 [#39]
@ Michael Mallien [#40]

Ich habe die Fragen leider erst jetzt gelesen, sonst hätte ich sie schon früher beantwortet. Es gibt natürlich in solchen Umbruchzeiten Belege, die es eigentlich nicht geben sollte.

Ein Brief vom 10.8.19062 von Biskra nach Frankreich mit einer 25 Centimes Marke nicht überdruckt.
Nachdem der Brief von der Post ist, kann man annehmen dass bewußt noch unüberdruckte Marken verwendet wurden, denn dort saßen sicher Franzosen im Büro.


Ein Expressbrief Bone nach Frankreich vom 22.10.1962, Gesamtfrankatur 1,75 Franc, der 1 Fr Wert ist nicht überdruckt:


Gruß
Bernd
 
Michael Mallien Am: 28.05.2020 17:12:35 Gelesen: 1136# 68 @  
@ Baber [#67]

Hallo Bernd,

vielen Dank für die Info inkl. Untermalung mit Belegen!

Ich kann heute ein Einschreiben zeigen, dass vermutlich zu Sammelzwecken aufgegeben wurde, aber sehr interessant ist, wie ich finde.

Das Einschreiben ging am 27.2.1950 von Oran nach Saigon, Französisch Indochina und zwar postlagernd. Der Eingang ist rückseitig mit einem Stempel SAIGON R.P. / SUDVIETNAM vom 3.3.1950 dokumentiert.



Nach einer Lagerfrist von wohl über einem Monat erhielt er die Stempel NON RÉCLAMÉ / RETOUR À L'ENVOYEUR und wurde zurück geschickt. Die Ankunft in Oran am 19.4.1950 ist ebenfalls rückseitig dokumentiert. Hier noch einmal die drei Poststempel:



Der Brief war nicht geöffnet worden und ich konnte nicht wiederstehen. Er enthält nur einen belanglosen Werbezettel. Deshalb vermute ich, dass er zu Sammelzwecken aufgegeben worden war.

Viele Grüße
Michael
 
Regis Am: 28.05.2020 18:17:59 Gelesen: 1128# 69 @  
@ Michael Mallien [#68]

Der Adressierung nach, war der Empfänger im Hauptpostamt tätig. Poste Restante wäre mit Porto-Marken verrechnet worden.



Hier ein Luft-Feldpostbrief 1940 vom Luftstützpunkt Le Vagumestre bei Guelma Gebührenbefreiung mit FM vedrmerkt, bestätigt mit Base Aerienne Le Vagumestre + 1 F Luftpostzuschlag. Aufgabe: Guelma - 16. 4. 40 Ankunft Lyons - La Foret - 20. 4. 40

Gruß Regis
 
Michael Mallien Am: 07.06.2020 12:43:44 Gelesen: 966# 70 @  
Brief vom 22.12.1929 aus Oran nach Berlin, freigemacht mit 1,50 Franc.



Viele Grüße
Michael
 
Cantus Am: 07.06.2020 13:23:36 Gelesen: 961# 71 @  
Von mir ein Brief mit bunter Frankatur, gelaufen am 5.12.1993 von Frenda de Tiaret nach Köln.



Viele Grüße
Ingo
 
Michael Mallien Am: 15.06.2020 20:52:25 Gelesen: 857# 72 @  
Aus dem Posteingang der China International Book Trading Corporation, Peking stammen diese vier Belege aus dem Frühjahr 1995.

Versendet wurden die Briefe aus unterschiedlichen Städten Algeriens und zu mir nicht nachvollziehbaren sehr unterschiedlichen Porti.

1. Brief vom 13.2.1995 zu 15 Dinar



2. Brief vom 19.3.1995 zu 6 Dinar



3. Brief vom 28.3.1995 zu 10 Dinar



4. Brief vom 17.5.1995 zu 6 Dinar



Post aus Afrika nach China habe ich bisher nur wenig gefunden. Allein deshalb freue ich mich über diesen Fund in einer Rundsendung.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 28.06.2020 11:15:45 Gelesen: 742# 73 @  
Brief vom 26.2.2011 aus Annaba nach St. Petersburg, Russland, frei gemacht mit insgesamt 30 Dinar.

Die verwendeten Marken (MiNrn. 1650 und 1654) erschienen Anfang 2011.

Rückseitig finden sich Ankunftsstempel vom 1.4.2011 aus St. Petersburg.



Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

17602 56 07.06.20 04:32DL8AAM
7862 29 07.06.20 02:19DL8AAM
7154 13 26.05.20 19:56Michael Mallien
10752 30 20.01.20 23:20Cantus
10437 30 26.10.19 21:02lueckel2010


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.