Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Äthiopien: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 46 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 29.06.2018 18:41:01 Gelesen: 6663# 22 @  
Eine, wie ich finde, schöne Mehrfachfrankatur zeigt dieser Brief vom 28.6.1956 aus Adids Abeba nach Berlin. Er trägt 4 Exemplare der MiNr. 318. Die Frankatur summiert sich auf 60 Cent.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 28.09.2018 07:26:29 Gelesen: 5963# 23 @  
Recht bunt kommt dieses Einschreiben aus Addis Abeba daher. Es ging am 1.6.1981 nach Hongkong. Die Frankatur summiert sich auf 3,20 Birr.

Die Marken entstammen hauptsächlich der Freimarkenausgabe Wappen vom 13.9.1976. Nur wenige Tage nach Erscheinen der Serie, nämlich am 21.9.1976 wurde der "Birr" eingeführt. Die neue Währung war dem alten "Dollar" wertgleich. Marken konnten weiter verwendet werden, wie eben auch 1981 auf diesem Einschreiben.



Auf der Rückseite befindet sich ein weiterer Abschlag des Stempels auf den Marken:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 30.09.2018 20:50:54 Gelesen: 5930# 24 @  
Brief aus Debre Zeyit aus dem Jahr 2006 nach Southampton, England, frankiert mit 2,45 Birr.



Die Marke zu 2 Birr zeigt einen Menelik-Buschbock und entstammt einer gleichnamigen Freimarkenserie zu 25 Werten mit genau diesem einen Motiv. Ähnlich sieht es aus bei der Marke zu 45 Cent aus der Freimarkenserie Spitzmaulnashorn. Diese Serie umfasst 10 Werte mit dem gleichen Motiv.

In Beitrag [#6] ist ein weiterer Beleg mit anderen Werten aus den beiden Freimarkenserien.

Im Äthiopien der 2000er Jahre gibt es immer nur wenige Markenausgaben, dabei aber häufiger solch umfangreiche gleichförmige Sätze.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 09.11.2018 12:58:29 Gelesen: 5613# 25 @  
Brief aus Addis Abeba nach Bad Kissingen.

Das Stempeldatum ist leider nicht lesbar. Von den Marken her wurde der Brief in 2000er Jahren verschickt, eventuell auch später, denn die Frankatur zu 18,70 Birr ist recht hoch verglichen mit anderen Belegen aus den 2000ern, die in diesem Thema gezeigt wurden.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 07.12.2018 21:51:28 Gelesen: 5401# 26 @  
@ Michael Mallien [#23]

Heute ein weiteres Einschreiben, ebenfalls mit Marken der Serie Wappen frankiert. Das Einschreiben ging am 6.12.1977 von Addis Abeba nach Stockholm, Schweden. Die Frankatur beläuft sich auf 1,55 Birr.



Ein zusätzlicher Stempel befindet sich auf der Rückseite.



Viele Grüße
Michael
 
merkuria Am: 08.12.2018 18:14:52 Gelesen: 5384# 27 @  


Ansichtskarte von Addis Abeba nach Basel/Schweiz, Aufgabe 15. April 1935

Frankatur: Total 3 Guerches mit den Mi Nr. 2x 176, 177, 178 und 180

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
briefefan Am: 09.12.2018 21:09:08 Gelesen: 5359# 28 @  
ADDIS ADEBA 3.VII.1908 Ansichtskarte nach Oberfrohna bei Limbach Sachsen, Ankunftstempel 27.7.08.





Freigemacht mit Äthiopien MiNr. 1 - 1/2 Gersch und Franz. Somaliküste MiNr. 56 - 10 centimes. Ansicht: Ein abessinischer Krieger.

Abessinien ist ein früherer Name von Äthiopien.

Mitteilung: Sammle nur schöne Karten Städteansichten etc. 2 Europäische gegen eine von hier. Wenn einverstanden mustern(?) Sendung.

PN2416 könnte die Mitgliedsnummer des Tauschvereins sein.

Postgeschichte: Äthiopien trat erst am 1.11.1908 in den Weltpostverein ein. Bis dahin galten die äthiopischen Briefmarken nur im Inland. Sendungen nach dem Ausland (meist geleitet über die Französische Somaliküste, Hauptstadt Djibouti - deutsch Dschibuti), mussten daher außerdem mit ausländischen Marken (hier Djibouti) freigemacht werden.

Dieses Land ist heute unabhängig mit dem Namen Djibouti.

Grüße von Briefefan.
 
Michael Mallien Am: 04.03.2019 18:51:21 Gelesen: 4740# 29 @  
Brief aus dem Jahr 1993 (die Monatsangabe fehlt im Stempel) aus Addis Abeba nach Blindslev, Dänemark, frei gemacht mit 85 Cent. Blindslev befindet sich ganz im Norden von Jütland östlich von Hirtshals.



Die Freimarkenausgabe Nationalflagge aus dem Jahr 1990 umfasst 19 Werte (MiNrn. 1361 bis 1379). Alle mit dem gleichen Motiv, wie auch die auf dem Brief verwendete 35-Cent-Marke.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 17.03.2019 15:37:49 Gelesen: 4538# 30 @  
Brief aus den 1980er Jahren aus Addis Abeba nach Stockholm, Schweden, frei gemacht mit 85 Cent.

Leider ist die Jahreszahl auf dem Stempel nicht erkennbar. Die Marke rechts erschien am 18.12.1980. Dies und der Zusammenhang mit weiterer Korrespondenz an die schwedische Firma lässt den Eingrenzung auf die 1980er Jahre zu.



Viele Grüße
Michael
 
Manne Am: 19.03.2019 12:12:23 Gelesen: 4509# 31 @  
Hallo,

ein weiterer Luftpost-Brief an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim, Stempel leider nicht lesbar.

Gruß
Manne


 
Seku Am: 24.03.2019 06:48:47 Gelesen: 4468# 32 @  
1965 Mi.-Nr. 507 und 509 - Autobus und Bahnhofsgebäude Addis-Abeba, versandt am 23.12.1973 von ADDIS-ABEBA


 
Michael Mallien Am: 21.04.2019 13:56:54 Gelesen: 4249# 33 @  
Brief vom 26.8.1959 aus Asmara nach Mailand, Italien. Die Freimachung zu 50 Cent erfolgte mit der MiNr. 378.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 08.05.2019 19:57:49 Gelesen: 4073# 34 @  
Brief aus Chagni nach Dresden zu DDR-Zeiten, frei gemacht mit der MiNr. 1302 zu 85 Cent. Leider ist der Stempel nicht lesbar. Die Marke aus der Serie Armreife erschien im Juni 1988, womit sich der Beleg zeitlich gut einordnen lässt, denn so lange danach gab es die DDR ja nicht mehr.



Mir gefällt auch der illustrierte Umschlag mit den BLUE NILE FALLS.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 26.06.2019 21:26:44 Gelesen: 3623# 35 @  
Am 15. April erschien eine Ausgabe zur Konferenz der unabhängigen afrikanischen Staaten in Addis Abeba (MiNrn. 366-368).

Ich kann einen echt gelaufenen Ersttagsbrief mit dieser Ausgabe zeigen. Der Brief trägt einen Abgangsstempel aus Asmara und ging nach Dunakeszi, einer kleineren Stadt nördlich von Budapest, Ungarn.



Der Weg des Briefs ist dokumentiert, denn er trägt rückseitig einen Durchgangsstempel aus Athen (ATHINA) vom 20.4.1958 und, wenn auch mehr gedeutet, als wirklich gelesen, einen Ankunftsstempel aus Dunakeszi vom 25.4.1958.



Vermutlich ein Sammler hat rückseitig Katalognummern und -preise notiert, wobei ich nicht weiß, aus welchem Katalog die Nummern (54-56) stammen könnten. Die Beschriftung "Y 1960" kann ich nicht deuten, zumal der Brief 1958 gelaufen ist.

Viele Grüße
Michael
 
volkimal Am: 26.06.2019 21:47:49 Gelesen: 3620# 36 @  
@ Michael Mallien [#35]

Hallo Michael,

die Nummern stammen aus dem französischen Yvert-Katalog, vermutlich aus der Ausgabe von 1960.

Im ganze Welt - online Katalog kannst du verschiedene Nummern sehen [1].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://colnect.com/en/stamps/list/country/10700-Ethiopia/year/1958
 
Michael Mallien Am: 26.06.2019 21:50:44 Gelesen: 3619# 37 @  
@ volkimal [#36]

Hallo Volkmar,

wunderbar! Vielen Dank für den Hinweis.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 21.11.2019 21:48:46 Gelesen: 2722# 38 @  
Ich freue mich über einen kleinen Posten neuer Belege aus den 1950er Jahren, die ich hier mit euch teilen möchte. Ich beginne Mit einem Brief vom 12.9.1950 aus Addis Abeba nach Frankfurt am Main und einer Freimachung in Höhe von 60 Cent.



Den Brief finde ich einfach nur sehr schön mit den Stempeln, dem kleinen Luftpostaufkleber und der Frankatur.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 23.11.2019 12:41:33 Gelesen: 2677# 39 @  
Weiter geht es mit zwei Belegen in die britische Kronkolonie Aden. Leider wurden die Briefe etwas zu großzügig mit einer Schere geöffnet, so dass Randteile der Umschläge fehlen. Dennoch finde ich sie allein aufgrund ihrer Destination ansprechend.

1. Einschreiben vom 6.11.1957 mit Stempel aus Addis Abeba zu 65 Cent.

Von den rückseitigen Ankunftsstempeln ist nur das Datum (9.11.57) gut identifizierbar.



2. Brief vom 11.12.1957 mit Stempel aus Asmara zu 30 Cent.

Hier sind die Ankunftsstempel gut abgeschlagen und dokumentieren auch die Uhrzeit, nämlich 8 AM bzw. 9 AM.



Viele Grüße
Michael
 
Cantus Am: 24.11.2019 10:52:26 Gelesen: 2616# 40 @  
Von mir ein Brief vom 18.12.1987, gelaufen nach Bad Mergentheim. Als Frankatur wurden Mi. 1219, 1265(2) und 1276 verklebt.



Viele Grüße
Ingo
 
Michael Mallien Am: 24.11.2019 11:43:13 Gelesen: 2610# 41 @  
@ Cantus [#40]

Hallo Ingo,

ich freue mich, dass Du auch hier etwas zeigst. Ich finde es generell gut, wenn viele aussagekräftige Belege gezeigt werden, denn sie bieten Forschungsmaterial zum Beispiel zu Tarifen, Tarifperioden und Postverbindungen. Nicht jeder hat entsprechende Literatur, wenn es sie denn überhaupt gibt, und so liefern die Philaseiten wertvolle Hinweise.

In Beitrag [#34] sehen wir einen Beleg aus der Zeit 1988-1989 in die DDR mit der gleichen Portohöhe von 85 Cent. Damit kann man schon davon ausgehen, dass der Tarif korrekt ist, für beide Teile Deutschlands galt und bekommt einen ersten Anhaltspunkt zur Tarifperiode. Die Briefe nach Dänemark (1993) und Schweden (198x) aus den Beiträgen [#29] und [#30] sind ebenfalls mit 85 Cent frankiert. Sie belegen eine längere Tarifperiode und legen die Vermutung nahe, dass die Tarife nach Nordeuropa einheitlich waren.

Ich ergänze einen Beleg in die britische Kronkolonie Aden vom 19.1.1959. Wie der zweite, in Beitrag [#39] gezeigte Beleg ist er mit 30 Cent frei gemacht.



Die rückseitigen Ankunftsstempel sind vom 25.1.1959



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 26.11.2019 21:25:41 Gelesen: 2538# 42 @  
Wie heißt es so schön: "Das Beste kommt zum Schluss!"

Damit komme ich zu dem Beleg meines kleines Postens, der mir persönlich am besten gefällt. Es ist ein Brief zwischen zwei Banken. Er ging am 14.2.1956 von Asmara nach Bombay in Indien. Die Freimachung beträgt 80 Cent.



Post aus Afrika mit der Destination Indien ist nicht so häufig zu finden, wie man aufgrund der Größe des Ziellandes denken könnte. Meist sind solche Belege auch noch in einem schlechten Zustand. Deshalb freue ich mich sehr über diesen schönen Bedarfsbrief.

Auf der Rückseite befindet sich dieser Ankunftsstempel:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 08.05.2020 06:55:02 Gelesen: 1022# 43 @  
Brief vom 31.3.1972 aus Addis Abeba nach Aarau, Schweiz, frei gemacht mit 1,20 Dollar.



Die Marke mit den Kanus (MiNr. 702) gefällt mir mit dem schönen zentralen Stempel besonders gut.



Viele Grüße
Michael
 
BeNeLuxFux Am: 24.05.2020 00:29:45 Gelesen: 844# 44 @  
Hier ein Luftpostbrief vom 08.08.1966 von Addis Abeba nach Berlin, freigemacht mit 60 Cent.



Grüße, Stefan
 
mausbach1 Am: 10.06.2020 10:45:12 Gelesen: 668# 45 @  
(23.08.)1947 - Brief von Addis Abeba nach Innsbruck mit MiNr. 248 (2)



Abgebildet ist die Pont Bahir-Dar über den Blauen Nil am Ausfluß des Tana-Sees. Die gleichnamige Provinzhauptstadt liegt am Südufer des Tana-Sees. Direkt oberhalb der Brücke liegt das Chara-Chara-Wehr, womit der Abfluß des Blauen Nils reguliert wird.

(01.01.)1951 - R-Brief von Addis Abeba nach Tirichirapalli / Indien mit MiNr. 286, 287, 288, 289



Die Serie ( sechs Werte umfassend) erschien 1951 zur Einweihung der 1938 fertggestellten Abbaye Bridge über den Blauen Nil. Das Stahlbauwerk hat eine Gesamtlänge von 150 m und eine 50 m Höhe über Grund.

01.11.1966 - Brief FDC von Addis Abeba nach Wiesbaden mit MiNr. 542, 543, 544



Die dreiwertige Ausgabe erschien anläßlich des 50jährigen Regierungs-Jubiläum von Kaiser Haile Selassie (1892-1975) mit u.a. Sinnbildern des Technischen Fortschritts z.B. im Brückenbau.

Glückauf!
Claus
 
Ichschonwieder Am: 10.08.2020 19:49:29 Gelesen: 17# 46 @  
Brief aus Addis Abeba, die Marken von links

19.09.2002 Mi. Nr. 1742 Traditionelles Handwerk
21.07.2009 Mi. Nr. 1865 die Tsetse - Fliege
12.12.2002 Mi. Nr. 1751 den Buschbock, diesmal zu 5 Birr



Klaus Peter
 

Das Thema hat 46 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

19675 73 28.06.20 11:15Michael Mallien
17571 56 07.06.20 04:32DL8AAM
7854 29 07.06.20 02:19DL8AAM
5232 12 10.04.20 19:32Baber
10742 30 20.01.20 23:20Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.