Thema: Trinidad und Tobago: Echt gelaufene Belege
merkuria Am: 24.10.2016 11:00:29 Gelesen: 7529# 1 @  
Am 6. September 2001 verausgabte die Post von Trinidad Tobago eine Sonderausgabe anlässlich der FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft (Mi Nr. 719-722). Auf der 3.25$ Wertstufe wird die Landesflagge gezeigt (Mi Nr. 720)



Geschäftsbrief von Trinidad nach den USA, Aufgabe 21. September 2001

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv: Die Nationalflaggen der Welt"]
 
Mondorff Am: 24.10.2016 17:23:50 Gelesen: 7492# 2 @  
Eine Orchidee und Sterngras sind auf den Marken aus Trinidad & Tobago zu finden.



Flugpostbrief vom 29.3.1985 aus PORT OF SPAIN auf Trinidad (der Hauptstadt der Inseln und größten Stadt der Antillen) nach Luxemburg.

Grüße aus Luxemburg
DiDi
 
Michael Mallien Am: 24.10.2016 22:57:00 Gelesen: 7464# 3 @  
Da habe ich auch einen Beleg. Leider ist der Stempel nicht zu identifizieren, aber eine der Marken stammt aus 1990, was dann vermutlich auch das Verwendungsjahr ist.


 
Mondorff Am: 25.10.2016 22:50:39 Gelesen: 7427# 4 @  
Hier noch etwas aus Trinidad - ohne Tobago. Wahrscheinlich wurde die Karte noch aufgebraucht.



Gs.-Postkarte vom 10.2.1904 ab Port-of-Spain mit Ankunftstempel Luxembourg-Gare vom 27.2.1904.

Schneller geht's heute auch nicht.

Gruß DiDi
 
DERMZ Am: 05.12.2016 12:13:34 Gelesen: 7291# 5 @  
Guten Morgen

kommen wir wieder zurück nach Trinidad & Tobago. Ich zeige heute einen Brief aus dem September 1980:



Mit Fernweh wünsche ich einen schönen "frischen" 5. Dezember

Olaf
 
Hornblower Am: 04.02.2017 14:03:31 Gelesen: 7107# 6 @  
Hallo,

Trinidad in der Karibik hat eine sehr interessante Philateliegeschichte.

Am 24. April 1847 erschien auf der Insel eine Lokalmarke, die in der Philatelie unter dem Namen „Lady McLeod“ bekannt wurde und die zur Bezahlung des Portos für Briefe diente, die mit dem gleichnamigen Segelschiff seines Eigentümers David Bryce von der Hauptstadt Port of Spain nach dem Hafen von San Fernando oder in umgekehrter Richtung befördert wurden. Die Gebühr betrug 5 Cents.

Über die Vorgeschichte der Marke ist wenig bekannt, weder kennt man den Entwerfer noch den Hersteller, doch ist es wahrscheinlich, dass sie in der Druckerei der örtlichen Zeitung hergestellt wurde, wie das z. B. auch im Falle der „Fiji-Times“-Ausgabe geschah. Sie wurde im Steindruck in tiefblauer Farbe auf dickem gelblichem Papier hergestellt. Das Markenbild, das weder Ländername noch Wertangabe aufweist, zeigt die Seitenansicht eines Schiffes mit vollen Segeln oberhalb eines ornamentalen „LMcL“. Die Marken wurden wenig sorgfältig mit Tintenkreuzen entwertet oder durch das Abreißen einer Ecke unbrauchbar gemacht, zudem haben die meisten Marken durch das Aufkleben stark gelitten.

Die Marke war etwas länger als drei Jahre im Gebrauch und wurde kurz darauf durch die ersten amtlichen Marken ersetzt. Obwohl die „Lady McLeod“ außerhalb Trinidads zunächst kaum bekannt war, gilt die Marke heute als große philatelistische Rarität.

Die Trinidad Philatelic Society bemühte sich 1947 vergeblich um eine Sonderausgabe zum Jubiläum. Der Verein gab daraufhin einen Handstempel in der Markenzeichnung heraus und verwendete diesen mit einem handschriftlichen Vermerk auf seiner Korrespondenz, von der jedoch nur wenig erhalten blieb. Hier ist einer dieser seltenen Umschläge.



Beste Grüße
Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "100 Jahre Briefmarken"]
 
Michael Mallien Am: 28.05.2017 16:47:32 Gelesen: 6699# 7 @  
Brief vom Januar 1972 nach Mainz. Die Freimachung beträgt 45 Cent.

Vom Aufgabeort ist im Stempel nur "Port" identifizierbar. Ich vermute Port of Spain.



Die Marke zu 5 Cent zeigt den Cocrico (Rotschwanzguan), einen Hühnervogel, der in Südamerika verbreitet ist.
 
Mondorff Am: 25.06.2017 20:32:52 Gelesen: 6535# 8 @  
Zwei Marken zu 2 C., als Paar geklebt, von der ich die Mi.-Nr. leider nicht kenne.



Brief mit Maschinenstempel PORT-OF-SPAIN vom 7.4.1937 nach Hollywood

Schönen Gruß
DiDi
 
Michael Mallien Am: 13.08.2017 16:37:02 Gelesen: 6261# 9 @  
Heute ein Brief nach Berlin vom 28.7.1999 mit zwei schönen Marken, auf denen einheimische Vögel zu sehen sind. Die Frankatur beträgt 4,50 Dollar.

Die Marke zu 2,50 Dollar ist auch schon auf dem Beleg in [#3] zu sehen.



Viele Grüße
Michael
 
Fips002 Am: 14.08.2017 10:04:00 Gelesen: 6237# 10 @  
Brief vom Besuch des Schulschiffes "Deutschland" der Bundesmarine in Port of Spain vom 09.3.79 bis 13.3.1979.

Entwertet ist die Marke am 9. März 1979 beim Einlaufen in Port of Spain.



Gruß Dieter
 
volkimal Am: 21.03.2019 11:45:58 Gelesen: 3255# 11 @  
Hallo zusammen,

eine Ansichtskarte aus dem Jahr 1967:





Der Stempel ist zwar nicht sehr klar abgeschlagen, aber er kommt aus der Hauptstadt Port of Spain. Die Ansichtskarte zeigt Mädchen des Stammes der Makiritari (Orinoco-Gebiet) und kommt aus Venezuela.

Viele Grüße
Volkmar
 
Detlev0405 Am: 21.03.2019 21:26:35 Gelesen: 3227# 12 @  
@ Mondorff [#8]

Es handelt sich um die Michel Nr. 117, Yvert Nr.124B oder/und Stanley Gibbons Nr. 232.

Gruß
Detlev
 
antwortscheinsammler Am: 28.04.2019 14:16:12 Gelesen: 3101# 13 @  
Einen ganz aktuellen Beleg kann ich Euch hier zeigen, Einschreibe-Brief mit Stempel des Philatelic Bureau mit schönen selbstklebenden Marken zum 200. Geburtstag der Botanic Gardens, Trinidad.

Noch nicht einmal die Philatelie-Abteilung der Post ist heutzutage mehr in der Lage die Marken sauber abzustempeln. Schade !

Vom Zoll natürlich beschissen aufgerissen, auch da nur Ignoranten am Werk.

LG antwortscheinsammler


 
10Parale Am: 02.07.2019 18:36:47 Gelesen: 2815# 14 @  
@ antwortscheinsammler [#13]

Vom Zoll natürlich beschissen aufgerissen, auch da nur Ignoranten am Werk.

Das ist natürlich sehr ärgerlich. Eine gewisse Ignoranz gegenüber den Bedürfnissen eines Briefmarkensammlers kann man da schon unterstellen, allerdings würde ich das nicht verallgemeinern. Hier an der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz sind die Zollbeamten häufig damit beschäftigt, tausende von Mehrwertsteuerformulare abzustempeln, was ein nerviger Job sein kann.

Ich mach mal weiter mit einem Ersttags-Beleg aus Trinidad & Tobago, der Satz Krönung Georg VI.(Michel Nr. 128 - 130) am 12. Mai 1937, gelaufen nach St. Georges auf den Bermudas.

Rückseitig ein Transit-Stempel von New York vom 19. Mai 1937, dann ein schöner Ankunftsstempel von St. Georges vom 25. Mai 1937.

Neben Hamilton ist St. Georges auch bei den Klassikausgaben immer wieder mal als Abstempelung zu finden.

Liebe Grüße

10Parale


 
Gernesammler Am: 30.10.2019 20:05:56 Gelesen: 2609# 15 @  
Hallo Sammlerfreunde,

konnte diese wunderschöne Postkarte bei einem Freund ergattern, diese wurde von einer Marie in Port of Spain in Trinidad am 6.11.1909 verfasst aber erst am 29.11.1909 in Port of Spain aufgegeben. Gerichtet war die Karte an Herrn Fritz Scheerer in Forchheim wann diese dann dort amkam ist leider nicht vermerkt. Gestempelt mit Einkreisstempel "Port of Spain Trinidad".

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 31.10.2019 20:39:38 Gelesen: 2527# 16 @  
@ Gernesammler [#15]

Hallo Rainer,

eine philatelistische Karte als Bedarf von Trinidad (and Tobago) nach Bayern hat wahrlich nicht jeder - und wer eine hat, gibt sie sicher nicht mehr her, denn auf eine 2. kann er bis zu seinem Lebensende warten.

Danke fürs Zeigen dieser Rarität!

Liebe Grüsse,
Ralph

[Beiträge redaktionell verschoben aus dem Thema "Bayern ab "Pfennig-Zeit" (1874/76) bis 30.6.1920: Belege, Marken, Essays"]
 
Briefuhu Am: 05.02.2021 14:47:59 Gelesen: 500# 17 @  
Hallo,

dazu habe ich auch eine Ganzsache aus Trinidad gefunden.Die Karte wurde am 08.12.1893 in Port of Spain abgestempelt und ging nach Torgau in Sachsen, Ankunftsstempel vom 31.12.1893.



Schönen Gruß
Sepp