Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ghana: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 14.07.2017 15:49:41 Gelesen: 9674# 14 @  
Takoradi ist die drittgrößte Stadt des Landes und liegt im Süden an der Küste westlich von Accra. Dieser Brief ging von Takoradi nach Hongkong am 12.6.1982. Die Freimachung erfolgte mit der MiNr. 948 aus der Serie zur Fußball-WM in Spanien, die 8 Werte umfasst.

Die Frankatur betrug 80 Pessewas.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 22.07.2017 12:31:42 Gelesen: 9613# 15 @  
Ghana erhielt am 6.3.1957 die Unabhängigkeit von Großbritannien. Am selben Tag erschienen die ersten Briefmarken des neuen Landes. Damit gab es eine neue Michelnummer 1 in einem neuen Sammelgebiet.

Das entstehen neuer Sammelgebiete hat Sammler immer inspiriert, denn es besteht die Chance von Anfang an dabei zu sein und in dem Sammelgebiet "nichts zu verpassen". So war es auch mit vielen der neuen afrikanischen Länder. Doch war es dort eben auch nicht ganz leicht das Sammelgebiet zu pflegen, vor allem, wenn Sammler das neue Gebiet auf echt gelaufenen Belegen sammeln wollten.

Ich habe hier einige Belege eines Hamburger Sammlers, der sich so genannte Satzbriefe als Einschreibesendungen schicken ließ. Vielleicht rümpft da schon der eine oder andere Sammler die Nase, doch finde ich die Briefe unten trotz dieses Hintergrundes recht schön, denn dass sie echt gelaufen sind bezweifele ich nicht und schöne Stempel und R-Label bekommt man auch noch geboten.

1. Satzbrief der Ausgabe 1. Jahrestag der Unabhängigkeit (MiNrn. 20-23) von Accra nach Hamburg mit Stempel vom 29.9.1958:



2. Satzbrief der Ausgabe Einweihung der Fluglinie GHANA AIRWAYS (MiNrn. 28-31) von Accra nach Hamburg mit Stempel vom 29.9.1958:



3. Satzbrief der Ausgabe Tag der Vereinten Nationen (MiNrn. 36-38) von Accra nach Hamburg mit Stempel vom 1.5.1959:



4. Satzbrief der Ausgabe 150. Geburtstag Abraham Loncolns (MiNrn. 39-41) von Accra nach Hamburg mit Stempel vom 6.5.1959:



Viele Grüße
Michael
 
Heinrich3 Am: 14.09.2017 22:03:10 Gelesen: 9194# 16 @  


Dieser Brief vermutlich aus 1982 nach Bionns in der Schweiz fiel mir beim Aufräumen in die Finger.

4 Stempel, alle unleserlich. Leider ist echt gelaufen und Bedarf aus manchen Ländern eben so und nicht für uns brauchbar.
 
Heinrich3 Am: 16.11.2017 18:51:56 Gelesen: 8635# 17 @  
Hallo,

bei diesem Beleg habe ich zuerst gezögert, weil diese Ganzsache bereits im Beitrag [#10] vorgestellt wurde.

Trotzdem: Hier eine Luftpost-Ganzsache von Ghana (aufgegeben in Damongo, gestempelt in Tamale) vom 24.1.1961 nach Rochester, NY - USA. Das Porto hat sich offenbar für diese Briefe in 5 Jahren nicht verändert. Tamale liegt ziemlich im Norden von Ghana.


 
zockerpeppi Am: 05.01.2018 21:18:00 Gelesen: 8187# 18 @  
Für heute ein Aerogramm aus Ghana mit Werbung für die Ghana Commercial Bank Ltd [1]



Bei Wiki findet sich nicht viel: gegründet im Jahre 1953, Sitz in Accra, eine der größten Banken des Landes.

Ich konnte allerdings einen Link mit mehr Details auf der bankeigenen Webseite finden

Stempel vermutlich vom 09.04.1998 und der Schriftzug? Ich konnte nichts brauchbares finden ...S . O AOA. MAILS (?)

[1] https://www.gcbbank.com.gh/our-history.html

beste Sammlergrüße
Lulu

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Briefe ausländischer Banken"]
 
Baber Am: 06.01.2018 17:08:02 Gelesen: 8043# 19 @  
Nach der Unabhöängigkeit der brtischen Kolonie Goldküste mit dem neuen Staatsnamen Ghana am 6.3.1957 dauerte es einige Zeit, bis in allen Orten Poststempel mit der neuen Staatsbezeichung vorhanden waren. Daher sollte der alte Name "Gold Coast" mit einem Gummistempel GHANA überstempelt werden, was aber nicht überall befolgt wurde oder der Stempel wurde einfach irgendwo hingesetzt.



Gold Coast Aerogramm mit dem Independence Überdruck, gelaufen in die USA am 31.7.1957

Poststempel BEREKUM GOLD COAST ohne Zusatzstempel GHANA



Gold Coast Aerogramm mit dem Independence Überdruck, gelaufen nach London am 16.9. 1957

Poststempel NKENKAASU GOLD COAST mit Zusatzstempel GHANA

Gruß
Bernd
 
Michael Mallien Am: 10.02.2018 10:54:58 Gelesen: 6805# 20 @  
Neben den in Beitrag [#19] gezeigten Aerogrammen der Goldküste mit dem Überdruck GHANA / INDEPENDENCE / 6TH MARCH / 1957 gab es es auch eine Reihe von Marken der Goldküste mit eben diesem Überdruck (MiNrn. 5-16). Sie wurden hauptsächlich in der Zeit als unabhängiger Staat, aber noch vor Gründung der Republik verwendet (6.3.1957 - 30.6.1960).

Aus dieser Zeit, frankiert mit diesen Marken, stammt dieser Beleg nach Hamburg-Wandsbek. Das Stempeldatum lässt sich nur teilweise erkennen: 2.. M.. 1959, also Ende März oder Ende Mai 1959. Die Freimachung zu 1 Shilling, 3 Pence erfolgte mit den MiNrn. 10 und 13 der Überdruckmarken.



Viele Grüße
Michael
 
Altmerker Am: 17.02.2018 22:10:10 Gelesen: 6722# 21 @  
Es ist kein spektakulärer Beleg, sondern eine Urlaubskarte einer befreundeten Entwicklungshelferin.

Gruß
Uwe


 
Altmerker Am: 19.02.2018 20:27:24 Gelesen: 6655# 22 @  


Hier ein Bedarfsbeleg aus Ghana von 2004.

Gruß
Uwe
 
Heinrich3 Am: 26.02.2018 10:11:35 Gelesen: 6573# 23 @  
Hallo,

hier ein Luftpostbrief von 1978 (laut Ankunftsstempel von Frankfurt am Main) aus der Hauptstadt Accra nach Darmstadt mit eingedrucktem Wertzeichen wie die 2 Auffrankierungen Mi. Nr. 315 (Chamäleon). Es mußte noch auffrankiert werden, also 2 Werte der Mi. Nr. 302 Adomi-Brücke waren noch nötig. Alle Marken stammen von 1967 und sind noch in der Währung Np, die offiziell 1972 ersetzt wurde.

Schöne Grüße von
Heinrich


 
Michael Mallien Am: 22.05.2018 22:15:57 Gelesen: 5857# 24 @  
@ Heinrich3 [#23]

Hallo Heinrich,

es ist nicht nur ein Luftpostbrief, sondern sogar ein Aerogramm. Danke fürs Zeigen.

Ich kann ebenfalls ein Aerogramm zeigen, aber aus späteren Zeiten. Es ging am 14.9.1994 von Accra nach Dunedin, Florida in den USA. Die Freimachung summiert sich auf 200 Cedi und erfolgte durch eine Mischfrankatur aus Marken und einem Freistempler.

Stempel ACCRA NORTH MAILS / 14-09-1994 / GHANA



Viele Grüße
Michael
 
Baber Am: 12.06.2018 20:10:53 Gelesen: 5300# 25 @  
Brief mit 3 x Michel 1014 Namibia-Tag



Gruß
Bernd
 
Baber Am: 06.07.2018 15:44:46 Gelesen: 4976# 26 @  
Expressbrief vom 25.11.1981, gelaufen nach Deutschland



frankiert mit 6 x Michel 880 = 6 x 20 Pesewas

0b das portogrecht ist kann ich nicht beurteilen.

Gruß
Bernd
 
StefanM Am: 06.07.2018 15:58:21 Gelesen: 4974# 27 @  
@ Baber [#26]

0b das portogrecht ist kann ich nicht beurteilen

Der Beleg trägt 7 Marken à 20p (nicht 6). Der Eilbrief nach Deutschland kostete im November 1981 also 140p.

Wenn ich andere Belege aus dem Thema zum Vergleich heranziehe, könnte das passen:

- Beitrag #5 Lp-Brief nach Deutschland von Juni 1980 zu 100p
- Beitrag #14 Lp-Brief nach HongKong von Juni 1982 zu 80p
- Beitrag #16 Lp-Brief in die Schweiz aus 1982 zu 80p

Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 03.10.2018 18:40:29 Gelesen: 4072# 28 @  
Die Unabhängigkeitsausgabe vom 6.3.1957 umfasste 4 Werte. Hier ist der Höchstwert zu 1'3 Shilling (MiNr. 4) auf einem Brief vom 11.6.1957 von Accra nach London, England.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 19.11.2018 19:08:33 Gelesen: 3519# 29 @  
@ Michael Mallien [#24]

Dieses Aerogramm vom 22.11.1994 ähnelt dem in Beitrag [#24] sehr von der Frankatur her. Doch es trägt einen Stempel TAFO ASAN.. und ging nach Heidelberg.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 16.03.2019 12:10:32 Gelesen: 2405# 30 @  
Mit Erreichen der Unabhängigkeit galt die Pfundwährung weiter bis zum Juli 1965. Danach kam es in relativ kurzer Folge zu neuen Währungen.

Hier ein Überblick:

19.7.1965: 1 Cedi = 100 Pessewas (1 Penny = 1 Pessewa)
23.2.1967: 1 Neuer Cedi = 100 Neue Pessewas ( 120 Pessewas = 1 Neuer Cedi)
April 1972: 1 Cedi = 100 Pessewas ( 80 Neue Pessewas = 1 Cedi)

1972 wurde zur alten Cedi/Pessewa-Währung zurückgekehrt. Durch die jeweiligen Umtauschkurse wurden aus dem Cedi (1965) ein um 4,17% höherer Cedi (1972), wenn ich richtig gerechnet habe (aus 120 Pessewas wurden 125 Pessewas). Das mutet recht seltsam an und ich kann mir kaum einen vernünftigen Grund dafür vorstellen. Ich vermute als Grund die politischen Wirren der 1960er und 1970er Jahre mit Militärherrschaften und der zwischenzeitlichen 2. Republik.

Ich kam zu dieser Betrachtung aufgrund dieses Briefes aus Kumasi nach Stockholm, Schweden vom 4.11.1980. Er ist frei gemacht mit einer Marke zu 8 Neuen Pessewas (MiNr. 302 aus der Freimarkenserie aus 1967) und drei Marken zu je 20 Pessewas (MiNr. 842 aus 1980). Den zweiten Umrechnungskurs zugrunde gelegt betrüge die Frankatur 60 P + (8 NP = 10 P) = 70 Pessewas. Ob das wirklich so im Postverkehr beachtet wurde? Wer weiß. Zumindest waren die Marken mit den alten Währungen offenbar noch gültig.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 27.03.2019 20:57:15 Gelesen: 2315# 31 @  
@ Michael Mallien [#20]

Dieser Brief mit der gleichen Frankatur ging am 21.7.1959 von Accra nach Zürich in die Schweiz.



1 Shilling 3 Pence war offensichtlich das Standardporto für Briefe nach Europa.

Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 15.04.2019 21:15:35 Gelesen: 2188# 32 @  
Hier noch ein jüngst erstandener Expressbrief aus Ghana von 1977. Leider erschließt sich mir der Aufgabeort aus den Stempeln nicht. Vielleicht können hier Experten weiter helfen? Mit den Stempeln der Rückseite sind auf jeden Fall die zwischen geschalteten deutschen Weitergebeorte Frankfurt und Stuttgart dokumentiert.







Viele Grüße
Edwin
 
Michael Mallien Am: 11.05.2019 10:26:46 Gelesen: 1904# 33 @  
@ Michael Mallien [#28]

Aus dieser Korrespondenz kann ich weitere Belege zeigen. Davon zwei, die ebenfalls mit Marken der Erstausgabe frankiert sind.

1. Luftpostbrief vom 15.11.1958 nach London, ebenfalls frei gemacht mit der MiNr. 4 zu 1'3 Shilling.



2. Brief aus dem Jahr 1958 (mehr ist nicht zu erkennen) nach London, dieses mal frei gemacht mit der MiNr. 2 zu 2 1/2 Pence.



War der Unterschied im Porto zwischen "Air Mail" und Surface Mail" tatsächlich so groß? Ich bezweifele das! 1'3 Shilling entsprechen 15 Pence, also das 6-fache der Frankatur auf diesem Beleg.

3. Brief vom 8.8.1958 nach London, wieder mit 1'3 Shilling freigemacht (MiNr. 29).



Hier also wieder die erwarteten 1'3 Shilling und ohne Hinweis auf Air Mail. Aber vielleicht war die verwendete Marke schon ein ausreichender Verweis auf die Luftpostbeförderung. ;)

Viele Grüße
Michael
 
Baber Am: 11.05.2019 14:49:04 Gelesen: 1891# 34 @  
@ Michael Mallien [#33]

Hallo Michael,

War der Unterschied im Porto zwischen "Air Mail" und Surface Mail" tatsächlich so groß? Ich bezweifele das! 1'3 Shilling entsprechen 15 Pence, also das 6-fache der Frankatur auf diesem Beleg.

Ja das war er.

Ich habe zwar nur eine Tariftabelle von Rhodesien aus dieser Zeit, aber die dürfte ziemlich ähnlich sein wie für die Goldküste. 1/3d war das (begünstigte) Standardporto für einen Luftpostbrief der 1. Gewichtstufe (1/2 Unze)von den britischen Kolonien in Afrika nach Grossbritannien und Irland. Das restliche Europa kostete 1/6. Die Surface Mail von Rhodesien nach Grossbritannien und Irland kostete 3d für die erste Unze und 2d für jede weitere Unze. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Suface Brief von Ghana dann 2 1/2d in der ersten Gewichtstufe kostete.

Gruß
Bernd
 
Michael Mallien Am: 11.05.2019 17:44:54 Gelesen: 1879# 35 @  
@ Baber [#34]

Hallo Bernd,

vielen Dank für diesen sehr interessanten Hinweis. Dann wird es wohl genau so sein!

Vielleicht finde ich noch weitere Belege, die nicht per Luftpost transportiert wurden, um den Umstand zu erhärten.

Viele Grüße
Michael
 
GSFreak Am: 19.05.2019 10:03:01 Gelesen: 1732# 36 @  
Hier ein Luftpostbrief vom 02.04.1975 aus der Hauptstadt Accra nach Köln, dort der Eingangsstempel der Deutschen Bank vom 05.04.1975. Freigemacht mit 4 x Mi.-Nr. 297 und 2x Mi.-Nr. 315 (insgesamt 22 Np). Keine weiteren Stempelabschläge auf der Rückseite.



Gruß Ulrich
 
Michael Mallien Am: 15.07.2019 20:35:56 Gelesen: 1232# 37 @  
Aus Sammlerhand stammt dieser Ersttagsbrief vom 1.9.1961 mit der kompletten Ausgabe Gründungskonferenz der Bewegung blockfreier Staaten in Belgrad. Die Frankatur beläuft sich auf 6'6 Shilling.

Das Einschreiben ging von Accra nach Antwerpen, Belgien. Interessant finde ich den R-Zettel und den Stempel des Ministry Branch Office Accra.



Viele Grüße
Michael
 
volkimal Am: 16.08.2019 09:32:37 Gelesen: 969# 38 @  
Hallo zusammen,

ein eingeschriebener Luftpostbrief aus Takoradi nach London vom 07.10.1959:



Freigemacht ist der Brief auf Vorder- und Rückseite mit 1'11 Shilling, also 1 Shilling und 11 Pence.

Entsprechend Beitrag [#34] betrug das Standardporto für einen Luftpostbrief der 1. Gewichtstufe (1/2 Unze)von den britischen Kolonien in Afrika nach Grossbritannien 1'3 Shilling.




Wie man an diesem Brief von Delcampe [1] sieht, betrug die Einschreibegebühr nach Deutschland im Jahr 1960 genau 8 Pence. Wenn man davon ausgeht, dass es nach Großbritannien genauso war, ist der Brief portogerecht.

Die Zwillingsstadt Sekondi-Takoradi ist die Hauptstadt der Western Region (also der westlichen Region) des westafrikanischen Staates Ghana. Es ist die drittgrößte Stadt des Landes. 1946 ist die Doppelstadt aus den bis dahin selbstständigen Nachbarstädten Sekondi und Takoradi gebildet worden.

Viele Grüße
Volkmar

[1] Suchworte bei Delcampe.net "Ghana 1960 Airmail"
 

Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.