Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich und der DÖPV Deutsch-Österreichische Postverein
Das Thema hat 113 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Magdeburger Am: 09.06.2018 16:16:03 Gelesen: 10448# 89 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute erstmal nur die Vorderseite:



Gelaufen ist der Brief von Coburg nach Prag, m.E. 1853 - aber stimmt dies?

Siegelseitig sind zwei Stempel. Welche könnten es sein?

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 09.06.2018 16:39:30 Gelesen: 10445# 90 @  
@ Magdeburger [#89]

Lieber Magdeburger,

da deine Marke nicht schwarz auf farbigem Papier ist (Erstausgabe), ist er erst 1863 gelaufen, aber das war ja noch immer Postverein. Dafür, eines weiteren Beweises brauchte es dafür zwar nicht, ist auch der Ankunftsstempel eindeutig, den es so 1853 noch nicht gab und den ich erst aus den 1860er Jahren von Prag kenne.

Liebe Grüsse von bayern klassisch.
 
Magdeburger Am: 09.06.2018 17:52:39 Gelesen: 10431# 91 @  
@ bayern klassisch [#90]

Lieber Bayern Klassisch,

mit der Jahreszahl hast du natürlich recht.

ist auch der Ankunftsstempel eindeutig, den es so 1853 noch nicht gab und den ich erst aus den 1860er Jahren von Prag kenne

Kennst du die Siegelseite?

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 09.06.2018 18:18:14 Gelesen: 10428# 92 @  
@ Magdeburger [#91]

Lieber Magdeburger,

bei großer Hitze und Schwüle sollte ich weniger schreiben - ich meinte den Aufgabestempel von Coburg, den ich so in den 1850er Jahren nicht kenne, sondern nur aus den 1860er Jahren. Sorry für den Lapsus - nein, die Siegelseite kenne ich natürlich nicht. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 09.06.2018 18:25:58 Gelesen: 10424# 93 @  
@ bayern klassisch [#92]

Lieber Bayern Klassisch,

den Brief habe ich aus der Bucht gezogen, etwa gleichzeitig mit deinem schönen Elberfeld-Beleg wurde dieser angeboten. Daher auch meine Frage.

Sicher ist auch, dass einer der beiden Stempel siegelseitig aus Prag stammt, also fehlt noch einer.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 09.06.2018 22:40:10 Gelesen: 10395# 94 @  
@ Magdeburger [#93]

Lieber Magdeburger,

dann tippe ich mal auf Bodenbach?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 10.06.2018 08:24:11 Gelesen: 10376# 95 @  
@ bayern klassisch [#94]

Lieber Bayern Klassisch,

dann tippe ich mal auf Bodenbach?

leider nicht, jedoch wird dir auch die Siegelseite gefallen:



Unter dem Prag-Stempel befindet sich der von Lichtenfels. Dies war auch mein Kaufgrund!

Ob es dann weiter in Richtung Österreich ging oder gar wieder in entgegengesetzter Richtung, ist leider nicht erkennbar.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 10.06.2018 10:13:46 Gelesen: 10366# 96 @  
@ Magdeburger [#95]

Lieber Magdeburger,

ja, den hätte ich auch gekauft!

http://www.ieg-maps.uni-mainz.de/gif/e863d_a3.htm

Taxis hat ihn also nicht in ein Briefpaket nach Prag eingetütet ("encartirt"), sondern offen nach Lichtenfels spediert, wo Bayern ihn erst einmal Transit stempelte, ehe man ihn dem Paket bayerischer Briefe nach Österreich/Prag beischloß.

Guter Kauf, findet man nicht an jeder Ecke und noch schön dazu.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 14.07.2018 18:08:05 Gelesen: 9109# 97 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute eine nette Ganzsache zu 15 Neukreuzer von Prag nach Pforzheim:



Die Laufzeit ist recht kurz, so dass ein Transit durch Bayern wahrscheinlich sein könnte. Eventuell läßt sich durch den Bahnstreckenstempel auch die zeitliche Einordnung besser klären.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 14.07.2018 18:50:56 Gelesen: 9099# 98 @  
@ Magdeburger [#97]

Lieber Magdeburger,

wenn ein Brief aus den 1860er Jahren von Österreich (egal woher) nach bzw. über Württemberg lief, lief er auch immer über Bayern. Es gibt eine Handvoll Ausnahmen aus den frühen 50ern.

Deiner hier lief sicher nur auf der Bahn - sonst wären diese extrem kurzen Laufzeiten nicht möglich gewesen.

Ich schätze ihn auf 1864-65; 1866 wäre er in den Krieg gelaufen, dann passten die Laufzeiten gar nicht, weil viel zu schnell für den Krieg und 1868 kosteten Briefe von Österreich nach Württemberg nur noch 5 Neukreuzer, oder 10 Neukreuzer. Hier haben wir einen Wertstempel von 15 Neukreuzer vor uns, so dass dieses Kuvert bis zum 31.12.1867 frankiert worden sein musste.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 04.08.2018 17:39:59 Gelesen: 8295# 99 @  
Liebe Sammelfreunde,

von mir geht es heute von Triest nach Schaala bei Rudolstadt:



Gelaufen ist er im Jahre 1864 und auch tarifgerecht mit 15 Neukreuzer frankiert. Vorderseitig finden wir die Notierung von 2 Kreuzer Bestellgeld.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 04.08.2018 17:58:45 Gelesen: 8287# 100 @  
@ Magdeburger [#99]

Lieber Magdeburger,

ein attraktiver Brief mit 2 Kreuzern Landbestellgeld für Taxis. Gefällt mir sehr!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 04.08.2018 19:15:53 Gelesen: 8273# 101 @  
Lieber Bayern Klassisch,

genau die "Bestellgeldhöhe" veranlaßte mich zum Kauf. Allgemein findet man meist nur den obligatorischen Kreuzer, oder gar rein nichts.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Arge-Ungarn Am: 29.08.2018 17:43:56 Gelesen: 7514# 102 @  
Liebe Forumsmitglieder,

nachstehend ein Brief aus den letzten Tagen des DÖPV Deutsch-Österreichische Postvereins:

3 x 5 Kronen + 15 Kronen für die 2. Gewichtsstufe (Gebührenperiode vor dem 1.1.1868) von Moor nach München. Da die Marken im Juni ausgegeben wurden, war diese Frankatur nur 7 Monate gültig, denn danach hätte der Brief nur noch 10 Kronen gekostet.

Auch sonst ist die 30 Kronen Frankatur in den DÖPV sehr selten; aus Ungarn kennen wir nur noch 2 andere (einen Pest-Leipzig und einen Pozsony-Dresden).



Schönen Tag

Martin
 
bayern klassisch Am: 29.08.2018 18:13:59 Gelesen: 7506# 103 @  
@ Arge-Ungarn [#102]

Hallo Martin,

ein feiner Brief, den ich auch genommen hätte.

Die von dir angesprochene Seltenheit kann ich bestätigen - eine 3. oder gar 4. Gewichtsstufe habe ich noch nie gesehen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Magdeburger Am: 08.12.2018 15:05:12 Gelesen: 3540# 104 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute mal wieder ein Beleg:



Am 11.11.1867 im schönen Prag ging es nach Weinheim, wo er am 15.11. ankam. Auf Grund der langen Laufzeit gehe ich davon aus, dass er über Bodenbach - Leipzig - Hannover - Deutz gelaufen ist.

Leider hatte ich zu spät gesehen, dass die Vorderseite komplett gerissen ist.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 08.12.2018 15:34:32 Gelesen: 3532# 105 @  
@ Magdeburger [#104]

Lieber Magdeburger,

dein Brief war 2 Tage unterwegs - 11. bis 13., auch wenn die verzitterten Badenstempel fast wie der 15. aussehen.

Über Bodenbach lief damals schon lange keine Post mehr nach Bayern, das war Historie.

Vermutlich lief er über Bamberg - Würzburg - Heidelberg - Mannheim komplett mit der Bahnpost.

Ich denke, er wurde erst am Abend aufgegeben und Mittags zugestellt.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 08.12.2018 16:34:31 Gelesen: 3524# 106 @  
@ bayern klassisch [#105]

Lieber Bayern Klassisch,

ich sollte doch mir dringend eine andere Brille zulegen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 21.12.2018 14:29:24 Gelesen: 2854# 107 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein einfacher Portobrief vom 21.10.1851 aus Frankfurt/Main nach Spital am Pyhrn per Linz an der Donau.



Wie siegelseitig zu sehen, hielt man sich sogar an den Laufweg. 12 Kreuzer Porto bei den einfachen Brief dürfte klar sein.

Wie ich dann den Inhalt sah, viel eigentlich gleich auf, dass auf der 1. Seite unten zu lesen war, dass eine Einlage vorgenommen wurde. Und auf der 2. Seite sehen wir auch die Bitte, dass der Empfänger, Herr Weinmeister, die Güte habe, seinem Bruder den einliegenden Briefchen zuzustellen.



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 21.12.2018 15:08:56 Gelesen: 2849# 108 @  
@ Magdeburger [#107]

Lieber Magdeburger,

ein kleiner Traumbrief - Frohes Fest, kann ich dir nur dazu wünschen. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 03.02.2019 11:46:10 Gelesen: 1561# 109 @  
Liebe Sammelfreunde,

ein weiterer Brief aus Frankfurt/Main, diesmal korrekt mit 9 Kreuzer frankiert:



Er stammt aus dem Jahre 1856 und siegelseitig sehen wir den Streckenstempel Eisenach - Halle, was weiter darauf schliessen läßt, dass er weiter über Leipzig - Bodenbach lief.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 03.02.2019 13:23:17 Gelesen: 1553# 110 @  
@ Magdeburger [#109]

Lieber Magdeburger,

feines Stück - mit deiner vermuteten Leitung hast du ganz sicher Recht, weil ich solche Leitungen schon mehrfach gesehen habe.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 23.02.2019 14:04:56 Gelesen: 853# 111 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute mein erster Baden-Beleg nach Österreich:



Am 28.09.1856 ging es von Mannheim nach Wien, wo er schon am 30.09. ankam.

Interessant ist auch der Inhalt, wo es um die Auszahlung von 225 Gulden 48 Kreuzer im 20Gulden-Fuß (also in Conventions Münze) Zinsen ging.



Erwähnen möchte ich noch, dass eine 45 Kreuzer C.M. Gebührenmarke zu sehen ist.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 16.03.2019 18:27:43 Gelesen: 159# 112 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein bar frankierter Brief aus Friedeberg Quais (Preussen) nach Hochstadt in Böhmen:



Er stammt aus dem Jahre 1866 und ist mit einem Silbergroschen korrekt bis 10 Meilen frankiert.

Der eine siegelseitige Stempel stammt aus Semil - beim 2. keine Ahnung.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Stamps99 Am: 16.03.2019 18:44:13 Gelesen: 155# 113 @  
Hallo Ulf,

der undeutliche Stempel könnte von Reichenberg sein.

Gruß Ralf
 

Das Thema hat 113 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.