Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Funklotteriekarten
Michael Mallien Am: 04.12.2016 13:30:42 Gelesen: 4698# 1 @  
Bei der Aufarbeitung eines Postens "Ganzsachen Bund" schaue ich auf die Philaseiten um festzustellen, was zu einzelnen Themen hier bereits gepostet wurde. Ich war ganz erstaunt, dass es noch keinen Beitrag zu den Funklotteriekarten gibt. Dem möchte ich nun Abhilfe schaffen!

Die Funklotterie war eine Radio-Sendung in den Jahren 1949 bis 1969 und unterstützte die Deutsche Hilfsgemeinschaft, eine Einrichtung der Freien Wohlfahrtspflege nach dem 2. Weltkrieg. Näheres ist in den Wikipediaartikeln [1] und [2] ausgeführt.

Funklotteriekarten gibt es von Bund und Berlin aus den Jahren 1949 bis 1969. Sie weisen vorderseitig den Verkaufspreis auf und bieten rückseitig ein Formular für persönliche Daten und zur Beantwortung der in der Sendung gestellten Fragen.

Als erstes Beispiel hier die Bund, FP 9, herausgegeben 1962.



Und hier die Rückseite mit dem Formular:



Ganz unten konnte noch die so genannte Sonderfrage beantwortet werden.
Darüber befindet sich eine Anleitung zum Ausfüllen des Formulars.

In dem Feld rechts wurde die Losnummer eingetragen. Dies erfolgte wohl durch den Lotterieveranstalter nehme ich mal an.

Die Anzahl der ausgegebenen Funklotteriekarten ist recht übersichtlich mit 13 Katalognummern für Bund und 8 für Berlin. Für Bund gibt es außerdem noch die FP 14, eine Funk- und Medienlotterie-Postkarte aus dem Jahr 1997.

Die Karten sind meiner Meinung nach ein sehr interessantes Sammelgebiet, welches ich (noch) nicht weiter vertieft habe, aber zu dem hier sicher einige Sammler etwas beitragen können :)

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Funklotterie-Postkarte
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Hilfsgemeinschaft
 
Michael Mallien Am: 04.12.2016 13:45:04 Gelesen: 4691# 2 @  
Von der FP 9 habe ich noch weitere Karten, die ich vorstellen möchte. Zunächst eine spätere Verwendung der Karte nach der Portoerhöhung vom 1.3.1963 für Postkarten im Fernverkehr von 10 Pf auf 15 Pf.



Der Stempel 2401 GROSS GRÖNAU in violetter Farbe.

Hier noch die Rückseite mit der Losnummer in Rot



Bei dieser Spätverwendung der FP 9 wurde der Wertstempel gar ganz überklebt mit einer 15 Pf-Marke. Offensichtlich wusste die Dame nicht, dass eine Auffrankatur gereicht hätte?



Bei dieser Karte ist die Losnummer schwarz



Weiß vielleicht jemand, ob die Farbe der Losnummer eine Bedeutung hat. Sicher hatte sie keine Relevanz für die Lotterie, aber vielleicht gab es eine Vorschrift, wie die Nummern aufzubringen waren oder ab einem bestimmten Datum oder ab einer bestimmten Lotterie kam zu der Änderung der Farbe?
 
Michael Mallien Am: 13.01.2017 13:02:40 Gelesen: 4528# 3 @  
Gerade brachte mir die Post ein wunderschönes Buch, das mir leihweise zur Verfügung gestellt wurde:

FUNKLOTTERIE
1948 - 1969
von Manfred Krüger
1. Auflage 2009
116 Seiten

In Kapitel 1 wird die Geschichte der Funklotterie auf ca. 25 Seiten beschrieben mit vielen schönen zeitgeschichtlichen Abbildungen.

In Kapitel 2 wird auf die Funklotteriekarten von Bizone, Bund und Berlin eingegangen

Zu meiner Fragestellung in [#2] Farbe der Losnummer gibt es Informationen in dem Kapitel 2.6 Losnummerstempel. Ich zitiere einen Abschnitt aus dem Kapitel:

Wegen der recht häufigen Benutzung und der Vielzahl von Stempelungen mussten die Losnummer-Stempel oft ausgewechselt werden und so kamen im Laufe der Jahre viele verschiedene Stempeltypen in Größe und Form zum Einsatz. Gerade in den ersten Nachkriegsjahren, wo so manche Dinge noch Mangelware waren, wurden viele Stempel noch aus altem Bestand aufgebraucht. So geschehen auch mit farbigen Stempelkissen. Daher gibt es sowohl schwarze als auch rote Abstempelungen.

Zwar waren in den 1960er Jahren die ersten Nachkriegsjahre vorbei, aber es gab offensichtlich keinen Zusammenhang der Farbe mit einem bestimmten Datum oder einer bestimmten Lotterie.

In den nachfolgenden Kapiteln 3 bis 5 wird ausführlich auf Stempelvarianten, Zusatzfrankaturen bis hin zu Notbehelfen, Strichcodierungen, Druckfehler und Fälschungen eingegangen.
 
gabriele Am: 12.05.2018 21:45:43 Gelesen: 2804# 4 @  
Aus der Anfangszeit der Funklotterie

Hallo,

der Start der Radiosendung war am 15.08.1948, damals noch ohne Funklotteriekarten.

Die Rätsellösung wurde zuerst formlos per Brief an den NWDR (= Nordwestdeutscher Rundfunk) eingesendet, Fernbriefporto bis 20 g kostete ab 1.9.1948 20 Pfennig.
Dem Brief musste zusätzlich zur Lösung ein Geldschein über 50 Pfennig [1] als Teilnahmegebühr und Spende an die DHG (= Deutsche Hilfsgemeinschaft e.V.) beigelegt werden.

Die Teilnahme war sozusagen zuerst eine Mischung aus Philatelie und Numismatik 1948-1950.

Auf Initiative der DHG (= Deutsche Hilfsgemeinschaft e.V.) begann ab 10.05.1949 die offizielle Ausgabe der Teilnahmekarten für die Funklotterie des NWDR.

Viele Grüße, Gabi

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bargeld_der_Deutschen_Mark#Erste_Serie_(1948)
 
GSFreak Am: 13.05.2018 09:04:53 Gelesen: 2766# 5 @  
Ich wollte eigentlich keine Funklotteriekarten in meine Ganzsachensammlung aufnehmen. Jetzt habe ich eine Bund FP 6 in einer 1-Euro-Wühlkiste auf der diesjährigen Briefmarkenmesse in Essen gefunden. Ansehnlicher Ortswerbestempel: (20a) STEINHUDE AM MEER - "SEGLERPARADIES" vom 19.10.1957.

Besonderheit: Die Losnummer ist korrigiert worden.



Gruß Ulrich
 
hajo22 Am: 10.01.2020 13:02:56 Gelesen: 1097# 6 @  
Die Funklotterie-Postkarten sollte man nicht vergessen.

Hier die FP 1 gestempelt 1952 ohne Hinweis auf die Verkaufspreis-Ermäßigung von 70 Pf. auf 65 Pf. (ab 6.8.1951).



Ich kann mich erinnern, daß die Funklotterie seinerzeit sehr populär war.

hajo22

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Bund Ganzsachen Postkarten (nach Michel-Katalog)"]
 
Michael Mallien Am: 10.01.2020 14:15:47 Gelesen: 1083# 7 @  
@ hajo22 [#6]

Hallo Hajo,

im Grunde stimmt das, aber für die Funklotterie-Postkarten gibt es ein eigenes Thema und ich würde empfehlen diese Ganzsachen dort zu zeigen.

Viele Grüße
Michael

[Antwortbeitrag redaktionell in das empfohlene Thema verschoben]
 
hajo22 Am: 10.01.2020 15:32:23 Gelesen: 1064# 8 @  
@ Michael Mallien [#7]

Danke, hatte ich nicht gesehen. Werde dann hier weitermachen.

hajo22 :-))
 
bovi11 Am: 10.01.2020 16:22:11 Gelesen: 1050# 9 @  
@ hajo22 [#6]

Ich habe einige Funklotteriekarten auf der der rückseitig ein 4 Pfennig Postfreistempel angebracht ist. Auffällig ist, daß der Postfreistempel nur auf Funklotteriekarten mit dem Lösungswort "STRAUSS" vorkommt, so auch bei dem von hajo22 gezeigten Stück.





Hat jemand eine Idee, wieso auf den Karten der Postfreistempel angebracht ist?

Die beiden gezeigten Karten mit PFS sind nur Beispiele; ich habe noch mehr davon.
 
Michael Mallien Am: 10.01.2020 17:26:03 Gelesen: 1030# 10 @  
@ bovi11 [#9]

Über diese Postfreistempel wurde schon einmal diskutiert [1], allerdings ohne befriedigendes Ergebnis.

Leider habe ich das Buch über die Funklotteriekarten nicht mehr. Ich meine, dass dort etwas dazu stand.

Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=11573&CP=0&F=1
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.