Thema: Deutschland: Internetmarken sammeln
Das Thema hat 113 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Wesi Am: 01.05.2019 22:33:59 Gelesen: 9238# 89 @  
Hallo,

neulich bekam ich mal wieder Post frankiert mit einer Internetmarke.

Kann jemand solche Briefe gebrauchen, mich erreichen diese immer mal wieder und ich kann damit nichts anfangen.



Viele Grüße
Moritz
 
Michael Mallien Am: 02.05.2019 11:01:27 Gelesen: 9186# 90 @  
@ Wesi [#89]

Hallo Moritz,

ich bin immer an Belegen mit Internetmarken interessiert, leg sie gerne für mich zurück. :)

Neulich erhielt ich einen Briefabschnitt mit einer IM-Frankatur in Höhe von 5,55 Euro, zusammengesetzt aus insgesamt 5 Internetmarken. Die Internetmarken tragen das Kaufdatum 10/14.



Mit der Frankaturhöhe von 5,55 Euro konnte ich zunächst nichts anfangen, doch die Rückseite des Briefabschnitts brachte Aufklärung. Es wurde offensichtlich ein Großbrief (1,45 Euro) als Einschreiben (2,15 Euro) per Rückschein (1,80 Euro) versendet. Das korrekte Porto hätte demnach 5,40 Euro betragen, doch ließ sich das wohl nicht mit Internetmarken zurecht stückeln.



Viele Grüße
Michael
 
quinte Am: 11.05.2019 20:33:05 Gelesen: 8954# 91 @  
Im Foto von oben nach unten, von links nach rechts:

- 4 "http://www.internetmarke.de";
- 1x ohne - " - als Büchersendung komplett gedruckt mit Abs. + Empfänger vpn12/10 (Okt. 2010)
- eine "Marke individuell" - eine von vielen bei mir, die alle die "Seitenbalken" haben
- und noch einmal auf Umschlag

Alle Marken sind mit Wert für eine normale Postsendung



also, nichts Besonderes!

[Redaktionell verschoen aus dem Thema "Werbesendungen - frei gemacht mit Internetmarken"]
 
DL8AAM Am: 07.06.2019 14:43:28 Gelesen: 8323# 92 @  
Gerade kam ein newsletter von Deutsche Post DHL

keine passende Frankierung und keinen Drucker zu Hause und Sie möchten ein Päckchen oder Paket verschicken?

Ab sofort ist das möglich: Denn Versandmarken können Sie sich direkt von Ihrem DHL Zusteller ausdrucken lassen! Und das Paket nimmt er dann auch gleich mit.

✔ Kein eigener Drucker notwendig
✔ Bargeldlos in der DHL Paket App oder Onlinefrankierung bezahlen
...


Die Päckchenfrankaturen aus der Onlinefrankierung gehören ja auch in den Bereich der Internetmarken.

Mal schauen, ob und wie man diese "Zustellermarken" von denen von der Webseite unterscheiden kann.

Wobei der gesamte Bereich der "modernen Paketkarten" philatelistisch sowieso noch kaum aufgearbeitet ist. Seitdem da keine Briefmarken mehr verklebt werden (oder traditionelle PFS/AFS abgeschlagen), werden diese "Paketkarten" scheinbar oft schlichtweg nur noch ignoriert, im besten Fall einfach übersehen. Zugegegeben, optisch ansprechend sind sie ja größtenteils nicht wirklich, insbesondere die reinen 'All In One'-Barcode-Versandlabels, und wie lange die einfacheren Thermodrucke "erhaltungsfähig" sind, ist eine weitere Problematik. Hinzukommt, dass diese Labals aus der privatpostalischen "DHL-Schiene" der Deutschen Post stammen. Trotzdem handelt es sich hier um "echte" Paketkarten, nur um moderne Formen der traditionellen Paketkarten. ;-)

Gruß
Thomas
 
StefanM Am: 20.06.2019 11:00:18 Gelesen: 8000# 93 @  
@ StefanM [#79]

Es gab Korrekturen, die es wieder erlauben den Maxibrief Plus mit Zusatzleistungen zu kombinieren oder mit einem Motiv zu versehen:


 
Michael Mallien Am: 01.07.2019 01:52:18 Gelesen: 7780# 94 @  
Aufgrund der neuen Tarife gibt es wieder Internetergänzungsmarken in der eFiliale.

Bei der Versendungsarten "National" können Werte zu 0,05, 0,10 und 0,20 Euro ausgewählt werden.

Bei der Versendungsarten "International" können Werte zu 0,05 und 0,20 Euro ausgewählt werden.



Außerdem können noch die alten Typen für Bücher- und Warensendungen ausgewählt werden. Es ist nur jetzt etwas unübersichtlich.



Viele Grüße
Michael
 
StefanM Am: 01.07.2019 08:25:36 Gelesen: 7764# 95 @  
@ Michael Mallien [#94]

Du hast in der frühen Stunde des 1.7. eine Zwischenstufe der Änderungen dokumentiert. Jetzt kann man auch die neuen BÜWA auswählen:



Und so sehen sie aus:



Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 04.07.2019 18:19:14 Gelesen: 7695# 96 @  
Heute erhielt ich einen Brief mit dem Label unten und wunderte mich erst über das Adressformat bis mir einfiel, dass es gar keine Internetmarke mit Adresszudruck (1c-3) ist, sondern eine Internetmarke ohne Motiv und ohne Adressen (1a-4). Die Internetmarke wurde vielmehr zunächst ohne Adressen ausgedruckt, eventuell gar schon auf den Umschlag geklebt und die Adressinformationen wurden beim Eingang der Bestellung hinzu gedruckt. Dafür spricht auch das Datum der IM vom 1.7.2019. Ich habe die Bestellung erst gestern, am 3.7. abgeschickt.



Ein Nebeneffekt ist ein Ersttagsbeleg des neuen Tarifs zu 1,55 Euro. :)

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 19.07.2019 15:07:51 Gelesen: 7354# 97 @  
@ Michael Mallien [#96]

Vom selben Versender erhielt ich diese Woche einen Maxibrief zum neuen Tarif von 2,70 Euro. Auch hier wurde offensichtlich am 1.7.2019 ein Vorrat angelegt.



Nun habe ich also auch eine Internetmarke zu 2,70 Euro vom Ersttag der neuen Tarifperiode.

Viele Grüße
Michael
 
Araneus Am: 03.08.2019 19:14:08 Gelesen: 6964# 98 @  
@ StefanM [#95]



Hier ist ein Bedarfsbeleg der neuen Versendungsform „BÜWA“, freigemacht mit einer Internetmarke. Die Adresse des Absenders gehört der Firma RheinMail GmbH in Boppard, die anscheinend für die Firma Leibniz (Kekse) die aktuelle Promotion-Kampagne „jetzt ein Stück Geborgenheit verschenken“ durchführt, aus der der vorliegende Beleg stammt.

Bei einem Gewicht von über 300 Gramm ist das Entgelt für die neue Versendungsform „Bücher- und Warensendung 500“ mit 1,90 EURO günstiger als für die bisherige Versendungsform „Warensendung Groß“, die 2,20 EURO gekostet hätte.
 
Michael Mallien Am: 30.08.2019 18:19:04 Gelesen: 6261# 99 @  
Einschreiben, die mit Einschreiben-Internetmarken frankiert sind können in den Briefkasten geowrfen werdedn. Es ist nicht erforderlich, sie am Schalter einzuliefern. Für die Sendungsverfolgung dient die kombinierte "Seriennummer der Portokasse" (A0 ...) und die "Frankier-ID" (laufende Nummer).

Gestern erhielt ich dieses Einschreiben in einem von mir frankierten Rückumschlag von laotischen Botschaft in Berlin. Die Internetmarke zu 4,05 Euro (1,55 + 2,50) habe ich am 26.8.2019 gekauft. Die Möglichkeit des Einwerfens in den Briefkasten war dem Versender entweder nicht bekannt oder sie wahr genommen, weil vermutlich täglich Einschreiben eingeliefert werden. Daher rührt vermutlich das zusätzliche R-Label her.

Da ich gestern nicht zu hause war, wurde das Einschreiben per Notiz in ein Einwurf-Einschreiben verwandelt und landete im Briefkasten.



Die Internetmarke ist nach meiner Nomenklatur vom Typ 2c-EN-3 [1]



In großes Erstaunen hat mich die Geschwingigkeit versetzt, mit der ich diesen Brief bekommen habe. Ich habe die Visaanfrage am Dienstag, den 27.8.2019 in den Briefkasten geworfen und am Donnerstag, den 29.8.2019 hat mich die Rücksendung schon erreicht. Schneller geht sowohl die Beförderung, als auch die Bearbeitung nicht!

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm#EN
 
Nachtreter Am: 01.09.2019 09:56:37 Gelesen: 6206# 100 @  
@ Michael Mallien [#99]

Die Einlieferung eines Einschreibens (IM, SB-Einschreiben) über den Briefkasten bringt nur etwas, wenn der Absender keinen Einlieferungsschein benötigt - und das dürfte in den seltensten Fällen sein (Nachforschung, Dokumentation).

Das ist nur das Werbe-Wischiwaschi der Post!

Viele Grüße

Nachtreter
 
Michael Mallien Am: 06.10.2019 14:51:29 Gelesen: 5274# 101 @  
In den Beiträgen [#49] und [#64] werden Belege mit Internetmarken des Typs 2a-WP-2 aus 2018 gezeigt. Hier ist ein weiterer Warenpost-Beleg des gleichen Typs vom 2.9.2019.



Bei den Internetmarken ist es wichtig regelmäßig zu prüfen, ob es die zuletzt erfassten Typen noch gibt, denn kleine Änderungen im Layout werden nicht angekündigt. Dieses Beispiel zeigt, dass der Typ 2a-WP-2 noch besteht.



Bei den Internetmarken Warenpost mit Adressen (Typ 2c-WP) kam es zum Jahreswechsel 2018/2019 zu einer Typänderung, die ich zunächst übersehen hatte. Hier sind Musterdrucke des 2c-WP-2 (links) und des 2c-WP-3 (rechts).



Der Unterschied ist die Schreibweise des Wortes ZUSTELLNACHWEIS (links) bzw. ZUSTELL-NACHWEIS (rechts). Später konnte ich aufgrund von Scans anderer Warenpostbelege den Zeitpunkt der Layoutänderung auf den Jahreswechsel eingrenzen. Ich fand einen 2c-WP-2 aus dem Dezember 2018 und einen 2c-WP-3 vom 2.1.2019. Vermutlich ist das genaue Änderungsdatum der kalendarische Jahreswechsel, da am Morgen des 1.1.2019 eine Reihe anderer Änderungen erfolgte mit neuen Versendungsarten und den dazu gehörigen IM-Typen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 13.12.2019 11:08:15 Gelesen: 3811# 102 @  
Dieses Auslandseinschreiben hat seinen Weg zurück von Kaliningrad nach Deutschland gefunden, da es laut Aufkleber nicht abgeholt wurde (Non réclamé).

Rückseitiger Stempel aus Kaliningrad vom 19.12.2018.

Internetmarke für einen Auslands-Standardbrief per Einschreiben 0,90 + 2,50 = 3,40 Euro. Die Internetmarke ist vom Typ 3a-EN-2 [1]



Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm#3a-EN
 
Fridolino Am: 16.12.2019 12:58:21 Gelesen: 3714# 103 @  
Scheinbar gibt es keine Vorgaben bezüglich der Größe des Ausdrucks der Internetmarken.

Hier ein B5-Brief mit sehr großem Ausdruck, das Rechteck mit dem Code ist ca 28 mm x 35 mm groß.



Viele Grüße
Fridolino
 
Michael Mallien Am: 16.12.2019 20:57:42 Gelesen: 3682# 104 @  
@ Fridolino [#103]

Hallo Fridolino,

die Größe des Ausdrucks hat in der Regel etwas mit dem Druckertreiber oder den Druckereinstellungen zu tun. Solange sich der Matrixcode auslesen lässt dürfte nichts beanstandet werden. Ich weiß jedenfalls nichts von Vorgaben für den Druck. Ich habe Beispiele für sehr kleine Ausdrucke. Da kann es schon eher zu Problemen kommen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 22.12.2019 11:59:30 Gelesen: 3465# 105 @  
Internetmarken sollen laut AGB nur einzeln in der korrekten Portostufe verwendet werden. Eine Ausnahme ist die Verwendung von Ergänzungs-Internetmarken nach einer Tariferhöhung. Diese Ergänzungsmarken stehen nur für eine Übergangszeit zur Verfügung, wir zurzeit die Werte zu 5, 10 und 20 Cent.

Der Postkunde denkt da praktischer und verwendet eventuell vorhandene Werte, wie es gerade passt. Manchmal passt es nicht so ganz genau, wie bei diesem Großbrief mit Internetmarken aus dem August 2015. Aus Kompaktbriefentgelt (0,85 Euro) + Standardbriefentgelt (0,62 Euro) wurde das um 2 Cent überfrankierte Großbriefentgelt (1,47 Euro anstelle von 1,45 Euro).



Der Hintergrund durch die dunkle Farbe des Umschlags und die schönen Motive AM 1 und AM 3 erzeugen einen attraktiven Beleg wie ich finde.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.01.2020 13:50:00 Gelesen: 3092# 106 @  
Alle erwarteten Änderungen in der e-Filiale sind zum 1.1.2020 umgesetzt worden.

Auswahl für Internetmarken "National": Für Bücher- und Warensendungen steht nunmehr nur noch der Versendungsart BÜWA zur Verfügung.



Auswahl für Internetmarken "Spezial-National": Neue Preise für Streifbandzeitungen.



Auswahl für Internetmarken "International" (für Geschäftskunden): Der Basistarif Brief zum Kilotarif ist von 0,54 auf 0,64 Euro gestiegen.



Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 20.01.2020 18:24:30 Gelesen: 2295# 107 @  
Hallo an alle,

anbei nun zuerst ein Scan eines Briefes mit einer Internetmarke:



Wie jeder leicht sieht, fehlen hier einige Daten im Klarschriftteil:



Der Versuch dies mit der App DM Scanner Pro auszulesen erbrachte folgendes Ergebnis:



Das es sich scheinbar um eine Internetmarke handelt scheint sicher zu sein, aber die Angabe Prio Label in Verbindung mit dem Einlieferungsdatum 6.12.2016 ergibt keinen Sinn, denn die Versendungsform Prio wurde ja erst schrittweise ab dem 1.2.2017 eingeführt.

Hat jemand hier eine Idee oder ergänzende Hinweise zu dieser ungewöhnlichen Internetmarke ?

Viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 20.01.2020 18:50:16 Gelesen: 2287# 108 @  
@ Journalist [#107]

Hallo Jürgen,

Internetmarken mit teils fehlenden Bestandteilen der Daten habe ich einige Beispiele. Eine sogar mit fehlendem 2D-Matrixcode. Meine Vermutung ist, dass es sich um Effekte des Zusammenspiels der Systeme handelt, also z.B. des Rechners mit Betriebssystem xyz und Druckertreiber abc.

Meine App (PMcode-Decoder 1.5.13 Pro Bauer & Kirch) gibt für Deine Marke folgende Daten aus:

Post-Unternehmen: Deutsche Post AG
Frankierart und Version: Internetmarke
Sendungs-ID des Herausgebers: 4229033
Herausgeber: A028061035
Produktschlüssel: 171
Basisprodukt: <unbekannt>
Zusatzleistung: <unbekannt>
Produkt-EKP: <unbekannt>
Version Produkte/Preise: 34
Datum: 6. Dezember 2016
 

Das ist ungewöhnlich, denn es wird kein Produkt erkannt!

Viele Grüße
Michael
 

Araneus Am: 20.01.2020 21:42:49 Gelesen: 2260# 109 @  
Hallo Jürgen,

wenn ich das richtig erkenne, wurde hier zur Frankatur(?) ein Prio-Label verwendet, wie es in der Anfangszeit an den Schaltern der Postfilialen zum Einsatz kam. Der linke Bereich mit dem großen H wurde anscheinend entfernt.

In dem Thread "Thema: DPAG Zusatzleistung Prio" sind ja eine Reihe solcher Label abgebildet. Liest man die dort gezeigten Label mit den Scannern aus, ergeben sich ähnlich Ergebnisse wie bei dem hier gezeigten.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
DL8AAM Am: 20.01.2020 21:52:22 Gelesen: 2252# 110 @  
@ Araneus [#109]

wenn ich das richtig erkenne, wurde hier zur Frankatur(?) ein Prio-Label verwendet, wie es in der Anfangszeit an den Schaltern der Postfilialen zum Einsatz kam. Der linke Bereich mit dem großen H wurde anscheinend entfernt.

Könnte bzw. müsste sogar stimmen Franz-Josef!

Das alte Prio-Label "war" ja damals auch 90 Cent wert, d.h. ein Kompaktbrief wäre damit aktuell sogar vollkommen portogerecht frankiert. Auch wurde die Kennung A001AC2D6B bereits im Beitrag 1 von Michael Mallien in dem von Dir genannten Thema gezeigt.

Beste Grüße
Thomas
 
Araneus Am: 21.01.2020 10:03:47 Gelesen: 2205# 111 @  
Auffälliger Zudruck auf Internetmarke

Bei dieser aktuellen Internetmarke auf einem Großbrief befindet sich ein merkwürdiger Zudruck, den ich nicht interpretieren kann.



Ich vermute, dass es sich hierbei um einen "Fake"-Zudruck handelt, der eine registrierte Sendung vortäuschen soll. Oder hat jemand eine andere Erklärung?
 
DL8AAM Am: 11.02.2020 23:28:07 Gelesen: 1420# 112 @  
Internetmarke BÜWA



Internetmarke BÜWA bis 500 Gramm zu 1,90 € vom 07.02.20, Absender "trends4cents GmbH", 90768 Fürth

Inhalt des Datenmatrixcodes:

Post-Unternehmen: Deutsche Post AG
Frankierart und Version: Internetmarke (Version PM1)
Laufende Sendungsnummer: 140475
Herausgeber-ID: A018661135
Version Produkte/Preise: 45
Produktschlüssel: 282
Basisprodukt: Bücher- und Warensendung 500
Zusatzleistung: keine
Produkt-EKP: 238600006
DV-Bearbeitungsdatum: 07.02.2020
 

Gruß
Thomas
 

Araneus Am: 13.02.2020 22:47:41 Gelesen: 1300# 113 @  
Hier einmal eine Internetmarke im Format DIN-A4. Das Blatt wurde als Adressträger für den Versand eines Katalogs in einer Kunststoffhülle verwendet.



Ich gehe davon aus, dass dieses Blatt unter Verwendung des E-Porto Add-In der INTERNETMARKE erstellt wurde.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 

Das Thema hat 113 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen